Editorial - GDMB

Editorial - GDMB

Editorial - GDMB

249 5/2015 Editorial Zinc – a metal for the future Zinc in general is mainly known for its prin- cipal field of application – the protection of steel against corrosion.The fact that zinc does not only protect our cars’ surface but also forms an essential ingredient in sun cream and powders in the shape of zinc oxide is still special know-how, just for insiders.The same applies to zinc usage in the form of different alloys or as pure metal as well as zinc sul- phate. Nevertheless, the automotive sector represents one of the most important key factors for the strong increase of the world zinc production within the last ten years and will also lead to an increasing zinc consumption in future.

Nowadays, the zinc price seems to be relatively stable, a fact which is quite unusual in economically unstable times. In comparison to values from fifteen years ago, however, the current zinc price must be considered as elevated but will of course keep being a matter of speculation. The fact that Europe still shows a high share in zinc production in the pri- mary as well as the secondary sector must also be considered very interest- ing and important.While other metal production sites nearly disappeared from the European countries or at least decreased their production rates significantly, some of the world biggest zinc smelters can still be found on the“old continent”.Similar comparisons only apply – in a certain extent – to copper.

What about technology in the zinc sector? Are there changes or do we use the same technologies we had decades ago? Taking into account the primary metallurgy, some significant changes can be observed. The pyro- metallurgical route via the Imperial Smelting process for example, which provides a solution for the parallel recovery of zinc and lead, has almost disappeared due to high energy consumption, safety reasons and other negative aspects. Today the hydrometallurgical way in combination with electrowinning shows a market share of more than 90 %. Within the last decade the direct leaching of sulfidic concentrates has come up with the main aim to avoid the roasting process and hence the sulfuric acid pro- duction.However,somehow this new way stopped or was put on hold.The most recent trend is clearly represented by thinking of the residues that are produced during zinc winning and focus on possibilities to recover the contained valuable metals.

By doing this, big zinc producers try to follow a zero waste concept and meet the requirements of recent and future en- vironmental legislations.

World of Metallurgy – Erzmetall 1912 - 1945 „Metall und Erz“ 1948 - 1968 „Zeitschrift für Erzbergbau und Metallhüttenwesen“ 1969 - 2003 „ERZMETALL“ Volume 68 (2015) Published bimonthly No. 5 · September/October 2015 ISSN 1613-2394 © GDMB Verlag GmbH Publisher: GDMB Verlag GmbH POB 1054 38668 Clausthal-Zellerfeld Germany e-mail: redaktion@gdmb.de Editor-in-Chief: Dipl.-Ing. Jürgen Zuchowski Editorial Staff: Dipl.-Min. Frank-Detlev Liese Ulrich Waschki Printing: Oberharzer Druckerei Fischer & Thielbar GmbH 38678 Clausthal-Zellerfeld Germany The externally peer-reviewed articles are marked J.

Antrekowitsch Technical drawing of a laboratory-scale anodising plant; p. 301

Editorial - GDMB

250 5/2015 Editorial (continued) Technical Advisory Board: Prof. Dr. mont. Helmut Antrekowitsch Montanuniversität Leoben,Austria Prof. Dr.-Ing. Ihsan Barin Thermochem GmbH, Germany Maurits van Camp UMICORE Research, Belgium Dr.-Ing.André Ditze MetuRec, Germany Dr.Tanja Eckardt Heraeus Holding GmbH, Germany Ass. Prof. Dr. Christian Edtmaier Vienna Univ. of Technology,Austria Prof. Dr. Sc. (Tech.) Olof Forsén Helsinki Univ. of Technology, Finland Prof.Tekn. Dr. Eric Forssberg Luleå Univ. of Technology, Sweden Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Bernd Friedrich RWTH Aachen, Germany Dr. Florian Kongoli Flogen Technologies, Canada/USA Dr.

Günther Leuprecht Aurubis, Germany Dr.Adalbert Lossin Aurubis, Germany Dr. Urban Meurer BERZELIUS Stolberg GmbH, Germany Dipl.-Ing. Norbert L. Piret Piret & Stolberg Partners, Germany Prof. Dr.-Ing. Mohammad Ranjbar University of Kerman, Iran Prof. Dr. Markus Andreas Reuter Outotec, Finland Prof. Dr.-Ing. Georg Rombach Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Germany Dr. Bruno Schwab Mülheim an der Ruhr, Germany Prof. Dr.-Ing. Michael Stelter TU Bergakademie Freiberg, Germany From a first point of view a different picture can be drawn for zinc re- cycling. On this sector no major changes have been achieved over the last years.

Especially in the treatment of steel-mill dust a lot of different process concepts have been developed, however, when looking at today’s status, the same process as before still dominates – the Waelz kiln. Never- theless, even the Waelz process for the zinc recovery from steel mill dust tries to find a new way for more sustainable recycling. On the one side Solvent Extraction has already been implemented at some sites in order to allow a high product quality as well as an independence from primary industry which usually buys the produced oxide, while on the other side methods are constantly being developed to utilize the slag from the pro- cess and recover iron as well as the remaining zinc.

To sum up,zinc shows a broad variety of different usage areas that are con- stantly increasing throughout the different branches. While the automo- tive sector is still strong, cosmetics, food additives and fertilizer additives continuously gain importance.Due to its high impact in different technical fields as well as daily life, zinc stands out with an enormous potential for future application and should allow primary and secondary zinc winning to keep its important role in European metal production. Dr. Jürgen Antrekowitsch Associate Professor, Chair of Nonferrous Metallurgy Head of Christian Doppler Laboratory for Optimization in Heavy Metal Recycling Montanuniversität Leoben Cathode deposit after 24 h electrorefining with the filtrate after Tl removal; p.

290

Editorial - GDMB

252 5/2015 Contents Editorial Jürgen Antrekowitsch 249 Contents 252 Categories Economics, Technology and Science 254 Personals 267 Events 269 Articles Ryszard Prajsnar, Józef Czernecki 271 Recovery of Zinc, Lead and Copper from Waste Multi-phase Slags in Oxidation-Reduction Smelting Process in the Pilot TSL Furnace Rückgewinnung von Zink, Blei und Kupfer aus mehrphasiger Abfallschlacke durch den Oxidations-/Reduktions-Schmelz- prozess im TSL-Pilotofen Philipp Stuhlpfarrer, Stefan Luidold, Helmut Antrekowitsch 278 Recycling of Nd2 Fe14 B Magnets Recycling von Nd2 Fe14 B-Magneten Kodai Nishigaki, Satoshi Nakagawara, Kenji Ichiya 286 Operational Improvements at Kosaka Lead Refinery Betriebliche Verbesserungen in der Kosaka-Bleiraffinerie Alistair Burrows,Turarbek Azekenov, Roman Zatayev 293 Lead ISASMELT™ Operations at Ust-Kamenogorsk Der ISASMELT™-Bleischmelzofen in Ust-Kamenogorsk Subscription and Advertising: GDMB Verlag GmbH POB 1054 38668 Clausthal-Zellerfeld Germany Telephone: +49 (0) 53 23 93 72 0 Telefax: +49 (0) 53 23 93 72 37 e-mail: subscription@gdmb.de Subscription Rates 2015 Germany: Euro 250.00 incl.

surface mail postage Worldwide: Euro 270.00 incl. surface mail postage Single issue price: Euro 50.00 Subscription rates apply to a minimum subscription period of one calendar year.Cancellation:at the latest 3 months before the end of the calendar year. Renewal invoices to be sent out in Oc- tober. Claims for non receipt of issues must be made in writing within 6 months of publication of the issue or they cannot be honored without charge.

Advertising Manager: Philipp Migura Telephone: +49 (0) 53 23 93 72 22 e-mail: advertisement@gdmb.de It is a condition of publication that manuscripts sub- mitted to this journal have not been pub­ lished and will not be published elsewhere. Exceptions to this rule will only be made by agreement in writing be- tween the author and the publisher. By submitting a manuscript, the authors agree that the copyright for their article is transferred to the publisher if and when the article is accepted for publication. All rights reserved (including those of trans­ lation into foreign languages). The cop­ yright covers the exclusive rights to reproduce and distribute the ar- ticle,including reprints,photo­graphic reproductions, micro­ form or any other re­ pro­ ductions of similar nature and trans­ lations.

No part of this publica- tion may be re­ pro­ d­ uced, stored in a retrieval sys- tem or transmitted in any form or by any means, elec­ tronic, elec­ trostatic, magnetic tape, mechanical, photo­­ copying, recording or otherwise, without the permission in writing from the copyright holder. The publisher cannot accept responsibility for unso- licited papers.All views expressed in this journal are those of the respective contributors.

Printed and bound in Germany Precipitation result at T = 20 °C; p. 283

Editorial - GDMB

253 5/2015 Contents Carina Maria Schlögl, Helmut Antrekowitsch 299 Anodising of Recycling Aluminium Eloxieren von Recyclingaluminium About the Authors 307 Erection of the lead ISASMELT™ furnace at UKMC; p. 295 9th European Metallurgical Conference – EMC 2017 Having successfully completed the EMC 2015 with almost 500 partici- pants, we are now already starting to call for papers for the EMC 2017, which is to be held June 25 to 28, 2017, in Leipzig, Germany. The GDMB scouted many potential locations for this event and decided on Leipzig as the next venue for the EMC.Leipzig has a long tradition of hosting conferences and trade fairs, and it offers a large variety of inter- esting sights and restaurants as well as plenty of shopping opportunities.

One major highlight will certainly be the Leipzig Zoo, located right next to the congress center. Hotels of all categories can be found within close vicinity.

The Leipzig congress center just reopened after a complete reno- vation, and now provides perfect conditions to the participants and exhibitors. Please send your abstract of approx. 400 words to EMC@GDMB.de Emc 2017 European Metallurgical Conference June 25 - 28 Leipzig, Germany Call for Papers

Editorial - GDMB

World of Metallurgy – ERZMETALL 68 (2015) No. 5 254 Economics,Technology and Science Economics Die deutsche Nichteisen-Metallindus- trie hat die Produktion im vergange- nen Jahr auf über 8 Mio. t gesteigert. Das geht aus der Metallstatistik 2014 hervor. Insgesamt lag die Produk- tion der Branche bei 8,3 Mio.

t (plus 3,3 %). Zuwächse gab es vor allem in der Aluminiumproduktion und beim Guss aus Metallen und Legie- rungen. Die Zahl der Beschäftigten in der Branche sank im Jahr 2014 auf 107 709. Im vergangenen Jahr waren es noch 109 065. Die Zahl der Unter- nehmen blieb stabil und lag bei 657. Aus der neuen Statistik geht zugleich eine Stagnation bei der Bruttowert- schöpfung pro Mitarbeiter hervor. Demnach liegt diese von Jahr 2010 bis 2013 unverändert unterhalb des produzierenden Gewerbes. Dies wird auch in der Bruttowertschöpfung pro geleistete Arbeitsstunde deutlich. (Presse-Information v. 3.8.2015) WVM unterstützt neue Industrie- Allianz für fairen Handel.

Aufgrund der politischen Diskussion über den Marktwirtschaftsstatus China hat sich eine Industrie-Allianz für fairen Han- del gegründet. Sie ist ein Zusammen- schluss von 13 Branchenverbänden, darunter auch die WirtschaftsVerei- nigung Metalle (WVM). „Die Allianz setzt sich für einen fairen Handel auf dem Weltmarkt ein“, erklärt Franzis- ka Erdle, Hauptgeschäftsführerin der WVM. „Es wäre problematisch, wenn die EU China den Marktwirtschafts- status vorzeitig gewähren würde.“ Die momentane Entwicklung zeige, dass in China keine marktwirtschaft- lichen Kriterien eingehalten würden. „China muss sich an die Spielregeln der WTO halten“, fordert Erdle.

„Zu- gleich braucht es weiterhin Handels- schutzinstrumente gegenüber sub- ventionierten chinesischen Waren.“ So würden beispielsweise seit Anfang des Jahres Exportsteuerrabatte auf zehn Kupferprodukte gewährt. Die europäischen Institutionen müssen in diesem Jahr darüber entscheiden, ob und unter welchen Bedingungen sie China den Marktwirtschaftssta- tus verleihen. Seit dem 11. Dezember 2001 ist China offizielles Mitglied der Welthandelsorganisation (WTO).Der Marktwirtschaftsstatus wurde damals jedoch nicht anerkannt, da China unterschiedliche Kriterien nicht erfül- len konnte.Auch heute kommt China den Anforderungen an eine Markt- wirtschaft nicht nach.Ob jetzt die Ent- scheidung zum Marktwirtschaftssta- tus getroffen werden kann und muss, hängt von einer Rechtsfrage ab: Es geht darum, ob die WTO-Beitritts- protokolle einen Automatismus vor- sehen, der China im Dezember 2016 das Recht auf den Status verleiht.Ver- tragsexperten stellen dies seit Jahren in Frage.

Die IndustrieAllianz für fai- ren Handel ist ein Zusammenschluss von 13 Branchenverbänden. In den Branchen sind deutschlandweit mehr als 390 000 Menschen beschäftigt. Im Jahr 2014 haben sie einen Umsatz von mehr als 132 Mrd. ¥ erwirtschaftet. (Presse-Information v. 28.8.2015) Sales of Tampakan, Falcondo and Sipilou. Glencore confirms that it has completed the sale of the Tampakan copper project.Glencore has also sold its stakes in the Falcondo nickel oper- ation and Sipilou nickel project. The assets were inherited from Xstrata fol- lowing the completion of the takeover in May 2013.The total proceeds raised from the sales are approximately USD 290 mill.

(Press Release, August 14, 2015) Aurubis mit sehr gutem Neun-Mo- nats-Ergebnis – hervorragendes Er- gebnis für das Geschäftsjahr 2014/15 erwartet. Der Aurubis-Konzern (Au- rubis) erwirtschaftete in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2014/15 ein sehr gutes operatives Er- gebnis vor Steuern (EBT) in Höhe von 261 Mio. ¥ (Vj. 75 Mio . Die opera- tive Rendite auf das eingesetzte Ka- pital, der ROCE (Return on Capital Employed), erreichte hervorragende 18,7 % (Vj.4,2 %).Zu dem sehr guten Ergebnis trugen insbesondere höhere Schmelz- und Raffinierlöhne für die Einsatzmaterialien Kupferkonzent- rate und Altkupfer, weltweit deutlich gestiegene Schwefelsäurepreise, eine höhere Kathodenprämie sowie der starke US-Dollar bei.

Zudem haben wir unsere Anlagen mit hoher Pro- duktionsleistung, einem sehr guten Metallausbringen und einem vorteil- haften Mix der Einsatzmaterialien betrieben. Im operativen Ergebnis ist eine ergebnisbelastende Aufholung des Sondereffekts aus dem 2. Quartal in Höhe von 18 Mio. ¥ enthalten. Die Märkte für unsere Kupferprodukte zeigten sich nach wie vor inhomogen: Während die europäische Nachfrage nach Gießwalzdraht und Strangguss- formaten ungebrochen gut war, zeigte sich der Bedarf an Flachwalzproduk- ten in Europa und den USA gedämpft. Der Umsatz desAurubis-Konzerns lag in den ersten neun Monaten des Ge- schäftsjahres 2014/15 mit 8467 Mio.

¥ durch in Euro höhere Metallpreise über dem Vorjahr (8297 Mio . Das IFRS-Konzernergebnis vor Steuern (EBT) lag bei 245 Mio. ¥ (Vorjahr 21 Mio.¥).Das IFRS-Ergebnis enthält im Gegensatz zum operativen Ergeb- nis u.a.Bewertungseffekte durch Kup- ferpreisschwankungen. Für die Be- urteilung des Geschäftsverlaufs und für die Steuerung des Unternehmens ist für Aurubis daher das operative Ergebnis ausschlaggebend. „Neben einem stabilen Marktumfeld erwar- ten wir vor allem eine hohe operative Leistung in allen Bereichen. Sofern keine außerordentlichen Ereignisse eintreten, dürfte das operative Ergeb- nis des Geschäftsjahres 2014/15 sehr gut werden, möglicherweise wird es sogar das beste Ergebnis der Firmen- geschichte“, so Dr.

Bernd Drouven abschließend. (Nach Presse-Informa- tion v. 13.8.2015) Molycorp to close Mountain Pass fa- cility in October. NorthAmerican rare earths producer Molycorp will close its Mountain Pass rare ­ earth facility in California, on October 20. Moly- corp, which operated Mountain Pass, the largest rare earths mine outside of China (Figure 1), and its processing facility, had on June 25, along with its subsidiaries in North America, filed for Chapter 11 bankruptcy protection to restructure debt of $ 1.7 bn in its US and Canadian operations. Small operators such as Molycorp, which had reported a loss for at least 13 con- secutive quarters in May, were hard­ pressed to squeeze profit from their

Editorial - GDMB

World of Metallurgy – ERZMETALL 68 (2015) No. 5 255 Economics,Technology and Science operations. Rare­ earth pricing had de- clined dramatically over the past four years, being a key factor in the com- pany’s decision to suspend rare­ earth production at Mountain Pass, compa- ny officials said.Molycorp‘s rare earth magnetic materials customers, as well as its rare­ earth­ based water treatment products, would not be impacted. The company planned to continue serving its rare earth oxide customers through its production facilities in Estonia and China. While the company planned to idle machinery and equipment, it would still be maintained to ensure it remained in a safe and stable condi- tion, and that it met government reg- ulatory commitments.

(miningweekly. com,August 26, 2015) Goldcorp and Teck Resources to com- bine Chilean projects to create new mine. Goldcorp and Teck Resources have agreed to form a joint venture (JV) and combine their respective El Morro and Relincho projects in Chile into a single project named Project Corridor. The projects are located ap- proximately 40 km apart in the Huas- co Province in the Atacama region. The Canadian mining companies will equally own the JV. The companies said that the co-development of their Chilean projects will include the con- struction of a conveyor to transport ore from the El Morro site to Relin- cho’s single line mill.The combination is expected to result in reduced envi- ronmental footprint and cost, as well as improved capital efficiency.

An un- developed copper-gold-molybdenum project, Project Corridor enables the optimisation of both resources and will result in a longer mine life of at least 32 years, while providing improved com- munity benefits.The initial capital cost to bring the project into production is targeted to be $ 3.5 bn. The proj- ect’s construction phase is expected to create about 4000 jobs and 1400 jobs once it is operational.In a separate an- nouncement, Goldcorp has signed an agreement to acquire New Gold’s 30 % interest in the El Morro project in a transaction valued at $ 90 mill. (min- ing-technology.com,August 28, 2015) Nevada Copper to start construc- tion of $ 1.04 bn Pumpkin Hollow copper mine project in US.

Nevada Copper is set to construct and oper- ate its $ 1.04 bn, 70,000 t/d Pumpkin Hollow open pit and underground copper mine project (Figure 2) near Yerington, Nevada in the US after re- ceiving the final permit. According to the company,the appeal period for the outstanding revised reclamation per- mit expired on 9 August 2015 with no appeals filed. The permit is effective as of 14 August 2015 and was the final outstanding permit that was needed for construction and operation of the project.Nevada Copper president and CEO Giulio Bonifacio said: “What makes Pumpkin Hollow truly unique, however, is that it is now a fully-per- mitted copper project located in Ne- vada – one of the best mining juris- dictions in the world.” The project is 100%-owned by Nevada Copper and has an estimated reserve of 5.05 bn pounds of copper, 760,585 ounces of gold and 27.6 million ounces of silver.

Nevada Copper completed the inte- grated feasibility study for the project in May 2015 and plans to secure fi- nancing to allow for advancement of the project. (mining-technology.com, August 18, 2015) Alba to start construction of reduction line. Aluminium Bahrain (Alba) is to start construction of a sixth reduction line, which is expected to begin pro- duction in early 2019. The expansion will bring Alba’s total production ca- pacity to approximately 1,450,000 t/a. The company recently marked its 10th year of operations of its fifth reduction line. The line expanded Alba’s annu- al aluminium production by adding 307,000 t/a, making it the largest alu- minium smelter in the world outside of Eastern Europe with a total output of 827,000 t/a.To date, line five produces more than 345,000 t/a of liquid metal as compared to its original capacity of 320,000 t/a.

