Future.lab - AAA Bremen

future.lab

                          MAGAZIN                                                                        AUSGABE 11 | APRIL 2019



                                      „Es geht hier um ein ganz
                                      anderes Konzept von Stadt,
                                      welches von einem abwechs-
                                      lungsreichen, belebten Stra-
                                      ßenraum aus verschiedenen
                                      Nutzungen und Fassaden mit
                                      ihrem je eigenen Rhythmus
                                      ausgeht.“­1                                               1 Simon Güntner und Michael Obrist,
                                                                                              future.lab Magazin #11, S. 4, TU Wien 2019



Quartiershaus MIO. Bauträger: Heimbau Gemeinnützige Bau- Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft;
Architektur: StudioVlayStreeruwitz; Freiraumplanung: idealice Landschaftsarchitektur; Soziale Programmierung,
Prozessbegleitung: wohnbund:consult © Bildrechte: Fran Mateos Architectural Visualization, Madrid


BEITRAG VON: SIMON GÜNTNER                     Einerseits stehen die Häuser für einen         sucht, welche neben den Gemeinschafts-
UND MICHAEL OBRIST                             sich seit nunmehr einigen Jahren schon         räumen für die zukünftigen Hausbewoh-
                                               abzeichnenden Bruch mit der bis dato           nerInnen vor allem auch mit vielfältigen
Letztes Jahr wurde im Wiener Sonn-             von Wohnbau geprägten Siedlungs-               Räumen und Nutzungsangeboten für das
wendviertel das erste der sogenannten          struktur, andererseits greifen die Häuser      Quartier punkten konnten. Festgeschrie-
„Quartiershäuser“ fertiggestellt, und im       durchaus typische, historisch jedoch wei-      ben wurde eine Raumhöhe von vier Me-
Laufe dieses und der kommenden Jahre           ter zurückliegende Elemente der Wiener         tern sowie ein Höchstmietpreis von 4
werden zehn weitere folgen. Während die        Gründerzeit auf. In guter Wiener Tradi-        Euro/qm, um kleinteilige gewerbliche und
Obergeschosse überwiegend für Wohn-            tion steht auch das anspruchsvolle und         kulturelle Nutzungen zu ermöglichen.
nutzungen vorgesehen sind, sollen sich         mehrstufige, konzeptorientierte Wettbe-
die Gebäude vor allem im Erdgeschoss,          werbsverfahren, das jedoch um einige           Mit diesem Ansatz griff der Masterplan
aber auch darüber hinaus für das Quar-         Besonderheiten erweitert wurde.                das Konzept des „Neuen Stadthauses“ auf,
tier öffnen, und im Zusammenspiel eine                                                        das zuvor in der Seestadt umgesetzt wur-
Infrastruktur zur Belebung der neuen           Besondere Bedeutung kam im Wettbe-             de und neben der Reminiszenz an grün-
Nachbarschaft bilden. Dieser Ansatz fügt       werb dem Erdgeschoss zu, das als „nut-         derzeitliche Typologien an das schwedi-
sich auf sehr eigene Weise in die Wiener       zungsoffenes Stadt-Terrain“ angelegt sein      sche Modell des „Stadthuiset“ erinnert,
Baukultur, indem er bewährte Verfahren         sollte. Neben dem 4-Säulen-Modell des          in dem sich Wohn-, Kultur-, Sozial- und
und Typologien mit durchaus innovati-          Wiener Wohnungsbaues, welches man              Gewerbenutzungen verbinden. Auch die
ven Elementen verbindet.                       bis dato von den Ausschreibungen für die       Erfahrungen der Entwicklung der Nord-
                                               Bauträgerwettbewerbe kannte, wurden
                                               hier Gesamtkonzepte für die Häuser ge-                  Fortsetzung auf Seite 4
2                                                                                                                                                                                                                                                                                                      3

     Funding the
                                                                                                                                                community projects. The fact that many         patory driven methods. Challenging the          through match funding, grant systems,
                                                                                                                                                of the hundreds of projects supported by       concept of value and money, many local          or simply removing the legal barriers of
                                                                                                                                                civic crowdfunding platforms are com-          communities began to experiment with            cooperatives, land trusts and community
                                                                                                                                                munity spaces, underlines two phenom-          complementary currencies like the Brix-         investment, municipalities could join the
                                                                                                                                                ena: the void left behind by a state that      ton or Bristol Pounds. Specific organisa-       civil society in developing a more resil-




     Cooperative City:
                                                                                                                                                gradually withdrew from certain com-           tional forms like Community Land Trusts         ient civic economy with accessible jobs,
                                                                                                                                                munity services, and the urban impact of       or cooperatives have been instrumental          affordable housing, clean energy, and so-
                                                                                                                                                community capital created through the          in helping residents create inclusive eco-      cial integration.
                                                                                                                                                aggregation of individual resources.           nomic ecosystems and sustainable de-
                                                                                                                                                                                               velopment models. In Liverpool’s Anfield        DANIELA PAT TI
                                                                                                                                                                      W                        neighbourhood, a community bakery is            Daniela Patti is an Italian and British architect and
                                                                                                                                                While, as the previous cases demon-            the symbol of economic empowerment:             planner. She has studied in Rome, London, Porto
                                                                                                                                                strate, the public sector plays an impor-      renovated and run by the Homebaked              and Vienna. She worked as a researcher at the
                                                                                                                                                tant role in strengthening civil society       Community Land Trust established in             Central European Institute of Technology between



     New Financial Models for
                                                                                                                                                in some European cities, many others           April 2012, the bakery – initially backed       2010 and 2014. In 2014-2015 she worked for the
                                                                                                                                                witnessed the emergence of new welfare         by the Liverpool Biennale – offers em-          Rome Municipality, coordinating the URBACT pilot
                                                                                                                                                services provided by the civic economy         ployment opportunities for locals, and          project Temporary Use as a Tool for Urban Rege-