(alcircle.com, September 1, 2015) Malaysia not Australia is now China’s Number 1 bauxite supplier. Malaysia has replaced Australia as China’s top bauxite supplier, taking up 46 % of China’s total bauxite imports in June. SMM’s attributes China’s growing appetite for Malaysian bauxite to its price appeal.Import price of Malaysia bauxite averaged $ 46.19 per tonne in June,16.6 % lower thanAustralian ore and 22.12 % lower than Indian ore. China imported 4.04 mill. t of bauxite in June, up 38.02 % year-on-year. Im- ports in H1 totaled 22.57 mill.t,also up 15.62 % from a year ago,customs data showed.

(alcircle.com, July 28, 2015) Fig. 1: Molycorp’s Moun- tain Pass facility in the Mojave desert Fig. 2: Pumpkin Hollow open pit and un- derground copper project (Picture: Courtesy of Nevada Copper Corp.)

Editorial - GDMB

World of Metallurgy – ERZMETALL 68 (2015) No. 5 256 Economics,Technology and Science India plans a $ 3 bn aluminum smelt- er complex in Iran, now that nuclear negotiations between Tehran and the P5+1 countries have concluded. The idea was mooted in 2014 but India has beencoolingitsheelsfortheremovalof sanctions on Iran to go ahead with the plan. India’s National Aluminium Co. (NALCO) is now seriously considering to implement the project after Iran and the P5+1 finalized their negotiations. The plan includes the construction of a smelter to produce 500,000 t/a of alu- minum and a 1000-MW captive power plant (Figure 3).

India’s coal stock is not sufficient to power its aluminum production and since imports of coal are not viable, the country has to look for reserves and build a plant abroad. Iran is using a mix of sources for power generation,including hydroelectric sta- tions,oil products and natural gas.With a lingering drought having drained dams and oil products polluting the en- vironment, the country is switching to gas-powered electricity. Last year, Iran fed 50 bn m3 of gas into its power plants, up from 36 bn m3 a year before. The country is viewed an ideal destination for aluminum production because of its power generation capacities,given that electricity accounts for 40 % of smelt- ing costs.

Iran itself produces about 340,000 t/a of aluminum and plans to raise it to 1.5 mill. t by 2025 with an investment of about $ 12 bn.Its biggest aluminum manufacturer, the Iranian Aluminum Company (Iralco), is based in the central city of Arak and listed on the Tehran Stock Exchange. Other Indian companies are reportedly scout- ing for business opportunities in Iran. Multinational conglomerate Larsen & Toubro is said to be angling for oil and gas projects while Tata Power is look- ing for power schemes and Adani En- terprises eyeing port investments.India signed an MoU in May for the devel- opment of Chabahar Port in southeast Iran.A commercial accord is still need- ed to implement the pact.

New Delhi says it will use terminals in the port to operate container and multi-purpose cargo ships.Last month,the second En- glish-language Indian daily, the Hindu, said New Delhi had begun “resetting” ties with Tehran to pave its way for en- try into Afghanistan and the Central Asia. (alcircle.com, July 20, 2015) First bauxite shipment leaves Guin- ea Boke for Hongqiao Group. Chi- na Hongqiao Group began its first shipment of 180,000 t of bauxite from the Port of Boke, Guinea, on July 20. China Hongqiao Group, togeth- er with other companies, established Boke Mining Company and started port project at the Port of Boke to develop bauxite in Guinea.They have built two bauxite berths, one heavy cargo berth, as well as loading belts.

The port’s annual capacity is designed to handle 10 mill. t, and is expected to rise to 30 mill. t in coming three years. Annual bauxite shipment to China is scheduled to reach 20 mill. t by 2016. Bauxite in Boke enjoys higher grade than ores from other countries, such as Indonesia, Malaysia, Australia and India. As such, costs for producing alumina with Guinean bauxite are comparatively lower, thus making up for higher freight rates from Africa to China. (alcircle.com,August 11, 2015) Rio Tinto’s modernised Kitimat smelter begins production. Rio Tin- to is preparing its first shipments of metal from its world-class Kitimat al- uminium smelter in Canada follow- ing an extensive modernisation of the facility.

The modernisation of the aluminium smelter will increase pro- duction capacity by 48 % and result in Kitimat becoming one of the lowest cost smelters in the world. Rio Tin- to is now focused on safely ramping up towards its annual production rate of 420,000 t. The modernised smelt- er, which was delivered in line with the revised schedule and budget, is powered exclusively by Rio Tinto’s wholly owned hydro power facility and uses the company’s proprietary AP40 smelting technology which will effectively halve the smelter’s overall emissions.Aluminium chief executive Alf Barrios said “The modernisation of Kitimat will fundamentally trans- form its performance, moving it from the fourth quartile to the first decile of the industry cost curve.At full produc- tion, Kitimat will be one of the most efficient, greenest and lowest-cost smelters in the world.

“Positioned in British Columbia on the west coast of Canada, Kitimat is well placed to serve rapidly growing demand for alu- minium in the Asia-Pacific region and to serve the North American market.” (Press Release, July 7, 2015) Odisha Mining Corporation to fast track bauxite mining to rescue Vedan- ta refinery. In its bid to rescue Vedan- ta’s alumina refinery at Lanjigarh, the Odisha government has put its min- ing PSU Odisha Mining Corporation (OMC) on the job to start mining from Karlapat mines at the earliest. Timelines have been set to achieve different critical milestones to com- mence bauxite mining from Karlapat which has 153 mill.

t of proven reserve and 54 mill. t probable reserve. OMC aims to start mining activity from the mine from December 2016. “OMC has already applied for mining lease (ML) on 1800 hectares over Karlapat. The PSU has also set a mining plan of extracting 5 mill. t/a of bauxite. The mining plan would soon be sent to the Indian Bureau of Mines (IBM) for approval,“ said a senior government official.The Centre,in March this year, had decided to allocate the Karlapat deposits to the state run miner follow- ing a request from the state govern- ment to reserve the mines in favour of the PSU. The state government had sought reservation of the bauxite mines for 30 years, arguing that it will ensure fair and equitable distribution of the raw material.

Besides, the gov- ernment felt such an arrangement will help accrue more economic returns for the state by way of royalty, taxes and dividend, thereby providing more funds for developmental activities. OMC producing bauxite from Kar- lapat would also perk up raw material prospects for Vedanta whose Lan- jigarh refinery is headed for closure mainly due to high sourcing cost of bauxite. The PSU has an agreement with the Vedanta Group for supplying 150 mill. t of bauxite for the Lanjigarh Fig. 3: Computer graphics of the planned alu- minum smelter complex in Iran

Editorial - GDMB

World of Metallurgy – ERZMETALL 68 (2015) No. 5 257 Economics,Technology and Science refinery. To offer immediate relief to the refinery, the state government had also decided to approach aluminium producers like National Aluminium Company (Nalco) and Aditya Birla Group promoted Hindcalco Industries to arrange interim bauxite supplies. To run the refinery at full capacity of one million tonne, Vedanta needs 3 to 3.5 mill.t of good quality bauxite every year. Vedanta has invested INR 4500 crore* on the refinery. Running the refinery on externally sourced baux- ite had turned out to be economically unviable forVedanta.The refinery was bleeding losses of INR three crore ev- ery day as logistics cost accounted for 35 % of total sourcing cost of baux- ite.

Alumina production cost from the Lanjigarh refinery stood at $ 340 to 350 a tonne compared to the average glob- al market price of $ 290 to 300. (*crore = 10 million,1 US$ ≈ 65 INR) (alcircle. com, September 3, 2015) Hydro enters into new long-term pow- er contract for Neuss aluminium plant in Germany. Norwegian aluminium company Norsk Hydro ASA’s fully owned subsidiary, Hydro Aluminium Rolled Products GmbH , has secured a power contract with Axpo Trading AG, a Switzerland-based energy com- pany with captive power production and international trading activity, to- taling 0,9 TWh (100 MW) annually in the eight year period from 2018 to 2025.

The new power contract will replace parts of an existing combination of internal and external power arrange- ments entered into in 2012, supplying Hydro Neuss primary aluminium plant with a total of 2.2 TWh (250 MW) an- nually in the period from 2013 to 2017. In the period from 2018 to 2020, the remaining 1.3 TWh (150 MW) of the expiring power sourcing arrangement will be replaced by an internal power contract supplied by Hydro.Hydro Ne- uss primary aluminium plant is 100 % owned by Hydro and located in West- ern Germany, close to Düsseldorf. It is currently running at two-thirds of its total 235 000 t annual capacity, deliv- ering sheet ingot and recycled liquid metal to the next-door Alnunorf hot rolling mill.

The Neuss primary smelt- er is currently undertaking a 50,000 t capacity expansion of used beverage can (UBC) recycling capacity, contrib- uting to lower metal cost and Hydro’s 2020 carbon neutrality target. (Press Release, July 10, 2015) Outotectodelivertwoaluminacalcina- tion plants to Emirates GlobalAlumin- ium. Outotec has agreed with Emirates Global Aluminium (EGA) on the de- sign and delivery of two alumina calcin- ers to the alumina refinery that EGA plans to construct in Al Taweelah,Abu Dhabi. The contract, valued at over EUR 80 million, has been booked in Outotec’s second quarter order intake.

(Press Release, July 9, 2015) Oyak to acquire alumina supplier Almatis. Almatis, a leading global supplier of premium alumina, has an- nounced that its shareholders, includ- ing majority owner Dubai Interna- tional Capital (DIC), have signed an agreement to sell the Group to Oyak, Turkey’s largest private pension fund. Completion of the transaction is con- ditional upon receipt of all relevant regulatory approvals. With more than 100 years of alumina expertise, Al- matis is a world leader in the devel- opment, manufacture and supply of premium alumina and alumina-based products. As a fully integrated, global alumina producer, Almatis serves its customers with 1150 employees from 16 strategically located sales, research and manufacturing sites.

Almatis’ products are used in a wide variety of industries including iron and steel, cement, non-ferrous metal, ceramic, automotive, polishing and electronics. Previously part of Alcoa, since 2007 Almatis has been majority owned by DIC. (alcircle.com, July 15, 2015) Novelis bearbeitet erste Alumini- umcoils auf neuer Produktionslinie. Novelis hat im Juli die ersten kalt- gewalzten Aluminiumcoils auf der neuen Produktionslinie für Automo- bilbleche erfolgreich bearbeitet. Nach 15 Monaten Bauzeit erreicht das Unternehmen damit einen wichtigen Meilenstein auf demWeg zurWarmin- betriebnahme der neuen Fertigungs- linie, welche speziell für Kunden aus der Automobilbranche errichtet wur- de (Abbildung 4).

Bereits Mitte Juni begann Novelis, die einzelnen Pro- zessschritte im Aluminiumwerk in Nachterstedt zu testen und den Qua- lifizierungsprozess mit den Kunden einzuleiten. Der offizielle Start der Produktion ist für Ende Oktober vor- gesehen. Mit der Investition von rund 62 Mio. ¥ reagiert das Unternehmen auf den stetig steigenden Bedarf der Automobilhersteller an Aluminium- blech für den Karosserie-Leichtbau. Novelis rechnet damit, dass die Nach- frage der europäischen Automobil- industrie in den nächsten Jahren um durchschnittlich 30 % wachsen wird. Durch die neue Fertigungslinie erhöht Novelis seine Produktionskapazität von Aluminiumblech für die Auto- mobilindustrie in Europa auf jährlich 350 000 t.

Davon trägt das Werk in Nachterstedt mit seiner Produktion rund um die Uhr künftig 240 000 t bei. (Nach Presse-Information v. 7.8.2015) SGL Carbon will umbauen und zu- kaufen. Der angeschlagene Spezial- grafithersteller SGL Carbon stellt sein Kerngeschäft ins Schaufenster. Der größte Geschäftsbereich Grafitelek- troden für die Stahlproduktion und Kathoden für dieAluminiumschmelze solle spätestens bis Ende 2016 inner- halb des Unternehmens rechtlich ver- selbstständigt werden,teilte SGL Car- bon mit.Die beiden anderen größeren Sparten sollen auch durch Zukäufe gestärkt werden. „Mit der neuen Auf- stellung können wir unsere Aktivitä- ten zielgenauer ausrichten und öffnen Abb.

4: Die neue Automo- bil-Fertigungslinie in Nachterstedt

Editorial - GDMB

World of Metallurgy – ERZMETALL 68 (2015) No. 5 258 Economics,Technology and Science uns zudem für neue strategische Op- tionen“, erklärte Firmenchef Jürgen Köhler. Das Geschäft mit Grafitelek- troden für die Stahlindustrie ist we- gen des hohen Preisdrucks durch die chinesische Konkurrenz schwieriger geworden. Im vergangenen Jahr war der Gewinn der Sparte, die 44 % zum Gesamtumsatz von 1,3 Mrd. ¥ bei- steuerte, deutlich eingebrochen. (HB v. 8.7.2015) Wolf Minerals to open metal mine in UK. Australia-based Wolf Minerals is set to open its metal extraction facility, the Hemerdon Mine in Devon, UK.

Wolf expects to sell the first tungsten from the Hemerdon pit in September, with the mine having taken around seven years to develop. Wolf Minerals managing director Russell Clark told Proactive Investors in an interview that the company is set to become a lead- er in tungsten mining. The Hemerdon mine is estimated to have 35.7 mill. t of reserves, and expected to create 200 jobsoncefullyoperational.Atleastone lorry-load of tungsten is expected from the mine on a daily basis and would be delivered by road and rail to processors located in the US and Austria. In or- der to obtain planning consent for the mine, the company said it worked with regional councils and the UK Environ- ment Agency.

The mine is considered a potential major new source of global tungsten supply, and is set to produce around 3.5 % of world demand in 2016. After acquiring the Hemerdon proj- ect in December 2007, Wolf Minerals conducted extensive exploration pro- grammes and completed a successful definitive feasibility study in 2011.The project is being developed as a low cost, large-scale open-pit tungsten and tin mining operation. (mining-technology. com, July 6, 2015) MKM investiert in Drahtproduktion. Die Mansfelder Kupfer und Messing GmbH (MKM), Hettstedt, hat eine neue Produktionsanlage für Gießdraht in Betrieb genommen (Abbildung 5).

Mit dieser Investition erhöht MKM die Wertschöpfungstiefe, schafft zusätzli- che Flexibilität und erweitert die Ka- pazität für Spezialprodukte um rund 6000 t/a. Durch die neue Produktions- anlage wird das Unternehmen künftig den Gießdraht für Spezialanwendun- gen wie etwa sauerstofffreien,hochleit- fähigen Kupferdraht mit einem Kup- feranteil von mehr als 99,95 % selbst herstellen.„Den Gießdraht formen wir unmittelbar bei MKM in einem kon- tinuierlichen Prozess in Spezialprofile für die Elektro- und Automobilindus- trie sowie die Telekommunikation und können so eine ausgezeichnete Quali- tät garantieren“, so Produktionsleiter Patrick Leidenroth.

Die Investition mit einem Volumen von 1,2 Mio. ¥ ist Teil eines umfassenden Innovations- programms von MKM, für das insge- samt rund 40 Mio. ¥ vorgesehen sind. „Diese Anlage ist Teil eines auf drei Jahre angelegten großen Investitions- programms in neue Technologien, um unser Produktportfolio gezielt auszu- bauen und unseren Kunden neue An- wendungen in Top-Qualität anbieten zu können“, betont Roland Harings, Vorsitzender der Geschäftsführung von MKM. (Presse-Information v. 28.8.2015) H.C. Starck erhält Zertifizierung für die Verarbeitung von konfliktfreien Wolfram-Rohstoffen. H.C. Starck, einer der führenden Hersteller von Technologie-Metallen und techni- scher Keramik, hat die Zertifizierung für die Verarbeitung von sogenannten „konfliktfreien“ Wolfram-Rohstoffen erhalten.Die entsprechende Überprü- fung erfolgte durch eine unabhängige Zertifizierungsgesellschaft im Auf- trag der Conflict Free Smelter Inita- tive (CFSi), einem Zusammenschluss der Electronics Industry Citizenship Coalition (EICC) und die Global e- Sustainability Initiative (GeSI).

Für seine Tantal-Verarbeitung hat H.C. Starck seit 2010 bereits mehrfach die entsprechende Zertifizierung für die Verarbeitung von konfliktfreien Roh- stoffen erhalten. Tantal und Wolfram werden neben Zinn und Gold in dem 2010 verabschiedeten US-amerikani- schen „Dodd-Frank Wall Street Re- form and Consumer Protection Act“ als sogenannte „Konfliktmineralien“ definiert. „Da H.C. Starck keine Wolf- ram-Rohstoffe aus Konfliktregionen verarbeitet, sind wir zu diesem Audit nicht verpflichtet. Dennoch haben wir unsere Wolfram-Verarbeitung dem CFSi-Audit freiwillig unterzogen, da die Beschaffung undVerarbeitung von Rohstoffen aus konfliktfreien Quellen die Basis unserer Rohstoffstrategie ist“, erklärte Dr.

Andreas Meier, Vor- sitzender der Geschäftsführung von H.C. Starck. „Wir sind stolz auf die Zertifizierung unserer Rohstoffbe- schaffung, denn sie ist ein Gütesiegel für unsere Nachhaltigkeitsbestrebun- gen.“ Von der CFSi beauftragte unab- hängigeAuditoren haben im Mai 2015 an den wolframverarbeitenden Stand- orten von H.C. Starck in Deutschland und Vietnam detailliert überprüft, ob diese den hohen Anforderungen der beiden Organisationen an die Ver- arbeitung konfliktfreier Rohstoffe entsprechen. Neben Primärrohstof- fen aus geprüften Minen stützt H.C. Starck seine Rohstoffversorgung in steigendem Umfang auch auf die Ver- arbeitung von Sekundärmaterialien.

„Das Recycling von Technologie-Me- tallen ist eine unserer Kernkompeten- zen. Mit innovativen Methoden ver- arbeiten wir wachsende Mengen an Produktionsrückständen, Schlacken, Schrotten und anderen Sekundärma- terialien zu qualitativ hochwertigen, hochleistungsfähigen Metallpulvern“, so Dr. Meier weiter. „Damit schaffen wir Versorgungssicherheit und redu- zieren die Abhängigkeit von weltweit schwankenden Rohstoffpreisen“. (Nach Presse-Information v. 6.7.2015) Outotec strengthens its portfolio of gold processing technologies by ac- quiring Biomin. Outotec has agreed to acquire the majority of the shares in Biomin SouthAfrica Pty.Ltd.and cer- tain assets from Biomin Technologies S.A.

in Switzerland. With this acquisi- tion Outotec gets the full intellectu- Abb. 5: MKM-Produktionsanlage für Gießdraht

Editorial - GDMB

World of Metallurgy – ERZMETALL 68 (2015) No. 5 259 Economics,Technology and Science al property and marketing rights of BIOX® bioleaching technology, which is a proven method for the treatment of refractory gold ores. Biomin’s BIOX® technology complements Outotec’s portfolio of gold process- ing technologies. Gold ore bodies are becoming more complex to treat and consist of refractory ores as the less refractory gold ores become depleted. Roughly 20 % of the world’s current gold projects and a third of upcoming projects are based on refractory ore that needs to be pre-treated before the leaching process.There are three main pre-treatment methods for refractory gold ores; pressure oxidation, roast- ing, and bioleaching.

BIOX® is proven technology for bioleaching and its an- nual business volume has been some millions of euros. (Press Release, July 31, 2015) Newmont sells stake in Valcambi gold refinery in Switzerland. Newmont Mining Corporation announced it has closed the sale of its equity stake in the Valcambi gold refinery in Switzer- land to a subsidiary of Rajesh Exports Ltd (REL) for total net proceeds of US$ 119 mill. Newmont will continue its existing refining relationships with Valcambi under the new ownership structure.TheValcambi refinery began operations in 1961 in Balerna, Swit- zerland, and Newmont first acquired its equity interest in 2004 from Credit Suisse.

Valcambi has grown to be one of the world’s largest gold and silver refineries, with a significant manufac- turing business. REL, a leading gold jewelry manufacturer and one of the largest direct gold consumers in the world, has been a longstanding cus- tomer of Valcambi. (Business Wire, July 27, 2015) Greece suspends operations at two Eldorado Gold’s mines in Halkidiki. Greece’s Ministry of Energy has is- sued a notification to Eldorado Gold’s subsidiary Hellas Gold to suspend technical studies related to the compa- ny’s Skouries and Olympias projects in Halkidiki (Figure 6). Greece has ordered the suspension on the $ 1 bn project saying that the company has violated the contract terms.

Greece’s Energy Minister Panos Skourletis was quoted by Reuters as saying: “We are recalling our approval of the technical studies, which will result in the halting of operations at Skouries and part of operations in Olympiada.The compa- ny has violated some terms.” Skour- letis however said that the operations at the mines could resume if the com- pany complies with the contract terms. The suspension order has come fol- lowing completion of pilot scale test work on the Olympias Phase III flash smelting process. The ministry con- tends that the test work should have been done at site in Halkidiki instead it was completed at Outotec’s metal- lurgical and smelting facility in Fin- land.

According to Eldorado, the test work is a part of the technical studies pertaining to both the projects. Eldo- rado said it will take legal action once a review of the ministry’s decision is completed. Eldorado Gold chief ex- ecutive officer Paul Wright said: “We are most disappointed and perplexed by this entirely inappropriate decision of the Ministry of Energy, which puts 5000 direct and indirect jobs in Greece at risk, including the jobs of 2000 Greek employees and contractors of Hellas Gold. “We have received nu- merous favorable decisions of the Council of State – Greece’s Supreme Court on administrative and environ- mental matters – over the course of the last three years, which confirm the legality of our activities in Halkidiki.

Halkidiki operations and projects are expected to continue as normal, how- ever, Hellas Gold may have to sus- pend all its mining and development activities in the region following the ministry’s decision. (mining-technolo- gy.com,August 20, 2015) ThyssenKrupp Metallurgical Products has concluded an offtake agreement for refractory graphite with Kibaran Resources Limited. The raw materi- als trading experts from the Materials Services business area will purchase 20,000 t/a of graphite for a period of ten years for the European, Russian and Korean markets.This corresponds to around 50 % of the planned annual graphite output from Kibaran’s pro- posed mine, in the Epanko Graphite Project located in Tanzania, East Af- rica.With the conclusion of the agree- ment, ThyssenKrupp Metallurgical Products has also secured the option of a five-year extension.

The Epanko Graphite Project is expected to be in operation in early 2017. A mining li- cense has already been obtained from the Government of Tanzania. Kiba- ran Resources Limited specializes in graphite exploration in the miner- al-rich regions of Tanzania. In the Ep- anko region, the Australian company hassecuredanextremelypromisingsite offering significant graphite deposits and good development opportunities, with transport infrastructure already in place. The East African country of Tanzania is also well-disposed toward the mining industry and aims to devel- op this economic sector.Graphite is an important component in lithium iron batteries used in smartphones, tablets and electric vehicles.

Graphite is also well-suited to high-temperature appli- cations, in particular the manufacture of refractory compounds and bricks. (Press Release,August 24, 2015) ZOLLERN übernimmt die Treib- acherAuermet d.o.o.in Ravne,Slowe- nien. Mit Wirkung zum 1.August 2015 übernimmt die ZOLLERN-Unter- nehmensgruppe 100 % der Anteile an der Treibacher Auermet d.o.o. von der TreibacherAG.Das Unternehmen mit Sitz in Ravne, Slowenien, ist spezia- lisiert auf das Schmelzen von Vaku- umlegierungen, insbesondere auf Ni- ckel- und Kobaltbasis.Die letztjährige Produktionsmenge betrug circa 800 t. ZOLLERN ist mit seiner Herstellung von Feingussteilen ein bedeutender Abnehmer dieser Legierungen.

Mit der Integration in den ZOLLERN- Konzern ist beabsichtigt, das eigene Kreislaufmaterial zu einem gewissen Anteil selbst zurückzuschmelzen und darüber hinaus die Materialentwick- lung auch eigenständig durchführen zu können. Über den Kaufpreis ist Stillschweigen vereinbart. (Presse-In- formation v. 24.8.2015) Fig. 6: Olympias site 2013 (Photo: courtesy of Eldorado Gold Corp.)

World of Metallurgy – ERZMETALL 68 (2015) No. 5 260 Economics,Technology and Science Through thick and thin – the melting furnace for structural components. More and more structural parts are now being manufactured using the die-casting process, and this is chang- ing the demands made on aluminium foundries: on the one hand, it leads to considerably larger, flatter returns. On the other hand, however, compa- nies are increasingly faced with small- sized, extremely thin-walled returns. The new “StrikoMelter BigStruc” from StrikoWestofen (Gummers- bach) is designed to meet precisely these high demands.

The wider range of geometries which have to be re- melted in the foundry as a result of the casting of structural parts has led to new, complicated furnace solutions being offered in the market.These of- ten push up the investment costs still further and, in addition to natural gas, consume considerable amounts of ex- pensive electric energy – for example for the electromagnetic agitation of the holding bath and for the hot gas fans designed to melt the material in huge holding baths. StrikoWestofen has added the BigStruc model to the globally tried-and-tested StrikoMelt- er series of furnaces by means of a number of simple new developments.

BigStruc allows the optimum melt- ing of bulky cast parts as well as ex- tremely thin-walled or small-sized returns. Although the return materi- al is very demanding, BigStruc guar- antees minimum metal loss and the well-known low energy consumption of the StrikoMelter series (Figure 1). While still in the shaft, the cast parts are preheated without direct exposure to the flames and rapidly melted at the foot of the shaft. The hot metal then flows directly from the melting bridge into the holding bath, where it is heated to the desired temperature. As a result of the continuous melting process, temperature fluctuations do not occur in the holding bath.

Liquid metal for supplying the foundry is also available at all times. “The spe- cial feature of our BigStruc is its high energy efficiency, even at a low bulk density in the shaft,” explains quali- fied engineer Rudolf Hillen, product developer and StrikoMelter expert at StrikoWestofen. “In contrast to nor- mal StrikoMelter systems, BigStruc is able to handle returns with a size of up to 2.5 m2 .”Here the height of the shaft remains unchanged in comparison with standard StrikoMelter systems. To be able to guarantee high energy efficiency even at a low bulk densi- ty and void volume in the shaft, Stri- koWestofen is now using its new hot gas baffle for normal melting opera- tion too.This has often proven its prac- tical worth in StrikoMelter systems as it speeds up the melting-free process before the furnace is cleaned.The baf- fle keeps the shaft of BigStruc closed after filling and ensures that the heat is used in an optimum way for preheat- ing – regardless of the void volume in the shaft.

The preheating and melting of the charge material take place while the shaft is closed. To ensure that the shaft is filled optimally at all times, StrikoWestofen has integrated a new three-dimensional laser monitoring system. This constantly checks the filling level in the shaft when closed and during filling in order to guaran- tee that the hot gas baffle closes au- tomatically. To keep the metal loss as low as possible, StrikoWestofen uses further new developments designed to minimize the free oxygen present in the furnace atmosphere: near-stoi- chiometric combustion and self-seal- ing lift swing doors.

Combustion with minimum excess air prevents corun- dum formation and ensures low oxidi- zation losses and a high material yield. Of course, BigStruc can also process all material and returns already oc- curring in the foundries of today. This makes BigStruc the most versatile sys- tem in the StrikoMelter series. (Press Release,August 8, 2015) Achenbach OPTIMILL® – Rolling mills for 32 t coils in China. A few years ago, Shandong Weiqiao Pio- neering Group (China) made the strategic decision to further advance its presence in the aluminum industry by investing in a new state-of-the-art aluminum flat rolling plant.The stated goal is to also rank among the lead- ing Chinese rolling plants in the alu- minum industry and to be in demand worldwide as a supplier of premium rolled products.

To achieve this goal as quickly as possible, it was neces- sary to commission the best rolling mill plant manufacturers to supply the mechanical equipment. To start with, the decision by Weiqiao to rely on Achenbach technology for both foil rolling and strip rolling is wise from the perspective of the customer. This is a success for Achenbach because a reference plant attracting a great of attention is currently being built in Weihai with a large 2300 mm-wide rolling mill and 1850 mm-wide thin strip rolling mill. Both rolling mills have come on line to the satisfaction of the customer and are in the optimi- zation phase (Figure 2).Together,they will represent the core of production for litho sheets.

Both rolling mills are automated with the OPTIROLL® i3 system and equipped with state-of- the-art OPTIPURE® systems. These include SUPERSTACK® II systems for rolling oil micro-filtration and a large AIRPURE® system for exhaust air purification because environmen- tal protection is very important to Shandong Weiqiao.

Fig. 1: The new “BigStruc” swallows just ab- out everything, making it the most ver- satile system in the StrikoMelter series (Image: StrikoWestofen) Technology

World of Metallurgy – ERZMETALL 68 (2015) No. 5 261 Economics,Technology and Science The two rolling mills are intercon- nected by a connection to a high bay warehouse. Coils are moved fully au- tomatically by coil manipulators to the rolling line where the strips are first prepared in coil preparation stations and then automatically threaded into the rolling mills.The compact design of the rolling mills ensures optimum strip throughput with low auxiliary process times.To reliably meet the demanding rolling tasks at maximum productivity while preserving resources, the rolling mills have the following features: • Heavy coil weights of up to 32 t are rolled under high strip tensions at rolling speeds of up to 1500 m/ min.

to strip thicknesses of 0.1 mm, reliably ensuring the high surface qualities required for lithographic sheets.

• The OPTIROLL® i3 system has been installed in both rolling mills to achieve the high quality and pro- ductivity required. Model-based thickness control together with drive regulation ensures compli- ance with the strict thickness toler- ances.Strip flatness is measured by the proven SFC flatness measuring rolls with closed surface and reg- ulated by the flatness controls for the target specification. The newly developed ironing rollers ensure that the material is always wound without pinch marks or diminished quality.

• The “principle of networked data” makes it possible to retrieve rolling data at any time and at almost any location.

All important coil data from receiving a coil on the intake side to transfer on the run-out side to coil manipulators for further processing are accurately logged and connected to those of the high bay warehouse. • The exhaust air scrubber of the AIRPURE® system (for air pu- rification of both rolling mills) is the largest scrubber ever built by Achenbach with a diameter of 6.6 m. Flow-optimized fittings and perfect fluid distribution ensure air purity even at these dimen- sions. For optimum rolling condi- tions, the rolling oil is cleaned of solid particles in SUPERSTACK® filters. Liquid contaminants such as hydraulic oils and other higher boiling-point substances, however, are separated in Achenbach‘s rec- tification system with completely revised fluid dynamics.

The most efficient components available on the market for air purification and rolling oil treatment are therefore available to Weiqiao.

• Last but no least, in accordance with the current state of the art, all scrap incurred during coil prepa- ration, pup coil handling and strip inspection is separated byAl alloys for efficient waste sorting. After startup of litho sheet produc- tion in Weihai, the decision will soon be made about state-of-the-art foil production. Of course, Achenbach and Weiqiao hope to continue their trustful cooperation. (Press Release, August 2015) Neuer Drehrohrofen ermöglicht ein- faches Ausbauen und Austauschen des Arbeitsrohres. In Drehrohröfen lassen sich kleinere Mengen (ca. 1 bis 10 l) an Pulver oder Granulaten kon- tinuierlich, auch unter Inertgas, wär- mebehandeln (z.B.

kalzinieren). Der neue klappbare 3-Zonen-Rohrofen RHZS 12/86/900 von CARBOLITE (Abbildung 3) verfügt über eine ma- ximale Betriebstemperatur von 1150 °C und basiert auf dem bewährten Modell HZS 12/900. Die drei Zonen haben eine gesamte Heizlänge von 900 mm.Der Rahmen des Ofens kann horizontal positioniert oder bis zu 10° geneigt werden. Variable Neigung und Rotationsgeschwindigkeit erge- ben eine hohe Flexibilität der Ver- weilzeit. Heizelemente in qualitativ hochwertiger vakuumgeformter Iso- lation stellen ein schnellesAufheizen, ausgezeichnete Temperaturhomoge- nität und kurze Abkühlzeiten sicher.

Das Arbeiten mit dem RHZS von CARBOLITE ist bedienerfreund- lich und sicher. Das Ausbauen bzw. Austauschen des Arbeitsrohres ist bei diesem klappbaren Rohrofen sehr einfach und erleichtert z.B. die Reinigung. Wird der Ofen geöffnet, unterbricht ein Sicherheitsschalter automatisch die Rotation des Rohres und die Stromzufuhr zu den Heiz- elementen. Das Probenmaterial wird über eine RETSCH Vibrationsrinne automatisch in das Drehrohr beför- dert und nach derWärmebehandlung in einem 5-Liter-Sammelbehälter aufgefangen. (Presse-Information v. 18.8.2015) PARC receives award for its scrap alu- minum sorting technology.

PARC, a Xerox company, announced its “plus up” award from the U.S. Department of Energy’s Advanced Research Projects Agency-Energy (ARPA-E). PARC received this new award, af- ter completing its original $ 1 million contract,as part ofARPA-E’s Modern Electro/Thermochemical Advance- ments for Light-metal Systems (MET- ALS) Program, which, in part, aims to develop cost-effective and ener- gy-efficient manufacturing techniques to process and recycle light metals. PARC received ARPA-E funding un- der the METALS Program to develop a novel technology to efficiently sort scrap aluminum pieces by alloy com- position.The technology uses an elec- trochemical diagnostic probe to look for elemental signatures of the ma- jor alloying agents in a piece of scrap.

This advanced and affordable probe currently provides 92 % accuracy in a test that takes 0.1 seconds. Compet- ing technologies are costly and ineffi- cient as they may take up to a minute to correctly identify different alloys Fig. 2: Achenbach aluminum flat rolling plant Abb. 3: Der neue klappbare 3-Zonen-Rohrofen RHZS 12/86/900 von CARBOLITE

World of Metallurgy – ERZMETALL 68 (2015) No. 5 262 Economics,Technology and Science of aluminum. As part of this award, PARC will build 20 units to deploy for realistic field-testing.(alcircle.com, August 18, 2015) Novelis unveils next-generation high-strength alloys for automotive industry. Novelis announced the de- velopment of the Novelis Advanz™ 7000-series of high-strength alloys de- signed for safety-critical components of vehicle structures. Two to three times stronger than any automotive aluminum used in high volumes today, Novelis Advanz 7000-series products can be used to manufacture compo- nents such as bumper systems, crash ring components and door intrusion beams.

The new alloy series will offer a significant weight reduction when compared to current high strength steels in the marketplace,enabling au- tomakers to further reduce the weight of vehicles while ensuring high levels of passenger safety. The Novelis Ad- vanz 7000-series expands the Novelis family of aluminum alloys offering automakers a unique array of prod- ucts designed to address customer re- quirements for strength, formability and styling. Customer testing of the first NovelisAdvanz 7000-series alloys is currently underway with a number of global automakers. (Press Release, August 13, 2015) Keller Lufttechnik: Elektroabschei- der eLine – Für höchste 24/7 Verfüg- barkeit in Gießereien.

Für den Ein- satz in Gießereien entwickelte Keller Lufttechnik einen neuen Elektroab- scheider, der effektiv und umwelt- schonend klebrige Aerosole absaugt und abscheidet (Abbildung 4). Wäh- rend eines Gießereiprozesses gelan- gen unter anderem Mineralstäube, Metalloxide, Produkte unvollständi- ger Verbrennung sowie flüchtige or- ganische Verbindungen (VOC) in die Umgebungsluft. Diese Fremdstoffe gilt es, möglichst vollständig zu erfas- sen und aus der Luft zu filtern. Das staubbelastete Rohgas durchströmt zunächst einen Vorabscheider, der den Luftstrom von groben Partikeln befreit und gleichzeitig ausrichtet.

Ein anschließender „Auflader“ ioni- siert die verbleibenden Fremdstoffe unter Hochspannung. Ein Teil dieser nun positiv geladenen Teilchen bleibt bereits in diesem Bereich an geerde- ten Platten haften. Der Rest durch- strömt ein Paket mit vielen weiteren, eng beieinander liegenden Platten.Sie sind abwechselnd positiv geladen und geerdet. Die luftfremden Substanzen werden von den geladenen Platten abgestoßen und setzen sich an den jeweils gegenüber liegenden ab. Das Ergebnis: Der Luftstrom verlässt die Anlage nahezu frei von Partikeln – eine Rückführung in denArbeitsraum ist möglich. Da die Platten dem Luft- strom nur sehr wenig Widerstand ent- gegensetzen, sind für den eLine schon Ventilatoren mit geringer Leistung ausreichend.

Der Energieverbrauch ist dadurch deutlich geringer als bei anderen Abscheideverfahren mit ver- gleichsweise starken Ventilatoren. Das macht den Betrieb der Anlage umweltschonend und kostengünstig. Was in der Vergangenheit vielfach gegen den Einsatz von Elektroab- scheidern sprach, waren Probleme beim Abreinigen der abgeschiedenen Fremdstoffe. Ist eine Anlage nicht sehr gut gereinigt und gewartet, sinkt der Abscheidegrad sofort drastisch. Keller Lufttechnik hat mit dem eLine ein System entwickelt, bei dem eine Spüleinheit die Platten in einer Ein- satzpause so gründlich reinigt, dass die Anlage stets mit hoher Leistung arbeiten kann.Ein umweltschonendes Kreislaufsystem mit entsprechender Wasseraufbereitung speist die Spül- vorrichtung.

Im Schnitt reicht eine Reinigung proWoche aus.Je nachdem wie stark die Luft mit Fremdstoffen beladen ist und um welche Partikel es sich handelt, wird das Reinigungs- intervall festgelegt. (Presse-Informa- tion v. 12.8.2015) Royal United bestellt HybrEx-Strang- presse und Bolzenerwärmungsanlage bei SMS group. Royal United Me- tal and Glass aus Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) hat bei SMS eine Strangpresse vom Typ HybrEx 32 und die vorgeschaltete induktive Bolzen- erwärmungsanlage bestellt (Abbil- dung 5). Die Bolzenerwärmungsanla- ge vom Typ IAS TEM-PRO Heater® vom Typ NIB 650, 5/229 x 1300 Al/ ITN-2P besteht aus zwei Induktions- öfen mit je 650 kW Leistung.

Sie be- heizt Aluminium-Pressbolzen mit einem Durchmesser von 229 mm und einer Länge bis 1300 mm in fünf Zonen präzise und jeweils auf den Prozess abgestimmt. Die Software „CADEX“ (Computer Aided Direct Extrusion) errechnet auf Basis der aktuellen Prozessparameter die opti- male Pressgeschwindigkeitskurve und die minimal benötigte Blocktempe- ratur und synchronisiert die Blocker- wärmungsanlage auf die Ergebnisse. CADEX steigert die Produktivität um bis zu 10 % gegenüber dem Press- Verfahren ohne Rückkopplung. Die Strangpresse arbeitet außerdem mit einem Blocklängenoptimierungstool. Dieses errechnet auf Basis der ver- pressten Blöcke und der eingestellten Press-Parameter die optimale Block- länge, um die Ausbeute zu steigern.