     Resilient Cities
                                                                                                                                                completely outside or without any help         it is the catalyst of local commerce and        neration. Since 2015 she is a founding member of
                                                                                                                                                by the public sector. In some occasions,       the centre of an affordable housing pro-        Eutropian Research&Action. Specialised in urban
                                                                                                                                                community contribution appears in the          ject that is developed in the adjacent par-     regeneration and environmental planning with a
                                                                                                                                                form of philanthropist donation to sup-        cels. Similarly, a few kilometres east, local   particular focus on metropolitan governance and
                                                                                                                                                port the construction, renovation or ac-       residents established another CLT to save       collaborative planning. Her recent research and
                                                                                                                                                quisition of playgrounds, parks, stores,       the Toxteth neighbourhood from demoli-          projects focus on the governance of peri-urban
                                                                                                                                                pubs or community spaces. In others,           tion. The Granby Four Streets Community         landscape, the revitalisation of local food markets
                                                                                                                                                community members act as creditors or          Land Trust, with the help of social inves-      and new economic models for urban development.
                                                                                                                                                investors in an initiative that needs capi-    tors and a young collective of architects
                                                                                                                                                tal, in exchange for interest, shares or       (winning the prestigious Turner prize),         LEVENTE POLYÁK
                                                                                                                                                the community ownership of local assets,       organised a scheme that includes afford-        Levente Polyák is urban planner, researcher and
                                                                                                                                                for instance, shops in economically chal-      able housing, community-run public fa-          policy adviser. He studied architecture, urbanism,
                                                                                                                                                lenged neighbourhoods. Crowdfunding            cilities and shops.                             sociology and art theory in Budapest and Paris,
     ExRotaprint, Berlin   Eutropian                                                                                                            platforms also help coordinating these                                                         and worked on urban regeneration projects for the
                                                                                                                                                processes: the French “Bulb in Town”                                T                          New York, Paris, Rome, Vienna, Budapest and Pécs
                                                                                                                                                platform, specialized in community in-         The economic self-determination of a            municipalities. Founding member of the Hungarian
    In the past decade, successive economic        municipalities, government offices, EU        gram that grants selected civic initia-        vestment, gathered over 1 million euros        community has been explored at the              Contemporary Architecture Centre and Eutropian
    and political crises, austerity measures,      institutions and financial organisations.     tives with up to 40.000 euros. The granted     for the construction of a small hydroelec-     scale of an entire neighbourhood by the         Research&Action. Specialised on urban regenerati-
    privatisation and financialisation have        It described the process of knowledge         projects, chosen through an open call,         tric plant in Ariège that brings investors a   Afrikaanderwijk Cooperative in Southern         on, cultural development, community participation,
    prompted community groups and citizen          exchange and the possibilities of transfer    have to prove their economic sustain-          return of 7% per year.                         Rotterdam. The cooperative is an umbrel-        local economic development and social innovation.
    initiatives to organise their own servic-      and adoption, together with some of the       ability and have to spend the full amount                                                     la organisation that connects workspaces        In the past years, he has been researching new
    es and spaces, often in formerly vacant        community-led urban development pro-          in one year. The BIP/ZIP project, operat-                           B                         with shopkeepers, local makers, social          organisational and economic models of community-
    buildings, underused areas and neglected       jects whose protagonists participated at      ing since 2010, gave birth to a number of      Besides aggregating resources from indi-       foundations, and the local food market:         led urban development projects, including the tem-
    neighbourhoods. The self-organisation of       the programme.                                self-sustaining civic initiatives, including   viduals to support particular cases, com-      they have developed an energy collective        porary use of vacant properties and community-run
    new spaces of work, culture and social                                                       social kitchens that offer affordable food     munity infrastructure projects are also        in cooperation with an energy supplier          social services.
    welfare was made possible by various so-                            T                        and employment for locals or cooperative       helped by ethical investors. When two          that realises substantial savings for busi-
    cio-economic circumstances: unemploy-          The results of our research show that Eu-     hotels that use their income from tourism      artists mobilised their fellow tenants to      nesses in the neighbourhood; a cleaning
    ment, solidarity networks, changing real       ropean municipalities responded to the        to support social and cultural projects.       save the listed 10.000 m2 Rotaprint site       service that ensures that cleaning work          1 Funding the Cooperative City was a research
                                                                                                                                                                                                                                               programme conducted in 2015-17, funded by the Ad-
    estate prices and ownership patterns cre-      challenge of the economic crisis in a vari-   In 2015, the experience of the BIP/ZIP led     (a former manufacturing site for printing      is commissioned locally; and a food de-
                                                                                                                                                                                                                                               vocate Europe programme managed by MitOst e.V.
    ated opportunities for stepping out of the     ety of ways. For instance, Athens began to    to a Community-Led Local Development           presses) in the Berlin district of Wedding,    livery service for elderly people in the
    regular dynamisms of real estate devel-        examine how to adjust their regulations       Network (CLLD) which is a unique frame-        they invited several organisations work-       neighbourhood.
    opment. Consolidating their presence in        to enable the functioning of community        work for the democratic distribution of        ing on moving properties off the specu-
    the regenerated spaces, these initiatives      organisations, others created new legal       public funds: it foresees the management       lation market and eliminating the debts                             W
    are increasingly looking into the power        frameworks to share public duties with        of the funding to be shared between ad-        attached to land, to help them buy the         With community organisations and ur-
    of the local community, the dispersed          community organisations in contractual        ministration, private and civic partners,      buildings. While the complex was bought        ban development experts and social en-
    crowd and new financial actors to invest       ways, like Bologna with the Regulation of     with none of them having the majority of       and is renovated with the help of an af-       trepreneurs acquiring significant skills
    in their activities. In some cases, coop-      the Commons. In several other cities, ad-     shares and votes.                              fordable loan by the CoOpera pension           to manage welfare services, urban in-
    erative ownership structures exclude           ministrations began experimenting with                                                       fund, the land was bought by the Mary-         frastructures and inclusive urban de-
    the possibility of real estate speculation,    crowdfunding public infrastructures, like                           I                        on and Trias Foundations and is rented         velopment processes, it is time for their
    in others, new welfare services are inte-      in Ghent or Rotterdam, where munici-          In Spring 2017, the cultural centre La Casa    to ExRotaprint, a non-profit company,          recognition by established actors in the
    grated in local economic tissues, relying      palities offer match-funding to support       Invisible in Màlaga, Spain, collected over     making it impossible to resell the shared      public and private sectors. The EU’s Ur-
    on unused resources and capacities. The        successful campaigns, or with participa-      20.000 euros for the partial renovation of     property. With its sustainable coopera-        ban Agenda, developing guidelines for a
    new cooperative development processes          tory budgeting, like in Paris, Lisbon or      the building including the installation of     tive ownership model, ExRotaprint pro-         more sustainable and inclusive develop-
    also witnessed the emergence of new            Tartu. Alternatively, some cities chose       fire doors and electric equipment to as-       vides affordable working space for man-        ment of European cities, can be a cata-
    types of investors, operating along prin-      to support local economies and create         sure the safety of their revitalized 19th      ufacturers as well as social and cultural      lyst of this recognition: it can prompt the
    ciples of ethics or sustainability, or work-   more resilient neighbourhoods with self-      century building in the centre of Málaga.      initiatives whose rents cover the loans        creation of new instruments and policies
    ing on moving properties off the market.       sustaining social services through grant      A few months later, East London’s Shuffle      and the land’s rental fee.                     to enable such community-led initiatives.
                                                   systems.                                      Festival, operating in a cemetery park at                                                     While the Cohesion Policy 2014-2020 has
    The research and networking project                                                          Mile End, collected 60.000 pounds for the                         C                           developed the CLLD framework, not many
    Funding the Cooperative City1 aimed at                             T                         renovation and community use of The            Creating community ownership over lo-          Member States chose to use this instru-
    exploring this emerging landscape of col-      The City of Lisbon identified a number        Lodge, an abandoned building at the cor-       cal assets and keeping profits benefit lo-     ment. The Urban Agenda could therefore
    laborative economy initiatives, bringing       of “priority neighbourhoods” for specific     ner of the cemetery. In order to implement     cal residents and services is a crucial        envision the adoption of more methods to
    together its protagonists in situations of     investments to help social inclusion and      their campaigns, both initiatives used the     component of resilient neighbourhoods,         be experimented by City Administrations,
    knowledge exchange and promoting their         ameliorate local employment opportu-          online platforms Goteo and Spacehive           which are able to withstand difficult con-     to allow for a more sustainable and in-
    models and achievements towards city           nities, and it launched the BIP/ZIP pro-      that specialise in the financing of specific   ditions through sustainable and partici-       clusive allocation of resources. Whether        Largo Residencias, Lisbon           Eutropian


FUTURE .LAB MAGAZIN                                                                                                                                                                                                                                       AUSGABE 11 | APRIL 2019
4                                                                                                                                                                                                                                                                                             5

    Quartiers-                                                                                                                                      Das Haus
                                                                                                Betreiber und Nutzer sind nun aufgefor-
                                                                                                dert, zu kooperieren.