Das Ergebnis wird an die Warmsäge zurückgespielt, die die Bolzen in ent- sprechender Länge für den Pressvor- gang zur Verfügung stellt. So kann die Schrottrate reduziert werden. Im Vergleich zu herkömmlichen Pressen spart die HybrEx bis zu 55 % Energie ein, da sie die Hydraulik ausschließ- lich zum Pressen einsetzt. Die Neben- bewegungen der Strangpresse werden von dynamischen, elektrischen Servo- antrieben erzeugt. Gegenüber denen Abb. 4: Speziell für die klebrigen Aerosole beim Druckgießen wurde der elektro- statische Abscheider eLine entwickelt Abb. 5: HybrEx ist die neueste Generation Strangpressen von SMS group (im Bild: die HybrEx 25)

World of Metallurgy – ERZMETALL 68 (2015) No. 5 263 Economics,Technology and Science in herkömmlichen Pressen erreichen die Antriebe die doppelte Geschwin- digkeit von dann 1000 mm/s und redu- zieren so die Nebenzeiten. Eine Ver- kürzung von einer Sekunde bedeutet dabei eine Produktionssteigerung von bis zu 100 t pro Jahr. Die HybrEx- Strangpresse ist mit Zahninnenrad- pumpen ausgestattet. Diese arbeiten über den gesamten Drehzahlbereich effizient. Durch das spezielle Design braucht die HybrEx im Vergleich zu Vorgänger-Anlagentypen weniger Platz. Die Einhausung macht Absper- rungen obsolet.

Zusätzliche Maßnah- men gegen Schall-Emissionen müssen ebenfalls nicht getroffen werden. Ro- yal United wird die Presse zur Pro- duktion von Aluminiumprofilen für Fassaden und Fenster einsetzen. Sie verarbeitet 9-Zoll-Bolzen und hat eine Kapazität von ca. 14 000 t Profile pro Jahr. Die Anlage wird im vierten Quartal 2016 in Betrieb gehen. (Pres- se-Information v. 11.8.2015) Wolfensberger AG: Präzisionsguss – dasVerfahren für komplexe Gussteile. Der keramische Präzisionsguss Exa- cast® ist eine attraktive Alternative zu herkömmlichen Verfahren wie bei- spielsweise Feinguss.Von Wolfensber- ger weiterentwickelt und unter dem eigenen Markennamen Exacast® re- gistriert, ermöglicht dieses Präzisions- gussverfahren die konturengenaue Herstellung von anspruchsvollen Tei- len (Abbildung 6).

Dauermodelle aus Kunststoff, Metall, Holz oder Silikon- kautschuk werden mit einem schnell härtenden Keramikstoff überzogen und vor dem Abgießen gebrannt. Bei der Wahl des Werkstoffes sind im Stahl- und Eisenbereich praktisch keine Grenzen gesetzt. Wo liegen die Toleranzen beim Präzisionsguss Exa- cast® ? Als Grundlage dient die BDG- Richtlinie P 690 für Feinguss. Die da- rin aufgeführten Toleranzen können weitgehend eingehalten werden. Le- diglich bei den nicht formgebundenen Massen, zum Beispiel über die Form- teilung oder von der Kernform zur Außenform,ergeben sichAbweichun- gen, die jedoch D1 der BDG-Richtli- nie P 690 nicht übersteigen.Reicht die Präzisionsguss-Toleranz nicht aus, ist eine Bearbeitungszugabe vorzusehen.

(Presse-Information v. 29.7.2015) Industrial vacuum delivered to alu- minium smelter. Local furnace and industrial services company Dickin- son Group last month delivered its new MegaVac cyclone loader to re- sources company South 32, where the machine will be used for a large base- ment cleaning project for the com- pany’s Mozal aluminium smelter in Mozambique. The company acquired the MegaVac from industrial clean- ing equipment manufacturer KOKS Group, in the Netherlands, earlier this year. KOKS’ MegaVac cyclone loader is a self-supporting vacuum, storage and bag-metering unit and will be used in South 32’s smelter for the recovery of 90 t/d of bath mate- rial (Figure 7).

The unit, which has a large filter surface area of 40 m2 , consists of a vacuum system and a silo. The bath material is sucked into the silo within a closed system and, therefore, without any emissions, and is then dispensed into a bag. The unit offers significant benefits, as it is easy to transport on a chassis, semitrailer or other transport system.No physical labour is required for the packing and disposing of waste. The unit can be used on a standalone basis, as it can be connected to a diesel engine,and is also built to the latest environmental safety standards. Bagging to recov- er materials is important, especially in the aluminium industry, where the rate of spillage is higher than what companies can absorb in their sys- tems.

The MegaVac’s 6000 m3 /h roots blower gives the unit its high suction and displacement capacity, which makes it possible to process and trans- port large quantities of dry substanc- es, liquids, gravel and sand in a short time. Combined with the bagging sys- tem, large quantities of dry materials can be metered into bags in a short period and subsequently disposed of in sealed bags or containers. (alcircle. com,August 31, 2015) Chemisch Nickel bringt kritische Bauteile perfekt in Form. Verschleiß und Korrosion zählen zu den größten Ausfallrisiken stark beanspruchter Bauteile in zahlreichen industriellen Schlüsselanwendungen.

Um dadurch ausgelösten Stillständen, Repara- turen oder Neuanschaffungen vor- zubeugen, erhalten kritische Kom- ponenten vor ihrem ersten Einsatz eine technische Beschichtung, die sie widerstandsfähiger gegen Abrasion und Korrosion macht. Als etablierte, funktionelle Beschichtung gegen Ver- schleiß und Korrosion ist Chemisch Nickel allen anderen galvanischen Abb. 7: Aus Aluminium gedrehte und gefräs- te Bauteile mit komplexer Geometrie und zahlreichen Passungen erhalten eine hochpräzise chemische Vernicke- lung für ihren Einsatz in medizinischen Diagnostikgeräten (Foto: Pallas) Abb. 6: Dank Automatisierung der Formerei erhöht sich sowohl die Produktivität als auch die Prozesssicherheit im Prä- zisionsguss der Wolfensberger AG Fig.

7: KOKS’ MegaVac cyclone loader will be used in South 32’s smelter for the recovery of 90 t/d of bath material

World of Metallurgy – ERZMETALL 68 (2015) No. 5 264 Economics,Technology and Science Grundlage für industriellen Einsatz von Magnesiumblechen geschaf- fen. Um das Leichtbaupotenzial von Magnesiumfeinblechen gerade im Automobilbau besser ausschöpfen zu können, wurde in einem vom Bund geförderten Forschungsprojekt an der Hochschule Landshut ein Verfah- ren zur Betriebsfestigkeitsanalyse für Leichtbaustrukturen aus Magnesium- knetlegierungen entwickelt. Anhand der Untersuchungsergebnisse ist eine genauere Betriebsfestigkeitsanalyse für Bauteile aus Magnesiumblechen möglich. Am Ende der dreijährigen Projekt-Laufzeit wurden beim Ab- schlusskolloquium Ergebnisse prä- sentiert, die auch in kommerzielle Betriebsfestigkeitstools einfließen werden und damit die Basis für die zuverlässige Lebensdauerberechnung von Bauteilen des Leichtbau-Werk- stoffes bilden.

Die Leitung des im Rahmen des Förderprogramms „pro- fUnt – Forschung an Fachhochschulen mit Unternehmen“ des Bundesminis- teriums für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsvor- habens „Betriebsfestigkeitsanalyse für Leichtbaustrukturen aus Magne- siumknetlegierungen – MagFest“ hat- te Prof. Dr.-Ing. Otto Huber (Leiter Kompetenzzentrum für Leichtbau an der Hochschule Landshut, LLK) inne. Projektpartner waren die Adam Opel AG, CADFEM GmbH, Mag- nesium Flachprodukte GmbH sowie die Technische Universität Berg- akademie Freiberg. Dipl.-Ing. (FH) Johannes Dallmeier, wissenschaft- licher Mitarbeiter im LLK, führte im Rahmen seiner Doktorarbeit die analytischen, numerischen und expe- rimentellen Untersuchungen durch (Abbildung 1), wertete diese aus und entwickelte ein neues Modell zur Le- bensdauerberechnung.

Zusätzlich be- fassten sich zwölf Abschlussarbeiten und neun Projektarbeiten mitThemen der Betriebsfestigkeitsanalyse von Magnesiumblechstrukturen. Magnesium ist mit rund 1,74 kg/dm3 einer der leichtesten metallischen Konstruktionswerkstoffe. Bauteile sind um ca.30 % leichter als solche aus Aluminium und bis zu 75 % leichter als solche aus Stahl. Weitere Vorteile sind die nahezu unbegrenzte Verfüg- barkeit und eine gute Recyclingfähig- keit. Bisher finden Magnesiumlegie- rungen zumeist in druckgegossenen Teilen in Motor und Getriebe An- wendung.Der industrielle Einsatz von Magnesiumknetlegierungen in Form von Blechen befindet sich noch im Entwicklungsphase und ist aus Grün- den der Wirtschaftlichkeit erst seit der Entwicklung neuer Fertigungs- verfahren wie dem Gießwalzen bzw.

dem Strangpressen erschwinglich.Das Verformungs- und Festigkeitsverhal- ten von Magnesiumfeinblechen bzw. generell Magnesiumknetlegierungen unterscheidet sich stark von dem der Magnesiumgusslegierungen. Eine Grundlage für den verstärkten Ein- satz von Magnesiumfeinblechen in der industriellen Produktion bildet eine genaue Charakterisierung der Materialeigenschaften, die eine aus- sagekräftige numerische Betriebsfes- tigkeitsanalyse ermöglichen. Nur so können Schädigungsverläufe,Lebens- dauer etc. simuliert und die Konstruk- tion bzw. Berechnung von Leichtbau- strukturen mittels Computer Aided Engineering (CAE) durchgeführt werden.

Wie sich im Vorfeld des Pro- jektes bereits gezeigt hatte, waren für die im Forschungsvorhaben unter- suchten Magnesiumknetlegierungen die verfügbaren Standard-Berech- nungsmodelle nicht geeignet. Es wa- ren deutliche Abweichung zwischen Simulation unter Verwendung her- kömmlicher Berechnungsansätze und den durchgeführten Experimenten zu erkennen. „Dies, weil die speziel- le Textur der Magnesiumfeinbleche unter anderem zu einer ausgeprägten Zug-Druck-Asymmetrie sowie s-för- migen Spannungs-Dehnungs-Hys- Science Abb. 1: Zyklische Versu- che an ungekerb- ten Blechproben zur Ermittlung von Wöhlerlinien Verfahren deutlich überlegen.

Bei dem chemischen, autokatalytischen Prozess scheiden sich in einem wäss- rigen Elektrolyten Nickelionen ab. Sie bauen überall dort, wo das Werk- stück mit der Lösung in Berührung kommt, die schützende Nickel-Phos- phor-Legierung gleichmäßig auf. An- ders als bei galvanisch aufgebauten Nickelschichten entsteht kein Fara- day’scher Käfig, sondern auch alle Zwischen- und Hohlräume werden von dem Bad umspült und dabei planparallel mit mikrometergenau einstellbarer Schichtdicke vernickelt. Somit können auch geometrisch kom- plizierte Bauteile mit vielen Kanten, Spitzen, Gewinden, Passungen oder Sacklöchern ohne Nachbearbeitung präzise veredelt werden.

Einsatz fin- det das Verfahren bei Bauteilen aus Stahl, Edelstahl, Buntmetall oder Aluminium. Als Experte im Bereich anspruchsvoller Oberflächentech- nik setzt die Pallas GmbH & Co. KG gerade auch im heiklen Bereich der chemischen Vernickelung von Bau- teilen aus Aluminium immer wieder Maßstäbe. So etwa bei einer Kleinse- rie von ausAluminium gedrehten und gefrästen Bauteilen mit komplexer Geometrie, die für medizinische Dia- gnostikgeräte bestimmt sind (Abbil- dung 7). Zahlreiche Zwischenwände, innenliegende Bohrungen, Gewinde und Passungen prädestinieren diese Bauteile für die chemische Vernicke- lung.Ebenso wie zum Beispiel Kabel- schuhe aus Kupfer für die Luft- und Raumfahrtindustrie,die alsTrommel- ware eine Chemisch-Nickel-Schicht zum Schutz vor Korrosion erhalten.

Insbesondere für Bauteile mit vielen Ecken und Kanten oder Bohrungen, die als Prototyp oder in Kleinserie veredelt werden sollen, ist Chemisch Nickel das Verfahren der Wahl und Pallas der Partner,der die hohe Kunst der individuell optimierten Oberflä- che virtuos beherrscht. (Nach Presse- Information v. 5.8.2015)

World of Metallurgy – ERZMETALL 68 (2015) No. 5 265 Economics,Technology and Science teresen führt“, wie Prof. Dr.Holger Saage (LLK) erläutert, unter dessen Leitung die Mikrostruktur der Werk- stoffe analysiert wurde. Bei den untersuchten Werkstoffen handelt es sich zum einen um die Magnesiumknetlegierung AM50, welche von der Magnesium Flach- produkte GmbH über das Gießwalz- verfahren zu Feinblech verarbeitet wird. Bei AM50-Feinblechen wer- den gegenüber der bisher verwen- deten Legierung AZ31 Vorteile wie höhere Duktilität und bessere Kor- rosionseigenschaften bei gleichzei- tig niedrigerem Preis erwartet.

Die Magnesiumknetlegierung ME21, aus der über das Strangpressverfahren Feinblech hergestellt wird, diente als Vergleichswerkstoff, um den Unter- schied zwischen den beiden Legie- rungen und Verfahren bzgl. des me- chanischen Verhaltens bewerten zu können. Dabei erwies sich die Ma- gnesiumlegierung AM50 als beson- ders gut geeignet für den Einsatz in der Automobilproduktion. Johan- nes Dallmeier entwickelte in seiner Dissertation, betreut von Prof. Dr. Klaus Eigenfeld (Technische Uni- versität Bergakademie Freiberg) und Prof. Dr. Otto Huber (Hochschule Landshut), ein neues Modell zur Le- bensdaueranalyse von Magnesium- knetlegierungen.

Mit geeigneten mathematischen Formulierungen er- zielte er eine gute Übereinstimmung zwischen Rechenmodell und Experi- menten.Hierzu war eine genaue Cha- rakterisierung bzw.die Definition von relevanten Materialparametern nötig. Er entwickelte einen „energiebasier- ten Schädigungsparameter“ mit ge- wichteten Anteilen der unterschied- lichen Dehnungsenergiedichten, mit welchem sich eine deutlich bessere Korrelation gegenüber anderen Mo- dellen erreichen lässt. Die Erkennt- nisse der Untersuchungen werden in die Betriebsfestigkeitssoftware nCode DesignLife einfließen und so der Industrie zur Verfügung gestellt.

Damit lässt sich der virtuelle Produkt- entwicklungsprozess auch beim Ein- satz von Magnesiumknetlegierungen umsetzen. Dies stellt einen wichtigen Baustein für den Serieneinsatz die- ser innovativen Leichtbaumaterialien dar. (Presse-Information v. 24.8.2015) Newaluminumalloyoxidationmethod. Production of hydrogen by oxidation of active metals,and particularly alumi- num and its alloys,is and has been stud- ied by many universities and research centers. The main problem that scien- tists have been trying to solve is the for- mation of an oxide film on the surface of the active metals which interrupts oxidation reaction and therefore stops productionofhydrogen.“Weknowthat the investigators who used aluminum powder in their research achieved pos- itive results,”says Professor Konstantin Balakiryan, founder and CEO of Solar Hydrogen Trends.

But the greatest suc- cess achieved in this direction has been the Purdue University scientist under theleadershipofProfessorJerryWood- all.They developed a method that uses an aluminum alloy to extract hydro- gen from water for running fuel cells or internal combustion engines. They believe that this technique could be used to replace gasoline. “The method makes it unnecessary to store or trans- port hydrogen – two major challenges in creating a hydrogen economy,” said Jerry Woodall in a May 15, 2007 article onPurdueUniversityNews.Theycreat- ed an aluminum alloy which doesn’t be- comecoveredbyanoxidefilmanddoes not interrupt the process of production of hydrogen.

Unfortunately, the alloy consists of gallium additives.Therefore, thismethodcannotreachwideindustri- al application because of the high cost of gallium.

“We chose a different path,” says Bal- akiryan. “The subject of our study was a multi-component solution of the chemical oxidant. As a result of many months and laborious work, we managed to synthesize a solution which not only oxidizes active metal, but also doesn’t allow the molecules of oxide to settle on the metal surface. This discovery also led to the process of continual hydrogen production until the complete dissolution (oxidation) of the total mass of the active metal. This is a totally surprising discovery.” This method opens up incredible op- portunities for producing hydrogen by reliable and environmentally-friendly ways.

“Application of this technique can modify our way of how we think and produce energy thus allowing us to protect the environment as well a save billions of dollars annually on day to day energy consumption,” says Bal- akiryan.(alcircle.com,August 19,2015) Gemeinschaftsprojekt zum Recycling wertvoller Technologiemetalle aus Elektro- und Elektronikschrott. Gal- lium, Germanium, Neodym und viele ihrer Begleitelemente sind im vergan- genen Jahr erneut von der Europäi- schen Kommission als kritische Roh- stoffe eingestuft worden. Einerseits haben sie eine enorme wirtschaftliche Bedeutung, andererseits ist deren Ver- sorgung mit den bekannten Risiken behaftet.

So sind deutsche Unterneh- men nach wie vor stark abhängig von Akteuren im Ausland, bei einigen Ele- menten gibt es teilweise nur sehr we- nige Lieferanten, die den Weltmarkt kontrollieren.Hinzu kommt,dass diese Rohstoffe meist nur schwer substituier- bar sind. Um deutsche Hersteller und die Produktion in Deutschland aus die- senAbhängigkeitenzubefreienhatdas Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Förderpro- gramm „r4 – Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – Forschung zur Bereitstellung wirtschaftsstrategi- scher Rohstoffe“ initiiert. Im Rahmen dieses Förderschwerpunktes, welcher vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen- programm „Forschung für nachhalti- ge Entwicklung (FONA³)“ gefördert wird, arbeitet Fraunhofer UMSICHT in Sulzbach-Rosenberg gemeinsam mit acht Partnern aus Wissenschaft und Industrie an dem Projekt „Modulare Prozesskette zur dezentralen Rück- gewinnung von ausgewählten Techno- logiemetallen – gagendta+“.

Ziel des Projektes ist die Entwicklung einer vollständigen und modular aufgebau- ten Prozesskette zur Rückgewinnung von Gallium, Germanium, Neodym und Tantal sowie der Begleitmetalle Dysprosium, Indium, Praseodym und Yttrium. Dazu beginnen die Forscher die bisherigen Verwertungsprozesse der Recycler genau zu untersuchen. Sie ermitteln,in welchen Bauteilen und welchen Stoffströmen die wertvollen Metalle enthalten sind und erarbeiten auf dieser Grundlage geeignete Recy- clingstrategien.

Beim Recycler landen beispielsweise die tantalhaltigen Kondensatoren in

World of Metallurgy – ERZMETALL 68 (2015) No. 5 266 Economics,Technology and Science Aluminium- oder Leiterplattenfraktio- nen. Jedoch kann dieses Metall in spä- teren Schmelzprozessen dieser Frak- tionen nicht zurückgewonnen werden und verbleibt ungenutzt in der Schla- cke. Der Ansatz der Forscher greift nun zu Beginn der Recyclingkette, in der das Tantal noch im ursprünglichen Bauteil, wie einem Kondensator ent- halten ist – vor dem Recycling desAlu- miniums oder der Leiterplatten.

„Wir separieren diese Bauteile beim Recy- cler und schließen sie in einem pyro- lytischen Prozess auf“, erläutert Peter Hense von Fraunhofer UMSICHT in Sulzbach-Rosenberg den Verfahrens- ansatz. „Aus dem Pyrolysekoks gewin- nen wir die begehrten Metalle zurück. Weitere Produkte sind energiereiche Gase und Öle, die energetisch genutzt werden können“. Die Recycler erhal- ten so nicht nur die wertvollen Ele- mente sondern erzeugen gleichzeitig Energieträger, die mit einem Block- heizkraftwerkinStromundthermische Energie verwandelt werden können. Der Pyrolysekoks wird bei den Pro- jektpartnern der Technischen Hoch- schule Nürnberg aufbereitet, wobei sie die Metalle vom Pyrolysekoks trennen.

Im Anschluss werden die Metalle in Reinform oder als Legierung mit- tels elektrolytischer und biosorptiver Verfahren, also mit Hilfe von Strom und Mikroorganismen, zurückgewon- nen. Diese Verfahren werden bei den Fraunhofer-Instituten IGB und IPA er- arbeitet.ZumTeil sind dieseVerfahren sehr ressourcen- und energieintensiv. Um die Einhaltung gewisser ökologi- scher,ökonomischer und sozialer Stan- dards im Rahmen von „gagendta+“ zu sichern, bilanzieren die Ingenieure in Sulzbach-Rosenberg die Prozesse der gesamten Wertschöpfungskette des Recyclings der wertvollen Metalle. Im Ergebnis steht ein modular aufgebau- tes System, das in den bestehenden dezentralen Recyclingbetrieben nach- gerüstet werden kann.

(Presse-Infor- mation v. 21.7.2015) Molekulare Container für die Ge- winnung Seltener Erden: Neues For- schungsprojekt „SE-FLECX“ gestar- tet. Seltene Erden sind begehrt, weil sie für die Herstellung vieler Hightech- Produkte benötigt werden. Allerdings ist ihre Gewinnung aus Erzen aufwen- dig und häufig umweltbelastend. Ex- perten aus Forschung und Industrie testen derzeit unter Koordination des Helmholtz-Instituts Freiberg für Res- sourcentechnologie, ob so genannte Calixarene als alternative Extraktions- mittel in industriellen Trennverfahren eingesetzt werden könnten.Die wegen ihrer speziellen chemischen Struktur auch als Container-Moleküle be- kannten organischen Makromoleküle sollen die Anreicherung der Metalle vereinfachen und den Gebrauch von Prozesschemikalien deutlich verrin- gern.

Um gängige Trennverfahren für Seltene Erden zu vereinfachen, arbei- ten Experten aus Forschung und In- dustrie seit Kurzem an einer Reihe von alternativen Extraktionsmitteln auf der Basis von Calixarenen. „Der Vor- teil solcher Container-Moleküle, die ihren Namen wegen ihrer kelchförmi- gen Struktur haben,besteht darin,dass sie genau auf einen chemischen Stoff maßgeschneidert werden können“, erklärt Projektkoordinatorin Prof. Christiane Scharf vom Helmholtz-Ins- titut Freiberg für Ressourcentechnolo- gie am Helmholtz-Zentrum Dresden- Rossendorf (HZDR). „Wir wollen nun herausfinden, ob sich die Molekü- le auch in der Praxis bewähren.“ Ziel der Forschung ist es, marktreife Ex- traktionsmittel für die Rohstoffindus- trie zu entwickeln.Projektpartner sind neben dem HZDR dieTU Bergakade- mie Freiberg, die Universität Leipzig, BASF SE und das Anlagebauunter- nehmen CMI UVK GmbH.

Das Projektteam testet die Container- Moleküle in der Flüssig-Flüssig-Ex- traktion, eine der derzeit gängigsten Methoden, um Seltene Erden aus wässrigen Mischlösungen abzutren- nen und anzureichern. Die Stoffe werden dabei bislang unter Zugabe eines organischen, ebenfalls flüssigen Extraktionsmittels gebunden. Auf- grund der geringen Selektivität der herkömmlichen Trennmittel reichern sich die einzelnen Elemente erst über vieleTrennstufen hinweg an.Mit Hilfe von Calixarenen könnte die Anzahl der für die Gewinnung erforderlichen Trennstufen für jedes Element um ein Zehnfaches verringert werden.

Auf diese Weise würde sich nicht nur der Einsatz von Prozesschemikalien und Energie, sondern auch die Menge an chemischen Abfällen erheblich ver- mindern. Das Projekt „SE-FLECX“ wird seit Mai 2015 über die Dauer von drei Jahren und mit über 1 Mio.¥ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. „SE- FLECX“ ist Teil des Förderschwer- punktes„r4–InnovativeTechnologien für Ressourceneffizienz – Forschung zur Bereitstellung wirtschaftsstrategi- scher Rohstoffe“ im BMBF-Rahmen- programm „Forschung für nachhaltige Entwicklung (FONA)“. (Presse-In- formation v. 7.7.2015) Permanentmagnete in einem Rutsch recyceln.

Die Rotoren drehen sich surrend im Wind und versorgen die Netze mit Strom. Damit die Anlagen möglichst störungsfrei laufen und eine hohe Energieausbeute erzielen, ste- cken in der neusten Generation statt eines Getriebes immer öfter starke, tonnenschwere Permanentmagnete. Auch in Autos leisten solche Magne- te gute Dienste. Die leistungsstärks- ten Permanentmagnete basieren auf Neodym, Eisen und Bor. Auch Dys- prosium ist oftmals enthalten. Das Problem:Während Eisen und Bor gut verfügbar sind, ist die Versorgung mit Neodym und Dysprosium kritisch. Forscher versuchen daher,Magnete zu recyceln.

Bislang heißt das: Sie ziehen die einzelnen Seltenen Erden aus dem Magneten wieder heraus. Das ist je- doch sehr aufwändig und kosteninten- siv. Einen anderen Ansatz verfolgen Wissenschaftler der Fraunhofer-Pro- jektgruppe fürWertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS inAlzenau und Hanau des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC. „Statt jede Seltene Erde einzeln wiederzuge- winnen, recyceln wir den kompletten Werkstoff, also den gesamten Magne- ten – und das in wenigen Schritten“, erläutert Oliver Diehl, Wissenschaft- ler in der Projektgruppe IWKS. „Der Prozess ist deutlich einfacher und effizienter, denn die Zusammenset- zung des Materials ist bereits wie ge- wünscht.“ Die Wissenschaftler setzen dabei auf das Melt-Spinning-Verfah- ren – eine Methode, die sich für ande- re Legierungen bereits bewährt hat.

Auf Deutsch heißt „Melt-Spinning“ „Schmelz-Schleudern“. Bekannter ist das Verfahren als „Rascherstarrung“. Der Name ist dabei Programm: Die Forscher verflüssigen den Magneten in

World of Metallurgy – ERZMETALL 68 (2015) No. 5 267 Economics,Technology and Science/Personals einem Schmelztiegel. Über eine Düse gelangt das flüssige,über 1000 °C heiße Material auf ein wassergekühltes Kup- ferrad,das sich mit einer Geschwindig- keit von 10 bis 35 m/s dreht.Sobald der Schmelztropfen das Kupfer berührt, gibt er seine Hitze innerhalb von Se- kundenbruchteilen an das Metall ab und erstarrt (Abbildung 2).Die entste- henden Gebilde nennen die Forscher „Flakes“.Das Besondere ist die Struk- tur, die sich in den Flakes bildet. Ließe man die Schmelze auf übliche Weise erstarren, würden die Atome sich in Reih und Glied in einem Kristallgitter anordnen.

Beim Melt-Spinning-Ver- fahren dagegen wird die Kristallisa- tion vermieden: Es entsteht wahlwei- se eine amorphe Struktur, bei der die Atome vollkommen unregelmäßig angeordnet sind, oder eine nanokris- talline Struktur,bei der sich dieAtome nur in nanometergroßen Bereichen in einer Kristallstruktur anordnen. Der Vorteil: Die Korngrößen – also die Bereiche gleicher Kristallstruktur – lassen sich gezielt variieren. Über sie kann man auch die Eigenschaften des Permanentmagneten verändern. In einem weiteren Schritt zermahlen die Forscher die Flakes zu einem Pul- ver, das sich weiterverarbeiten lässt.

Eine Demonstrationsanlage haben die Wissenschaftler bereits aufgebaut und konnten dort Magnete wiederver- werten. „Die Demoanlage kann bis zu einem halben Kilogramm Schmelze verarbeiten und liegt damit zwischen einer Labor- und einer Großanlage“, konkretisiert Diehl. Nun optimieren die Forscher die Eigenschaften der re- cycelten Magnete, indem sie das Melt- Spinning-Verfahren variieren – wie zum Beispiel die Geschwindigkeit des Kupferrades oder die Temperatur der Schmelze während des Prozesses der Rascherstarrung. Beides hat Einfluss auf die Abkühlrate und damit letztlich auf die Kristallstruktur des erstarrten Materials.

Bis dato lassen sich die Ma- gnete jedoch nur schwer aus den Mo- toren entfernen. Die Wissenschaftler entwickeln daher mögliche Wege für eine Rücklaufkette von Altmotoren, ebenso wie für eine demontagegerech- te Konstruktion: Wie ließen sich die Motoren alternativ aufbauen, so dass die Magnete später leicht ausgebaut werden können? Welche Kosten ent- stehen, ist momentan noch schwer zu beantworten: „Der zu erwartende fi- nanzielle Vorteil bei der Wiederver- wertung der Magnete hängt nicht nur vom Recyclingprozess ab, sondern auch von der Preisentwicklung der Seltenen Erden“,sagt Diehl.„Je höher die Rohstoffpreise für Seltene Erden sind, desto mehr lohnt es sich, auf die bereits vorhandenen Materialien zu- rückzugreifen.“ (Presse-Information v.

1.9.2015) Personals The Novelis Board of Directors has named Steve Fisher as its President and Chief Executive Officer, effective immediately. Fisher previously held the position of Chief Financial Offi- cer and has been serving as Interim President and Chief Executive Officer since April 2015. He will continue to serve as Chief Financial Officer until a successor is named.Since joining the company in 2006, Fisher has served in a number of executive positions. (Press Release,August 11, 2015) Aleris’ board of directors has appoint- ed Sean Stack to the position of Chief Executive Officer.Stack most recently served as executive vice president and CEO, Aleris North America.

With his appointment, Stack was also elected to the Aleris Board of Directors. Scott Graves, Aleris director and managing director and Head of Credit Strate- gies for Oaktree Capital Management, L.P. has been elected non-executive chairman of the Aleris Board. A fund managed by Oaktree is a majority shareholder of Aleris. Both appoint- ments will take effect immediately. Steve Demetriou, who has served as chairman and Chief Executive Officer since the company’s inception in 2004 has made the decision to leave Aleris to pursue a new leadership opportuni- ty. (Press Release, July 14, 2015) The Board of Directors of Sapa AS has appointed Egil Hogna as the com- pany’s new President & Chief Exec- utive Officer.

He will replace Svein Tore Holsether on September 1, 2015. For the last six years, Egil Hogna has led the downstream operations at Yara International. He has previous- ly served in a variety of management positions inYara and Hydro,including CFO and head of Investor Relations. Sapa announced March 30, 2015 that Svein Tore Holsether is leaving Sapa to take over as President and CEO for Norwegian fertilizers group Yara International ASA. (Press Release, August 25, 2015) Thomas Söderqvist,currently General Manager for the Boliden Area’s min- ing operations, has been appointed Senior Vice President Corporate Re- sponsibility for Boliden Group from September 1.

Thomas will be a mem- ber of the group management team and he succeeds Henrik Östberg, who is leaving Boliden to concentrate on his own business. The group function Corporate Responsibility includes the areas of environment, safety, person- nel and communication.Tomas Söder- qvist returned to Boliden in 2012 from Sandvik, where he had been Senior Vice President Marketing and Sales at Sandvik Mining and Construction. Before moving to Sandvik, Thom- as worked at Boliden, among other things as Mine Manager for Laisvall and Saxberget.(Press Release,August 14, 2015) UC RUSAL announces the appoint- ment of Bob Katsiouleris as Director of European Sales.

Bob Katsiouleris will join RUSAL on August 1, 2015, following a successful period as Se- nior Vice President for Marketing, Sourcing and Sales at Nyrstar, where he was accountable for the company’s Abb. 2: Beim Recyceln von Permanentmagne- ten setzen die Forscher auf den Melt- Spinning-Prozess (© Fraunhofer-Pro- jektgruppe IWKS)

World of Metallurgy – ERZMETALL 68 (2015) No. 5 268 Personals global commercial activities and sup- ply chain management. At RUSAL, he will be responsible for leading and developing the Company’s Europe- an sales portfolio, reporting to Steve Hodgson, RUSAL’s Sales & Market- ing Director. Bob will replace Ulli Schridde, who has successfully lead the company’s sales activities in Eu- rope over the last five years. (Press Release, July 27, 2015) Tenova, a worldwide supplier of ad- vanced technologies, products and en- gineering services for the global met- als and mining industries, announces the appointment of Andrea Lovato as the new Chief Executive Officer of the company.

Effective 1 July, 2015, Tenova has also been organized into two divisions – Metals and Mining – managed by Andrea Rocca (Metals CEO) and Frank Hubrich (Mining CEO).The division leaders will be re- sponsible for the business strategy and results in their respective areas. (Press Release, July 30, 2015) Flowrox, a global leader in heavy-du- ty industrial valve manufacturing and services is introducing Jukka Koskela as its new CEO. Following a success- ful career in the energy industry span- ning five years, Jukka Koskela brings to Flowrox a wealth of experience and knowledge in global product manage- ment, along with a strong reputation for delivering results.

(Press Release, July 14, 2015) The Board of Directors of Nyrstar announced the appointment of Bill Scotting as the new CEO of the Com- pany, effective from August 17. Bill Scotting joins Nyrstar from Arcelor- Mittal where he has held the position of Chief Executive Mining. Scotting joined Mittal Steel in 2002 and pri- or to his current role held the posi- tions of Head of Strategy and Head of Performance Enhancement. The new CEO of Nyrstar has close to 30 years of experience in the metals and min- ing industry in strategic, operations management,technical and consulting roles. (Press Release, July 13, 2015) Dr.

Othmar Belker wird mit Wirkung zum 1. August 2015 Mitglied des Ma- nagement Boards und Chief Financial Officer der Schenck Process Group. In dieser Funktion steht er der globalen Finanzorganisation des Unternehmens vor und wird gemeinsam mit Andreas Evertz, President und CEO, die Ge- schicke des Spezialisten für Mess- und Verfahrenstechnik lenken. Zuvor ver- antwortete der promovierte Volkswirt mehr als acht Jahre als Finanzvorstand den Aufbau der internationalen Fi- nanzabteilung der NORMA Group. Als Chief Financial Officer (CFO) löst Dr. Belker Wolfgang Kleinschmidt ab, der seinenVertrag nicht verlängert und das Unternehmen Ende Juli auf eige- nen Wunsch verlässt, um sich neuen Aufgaben zuzuwenden.

(Presse-Infor- mation v. 22.7.2015) Norsk Titanium AS (NTi) announced the appointment of Warren M. Bo- ley, Jr. as President and Chief Exec- utive Officer. Boley will lead NTi as it seeks to establish the world’s first industrial scale Direct Metal Deposi- tion (DMD) manufacturing facility in the U.S. Former Chief Executive Offi- cer Jon André Løkke will remain with the company in the interim to assist with the leadership transition. Norsk Titanium AS has revolutionized the industry with its proprietary Direct Metal Deposition (DMD) technolo- gy that transforms titanium wire into complex components that are up to 70 to 80 % complete.

(Press Release, July 27, 2015) With effect ofAugust 1,2015,the man- agement board of Wuppermann AG was extended. Dr. Arndt Laßmann was appointed as new member of the board of management and Chief Fi- nancial Officer. He will take over the fields of accounting and finance, taxes, controlling as well as IT.The doctorat- ed business administrator worked for many years in the automotive sup- plier industry. Most recently he was employed at the Bharat Forge Group in Ennepetal,Germany.Dr.Peter Jon- genburger continues to be in charge of the in June 2015 new established business unit Flat & Tube Products with production sites and sales offices in many European countries.

(Press Release,August 3, 2015) James Edward Hoffmann died February 10, 2015 at the age of 78. He is survived by his wife Loretta Russell Hoffmann of 36 years; seven children (one de- ceased), twenty grandchildren and four great-grandchildren. A man of many interests, he was considered by some a walking encyclopedia. His professional career was summa- rized in 2012 in a North American Journal as follows: “James E Hoff- mann was President of James E. Hoffmann and Associates Company. Obituary of James Edward Hoffmann His academic education included un- dergraduate and graduate degrees in chemical engineering.

Mr. Hoffmann was employed in extractive metallur- gical research byAMAX Corporation and Exxon Minerals Corporation for a total of 29 years.

Since 1983 he has provided consulting assistance to the extractive metallur- gical industry.His experience includes extensive research in electrolytic re- fining of copper, nickel, zinc, chromi- um, manganese, and lead as well as in the process design of numerous electrolytic slimes treatment facilities and precious metals refineries.He was also a specialist in the extraction and refining of rare and precious metals, is the author of numerous papers and patents, and is a member or former member of CIM, AIME, IMM, and IMPI.” He was also a frequent attendant of and presenter at GDMB-organized International Conferences, amongst others in Bad Harzburg in 1978, Co- logne in 1989 and, more recently, sev- eral EMC meetings.

For his achievements he was honoured by the IMM in 1989 as the 24th Sir Ju- lius Wernher Memorial Lecturer and by the TMS at the 2009 Annual Meet- ing with the Extraction & Processing Distinguished Lecturer Award. L. Russell Hoffmann, R. Pariani, N.L. Piret

World of Metallurgy – ERZMETALL 68 (2015) No. 5 269 Events Date Event Venue Information 2015 l 29.9. GDMB-Bezirksgruppe Harz Clausthal- Zellerfeld GDMB 1.10. Pforzheimer Werkstofftag 2015 Pforzheim Institut für Werkstoffe und Werkstofftechnologien (IWWT), www.hs-pforzheim.de/iwwt 1.-2.10. Clausthaler Kongress für Bergbau & Rohstoffe – Mining 2015 Clausthal- Zellerfeld TU Clausthal, Institut für Bergbau, www.bergbau.

tu-clausthal.de/veranstaltungen/mining2015 1.-3.10. Festreigen „175 Jahre Montanuniversität Leoben“ Leoben 175jahre.unileoben.ac.at 4.-7.10. GeoBerlin 2015 Berlin http://www.geoberlin2015.de 4.-8.10. MS&T15 – Materials Science & Technology 2015 Columbus, OH (USA) matscitech.org 4.-9.10. Takano International Symposium – 1st International Symposium on Sustainable Metals & Alloys Processing Antalya (Turkey) Flogen Technologies Inc., www.flogen.org/sips2015/Metals 4.-9.10. 3rd International Symposium on Sustainable Materials Recycling Processes and Products Antalya (Turkey) www.flogen.org/sips2015/Recycling 5.-6.10.

Energieeffizienz in der Schüttguttechnik Aerzen, Hameln Deutscher Schüttgut-Industrie Verband e.V., info@dsiv.org, www.dsiv.org 5.-6.10. AREE – International Colloquium & Exhibition Analy- sis of Rare Earth Elements: Methods and Applications Kleve Rhine-Waal University of Applied Sciences, www.hochschule-rhein-waal.de/aree 5.-7.10. Bauxite Residue Valorisation and Best Practices Conference Leuven (Belgium) conference2015.redmud.org l 7.-8.10. Fachausschuss Sondermetalle der GDMB Schwäbisch Gmünd GDMB 7.-9. 10. Tagung Bergbau, Energie und Rohstoffe 2015 Freiberg Institut für Markscheidewesen und Geodäsie,TU Berg- akademie Freiberg, www.energie-und-rohstoffe.org 8.-10.10.

ALUEXPO 2015 Istanbul (Turkey) www.aluexpo.com l 15.-16.10. Jahresversammlung der GDMB Goslar GDMB l 16.10. Fachausschuss Lagerstätten/Rohstoffwirtschaft der GDMB: Rohstoffregion Mittlerer bis Ferner Osten Goslar GDMB l 16.10. Fachausschuss Bergmännische Aus- und Weiterbildung der GDMB Clausthal- Zellerfeld GDMB 20.-23.10. ceramitec 2015 München Messe München GmbH, www.ceramitec.de 21.-22.10. AluSolutions 2015 Toronto (Canada) quartz business media, www.alusolutions.com l 26-28.10. Fachausschuss Zink der GDMB Bukowno (Polen) GDMB 3.-5.11. International Conference on Materials, Processing and Product Engineering (MPPE 2015) Leoben (Austria) ASMET, mppe2015@asmet.at, www.mppe.org 4.-5.11.