                                                                                                Im Grunde haben wir es hier mit einem
                                                                                                Konzept der Kuratierung zu tun: Nicht der




    häuser –                                                                                                                                        der Statistik
                                                                                                Wettbewerb um attraktive Flächen oder
                                                                                                das Aufspüren vom Potential bestimmter
                                                                                                vernachlässigter Flächen durch Pioniere
                                                                                                definiert das Spiel, sondern das frühzei-
                                                                                                tige Sondieren und Choreographieren
                                                                                                der Nutzungen. Wie wohl in der ersten




                                                                                                                                                    in Berlin –
                                                                                                Phase von dem kooperativen Städtebau
                                                                                                bis zum Auswählen der Beiträge sehr viel
    Katalysatoren einer lebendigen                                                              Aufwand betrieben wurde, um einen sehr
                                                                                                hohe Qualität zu garantieren, so lässt sich
    Nachbarschaft?                                                                              gleichzeitig feststellen, dass die Akteure
                                                                                                danach ein wenig allein stehen gelassen


                                                                                                                                                    Bauruine und Modellprojekt
                                                                                                wurden. Um beim Bild der Kuratierung zu
                                                                                                bleiben: Die KünstlerInnen wurden aus-
    Wogen Quartiershaus. Bauträger, Betreiber: WoGen Wohnprojekte Genossenschaft; Projekt-      gewählt, aber die Ausstellung mussten sie
    entwicklung, Generalplanung: raum & kommunikation; Architektur: feld72 und transparadiso;   danach selbst machen. In einem anderen
    Landschaftsarchitektur: Carla Lo © Bild: Janusch                                            Fall, am Nordbahnhof-Gelände, wird hier
                                                                                                u.a. über Erdgeschosszonen-Management
        Fortsetzung von Seite 1                                                                 Unterstützung angeboten (siehe den Bei-
                                                                                                trag von Silvia Forlati zum Projekt „Mi-            Am Haus der Statistik in Berlin zeigt sich     Hans Kollhof teilweise mit einem etwa
    und Nordwestbahnhofareale flossen in           studios, Ausstellungsräume, Plattenläden     schung Possible“ in diesem Heft). Nicht             derzeit, welchen Stellenwert und welche        110m hohen Hochhaus zu überbauen.            Plakat Aktion, Sommer 2015 © AbBA
    die Planung ein. Ungewöhnlich war je-          hin zu Restaurants und Sozialberatung.       nur die Vernetzung der Akteure in der               sozial- und stadtpolitischen Potentiale            Das leerstehende Haus zog allerdings
    doch: Die Nutzungen und vor allem die          In der Zusammenschau wirkt die Palette       wichtigen Umsetzungsphase, auch das                 nicht profitorientierte und dem Gemein-        das Augenmerk von Raumpionieren aus          Durch diese Vernetzungsarbeit entstand
    BetreiberInnen dieser gewerblichen bzw.        stimmig und vielversprechend. Zugleich       Auffangen der zahlreichen guten Ideen               wohl verschriebene Projekte für eine           der Kunstszene auf sich und im Spätsom-      quasi nebenbei eine Koalition von mögli-
    kulturell benutzbaren Flächen mussten          bleiben Überraschungen jedoch weitge-        und potentiellen Betreiber von Gewer-               nachhaltige Stadtentwicklung haben (kön-       mer 2015, dem „Summer of Migration“,         chen Nutzer*innen und uneigennützigen
    schon in den Einreichungen benannt             hend aus. Der Raum ist weitgehend durch-     beflächen, welche aufgrund des nicht                nen) und welche Rolle hierbei solidarische     in dem täglich bis zu 600 Geflüchtete in     Unterstützer*innen. Die Ideen, die hier er-
    werden. Das ursprüngliche Ziel war da-         geplant und adressiert vornehmlich den       gewonnen Wettbewerbes nicht zum Zug                 Wohnbauproduktion und neue Wohnfor-            Berlin ankamen, forderte die Allianz (be-    arbeitet wurden, wurden dann teilweise
    bei, eine Abstimmung zwischen den Nut-         Geschmack einer urbanen Mittelschicht.       kamen, wäre für eine Weiterentwicklung              men spielen. Das 1968 im Stil der DDR Mo-      drohter) Berliner Atelierhäuser (A(b)BA)     in einem Pilotprojekt in den obersten Eta-
    zungen der verschiedenen Quartiershäu-                                                      des Verfahrens sicherlich ein sinnvoller            derne errichtete Verwaltungsgebäude der        mit einer Guerillaplakataktion, das Haus     gen eines als Geflüchtetenunterkunft um-
    ser zu erreichen und die Belebung der          Ein wesentlicher Unterschied zwischen        Schritt.                                            DDR steht seit über 10 Jahren leer - in der    für eine modellhafte Nutzung für Kunst,      genutzten Hotels unter dem Namen „Mo-
    Erdgeschosszone und ihre „Ausstrah-            dem Sonnwendviertel West und dem neu-                                                            Mitte Berlins am Alexanderplatz. Seit 2015     Kultur, Soziales und Geflüchtete zu nut-     dellprojekt Zusammenkunft“ erprobt.
    lung“ in den Stadtraum zu garantieren.         en Sonnwendviertel Ost liegt im Grad         Nichtsdestotrotz deutet sich über die               hat eine Initiative die Nutzung für Kunst,     zen. Auf einem drei Stockwerke hohen             Das Haus der Statistik wurde somit
    Ein Novum ist auch, dass über einen ge-        der städtebaulichen Körnung, der durch       Aktivitäten an den Baufeldern rund um               Kultur und Soziales gefordert und seit gut     Bauschild wurde die zukünftige Nutzung       nicht nur als Stadtutopie imaginiert und
    deckelten Kaufpreis hinaus keine Förde-        die unterschiedlichen Parzellengröße im      die Quartiershäuser bereits an, dass die            einem Jahr entwickelt eine Gemeinschaft        proklamiert und zelebriert. Der Impuls       eingefordert, die – stetig wachsende -
    rung vorgesehen war.                           neuen Stadtteil erreicht werden konnte.      Quartiershäuser - im Konzert mit den                aus öffentlichen und zivilgesellschaftli-      der sich im Anschluss rasch formieren-       Gruppe setzte ihre Vorstellungen einer
                                                   Im Gegensatz zu den klassischen, eher        Baugruppen und weiteren Elementen -                 chen Organisationen das Areal von ins-         den „Initiative Haus der Statistik“ aus      pluralen und offenen Stadt auch modell-