12. Kupfer-Symposium Berlin Deutsches Kupferinstitut,https://www.kupferinstitut.de/ 4.-5.11. 6. Urban Mining Kongress 2015 Dortmund Urban Mining e.V., www.urban-mining-kongress.de 4.-5.11. Recycling-Technik & Schüttgut 2015 Dortmund Easyfairs Deutschland GmbH, www.easyfairs.com/recycling-de 4.-5.11. Seminar: Oberflächenbehandlung von Aluminium Düsseldorf GDA – Gesamtverband der Aluminiumindustrie e.V., www.aluinfo.de 5.11. Foundry & Die Casting Conference Pune (India) metalspain.com/indiafoundry-stand.html 5.-6.11. Seminar:Aluminium und seine Legierungen Clausthal- Zellerfeld GDA – Gesamtverband der Aluminiumindustrie e.V., www.aluinfo.de l 10.-11.11.

Chemikerausschuss der GDMB Kassel GDMB 10.-11.11. Internationale Rohstoffkonferenz 2015 Berlin Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, www.bmwi.de 10.-11.11. Frästagung 2015 – Innovative Spanende Fertigung Stuttgart www.fraestagung.de 11.-12.11. ALUMINUM USA Detroit (USA) Aluminium-Messe, http://www.aluminium-messe.com/ aluminum_usa_startet_2015_in_detroit_54.78.html 11.-12.11. Jahrestagung Aufbereitung und Recycling Freiberg Gesellschaft für Verfahrenstechnik UVR-FIA e.V. Freiberg, http://www.uvr-fia.de/ 12.11. STAHL 2015 Düsseldorf Stahlinstitut VDEh,Wirtschaftsvereinigung Stahl, www.stahl2015.de

World of Metallurgy – ERZMETALL 68 (2015) No. 5 270 Events Date Event Venue Information 12.-13.11. Rohstofflogistik Symposium Leoben Bergmännischer Verband Österreichs, Montan- universität Leoben,Tel: +43 3842-45279-0 16.-18.11. 23rd Recycled Aluminium Conference Madrid (Spain) Metal Bulletin Events, www.metalbulletin.com/events 17.-20.11. formnext 2015 Frankfurt a. M. Mesago Messe Frankfurt GmbH, www.mesago.de/formnext l 18.-19.11. GDMB-Fachausschuss Geothermie Saarbrücken GDMB 23.-24.11. European Aluminium Congress (EAC 2015) Düsseldorf GDA – Gesamtverband der Aluminiumindustrie e.V., www.aluinfo.de 25.-26.11.

8. Nano und Material Symposium 2015 Salzgitter Nano- und Materialinnovationen Niedersachsen e.V., mail@nmn-ev.de, www.nmn-ev.de 3.-4.12. 33.Tagung Werkstoffprüfung 2015 Bad Neuenahr Stahlinstitut VDEh, www.tagung-werkstoffpruefung.de 2016 12.-14.1. EUROGUSS 2016 Nürnberg NürnbergMesse GmbH, www.euroguss.de l 26.1. 16. KBU – Kolloquium zu Wirtschaft und Umweltrecht Aachen GDMB 28.-29.1. Seminar „Fortschritte bei der Aufbereitung primärer und sekundärer Rohstoffe – Maschinen,Verfahren, Produkte“ Leoben (Österreich) Bergmännischer Verband Österreichs, Montanuniver- sität Leoben,Tel: +43 3842-45279-0, 14.-18.2.

TMS 2016 – 145th Annual Meeting & Exhibition Nashville,TN (USA) www.tms.org 14.-18.2. Global Symposium on Recycling,Waste Treatment and Clean Technology (REWAS 2016) Nashville,TN (USA) TMS The Minerals, Metals and Materials Society, ww.tms.org/meetings/annual-16/AM16rewas.aspx 17.-18.2. 4. Symposium „Rohstoffeffizienz und Rohstoff- innovationen“ Tutzing Technische Hochschule Nürnberg, Tel.: 0911-5880-1471, Fax: 0911-5880-5626 l 2.-4.3. 5.Tag der Metallurgie Goslar GDMB, www.tdm.gdmb.de 2.-4.3. International Conference – Recycling of Non-Ferrous Metals Cracow (Poland) www.imn.gliwice.pl 7.-8.3.

Berliner Recycling- und Rohstoffkonferenz Berlin TK Verlag Karl Thomé-Kozmiensky, www.vivis.de 10.-11.3. 31.Aachener Stahl Kolloquium Umformtechnik Aachen www.ask.ibf.rwth-aachen.de/ 4.-8.4. wire 2016 Düsseldorf www.wire.de 6.-7.4. 4SMARTS – Symposium für Smarte Strukturen und Systeme Darmstadt 4smarts.inventum.de 11.-17.4. bauma 2016 München Messe München GmbH, www.bauma.de 19.-21.4. International Congress on Particle Technology (PARTEC 2016) Nürnberg NürnbergMesse GmbH, www.partec.info 19.-22.4. PaintExpo – 6. internationale Leitmesse für industrielle Lackiertechnik Karlsruhe FairFair GmbH, info@fairfair.de, www.paintexpo.de 1.-4.5.

Metal & Steel Saudi Arabia 2016 Riyadh (Saudi Arabia) www.metalsteelsa.com/ 11.-13.5. European Conference on Heat Treatment 2016 Prague (Czech Republic) www.htconference-prague2016.cz 31.5.-2.6. parts2clean – 14. Internationale Leitmesse für industrielle Teile- und Oberflächenreinigung Stuttgart parts2clean Team, Deutsche Messe, www.parts2clean.de 12.-15.6. iddrg 2016 – Challenges in forming high strength sheets Linz (Austria) ASMET,Austrian Society for Metallurgy and Materials, iddrg2016@asmet.at, www.iddrg2016.org 14.-16.6. Rapid.Tech – 13. Internationale Fachmesse und Anwendertagung für Rapid-Technologien Erfurt Messe Erfurt GmbH, rapidtech@messe-erfurt.de, www.rapidtech.de 20.-21.6.

Berliner Konferenz Mineralische Nebenprodukte und Abfälle Berlin TK Verlag Karl Thomé-Kozmiensky, www.vivis.de 20.-22.9. METAL Kielce (Polen) www.targikielce.pl 31.8.-2.9. 17th IFAC Symposium on Control, Optimization and Automation in Mining, Mineral and Metal Processing Vienna (Austria) IFAC MMM 2016 Office, www.ifacmmm2016.org 11.-15.-9. COM 2016, Conference of Metallurgists held in conjunction with IMPC, 28th International Mineral Processing Congress Quebec City (Canada) Metallurgy and Materials Society of CIM, http://www.metsoc.org 13.-16.11. Copper 2016 Kobe (Japan) www.copper2016.jp 29.11.-1.12.

Aluminium 2016 Düsseldorf Aluminium-Messe, http://www.aluminium-messe.com/ l: Events organized by GDMB. More events and additional information you will find under www.GDMB.de

World of Metallurgy – ERZMETALL 68 (2015) No. 5 271 Ryszard Prajsnar et al.: Recovery of Zn, Pb and Cu from Waste Multi-phase Slags in Oxidation-Reduction […] Recovery of Zinc, Lead and Copper from Waste Multi-phase Slags in Oxidation-Reduction Smelting Process in the Pilot TSL Furnace Ryszard Prajsnar, Józef Czernecki Recuperación de cinc, plomo y cobre de escoria de fases múltiples por el proceso de fundición oxidación/reducción en el horno piloto TSL Récupération de zinc, plomb et cuivre sur la base du laitier à phases multiples par un processus de fusion oxydation-ré- duction dans le four pilote TSL Paper presented on the occasion of the European Metallurgical Conference EMC 2015, June 14 to 17, 2015, in Düssel- dorf, Germany This is a peer-reviewed article.

Every year in Poland about 50,000 Mg of polymetallic (Zn, Pb, Cu) and multi-phase (sulfides, oxides, chlorides) waste slag is produced in the smelting of lead-bearing materials from copper metallurgy.The tested slags contained (wt.%): 11 to 19 % Zn, 5 to 16 % Pb, 1.5 to 6 % Cu, 4 to 14 % S, 0.1 to 1.5 % Cl, 18 to 30 % Fe, 3 to 9 % CaO, 6 to 18 % SiO2 .

The studies into recovery of valuable metals (zinc, lead, copper) from polymetallic slags and transformation of residues into silica slag of low content of heavy metals in theTSL pilot furnace with 200 kg slag capacity and vertical lance for introduction of fuel oil and air were performed. Oxidation-reduction processing of the slags in the TSL furnace included melting phase, oxidation of sulfide phase, zinc and lead fuming and correction of silica slag composi- tion.The appropriate process conditions (excess of oxygen delivered to lance, addition of reducer and high process temperature) made it possible to expel 80 to 90 % of zinc and 92 to 96 % of lead to dusts and to recover 87 to 95 % of copper in the metal or copper matte.The unreduced resi- due was subjected to correction of chemical composition to produce glassy non-leachable slag containing about 40 % of SiO2 and very low content of heavy metals, and suitable for use as a mineral raw material.

The majority of sulfur was expelled from the slag to process gases at the stage of melting and sulfide phase oxidation.The products of slags smelting were as follows: zinc-lead dusts (38 to 40 % Zn and 22 to 37 % Pb),copper matte (22 to 33 % Cu) or crude copper (88 % Cu,5 % Sn) and ferrous-calcium silicate slag of low content of heavy metals:0.1 to 0.3 % Pb,0.7 to 1.2 % Zn, 0.3 to 0.5 % Cu, 0.002 to 0.01 % As.

Keywords: Lead – Zinc – Smelting – Slag fuming – TSL process Jedes Jahr fallen in Polen bei der Verhüttung bleihaltiger Materialien in der Kupfermetallurige ca. 50 000 Mg poly- metallische (Zn, Pb, Cu) und mehrphasige (Sulfide, Oxide, Chloride) Abfallschlacken an. Die untersuchte Schlacke enthielt (Gew.-%) 11 bis 19 % Zn,5 bis 16 % Pb,1,5 bis 6 % Cu, 4 bis 14 % S, 0,1 bis 1,5 % Cl, 18 bis 30 % Fe, 3 bis 9 % CaO, 6 bis 18 % SiO2 . Die Studie über die Rückgewinnung wertvoller Metalle (Zink,Blei,Kupfer) aus polymetallischer Schlacke und die Umwandlung der Rückstände in Silikat- schlacke mit niedrigem Schwermetallgehalt wurde in einem TSL-OfenmiteinerKapazitätvon200kgSchlackeundeiner vertikalen Lanze für die Zufuhr von Heizöl und Luft durch- geführt.

Der Oxidations-/Reduktions-Prozess der Schlacke im TSL-Ofen beinhaltete die Schmelzphase, die Oxidation der Sulfidphase, das Abdampfen von Zink und Blei sowie die Korrektur der Zusammensetzung der Silikatschlacke. Die entsprechenden Prozessbedingungen (Sauerstoffüber- schuss in der Lanze, Zugabe von Reduktionsmittel sowie hohe Prozesstemperatur) machten es möglich, 80 bis 90 % des Zinks und 92 bis 96 % des Bleis als Staub abzutrennen und 87 bis 95 % des im Metall oder Kupferstein enthaltenen Kupfers rückzugewinnen. Der nicht reduzierte Rückstand wurde der Korrektur der chemischen Zusammensetzung unterworfen, um glasige nichtauslaugbare Schlacke mit ca.

40 % SiO2 und einem sehr niedrigen Schwermetallgehalt zu gewinnen, die als mineralischer Rohstoff verwendet wer- den kann. Der Großteil des Schwefels wurde während des Schmelzens und der Sulfidphasenoxidation als Prozessgas abgetrennt.Die Produkte der Schlackenschmelze waren wie folgt: Zink-Blei-Staub (38 bis 40 % Zn und 22 bis 37 % Pb), Kupferstein (22 bis 33 % Cu) oder Rohkupfer (88 % Cu, 5 % Sn) sowie eisenhaltige Kalziumsilikat-Schlacken mit geringem Schwermetallgehalt:0,1 bis 0,3 % Pb,0,7 bis 1,2 % Zn, 0,3 bis 0,5 % Cu, 0,002 bis 0,01 % As. Schlüsselwörter: Blei – Zink – Schmelzen – Schlackenverblasung – TSL- Prozess Rückgewinnung von Zink, Blei und Kupfer aus mehrphasiger Abfallschlacke durch den Oxidations-/Reduktions- Schmelzprozess im TSL-Pilotofen

World of Metallurgy – ERZMETALL 68 (2015) No. 5 278 Philipp Stuhlpfarrer et al.: Recycling of Nd2 Fe14 B Magnets Recycling of Nd2 Fe14 B Magnets Philipp Stuhlpfarrer, Stefan Luidold, Helmut Antrekowitsch Reciclaje de imanes Nd2 Fe14 B Recyclage des aimants Nd2 Fe14 B Recycling von Nd2 Fe14 B-Magneten The use of rare earth magnets increased in the past twenty years, because of their high performance in combination with the extensive application area. Therefore the need of critical raw materials like light and heavy rare earths is enhancing to achieve more performance. The supply risk of these elements from primary producers turns into a dra- matic situation because of the local concentrated production sides and the insufficient availability.

For that reason, recy- cling could be a chance to put pressure on the market leader by generating a suitably product from a waste stream. The strategic position of recovering metals instead of landfilling allows a decrease of solid waste management and ensures the possibility to recover critical raw materials.The majority of the rare earths production is used for high performance magnets. Such are appropriated in simple devices like hard disc drives for data storage.The problem of recovering these metals is the complex structure of different materials sur- rounding and the missing pre-treatment step before separat- ing them without discharging into a wrong material fraction.

The aim of this work is to point out a recycling concept for recovering magnets from hard disc drives in a preparation treatment for feeding them into a hydrometallurgical pro- cess. This step is construed to recover rare earth elements with ideal prerequisite for further processing with as less steps as possible and also to save chemical input materials to get a sustained success. In addition the process allows an environmental-oriented closed-loop circulation of the acid with integrated regeneration step to achieve maximum re- cycling rates.An advantage of the recirculation is based on the enrichment of boron under the investigated conditions with subsequent possibility of recovering.

Keywords: Magnets – Rare earths recycling – Sustainable – Envi- ronmental-oriented closed-loop circulation – Critical raw materials DieVerwendung von Selten-Erd-Magneten hat in den ver- gangenen zwanzig Jahren aufgrund der hohen Wirksam- keit in Kombination mit einem breitenAnwendungsgebiet stark zugenommen. Daher werden zunehmend mehr der kritischen Rohmaterialien wie leichte und schwere Selten- Erd-Elemente benötigt,um mehr Leistung zu erzielen.Das Versorgungsrisiko für diese Elemente von Primärprodu- zenten spitzt sich aufgrund der lokal konzentrierten Pro- duktionsstätten und unzureichenderVerfügbarkeit drama- tisch zu.Aus diesem Grund könnte Recycling eine Chance darstellen, Druck auf den Marktführer auszuüben, wenn ein passendes Produkt aus demAbfallstrom generiert wer- den kann.

Das Recycling von Metallen statt deren De- ponierung reduziert den Bedarf an Abfallwirtschaft und sichert die Möglichkeit, kritische Rohmaterialien zurück- zugewinnen.Der Großteil der Selten-Erd-Produktion wird für die Herstellung von Hochleistungsmagneten verwen- det.Diese werden in einfachen Geräten wie beispielsweise Festplatten zur Datensicherung verwendet. Das Problem bei der Rückgewinnung dieser Metalle liegt darin, dass sie von unterschiedlichen anderen Stoffen umgeben sind und dass ein Schritt derVorbehandlung vor derTrennung fehlt, der verhindert, dass sie bei der falschen Materialfraktion landen.

Ziel dieses Artikels ist es, ein Recyclingkonzept zur Rückgewinnung von Magneten aus Festplatten vor- zustellen. Dies beinhaltet eine Vorbehandlung, die einem hydrometallurgischen Prozess vorangeht. Dieser Schritt ist so ausgelegt, dass die Rückgewinnung von Selten-Erd- Elementen mit idealen Voraussetzungen für die weitere Verarbeitung in möglichst wenigen Schritten und unter Zugabe von möglichst wenigen chemischen Zusätzen mög- lich ist, um eine größtmögliche Nachhaltigkeit zu erzielen. Außerdem erlaubt der Prozess einen umweltschonenden Kreislauf der Säure mit integrierter Regeneration,um eine höchstmögliche Recyclingrate zu erzielen.

Ein Vorteil der Rezirkulation basiert auf der Anreicherung von Bor unter den untersuchten Bedingungen mit der Möglichkeit einer anschließenden Rückgewinnung.

Schlüsselwörter: Magnete – Selten-Erden-Recycling – Nachhaltig – Ökolo- gisch ausgerichtete Kreislaufführung – Kritische Rohstoffe Paper presented on the occasion of the European Metallurgical Conference EMC, June 14 to 17, 2015, in Düsseldorf, Germany This is a peer-reviewed article.

World of Metallurgy – ERZMETALL 68 (2015) No. 5 286 Kodai Nishigaki et al.: Operational Improvements at Kosaka Lead Refinery 1 Introduction Kosaka Smelting and Refining Co., Ltd. is located at the northern part of Japan and consists of both copper and lead smelters.To strengthen the recycling of nonferrous metals, the copper smelting process was converted from the typical flash smelting furnace converter into the top submerged lance furnace in 2008.

Because of the change in the copper smelter process and also the raw materials to be treated, the lead smelter has been required to play more important role to remove im- purity elements. The main resources for the lead smelter are byproduct of the copper smelter, namely flue dust, and leach residue from a zinc refinery. As a result, the lead re- finery has been confronted with impurities accumulation, Operational Improvements at Kosaka Lead Refinery Kodai Nishigaki, Satoshi Nakagawara, Kenji Ichiya Betriebliche Verbesserungen in der Kosaka-Bleiraffinerie Mejoras operativas en la refinería de plomo Kosaka Améliorations opérationnelles à la raffinerie de plomb Kosaka Paper presented on the occasion of the GDMB Lead-Zinc Conference on June 14 to 17, 2015 in Düsseldorf, Germany This is a peer-reviewed article.

Kosaka Smelting and Refining Co., Ltd., operates lead smelting to produce electrolytic lead and to recover pre- cious metals, bismuth, antimony and tin mainly from the secondary raw materials provided by copper smelter and zinc refinery. In Kosaka lead refinery based on the Betts process, insufficient current efficiency during the electro- refining and the accumulation of thallium in the electrolyte were problems to be solved.This paper describes improve- ments made at the lead refinery to achieve a higher cur- rent efficiency by changing the casting conditions of lead anodes and by introducing precise control of additives to the electrolyte by simple electrochemical measurement.To remove thallium from the electrolyte, a newly developed hydrometallurgical process is now put into operation suc- cessfully.

Keywords: Lead refinery – Current efficiency – Removal of thallium Die Kosaka Smelting and Refining Co., Ltd., verhüttet Blei für die Herstellung elektrolytischen Bleis sowie für die Rückgewinnung von Edelmetallen, Wismut, Antimon und Zinn aus Sekundärrohstoffen, die im Wesentlichen aus Kupferhütten und Zinkraffinerien stammen. Zu den zu lösenden Problemen in der Kosaka-Bleiraffinerie, die das Betts-Verfahren anwendet, gehören eine unzureichende Stromausbeute während der elektrolytischen Raffination sowie die Ansammlung von Thallium im Elektrolyt. Dieser Artikel beschreibt die Verbesserungen, die in der Bleiraf- finerie vorgenommen wurden.

Dabei handelt es sich um Änderungen der Gießbedingungen von Bleianoden,um die Stromausbeute zu steigern, und um die Einführung einer präzisen Steuerung von Additiven zum Elektrolyt durch einfache elektrochemische Messungen.Zur Entfernung von Thallium aus dem Elektrolyt wird nun ein neu entwickelter hydrometallurgischer Prozess erfolgreich eingesetzt. Schlüsselwörter: Bleiraffinerie – Stromausbeute – Entfernung vonThallium particularly thallium in the electrolyte for lead refining and then with quality control of refined lead.

The consistent low current efficiency during the electrore- fining was also another problem at the refinery for the past decade. This paper describes the improvements made at the lead refinery to resolve the two problems;low current efficiency and thallium accumulation. 2 Process description Figure 1 shows the process flow sheet of Kosaka lead smelt- ing [1]. Copper smelting flue dust and zinc refinery leach residue are leached with sulfuric acid at the hydrometal- lurgical plant. As a result, lead sulfate is generated as a

World of Metallurgy – ERZMETALL 68 (2015) No.

5 293 Alistair Burrows et al.: Lead ISASMELT™ Operations at Ust-Kamenogorsk 1 Introduction Ust-Kamenogorsk Metallurgical Complex (UKMC) is a venerable smelting site, which has maintained a leading position in the development and implementation of non- ferrous pyrometallurgy for over 70 years. Zinc produc- tion began in 1943, and lead production began in 1952. UKMC grew to become one of the largest zinc and lead smelting operations in the world. It was for many years the headquarters of zinc and lead metallurgical development within the USSR, and from its technical and operating expertise many processes were developed.

Among the most famous is the KIVCET furnace for smelting lead Lead ISASMELT™ Operations at Ust-Kamenogorsk Alistair Burrows,Turarbek Azekenov, Roman Zatayev Operaciones ISASMELT™ de plomo en Ust-Kamenogorsk Activités Lead ISASMELT™ à Oust-Kamenogorsk Paper presented on the occasion of the GDMB Lead-Zinc Conference on June 14 to 17, 2015, in Düsseldorf, Germany Ust-Kamenogorsk Metallurgical Complex holds a prestig- ious role in the world of lead smelting, and has been home to many developments over the past 70 years. Famous among these developments was the design and practical demonstration of the world’s first KIVCET furnace thirty years ago.

The most recent development was brought to fruition in 2012 with the installation of the world‘s largest lead ISASMELT™ furnace.The construction and commis- sioning of the new ISASMELT™ plant was an achieve- ment of delicate “brownfield” engineering, with multiple interfaces to the existing smelter. Despite the complexity of integrating the new plant into the smelter,no production time was lost on the pre-existing sinter machine and blast furnace flowsheet right up until the first feed was smelted in the lead ISASMELT™ furnace. This paper includes a description of the engineering challenges,and some results of the subsequent plant operation.

Keywords: Lead ISASMELT™ – Kazakhstan – Brownfield engineer- ing – Blast furnace Der ISASMELT™-Bleischmelzofen in Ust-Kamenogorsk Der Ust-Kamenogorsk Metallurgical Complex spielt welt- weit eine führende Rolle in der Bleischmelztechnik und hat während der letzten 70 Jahre diesbezüglich zu entschei- denden Entwicklungen beigetragen.Die wohl bekannteste Entwicklung ist der weltweit erste KIVCET-Schmelzofen, welcher vor 30 Jahren konstruiert und erstmals vorge- stellt wurde. Die aktuellste Entwicklung wurde 2012 mit der Installierung des weltweit größten Bleischmelzofens ISASMELT™ verwirklicht.

Die Konstruktion und Inbe- triebnahme der neuen ISASMELT™-Anlage wurde als anspruchsvolle Aufrüstung einer „Brownfield-Anlage“ durchgeführt und mit vielen Schnittstellen an den exis- tierenden Schmelzofen gekoppelt. Trotz der komplexen Aufgabe, eine neue Anlage in die laufende Anlage zu integrieren, konnten die Sinteranlage und der Gebläse- ofen ohne Zeitverluste, bis hin zur Erstbeschickung des ISA­SMELT™-Bleischmelzofens,weiterbetrieben werden. Diese Publikation beschreibt die technischen Herausfor- derungen und einige Resultate des anschließenden Be- triebs der Anlage.

Schlüsselwörter: Blei-Schmelzofen ISASMELT™ – Kasachstan – Aufrüs- tung einer bestehenden Anlage – Gebläseofen concentrates, which has been adopted by smelters in Italy, Canada and China. Forthepasttwodecadesleadproductionhasbeenexclusively through a sinter plant,of Lurgi design,with most equipment originally installed in 1974. From 2004 onwards the sinter machine gases have been treated by a Haldor-Topsoe wet sulphuric acid plant. Although the Haldor-Topsoe plant is designed to suit low-strength SO2 gases that would be unsuitable feed for a contact process, the sulphur in gases from the tip end of the sinter machine has only been 50 % utilized.

An estimated emission of 13,000 t/a SO2 has been attributable to these gases in a normal production year.

World of Metallurgy – ERZMETALL 68 (2015) No. 5 299 Carina Maria Schlögl et al.:Anodising of Recycling Aluminium Anodising of Recycling Aluminium Carina Maria Schlögl, Helmut Antrekowitsch Eloxieren von Recyclingaluminium Anodizado de aluminio reciclado Anodisation de l’aluminium recyclé Paper presented on the occasion of the European Metallurgical Conference EMC, June 14 to 17, 2015, in Düsseldorf, Germany This is a peer-reviewed article. The recycling of aluminium requires only one tenth of the energy that primary metal production does.The greenhouse gas emissions of different recycling routes are also consid- erably lower.Therefore, the reuse of aluminium scrap is an important subject in different research areas.

The anodic treatment of aluminium leads to relatively thick oxide lay- ers on the work pieces, which cause higher corrosion and abrasion resistance.Additionally, the optical appearance of the aluminium surface can be affected (e.g. coloured, mat- ted) during the anodising process. Recycling is the first step in the second life of aluminium and anodising is one of the last steps before reuse. The aim of this work is to combine both process steps and show as much as possible about their interactions and limitations. Knowledge of the recycling content,especially the individual scrap composition of com- mercial alloys, is a significant part of this research project.

A lot of different sidesteps during the whole process chain, individual sampling and blending procedures as well as legitimate company secrets make it hard to identify the ini- tial material feedstock. It is also one of the most important goals of the recycling industries to generate products with equal properties like those from primary production and to meet the defined content of every single element. Con- sequently, three different classes of aluminium scrap were treated in this work according to their composition, level of contamination and shape size.The secondary aluminium pre-alloys produced have a complete spectrum of impu- rity elements which are common for their specific alloying classes and recycling processes.After homogenisation treat- ment, mechanical processing, age hardening and mechani- cal finishing,every recycling alloy goes through an adjusted anodisation.

Scanning electron microscopy in combination with cross section preparation reveals the impact of alloying and impurity elements on the anodic oxide layer. Keywords: Anodising – Aluminium – Chemical pre-treatment – Impurities Das Recycling vonAluminium benötigt nur einen Bruchteil (rund 5 %) der Energie, welche für die primäre Metallge- winnung notwendig ist. Zudem ermöglicht die Wiederver- wertung des Materials Kosteneffizienz, Ressourcenscho- nung und reduzierte Treibhausgasemissionen. Aus diesen Gründen ist dasAluminiumrecycling heute und auch in Zu- kunft ein wichtiges Forschungsthema.DasAnodisieren von Aluminium, auch Eloxieren genannt, bildet eine relativ di- cke Oxidschicht auf dem Bauteil,wodurch Korrosions- und Abrasionsbeständigkeit steigen.

Zusätzlich kann während des Verfahrens die optische Erscheinungsform der Ober- fläche verändert (z.B. eingefärbt, mattiert, etc.) werden. Recycling ist der erste Schritt im zweiten Leben vonAlumi- nium und Eloxieren ist einer der letzten vor derWiederver- wendung.Das Ziel dieserArbeit ist die Kombination beider Prozessstufen, um die Interaktion zwischen den Verfahren zu ermitteln. Das Wissen über Recyclingquoten sowie die individuelle Schrottzusammensetzung von Legierungen ist ein wichtiger Teil der Forschungsbemühungen. Aber viele Zwischenschritte in der Prozesskette, individuelle Proben- nahme, Verdünnungsvorgänge und nicht zuletzt legitime Firmengeheimnisse machen es so gut wie unmöglich, bei handelsüblichen Materialien den genauen Recyclingan- teil bzw.

Schrotteinsatz zu ermitteln. Es ist es eines der Hauptziele der Recyclingindustrie Produkte zu generieren, die den genauen Legierungsspezifikationen und somit den Eigenschaften der Primärprodukte entsprechen.In der vor- liegendenArbeit werden drei unterschiedliche Klassen von Schrotten eingesetzt und entsprechend ihrer Zusammen- setzung,dem Grad anVerschmutzungen und der Stückgrö- ße verarbeitet.Die dadurch entstehendenVorschmolze ha- ben das Potenzial, sämtliche möglichen Verunreinigungen ihrer spezifischen Schrottklassen und den dazugehörigen Recyclingprozess abzubilden. Nach der Homogenisierung, der Zerspanung und der Wärmebehandlung erfolgt eine individuell angepasste Eloxierung der Proben.

Die an- schließende Analyse der Schichtquerschliffe wurde mittels Rasterelektronenmikroskopie durchgeführt und zeigt den Einfluss von Legierungs- und Verunreinigungselementen auf die Eloxalqualität.

Keywords: Anodisieren – Aluminium – Chemische Vorbehandlung – Verunreinigungen

News News News News News News News News News News News News Herausgeber: GDMB Gesellschaft der Metallurgen und Bergleute e.V. Paul-Ernst-Straße 10 D-38678 Clausthal-Zellerfeld Telefon +49 (0) 53 23 - 93 79-0 Telefax +49 (0) 53 23 - 93 79-37 gdmb@gdmb.de www.GDMB.de Verantwortlich für den Inhalt: Präsidium und Geschäftsführung Redaktion: GDMB Verlag GmbH redaktion@gdmb.de Präsidium des Vereins: Prof. Dr.-Ing. Hans Jacobi, Essen, Präsident; Prof. Dr.-Ing. Michael Stel- ter, Freiberg; Dr.-Ing.

Karl Hermann Bruch, Essingen, stellv. Präsidenten; Dipl.-Ing. Jochen Greinacher, Dort- mund; Dipl.-Geol. Frank Hunstock, Kassel; Dr.-Ing. Michael Landau, Dahme; Dr.-Ing. Frank Leschhorn, Brisbane,Australien; Dipl.-Ing. Claus Kuhnke, Köln; Dr.-Ing. Urban Meu- rer, Stolberg; Dipl.-Ing.Thomas Neu, Saarbrücken; Univ.-Prof. Dr.-Ing.Axel Preuße,Aachen; Prof. Dr. Markus A. Reuter, Freiberg; Prof. Dr.-Ing. Christiane Scharf, Freiberg. Geschäftsführer: Dipl.-Ing. Jürgen Zuchowski Konto der GDMB: Sparkasse Goslar/Harz 5140 BLZ 268 500 01 IBAN: DE33268500010000005140 SWIFT/BIC: NOLADE21GSL Konto der GDMB-Montanstiftung: Sparkasse Goslar/Harz 96117973 BLZ 268 500 01 IBAN: DE71268500010096117973 SWIFT/BIC: NOLADE21GSL 5/2015 Aus dem Inhalt: • Ein herzliches Glückauf! XXII • Neue Mitglieder XXII • Aus der Arbeit der GDMB-Fachausschüsse Fachausschuss Geothermie XXII • Veranstaltungen der GDMB EMC Post-Conference Tour „Zinc“ 2015 XXVI Winner of the “Young Scientist’s Paper Award” XXVI • Aus der Geschäftsstelle Fortbildungsreise der GDMB-Geschäftsstelle zur ScholzAlu GmbH Stockach XXVII Vorstellung Sven Niebergall XXVIII

XXII gh News l Jahrestagung des Fachaus- schusses Geothermie vom 3. bis 5. Dezember 2014 in Potsdam Leitung: Dipl.-Ing.Thomas Neu, Saarbrücken Berlin hat große Fernwärmenetze, deren Energiequellen Braunkoh- le, Abwärme und Erdgas sind. Zur Reduzierung der Umweltbelastung und Erreichung der Klimaziele hat der Senat Vorgaben zur Kohlendi- Aus der Arbeit der GDMB-Fachausschüsse oxid-Reduzierung beschlossen und mit Heiz(kraft)werksbetreibern ver- traglich vereinbart. Dabei kann und soll Geothermie eine relevante Rolle spielen.Aber außer beim Forschungs- vorhaben in Groß-Schönebeck des Geoforschungszentrums Potsdam sind die Projekte in Berlin (z.B.

Tem- pelhof,Schöneberg) oder im unmittel- baren Umfeld in Brandenburg (z.B. Finowfurt, Oranienburg, Ludwigsfel- de, Waltersdorf) nicht über die ersten Planungsschritte hinaus gekommen. München mit seinem 800 km langen Fernwärmenetz will wie bereits meh- rere andere bayerische Städte oder Paris bis 2040 seine Fernwärme über- wiegend auf tiefe Geothermie umstel- len. Mainz und Wiesbaden, Wien und Salzburg überlegen diesen Schritt. Ob tiefe Geothermie einen Beitrag zur Erzeugung umweltfreundlicher Fern- wärme im Berliner Raum liefern kann, diskutierten am Barbaratag 2014 (4.

XXIII gh News l holtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, Pots- dam, vor. Er bezifferte den potenziel- len Beitrag der rund um die Uhr ver- fügbaren Geothermie als heimische Ressource auf 5 % für die Stromver- sorgung und auf 10 % für die Wärme- bereitstellung in Deutschland. Nach einer Vorstellung und Diskussion der verfügbaren geothermischen Syste- me (Abbildung 2) schilderte er aus- führlich die derzeitigen Forschungs- schwerpunkte im Feldexperiment Groß Schönebeck. In Groß Schönebeck im Norden von Berlin befinden sich zwei Tiefbohrun- gen, so dass unter Praxisbedingungen auf folgenden Gebieten gearbeitet wird,um wesentliche Erkenntnisse ins- besondere (aber nicht nur) für nord- deutsche Projekte zu erarbeiten: • Reservoirerschließung, Monito- ring und Betrieb, • Charakterisierung Gestein und Fluide, • Stimulationsbehandlungen und hydraulische Tests, • Test von Systemkomponenten, • Überprüfung von numerischen Modellen.

Dr.Eckehard Büscher vom Internatio- nalen Geothermiezentrum, Bochum, beleuchtete anschließend die Bedeu- tung der geothermischen Fernwärme für europäische Ballungszentren. Da im Wärmemarkt Erdgas inzwischen dominiertund88%importiertwerden (davon 38 % aus Russland) erzeug- ten seine Szenarien zur Versorgungs- sicherheit allgemeine Betroffenheit unter den Zuhörern. In Europa wer- den 5000 Fernwärmenetze betrieben, davon erst rd. 5 % auf der Basis von Geothermie überwiegend in Frank- reich, Deutschland, Italien, Ungarn und Island. Als Leuchtturm stellte er das Pariser Becken mit seiner jahr- zehntelangen Tradition vor und be- schrieb den Fernwärmeverbund der Kommunen Unterhaching-Grünwald.

Die Ausbaustrategie Münchens lässt aufhorchen: bis 2040 soll die Fernwär- meerzeugung überwiegend auf Geo- thermie umgestellt werden. Hand- lungsbedarfsiehterz.B.imRuhrgebiet als Beispiel für andere Netze auf der Basis fossiler Energierohstoffe,dessen großes Fernwärmenetz (2300 MWth Netzhöchstlast) überwiegend durch Steinkohle beheizt wird.

Die Planungen der Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekom- munikation als Dienstleister für die Stadt und das Bundesland stellte Dr. Henning Prüß in seiner Präsentation „Geothermische Fernwärme Salz- burg“ vor. Ausgehend vom Zielpfad Abb. 1: Aufmerksame Zu- hörer während des Vortrages von Dr. Henning Prüß über das Salzburger Geothermieprojekt Abb. 2: Verfügbare geothermische Systeme (von links: flache Geothermie – Aquiferspeicherung – mitteltiefe und tiefe Geothermie) Dezember) fast 30Vertreterinnen und Vertreter von Behörden,Ingenieurbü- ros, Dienstleistern, Herstellern, Bohr- unternehmen, Energieversorgern, wissenschaftlichen Einrichtungen, In- vestoren und Verbänden im Mercure Hotel Potsdam City (Abbildung 1).

Der Vorabend diente wie immer dem Wiedersehen und Kennenlernen, um die Netzwerke zu pflegen und sich in geselliger Runde auszutauschen. Die Vortragsveranstaltung startete am 4. Dezember 2014 morgens mit dem Grußwort des Geschäftsführers des GtV-Bundesverband Geothermie e.V., Dr. André Deinhardt, der einer- seits auf die Zusammenarbeit und andererseits auf die Aufgabenvertei- lung zwischen der GDMB und dem Bundesverband hinwies. Nur wenn die Akteure der Geothermie-Szene an einem Strang ziehen, kann es ge- lingen, die anerkanntermaßen großen Potenziale der Geothermie für eine zukunftssichere, umweltfreundliche und geopolitisch unabhängige Versor- gung ohne Begrenzung durch Tages- oder Jahreszeit mit Strom und Wärme mehr in den Blickpunkt der Öffent- lichkeit zu rücken.

Falschen Vorstel- lungen kann nur durch gute und er- folgreiche Projekte begegnet werden, die aufzeigen, was bei guter Projekt- vorbereitung und -durchführung mög- lich ist. Der Erfahrungsaustausch und das gegenseitigeVerständnis zwischen den an einem Geothermieprojekt be- teiligten handelnden Personen sind dafür Grundvoraussetzung. Anschließend stellte Prof. Dr. Ernst Huenges im Rahmen eines Grußwor- tes Die aktuellen Arbeiten des Helm-

XXIV gh News l des Landes, bis 2020 30 % der Treib- hausgase eingespart zu haben und 50 % auf erneuerbare Energien zu setzen, um 2050 klimaneutral, ener- gieautonom und nachhaltig zu sein, schilderte er die Planungen im bay- erischen Rupertiwinkel, da die Geo- logie in Salzburg kein hydrothermales Geothermieprojekt zulässt. Ähnlich wie im benachbarten Traunreut sol- len im Raum Laufen–Kirchanschö- ring von einem Bohrplatz bis zu zwei Dubletten realisiert werden. Die ers- te Dublette soll über eine ca. 22 km lange Pipeline den Großraum Salz- burg mit Fernwärme versorgen. Bei entsprechender Fündigkeit ist eine 2.

Dublette vorgesehen, die dann über- wiegend EEG-Strom für das deutsche Netz erzeugen könnte. Die benach- barten Kommunen sind partner- schaftlich eingebunden und könnten auch Fernwärme beziehen oder Ab- wärme nutzen.

Merle von Rheinbaben, Vattenfall, stellte anschließend Perspektiven für eine Zukunftsfähige Fernwärmever- sorgung für Berlin vor (Abbildung 3). Um in der Wärmeversorgung von Gebäuden eine 80-prozentige CO2 - Reduktion gegenüber heute zu errei- chen, müsste demnach einerseits der Wärmebedarf der Gebäude sinken und andererseits die CO2 -Bilanz der Wärmeerzeugung signifikant verbes- sert werden. Hier ließen sich mit dem vermehrten Einsatz von Kraft-Wär- me-Kopplung vor allem im innerstäd- tischen Gebäudebestand erhebliche Effizienzpotenziale heben.

Für 2050 wagte sie einenAusblick,der zum Nachdenken anregt: • 2050 nur noch Gas und Biomasse als „Brennstoff“ in Berliner Fern- wärme, • Kraft-Wärme-Kopplung-Techno- logie mit Wärmespeichern, • Power to Heat/Fernwärme zur Nutzung vonWind- und PV-Strom- überschüssen, • Geothermie, • Power to Gas und mehr Biogas im Gasnetz kommt auch der Gas- KWK/Fernwärme zugute, • feste Biomasse so viel wie nach- haltig und für Strom/Wärme ver- fügbar (Verkehrskonkurrenz).