    Das Konzept scheint aufzugehen: Die nun        den Bauträgerbedürfnissen zugeschnit-        das Versprechen auf ein lebendiges und              gesamt 111.000qm (Bestand und Neu-             unterschiedlichsten zivilgesellschaftli-     haft um, und unterstrich so deren Mach-
    vor der Realisierung stehenden Projek-         tenen Parzellen des ersteren lag der Fokus   attraktives Stadtquartier einlösen wer-             baupotenial) Bruttogeschossfäche. Eine         chen Gruppierungen fand medial breiten       barkeit. Es ist nur konsequent, dass das
    te repräsentieren eine große Bandbreite        nun auf einer stärkeren Kleinteiligkeit,     den. Noch offen ist derweil, ob und wie             Mischung aus Nutzungen für Verwaltung,         Anklang und wurde im politischen Raum,       Konzept der Initiative – trotz zwischen-
    an Angeboten von Co-Working-Spaces,            welche sich auch in den Nutzungskonzep-      sie von der speziellen Insellage zwischen           bezahlbares Wohnen in neuen Wohnfor-           erst durch die Bezirksverordnetenver-        zeitlicher Skepsis (u.a. wurde die Verträg-
    Werkstätten, kleinteiligen Gewerbe-            ten widerspiegeln sollte. Es geht hier um    Helmut-Zilk-Park und Bahntrasse nach                men, aber auch innovative Mischformen          sammlung Berlin-Mitte und später im Ko-      lichkeit von Lärmbelastung und Wohn-
    flächen, Ateliers, Beratungs-und Pra-          ein ganz anderes Konzept von Stadt, wel-     Favoriten ausstrahlen können. Oder wird             von Räumen für Kunst, Kultur, Sozialem         alitionsvertrag der rot-rot-grünen Regie-
    xisräume, FabLabs über Proberäumen,            ches von einem abwechslungsreichen,          in einigen Jahren im Quartier eine gera-            und Bildung sind vorgesehen.                   rung Berlins, aufgegriffen.
    Bewegungsräumen, Musikschulen, Tanz-           belebten Straßenraum aus verschiede-         dezu museale Atmosphäre einziehen - als                                                                Bemerkenswert an dieser Entwick-
                                                   nen Nutzungen und Fassaden mit ihrem         Dauerausstellung einer akribisch kura-              DIE KRAF T DER BEHAUPTUNG                      lung: Die Kampagne der nicht profito-
    Haus am Park. Bauträger: Kallinger;            je eigenen Rhythmus ausgeht. In Fortset-     tierten städtebaulichen Idee?                       Derzeit trennt das Haus der Statistik den      rientierten Gruppe dachte vom Ort her
    Architektur: feld72; Freiraumplanung: Yevo     zung des kooperativen Städtebaus für das                                                         stark von Konsum und Tourismus ge-             und betrachtete die räumliche Reserve
    Landscapes, Susanne Kallinger © Foto:          Areal sollten die Nutzungsangebote im        SIMON GÜNTNER UND                                   prägten Alexanderplatz und das anschlie-       zunächst ohne bürokratische, politische
    Hertha Hurnaus                                 Vorfeld aufeinander abgestimmt werden        MICHAEL OBRIST                                      ßende Wohngebiet mit sozialistischen           und wirtschaftliche Hürden. Sie erkannte
                                                   können und sinnvolle Gesamtkonzepte                                                              Großwohnbauten der Nachkriegszeit in           und kommunizierte das vielfältige sozia-
                                                   für die Quartiersplanung schon während         Diesem Text liegen zwei Gespräche mit mehreren    städtischer und genossenschaftlicher           le und städtebauliche Potential des Areals
                                                   der Wettbewerbsphase entwickelt wer-         an Planung und Umsetzung der Quartiershäuser        Hand. Es ist eine immense Raumressour-         und brachte dies in die Stadtöffentlich-
                                                   den. Die in einem speziellen Mobilitäts-     beteiligten Akteuren zugrunde. Die Autoren bedan-   ce, eine der letzten in öffentlicher Hand in   keit. Auf Seiten der Initiative wurde als-
                                                                                                ken sich herzlich bei Andrea Breitfuss (GBStern),
                                                   konzept vorgesehenen Sammelgaragen                                                               so zentraler Lage. Aufgrund seiner spe-        bald ein konkretes Entwicklungskonzept
                                                                                                Manuel Hanke (Wohnbund), Robert Korab (raum
                                                   in jeweiliger Reichweite der einzelnen       & kommunikation) und Lina Streeruwitz (Studio       ziellen Historie als u.a. Sitz des ostdeut-    als Angebot an das Land Berlin verfasst,
                                                   Parzelle und der daraus resultierende        VlaySteeruwitz) für ihre Informationen und Ein-     schen Statistikamtes und später seines         welches neben den vorhandenen Quan-
                                                   Fußgängerverkehr von den Garagen zu          schätzungen.                                        gesamtdeutschen Pendants, befand es            titäten der Flächen von 45.000m2 Be-
                                                   den Wohnungen sollen die Belebung der                                                            sich bis 2017 in Bundesbesitz. Der lange       stand und ca. 66.000m2 Neubaupotential
                                                   Erdgeschosszonen unterstützen. Als logi-     Simon Güntner ist Professor für Raumsoziologie an   Leerstand erklärt sich u.a. dadurch, dass      auch tiefergehende Ideen zur möglichen
                                                   scher Schritt dieser detaillierten Planung   der Fakultät für Architektur und Raumplanung der    die Räume schlicht nicht mehr gebraucht        Nutzung und Organisationsstruktur auf-
                                                   wäre eine Vernetzung in der Plan- und        TU Wien. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Armut,      bzw. für potentielle Nutzungen ungeeig-        zeigte. Zudem wurde die aktive Stadtge-
                                                   Bauphase der verschiedenen Nutzungen         Migration und Stadtentwicklung.                     net erschienen, aber auch dadurch, dass        sellschaft in sogenannten Vernetzungs-
                                                   zu sehen gewesen – dieser fand jedoch                                                            die für die Entwicklung benötigten Stra-       ratschlägen und öffentlichen Workshops
                                                   nur ansatzweise statt. Es wird sich zei-     Michael Obrist: Geboren 1972 in Bozen (Italien).    ßenraumflächen dem Land Berlin gehör-          über den Fortgang des Prozesses regel-
                                                   gen, wie die Häuser und Nutzungen zu-        Seit 2018 Professor für Wohnbau und Entwerfen       ten. Geplant war, das Haus an Investoren       mäßig auf dem Laufenden gehalten, Fra-
                                                   sammenspielen und ob sie sich zu einem       an der TU Wien. Architekt und Partner bei feld72    zu verkaufen, abzureißen und gemäß des         gen zur Entwicklung des Areals wurden
                                                   lebendigen Stadtsockel ergänzen werden.      architekten zt gmbh.                                Masterplans für den Alexanderplatz von         kollektiv besprochen und entwickelt.         Werkstatt HdS © Initiative HdS