Als Beispiel für geothermische Fern- wärme stellte sie abschließend das Heizwerk Neustadt-Glewe vor.

Die geothermischen Potenziale Ber- lin-Brandenburgs beschrieb Dr. René Kahnt, G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft mbH, Freiberg. Die Ermittlung des geothermischen Potenzials und des- sen Darstellung war Bestandteil der vom Europäischen Fonds für regio- nale Entwicklung geförderten Poten- zialstudie zur Nutzung der geothermi- schen Ressourcen des Landes Berlin (2010 bis 2011). Die Zielstellung um- fasste folgende Punkte zur Ermittlung des geothermischen Potenzials in drei Ressourcenklassen: • Ressourcenklasse 1: bis 100 m, hierfür Erstellung eines 3D-geo- logischen Modells und von Poten- zialkarten, • Ressourcenklasse 2: 100 m, bis 100 °C, • Ressourcenklasse 3: >100 °C.

Ein dreidimensionales geologisches Modell war zu erstellen und Poten- zialkarten für die Ressourcenklasse 1 (oberflächennahe Geothermie) zu erarbeiten.Für die Ressourcenklassen 2 und 3 (mitteltiefe und tiefe Geother- mie) waren Nutzhorizonte und Poten- zialabschätzung zu identifizieren und parametrisieren. Neue Messungen oder Bohrungen waren nicht vorge- sehen, so dass zur Verbesserung der schwachen Datenbasis auch auf Infor- mationen aus Brandenburg zurückge- griffen wurde. Als Ergebnis lässt sich schlussfolgern, dass neben verhältnis- mäßig teuren Erdwärmesonden nur hydrothermale Projekte machbar sei- en, da petrothermale Projekte wie in Groß Schönebeck noch Forschungs- charakter haben.

Allerdings schrän- ken kaum belastbare Daten für die tiefen Aquifere die Aussagen ein und Abb. 3: Merle von Rhein- baben, Vattenfall, bei ihrem Vortrag „Zukunftsfähige Fernwärmversor- gung für Berlin“

XXV gh News l verlangen nach mehr hydrogeologi- scher Grundlagenarbeit. Ein konkretes Projekt im Berliner Raum stellte Dipl.-Math. Hans-Joa- chim Garms,Management Consulting und Projektentwicklung, Essen, (Ab- bildung 4) anhand von Geothermi- sche Fernwärme für Waltersdorf vor. UnterderÜberschrift„Geothermietut sich schwer“ beleuchtete er die unter- schiedliche Wahrnehmung in Verbin- dung mit Stromprojekten (Image, Ak- zeptanz, Finanzierung, unzureichende geologische Rahmenbedingungen) undWärmevorhaben (Kompetenz und Erfahrung vorhanden, großer Bedarf an erneuerbarer Energie) und empfahl deshalb die Konzentration aufWärme- projekte wie z.B.Waltersdorf bei Schö- nefeld.

Zwei bis drei Wärmeprojekte mit jeweils mindestens zwei Bohrun- gen mit einerTiefe um 2000 m könnten Energie bereitstellen für: • die Wärmeversorgung eines Ge- werbegebietes, • zur Einspeisung von Geothermie- wärme in Fernwärmenetze im Ber- liner Süden • und als Vision: Wärmeversorgung des Flughafens Berlin Branden- burg.

Aufbauend auf den in Waltersdorf ge- machten Erfahrungen und Informa- tionen aus anderen, nicht weiterver- folgtenGeothermieprojektennutzend könnten im Umfeld von Fernwärme- gebieten weitere Projekte identifiziert und entwickelt werden, um in Part- nerschaften mit lokalen Wärmever- sorgern geothermische Fernwärme aus dem angrenzenden Brandenburg nach Berlin zu liefern. Prof. Dr. Inga Moeck, TU München/ GFZ Potsdam, stellte anschließend in sehr klarer und deutlicher Sprache das Nutzungspotenzial geothermischer Ressourcen in Berlin-Brandenburg; Stand der Erkundung und Feldesent- wicklung im Raum Berlin-Branden- burg vor, um Beispiele aufzuzeigen, die Appetit auf mehr machen.

Dabei ging sie insbesondere auf die Lern- kurve beim Geothermieprojekt Groß Schönebeck und die Feldversuche mit Seismik im Bereich des früheren Flug- hafens Berlin-Tempelhof ein.

Die Betriebserfahrungen aus Groß Schönebeck in Verbindung mit den neuen Erkundungsstrategien helfen, geologische Horizonte als geother- misch nutzbare Ressourcen zu erken- nen. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei den Rotliegend-Schichten mit ihren permeablen und porösen Sand- steinen, die für ein hydrothermales Projekt geeignet sein könnten. Als Ergebnis der Arbeiten in Tempel- hof ist festzuhalten: • Reflexionsseismik mit Vibroseis- mik ist in Großstädten (noise-in- tensive) prinzipiell möglich, • spezielles Datenprocessing unter Einsatz moderner Methoden führt zu verbesserter Signalqualität mit klarer Strukturabbildung, sogar bei halber Anregungskraft tagsüber.

WieAbbildung 5 zeigt,ist in Branden- burg insbesondere im Süden (s.a.Wal- tersdorf) sowie im Norden von Berlin Potenzial für Projekte der tiefen Geo- thermie vorhanden, die es zu nutzen gilt. Mit der Weiterentwicklung der Vibrationsseismik steht darüber hi- naus auch ein Instrument zur Verfü- gung, um im städtischen Bereich Er- kundung zu betreiben.

Dipl.-Ing. Manfred Fricke, Ochsner Wärmepumpen GmbH, Linz, Öster- reich, stellt seine Firma als Technolo- gieführerundalseinenderältestenund namhaftesten Wärmepumpenbauer vor. Kleine Wärmepumpen werden in der oberflächennahen Geothermie ge- braucht. Der Einsatz großer Wärme- pumpen bis 1000 kW Heizleistung zur Nutzung der Restwärme im Thermal- wasser und zur weiteren Absenkung der Rücklauftemperatur ist für die Betreiber von Fernwärmenetzen von großer wirtschaftlicher Bedeutung, da gerade ältere Netze Energie durch zu hohe Rücklauftemperaturen verschen- ken. Nach der Vorstellung der Technik wurde anhand von Beispielen der viel- fältige Einsatz auch zur Nutzung ande- rer Abwärmequellen aufgezeigt.

Tobias Viernickel, Geo-En Energy Technologies GmbH, Berlin, erklärte die Technologie der geothermischen Koaxialbrunnen und energetische Lö- sungen für Wohnquartiere im Grenz- bereich oberflächennahe zu tiefer Geothermie, wie sie bereits mehrfach in z.B. Berlin platzsparend umgesetzt wurden.Als Spezialist für multivalen- te Wärme- und Kälteerzeugung aus Erneuerbarer Energie werden Erd- und Umweltwärme, Wärmepumpen, BHKWs, Photovoltaik oder Wärme- Abb. 5: Hydrothermales Wärmepotenzial des Mittleren Buntsandsteins in GJ (aus Kastner et al., 2012; Quelle: Prof. Moeck)

XXVI gh News l rückgewinnung projekt- und stand- ortbezogen intelligent kombiniert, um eine preiswerte und verlustfreie umweltgerechte Wärmeverteilung zu gewährleisten. Am Folgetag wurde eine Baustelle besichtigt. Clemens Heine,SpringerVerlag,stellte zum Schluss das Handbuch Tiefe Geo- thermie: Prospektion, Exploration, Realisierung, Nutzung vor, das dem interessierten Laien, dem Bauherren, dem planenden Ingenieur oder der ge- nehmigenden Behörde Handreichun- gen für die tägliche Arbeit geben soll. Der Tag klang bei einem zünftigen Abendessen mit Blick auf Potsdamer Gewässer, kühlem Bier und heißen Diskussionen aus.

Fazit: Tiefe Geothermie kann für die Fernwärmeversorgung von Berlin ähnlich wie in Paris oder München eine viel größere Rolle übernehmen als bisher angedacht. Weitere CO2 - Gesamtreduktion und Versorgungs- sicherheit sollten verstärkt in den Mittelpunkt der Entscheidungen rü- cken. Die Voraussetzungen sind ge- geben, wenn auch noch einige Fragen zum geologischen Untergrund und den Aquiferen geklärt werden müs- sen,was am besten durch Projekte gut vorbereitet geschieht. Damit könnte auch für Berlin und Brandenburg eine Kernkurve angeschoben werden, um 2050 Berliner Fernwärme komplett aus tiefer Geothermie zu gewinnen und Strom in Zeiten niedrigen Ver- brauchs zu erzeugen.

Die nächste Sitzung des Fachaus- schusses Geothermie wird in Verbin- dung mit den Abschlussveranstaltun- gen der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Forschungs- und Entwicklungsvorha- ben TIGER und GEOFÜND am 18. und 19. November 2015 in Saarbrü- cken stattfinden. Thomas Neu Veranstaltungen der GDMB EMC Post-Conference Tour „Zinc“ 2015 ImAnschluss an die EMC/PbZn-Kon- ferenz 2015 fand die Post-Conference Tour „Zinc“ statt. Sie führte zu zwei Recyclingunternehmen, die auf ver- schiedene Weise Zink aus den Flugs- täuben der Ruhrgebietsstahlwerke rückgewinnen. Die Teilnahme von 27 Fachleuten aus acht europäischen Ländern sowie aus Japan und Brasi- lien bestätigte das große Interesse an dieser Exkursion.

Als erster Anlaufpunkt stand die DK Recycling und Roheisen GmbH auf dem Tagesplan. Deren Geschäfts- führer, Dr. Karl-Josef Sassen, und der Hochofenleiter, Björn Dhonau, empfingen die Exkursionsgruppe und führten sie durch das Werk (Abbil- dung 1). Die DK Recycling und Roheisen GmbH ging im Jahr 1983 aus der ehemaligen Duisburger Kupferhütte hervor. In einem selbst entwickelten Schachtofenprozess recycliert sie Zink und Eisen aus Stahlwerksflugstäuben mit bis zu 10 % Zn. Das verflüchtigte Zink wird als Gichtstaub mit ca. 30 % Zn und als Konzentrat mit 65 % Zn aus dem Gichtgas abgeschieden und kann in Zinkhütten weiterverarbeitet Abb.

1: Die Exkursionsgruppe besucht die DK Recycling und Roheisen GmbH werden. Ein weiteres wertvolles Pro- dukt sind Roheisenmasseln von hoher Qualität mit einer Jahresproduktion von ca. 300 000 t.

Nach einer Stärkung und Diskussions- runde bei DK folgte die Besichtigung der Befesa Zinc Duisburg GmbH. Der dort eingesetzteWälzprozess ver- arbeitet Flugstäube mit bis zu 30 % Zn, wozu auch der Gichtstaub von DK zählt.Das erzeugteWälzoxid wird zu einem Schwesterunternehmen in Dünkirchen,Frankreich,transportiert und dort mit Wasser gelaugt. Die aus- geklügelte Lieferkette beeindruckte die Tagungsteilnehmer ebenso wie die konsequenten Vorkehrungen zum Umweltschutz in einer dicht besiedel- ten Region.

Nach der zweiten Werksbesichtigung stellte ein Spaziergang auf die be- nachbarte Schlackenhalde mit der Aussichtsplattform „Tiger andTurtle“ einen gelungenen Abschluss dar.

Im Namen aller Exkursionsteilnehmer möchten wir den einladenden Unter- nehmen für ihre Gastfreundschaft und Offenheit danken. Oliver Zeidler

XXVII gh News l Winner of the “Young Scientist’s Paper Award” Dipl.-Ing. Dr.mont Philipp Stuhl­ pfarrer started his metallurgi- cal education on the Second- ary Technical and Vocation- al College for m e c h a n i c a l engineering and metallur- gy in Leoben, Austria, and concluded it in 2005. From 2006 till 2012 he studied met- allurgy, especially nonferrous metal- lurgy, casting research and heat tech- nology at the Montanuniversitaet Leoben,Austria. Since April 2012 he is employed at the chair of Nonferrous Metallurgy at this University.From the beginning of his professional employment until now he deals with recycling of waste electronic and electrical equipment and the recovering of special and pre- cious metals as well as copper and the rare earths.

Furthermore he is deal- ing with the thermal and chemical removal of organic components from electric and electronic equipment as well as the recovering of bromine from waste waters.

InApril 2015 he finished his conferral of doctorate with distinction with the title of the PhD thesis: Recycling of waste electric and electronic equip- ment with particular focus on special metals and the rare earths. Today he is a postdoctoral researcher at the chair of Nonferrous Metallurgy at the Montanuniversitaet Leoben. Dr. Stuhlpfarrer is co-author of the arti- cle “Recycling of Nd2 Fe14 B Magnets” printed on pages 278 to 285 in this issue. The prize will be the complete as- sumption of participation costs for the next EMC, including the fees for the evening programme.At this event,Dr.

Stuhlpfarrer will have the opportunity to thank the plenum and to address the conferment of the next award. In addition, the winner will receive a free two-year GDMB membership. This kind of award corresponds to the consistent implementation to the GDMB slogan “We support the fu- ture’s resources”, by integrating young academics into the existing network of experts of our Society, and to help shape the research and industry in the field of metallurgy.

The GDMB congratulates you cordial- ly on this first time awarded price and is pleased to welcome you as a member. Aus der Geschäftsstelle Fortbildungsreise der GDMB-Geschäftsstelle zur ScholzAlu GmbH Stockach vom 9. bis 11. Juli 2015 Nach dem GDMB-Veranstaltungs- highlight EMC und Pb-Zn wurde ein erfolgreiches und gleichwohl arbeits- intensives erstes Halbjahr mit einer spannenden Fortbildungsreise an den Bodensee beendet. Das Team der GDMB folgte in diesem Jahr der Ein- ladung von Präsidiumsmitglied Dr. Karl-Hermann Bruch, um einen Blick hinter die Kulissen eines Firmenmit- gliedsunternehmens, der ScholzA- lu GmbH Stockach, zu werfen und nebenher in den Genuss der land- schaftlichen und kulinarischen Vorzü- ge Baden-Württembergs zu kommen.

Die 600-Kilometer-Autofahrt vom Harz in den Süden der Republik wur- de sogleich belohnt: ein gemeinsames Abendessen mit Dr. Bruch und der Assistentin der Geschäftsführung, Bianca Schwarz, im Hotel Adler wur- de zum gelungenen Auftakt der Reise (Abbildung 1).

Der Vormittag des 10. Juli stand ganz im Zeichen der ScholzAlu GmbH. Im Vorfeld einer Betriebsbesichti- gung stellte Dr.-Ing. Bruch in einem anschaulichen Vortrag sowohl die Geschichte als auch die heutigen Ge- schäftsfelder des Unternehmens vor (Abbildung 2). Als Aluminium-Recy- cler bringt die ScholzAlu GmbHWirt- schaftlichkeit und Umweltschutz in Einklang: Aus 35 000 t/a Salzschlacke werden in einem effizienten Aufberei- tungsverfahren Granulate, Oxide und Salze hergestellt, die in Aluminium- schmelzwerken und in der Mineralfa- ser-, Feuerfest- und Zementindustrie Anwendung finden.

Das Unternehmen verfügt weiter- hin über Kapazitäten von jeweils 50 000 t/a für Knet- und Gusslegie- rungen.

Alle Legierungen des Pro- duktionsprogrammes können auch als Flüssig-Aluminium geliefert werden. Die anschließende Betriebsführung (Abbildung 3) ließ von großen Knet- legierungsbarren mit maximalen Brei- Abb. 1: Die erste Erfrischung nach langer Fahrt Abb. 2: In Erwartung des Einführungsvortrags von Dr.-Ing. Karl-Hermann Bruch

XXVIII gh News l Mit Sven Nie- bergall ha- ben wir einen neuen Aus- zubildenden Medienkauf- mann (Digital und Print) im Team, welcher uns seit An- fang August 2015 tatkräftig unterstützt. Nach Er- langen der Fachhochschulreife an der BBS 1 in Northeim startete er zunächst einen akademischen Ex- kurs in die Fachrichtungen Betriebs- wirtschaftslehre und Wirtschaftsin- genieurwesen. Als Hobby-Gitarrist in einer Band sammelte er derweil bereits Erfahrungen in der Medien- gestaltung (Flyer zur Konzertan- kündigung) und Veranstaltungsorga- nisation. Seine Praxisorientierung gepaart mit einem hohen Wirt- schaftsinteresse führte schließlich zu dem Entschluss, den Berufsaus- bildungsweg des Medienkaufmanns einzuschlagen.Er wird ist aktiv in den Geschäftsablauf in unserer Redak- tion eingebunden, um nach unserer Learning-by-doing-Philosophie sei- neAusbildungsziele zu erreichen.Wir heißen unseren neuen Kollegen herz- lich willkommen und wünschen ihm viel Erfolg!

Die Mitarbeiter der GDMB-Geschäftsstelle ten von 2200 mm und Dicken von 1000 mm bis hin zu kleinen Grana- lien das gesamte Produktionsspek- trum bestaunen. Ein Highlight der Besichtigung war die Öffnung des großen Schmelzofens, in dem Alt- Aluminium zur Produktion verschie- denster Legierungen aufgeschmolzen wird. Schließlich bot ein Aufstieg auf die Schlacken-Aufbereitungsanlage eine atemberaubende Sicht über das gesamte Firmengelände, welches von der Natur des Alpenvorlands um- schlossen wird. Ganz im Sinne einer nachhaltigen Produktion wird in der Aufbereitungsanlage die beim Ein- schmelzen und Raffinieren von Alt- Aluminium entstehende Salzschlacke von der erklommenen Schlacken- und Wasseraufbereitungsanlage vollstän- dig recycelt.

Dieser Prozess wurde bei ScholzAlu Stockach kontinuier- lich weiterentwickelt und optimiert. Die heutige Anlage ist mittlerweile so leistungsfähig, dass nicht mehr al- lein die eigenen Schlacken recycelt werden, sondern diese Dienstleistung von zahlreichen anderen Schmelz- werken in Anspruch genommen wird. Ein anschließender Mittagsimbiss im Konferenzraum unserer Gastgeber bot Gelegenheit für Fragen zum Ge- sehenen und der Nachmittag,mit einer Bootsfahrt auf dem Bodensee, einen weiteren Höhepunkt der unvergess- lichen Fortbildungsreise. Hochsom- merliche Temperaturen, strahlender Sonnenschein und isotonische Kaltge- tränke ließen den einen oder anderen sicher bereits an den Sommer-Urlaub denken (Abbildungen 4 und 5).

Be- schlossen wurde der Tag bei einem Abendessen im Seerestaurant des Bad Hotels Überlingen. Die untergehende Sonne ließ südländisches Flair aufkom- men. Zu angeregten Gesprächen wur- den Köstlichkeiten aus dem Bodensee und der für ihreWeine und Obstsorten bekanntenRegiongenossen.Sostärkte die diesjährige Fortbildung mit interes- santen Einblicken in ein Unternehmen der Metallurgie-Branche und einem tollen Ausflugsprogramm erneut das Wir-Gefühl der Mitarbeiter und Mit- arbeiterinnen und ließ hochmotiviert in die zweite Jahreshälfte starten. Abb. 3: Den Sicherheits- vorschriften ent- sprechend aus- gerüstet freut sich das GDMB-Team auf die Betriebsbe- sichtigung (in blau- en Jacken: Bianca Schwarz und Dr.- Ing.

Bruch) Abb. 5: Sogar für Bilder- buchwetter hatte die Geschäftsfüh- rung von ScholzAlu GmbH Stockach gesorgt! (Im Bild: Meersburg) Abb. 4: Urlaubsfeeling an Bord des „Boden- seedampfers“ Das gesamte Team der GDMB be- dankt sich herzlich bei unseren Gast- gebernDr.BruchundBiancaSchwarz! Sarah Ahlborn, Philipp Migura

You can also read