FUTURE .LAB MAGAZIN                                                                                                                                                                                                                                      AUSGABE 11 | APRIL 2019
6   nutzung infrage gestellt) vom Berliner                                                                                                   WERKSTAT T PAVILLON ALS ZEN-
                                                                                                                                                                                                                                                                                           7
    Senat für Stadtentwicklung und Wohnen                                                                                                    TRALE VORAUS SETZUNG EINER
    mit dem Berlin Award ausgezeichnet, ei-                                                                                                  GELUNGENEN BETEILIGUNG
    nem Preis für innovative und umsetzbare                                                                                                  Wichtige Voraussetzung für das Gelingen
    Projekte. Um eine Rechtsform zu erlan-                                                                                                   des komplexen Prozesses war die räum-
    gen und somit auch rechtlich möglicher                                                                                                   liche Ressource des ehemaligen Fahrrad-
    Kooperationspartner zu werden, wurde                                                                                                     geschäftes Flöckner aus dem die „Werk-
    2016 dann die ZUsammenKUNFT Berlin                                                                                                       statt Haus der Statistik“ wurde. Diese war
    e.G. (ZKB), Genossenschaft für Stadtent-                                                                                                 die erste Anlaufstelle, Informations- und
    wicklung gegründet. Das Gebäude wur-                                                                                                     Mitmachzentrale seit September 2018.
    de schließlich Ende 2017 durch das Land                                                                                                  Hier fanden die Veranstaltungen des
    Berlin von der Bundesanstalt für Immobi-                                                                                                 integrierten Werkstattverfahrens und
    lienaufgaben (BImA) des Hauptstadtfinan-                                                                                                 viele weitere Formate der Mitwirkung
    zierungsvertrages erworben und somit                                                                                                     statt. Das Werkstatt-Team besteht aus
    die erste Voraussetzung für die Entwick-      Grafik „Integriertes städtebauliches Werk-                                                 Mitarbeiter*innen der ZUsammenKUNFT
    lung des Modellprojektes geschaffen.          stattverfahren“ © Initiative HdS                                                           Berlin eG (ZKB). Als zentrale Schalt- und
                                                                                                                                             Schnittstelle behielten sie den Überblick
    EINER FÜR ALLE , ALLE FÜR                     vertretenden ZKB e.G. ermöglicht, da es       Dieser sollte in der laufenden Legislatur-   und sorgten dafür, dass alle Anregungen
    EINEN: DER KOOPERATIVE                        formell nicht möglich war, eine zivilge-      periode aufgestellt werden, so dass der zu   und Ideen aus der Stadtgesellschaft, die
    ENT WICKLUNGSPROZES S DER                     sellschaftliche Organisation in so einem      diesem Punkt bestehende politische Wille     in den wöchentlichen Veranstaltungen
    KOOP5                                         Prozess für Ihre Rolle und Aufgaben mit       für die Umsetzung eines Modellquartiers      erarbeitet und über unterschiedlichs-
    Zur Entwicklung eines neuen, modellhaf-       den nötigen finanziellen Mittel auszu-        mit umfassenden Bestandteilen der ur-        te Kanäle kommuniziert wurden, in das
                                                                                                                                                                                          Planungslabor
    ten Quartiers in und rund um das Haus der     statten. In der Zusammenarbeit zeigt sich     sprünglichen Idee der Initiative, nämlich    Werkstattverfahren einflossen. Auch wa-
    Statistik entstand insbesondere durch das     deutlich, dass die ZKB e.G. als Vertreterin   „eines Zentrums für Geflüchtete, Soziales,   ren sie dafür verantwortlich, dass der       standsbauten grundsanieren und baulich          Im Gespräch ist außerdem die Grün-
    Bestreben des Bezirks und durch die kluge     der Zivilgesellschaft von sehr konkreten      Kunst, Kreative und kommunale Demo-          jeweilige Stand des Planungsverfahrens       ertüchtigen.                                 dung einer Quartiersgesellschaft, die auch
    Moderation des Baustadtrat Ephraim Go-        Nutzungsideen aus denkt und konkrete          kratie im ehemaligen Haus der Statistik      der Öffentlichkeit zugänglich und ver-                                                    die Freiflächen und die Erdgeschosszonen
    the die Koop5, ein Zusammenschluss aller      Vorstellungen und damit Anforderungen         in Berlin Mitte“1 genutzt werden konnte.     ständlich gemacht wurde.                     NACH DEM SPIEL IST VOR DEM                   mit Augenmaß bespielt, sodass eine Bele-
    beteiligten Parteien von städtischer Seite    an den Ort und den Städtebau formulie-        zu entwickeln.                                                                            SPIEL                                        bung und Durchmischung von notwen-
    und der Initiative Haus der Statistik. Die    ren kann. Überdies ermöglicht die hier           Das integrierte städtebauliche Werk-      ERGEBNIS DES STÄDTEBAULI-                    Nach dem nun abgeschlossenen Werk-           diger Infrastruktur für das Quartier und
    Koop5 besteht aus der Senatsverwaltung        versammelte Kompetenz, den Blick über         stattverfahren mit drei Planungsteams        CHEN ENT WURFS                               stattverfahren geht die Entwicklung in       Nutzungen gewährleistet ist, die ein Ange-
    für Stadtentwicklung und Wohnen, das          den Tellerrand hinaus zu werfen und so-       fand von September 2018 bis Februar 2019     Im städtebaulichen Entwurf kommen            die nächste Phase. Bis 2021 soll der Ent-    bot an die umliegende Stadt formulieren
    Bezirksamt Berlin-Mitte, den landeseige-      mit wichtige Referenzen und Erfahrun-         statt. Das Ergebnis wurde Ende Februar       die enge Kooperation der unterschiedli-      wurf durch den Bezirk Mitte mittels eines    und auch dringend bezahlbaren Raum für
    nen Gesellschaften WBM Wohnungsbau-           gen aus der Entwicklung vergleichbarer        2019 präsentiert. Die drei Bürogemein-       chen Partner und die partnerschaftliche      Bebauungsplan-Verfahrens in Baurecht         Kunst, Kultur und Soziales stellt. Soll das
    gesellschaft Berlin-Mitte und der Berliner    Orte einzubringen.                            schaften waren Cobe Berlin mit Studio        Abwägung und Aushandlung ihrer un-           überführt werden. In einer neuen Koope-      Wohnen solidarisch und innovativ sein,
    Immobilienmanagement GmbH (BIM) so-                                                         Sörensen Landschaftsarchitektur; ISSS        terschiedlichen Bedarfe und Ziele zum        rationsvereinbarung (3.0), die das B-Plan    braucht es auch hier einen Akteur, der Zu-
    wie die ZUsammenKUNFT Berlin eG (ZKB).        INTEGRIERTES WERKSTAT T VER-                  Research Architecture mit Octagon ar-        Ausdruck. Im finalen Entwurf von Telein-     Verfahren begleitet, sind u.a. folgenden     sammenhalt und Austausch organisiert.
    Die Koop5 nahm die Arbeit auf, als sich       FAHREN UND STÄDTEBAULICHER                    chitekturkollektiv und Manmadeland, so-      ternetcafe und Treibhaus wird überdies       Fragen zu klären:
    der Wille der neuen Regierungskoaliti-        ENT WURF                                                                                   eine tiefgreifende Befassung mit dem             • Wie gestaltet sich die Mitwirkung
    on konkretisierte, das Haus der Statistik     Im Bewusstsein um einen potentiel-                                                         Ort deutlich. Die Qualifizierung der spe-        der Stadtgesellschaft in dieser Phase?   M ARTIN SCHWEGM ANN
    vom Bund zu kaufen. Diese Art von Ent-        len Zielkonflikt zwischen zügiger Pla-                                                     zifischer Außenräume und Verschaltung            • Wie ist die Finanzierung gewähr-       Architekt und Stadtforscher; seit April 2017 Ate-
    scheidungsgremium und Zusammenar-             nungsrechtsschaffung und ausführlicher                                                     von Wohnen und Arbeiten gelingt über-            leistet?                                 lierbeauftragter für Berlin im Kulturwerk des bbk
    beit ist in Berlin so bisher ohne Beispiel.   Bürger*innenbeteiligung      entwickelte                                                   zeugend. Hier spielen neue Wohnformen            • Wie wird gewährleistet, dass           Berlin
    Durch gemeinsame Kooperationsverein-          die Koop5 ein integriertes Werkstatt-                                                      und solidarische Wohnraumproduktion              im fortschreitende Planungs- und
    barungen sich gegenseitig wie auch die        verfahren, welches den städtebaulichen                                                     eine entscheidende Rolle, um den neuen           Bauprozess, gemeinwohlorientierte,         1 Aus der Konzeptbroschüre der Initiative vom
    Öffentlichkeit über die gemeinsamen Zie-      Entwurfsprozess um kreative Beteili-                                                       Stadtbaustein nachhaltig zu beleben und          modellhafte und innovative Nutzun-       August 2016
    le verständigend, arbeitet die Koop5 seit     gungsformate ergänzte. In enger Tak-                                                       den Nutzungsmix zu gewährleisten.                gen hervorgebracht werden?
    Januar 2018 kooperativ, konsensbestrebt       tung wurden Kolloquien, Planungslabore,                                                        Der städtebauliche Entwurf ergänzt           • Wie lässt sich dies mit den existie-
    und in gemeinsamer Verantwortung an           Informationsveranstaltungen und re-                                                        die bestehenden Altbauten mit rund               renden Elementen des B-Plan Verfah-
    der gemeinwohlorientierten Entwicklung        gelmäßige Treffen mit Anwohner*innen                                                       46.000 Quadratmetern Bruttogeschoss-             rens in Einklang gebracht werden?               H A U S D E R S TAT I S T I K
    des Haus der Statistik und des entstehen-     durchgeführt. Ziel war die Erstellung ei-                                                  fläche um weitere rund 66.000 Quadrat-
    den Quartiers. Insbesondere die Gewähr-       nes neuen Bebauungsplans, der notwen-                                                      meter Neubau. Das Zentrum des Areals         Auf betreiben der ZKB und der Initiati-                   Initiator*innen:
    leistung der Augenhöhe zwischen den           dig war, damit zukünftig neben Büro-                                                       wird von drei Höfen, sogenannten Stadt-      ve werden derzeit sogenannte Pionier-         Allianz bedrohter Berliner Atelierhäu-
    städtischen und zivilgesellschaftlichen       nutzungen auch und gerade vielfältiges        Kieznische © Teleinternetcafe & Treibhaus    zimmern, markiert, die gemeinschaftlich      nutzungen geprüft, die den Bestand              ser – AbBA, Zentrum für Kunst und
    Partnern ist nicht selbstverständlich.        Wohnen, Kultur und soziale Nutzungen                                                       genutzt sind und Raum für Begegnung          möglichst schnell in konkrete Nutzung         Urbanistik – ZK/U, Atelierbeauftragter
        Diese Augenhöhe wurde einerseits          auf dem Areal realisiert werden können.       wie Teleinternetcafé mit Treibhaus Land-     bieten. Zum bestehenden Wohngebiet           bringen und so den Ort nach mehr als          Berlin/bbk Kulturwerk, Initiative Stadt
    durch entgegengebrachtes Vertrauen                                                          schaftsarchitekten. Die Büros arbeiteten     hin werden 15- und 12-geschossigen           10 Jahren Leerstand der Öffentlichkeit         Neudenken, Raumlabor Berlin, Mar-
    des Bezirks ermöglicht, welches auf-                                                        an städtebaulichen Entwürfen und prä-        Wohnhochhäuser errichtet. Hier soll die      zugänglich macht. Die Pioniernutzun-           tinswerk e.V., Belius Stiftung, Stiftung
    grund langjähriger gemeinsamer Arbeit                                                       sentierten regelmäßig ihren Arbeitsstand     Wohnungsbaugesellschaft Mitte (WBM)          gen sollen programmatisch den späteren       Zukunft Berlin, Schlesische 27, CUCULA
    an einer nachhaltigen Stadtentwicklung                                                      in überwiegend öffentlichen Terminen in      insgesamt 300 bezahlbare Wohnungen           Nutzungen entsprechen und ein erster           e.V., Gyalpa e.V., Open Berlin e.V., Die
    zwischen einzelnen Akteuren in der In-                                                      der Werkstatt am Haus der Statistik.         errichten. Ein 16geschossiger Büroturm       Schritt der Quartiersbildung sein.                       Zusammenarbeiter
    itiative aufgebaut worden war. Zugleich                                                     Damit wurden gute Grundlagen für             ist in Richtung Alexanderplatz für das           In der jetzt folgenden Phase wird es
    stellte die ungleiche Ressourcenvertei-                                                     einen neuen Bebauungsplan für das            Rathaus Mitte, das Rathaus der Zukunft,      darüberhinaus entscheidend sein, eine         Unterstüzer*innen der ersten Stunde:
    lung unter den Partnern zwischen in-                                                        Areal Haus der Statistik erarbeitet.         vorgesehen. Drei „Experimentierhäu-          tragfähige Betreiberstruktur zu etab-        Dr. Christian Hanke, Bezirksbürgermeis-
    stitutionellen Akteur*innen und zivil-                                                      Vieles im Verfahren war neu und un-          ser“ sind in Ihrer Struktur flexibel und     lieren, die den neuen Stadtbaustein als              ter von Berlin Mitte +a.D.,
    gesellschaftlichen Initiativen und Ihrer                                                    gewöhnlich, so der intensive Aus-            für wechselnde Nutzungen vorgesehen.         ganzes versteht, Verbindungen zwischen        Bezirksverordnetenversammlung von
    rechtlichen Vertretung durch die ZKB e.G.                                                   tausch von Expert*Innen aus Planung          Dachgärten und gemeinschaftlich ge-          den unterschiedlichen Nutzungen her-          Berlin Mitte (Fraktionen von SPD, Die
    eine nicht zu unterschätzende Hürde dar.                                                    und Architektur mit Anwohner*innen,          nutzte Terrassen entlasten das Mikrokli-     stellt und in angemessener Form mit den      Grünen, Die Linke, Piratenpartei, CDU)
    Die Möglichkeit der Kooperation auf Au-                                                     Freiraumliebhaber*innen und weiteren         ma in dem hochverdichten Stadtquartier.      Nutzer*innen und der Stadtgesellschaft              Architektenkammer Berlin
    genhöhe wurde durch an Selbstausbeu-                                                        interessierten Personen mit einer brei-      In den Erdgeschosszonen sind Kunst-,         rückbindet. Die Pioniernutzungen sol-
    tung grenzenden ehrenamtlichen Einsatz                                                      ten und bunten Palette an Interessen und     Kultur und teilweise Nahversorgungsnut-      len von einem Quartiersrat aus KOOP5,                 www.hausderstatistik.org
    und unbezahlte Arbeit der Mitglieder der      Aktivitätenband © Teleinternetcafe &          Wünschen.                                    zungen vorgesehen. Die BIM wird die für      Anwohner*innen und weiteren Akteuren
    Initiative Haus der Statistik und der sie     Treibhaus                                                                                  Behördennutzungen vorgesehenen Be-           kuratiert werden.                                   H A U S D E R S TAT I S T I K


FUTURE .LAB MAGAZIN                                                                                                                                                                                                                               AUSGABE 11 | APRIL 2019
SchloR in Wien
8                                                                                              SchloR wird es auch viele Externe geben,      telklassekids? Die Kritik ist berechtigt,
                                                                                                                                                                                                                                                                                                9
                                                                                               die die Gewerbeflächen nutzen. Die Aus-       SchloR ist sich dessen aber bewusst und
                                                                                               gestaltung der Preise soll auch hier soli-    arbeitet daran, inklusivere Strukturen
                                                                                               darischen Ansätzen folgen.                    zu schaffen.




    Simmering
                                                                                                   Keine Gewinne aus Mieteinnahmen               Die Finanzierungsstruktur jeden-
                                                                                               abzuschöpfen bedeutet nicht unbedingt         falls gewährleistet, dass niemand aus
                                                                                               super günstige Mieten. Gerade am An-          der Gruppe individuelles Eigenkapital
                                                                                               fang unterscheiden sich die Mietpreise oft    braucht, um mitzumachen. Denn die für
                                                                                               nicht sehr von denen der Umgebung. An         einen Bankkredit notwendigen Eigenmit-
                                                                                               sich geht leistbares Wohnen am besten im      tel werden über private Darlehen einge-
                                                                                               Bestand, wenn Gebäude bereits abbezahlt       bracht. Diese Darlehen bieten einerseits
                                                                                               sind (und dafür nicht Spekulationsprei-       der Gruppe größere Unabhängigkeit von
                                                                                               se verlangt werden). Wenn aber größere        Banken und geringere Mietpreise auf-
                                                                                               Umbauarbeiten anstehen, ist die finan-        grund der langsameren Tilgung durch
                                                                                               zielle Belastung der Gruppe doch recht        kontinuierliche Umschuldung. Anderer-
                                                                                               hoch. Allerdings steigen die Mieten nicht     seits wissen Anleger*innen, was mit ih-
                                                                                               an. Das macht den Unterschied. Auf lan-       rem Geld passiert, sie unterstützen ein
                                                                                               ge Sicht sind niedrige Mieten möglich in      nachhaltiges Projekt, und Zinsen gibt es      Gruppenfoto SchloR. Quelle: SchloR
                                                                                               Räumen, die auch bestehen bleiben. Auch       außerdem3.
                                                                                               wenn die Kredite einmal getilgt sind:                                                                                                     „Baugruppe“ oder mit dem ganzen Kolle-
                                                                                               Ganz mietfrei wird es nie. Denn SchloR ist    SCHÖNER LEBEN OHNE…                           …IN SCHLAU ORGANISIERTEN                      ktiv Planungsentscheidungen vorbereitet
                                                                                               auch Solidar-Partnerin zu anderen Häu-        RAUMNOT                                       RÄUMEN                                        und nachvollziehbar strukturiert. Das
                                                                                               sern im habiTAT in Form eines Solidar-             Architektonisch ist SchloR konzipiert        Im Detail handelt es sich bei dem Pro-    SchloR Kollektiv braucht eine große Por-
                                                                                               beitrags, der als kleiner, aber steigender    wie eine kleine Stadt in der Stadt: ein Hy-   jekt um ein 3000 m2 großes Gelände mit        tion Mut; aus einem Projekt wird schnell
                                                                                               Anteil der Miete die Arbeit des habiTATs      brid von Arbeitsräumen, Betriebs-Wohn-        Gebäudebestand, u.a. einer Training-          ein Lebensprojekt. SchloR ist als Gruppe
                                                                                               und neue Hausprojekte unterstützt.            gemeinschaften, einer Trainingshalle,         shalle (450 m2) und weiteren anliegenden      so stark, weil es eine starke Vision gibt,
                                                                                                   Neben klassischen architektonischen       Freiräumen, teils Neubau, teils sanierter     L-förmigen Gebäuden, die unter anderem        die alle teilen. Die Zuversicht, dass es ge-
                                                                                               Aufgaben stellt sich hier verstärkt die       Bestand. Städebaulich entsteht zwischen       zu Werkstätten (Holz, Metall, Fahrrad,        lingen wird, beruht auf der Erfahrung,
                                                                                               Frage des sorgsamen Umgangs mit Res-          Fiakerställen und Werkstätten, in unmit-      Glasbläserei), Proberäumen, Büros und         dass schon so viele Hürden genommen
                                                                                               sourcen: Was kann/soll bestehen bleiben,      telbarer Nähe zu einem neuen Wohnvier-        Lagerräumen umgebaut und teilweise            wurden; das Durchhaltevermögen speist
                                                                                               in welcher Form kann bestehende graue         tel auf dem Weg zur nahen U-Bahn-Station      mit Ateliers aufgestockt werden. Die Halle    sich aus der Unterstützung von außen
                                                                                               Energie genutzt aber das Gebäude gut          Enkplatz, ein Werkstätten-, Kultur- und       steht niederschwellig Akrobat*innen,          und vor allem von habiTAT.
                                                                                               saniert werden, wofür ist ein Neubau nö-      Nachbarschaftszentrum, das als Ort offen      Zirkusartist*innen und sportlich wie kul-
                                                                                               tig, usw. Das ökologische Weiternutzen –      und nutzbar ist für die Menschen aus der      turell interessierten Nutzer*innen zur
    Axonometrie SchloR Entwurf. Quelle: SchloR/Gabu Heindl Architektur                         Upcycling - ist auch wichtig im Sinn der      Umgebung. Somit ist SchloR urbanistisch       Verfügung. Alle geschaffenen Angebote         GABU HEINDL



    Schöner Leben ohne...
                                                                                               Räume, die bislang für die Nachbarschaft      gesehen eines der Pionierprojekte, die        werden der Öffentlichkeit zugänglich          Architektin und Stadtplanerin in Wien. Seit 2016
                                                                                               wertvoll waren und es bleiben sollen.         wieder verstärkt (Hand)Arbeit und Woh-        gemacht. Auf einem Teil der Liegenschaft      mit ihrem Büro als Planerin des Projekts SchloR
                                                                                                                                             nen verbinden: durch seine stadträumli-       wird ein neuer Wohn- und Verwaltungs-         tätig. Unterrichtet als Visiting Professor in Urban
                                                                                               SCHÖNER LEBEN OHNE…                           che Positionierung im Betriebsbaugebiet       bereich errichtet, damit zukünftig ca. 20     Design an der Sheffield University, UK und an der
                                                                                               REIHENHAUSOPTIK                               Simmering und als Ko-Produktionsort,          Personen auf diesem Grundstück leben,         Akademie der Bildenden Künste in Wien. Aktuelles
    SCHÖNER LEBEN OHNE…                          SCHÖNER LEBEN OHNE…                               Bis ein Haus vergesellschaftet ist, ist   an dem auch Leute wohnen, vergleichbar        arbeiten und kollektiv Betriebsaufsicht       Forschungsprojekt „Gerechte Stadt muss sein“: Stu-
    RÄUMUNGEN                                    RENDITE                                       es meist ein langwieriger und zeitinten-      mit Stadträumen vor der fordistischen         und Betriebsleitung übernehmen. Ein           die zu Gerechtigkeit und Stadtplanung im Auftrag
        SchloR ist ein Zusammenschluss von           Häuser kaufen, sie selber verwalten       siver Prozess. SchloR sucht seit 2014 nach    Trennung von Wohnen und Arbeiten. Da-         Teil dieser Um- und Weiterbauten wird         der Arbeiterkammer Wien.
    befreundeten Aktivist*innen, die als ge-     und gleichzeitig vor Spekulation schützen     Häusern in Wien und arbeitet seit Som-        für müssen heute wieder neue Worte er-        in Selbstbauweise umgesetzt – voraussi-
    meinsames Ziel haben, ein solidarisches,     sieht SchloR als eine mögliche Strategie      mer 2016 mit GABU Heindl Architektur an       funden werden: „hub“, „future factory“;       chtlich als Strohballenbau. Das Gelände       GUDRUN POLLACK
    kollektives Betriebs-, Wohn- und Kultur-     innerhalb heutiger Strukturen, um dem         der Planung für die Immobilie in Simme-       egal, wie wir SchloR nennen wollen, es        bietet auch ca. 1300m2 Freifläche als er-     Mitglied von SchloR und HabiTAT. Laufende
    projekt in Wien zu realisieren. Die Missi-   Mietenwahnsinn etwas entgegen zu set-         ring. Stellten sich am Anfang, noch ohne      ist jedenfalls ein Ort urbanen Experimen-     weiterten Werkstätten- und Kooperation-       Dissertation in Bereich urbane Umweltgeschichte.
    on und Motivation von SchloR ist es, lang-   zen. Durch das Rechtsmodell des habiTAT       konkrete Immobilie, Fragen nach dem           tierens.                                      sort, als Ort zur Erholung im Freien, für     Magister in Human- und Sozialökologie, Bachelor
    fristig abgesicherte und leistbare Räume     wird die Immobilie vergesellschaftet und      Wie des Zusammenlebens, änderte sich                                                        Urban Gardening und möglichst autarke         in Environmental and Resource Management,
    für solidarisches, selbstverwaltetes und     dauerhaft dem Immobilienmarkt entzo-          vieles, sobald es die konkrete Immobilie                                                    Ver- und Entsorgungsstrukturen vor Ort.       Universitätslehrgang Financial Business Manage-
    gemeinschaftliches Arbeiten und Woh-         gen; es fallen so auch Profite aus Eigen-     gab. (Es war auch schnell klar, dass Haus-                                                      Simmering als ehemaliger Industrie-       ment. Fahrradmechanikerin im kollektiv geführten
    nen in Wien zu schaffen – und zwar als       tumstiteln weg. Alle Bewohner*innen und       gruppen wie SchloR kaum in der Lage                                                         bezirk, der jetzt Wohnbezirk wird, stellt     Betrieb Das Radhaus. Aktivistin in der Bikekitchen
    Teil des Solidarverbunds habiTAT1, der die   Nutzer*innen zahlen eine Miete, mit der       sind, am hart umkämpften Immobilien-                                                        Fragen der postindustriellen urbanen          und bei den RADs.
    Strukturen des seit über 30 Jahre etab-      die laufenden Kosten gedeckt und Kredite      markt mitzuhalten und somit auf Nischen                                                     Produktion deutlicher als andere Bezirke.
    lierten Mietshäuser Syndikats für Öster-     langsam getilgt werden. Es werden keine       oder motivierte Eigentümer*innen ange-                                                      Zwischen Fabriken, Kraftwerk, Bahn-
    reich adaptiert hat.                         Profite mit der Miete gemacht, sondern es     wiesen sind.2)                                                                              trasse, Alt- und Neubausiedlungen, Gstät-
        Das Mietshäuser Syndikat (MHS) ist       wird Wohnen als Grundrecht, weiter ge-            Klar war aber der Gruppe immer: es                                                      ten und Gärten bringt sich SchloR mit An-
    in den 1980ern aus einer bedrohten Be-       fasst: das Recht auf Stadt, umgesetzt.        geht um kollektive Wohnformen, nicht                                                        geboten für den Standort in Simmering
    setzungskultur heraus in Freiburg ent-           Die Mitglieder des Hausvereins sind       um Rückzug in Kleinfamilienstrukturen.                                                      ein, wobei sich auch der Standort selbst
    standen. Übergeordnetes Ziel war und ist     Mieter*innen und Vermieter*innen zu-          Derzeit ist das Kollektiv eine Gruppe aus                                                   einbringt: Viele Vereine und Koopera-
    dabei die Absicherung der Häuser durch       gleich. Die mit der Selbstverwaltung der      12 Erwachsenen und einem Baby, weiß                                                         tionen sind schon da, oft fehlen nur freie
    deren Kauf aber ohne Privateigentum,         Alltagsökonomie verbundene Selbstbe-          und überwiegend mit akademischen                                                            Kultur- und Werkstättenräume.
    sowie mit einer rechtlichen Struktur, die    stimmtheit eröffnet Möglichkeitsräume         Background; Geschlechterverhältnisse                                                            Aber selbst die Produktion von SchloR
    einen Wiederverkauf ausschließt. Das         für solidarökonomische Ansätze. Ob die        ausgeglichen. Bei MHS Projekten muss                                                        entspricht schon postindustrieller Arbeit:    https://schlor.org
    funktioniert, am Beispiel SchloR formu-      Gruppe fixe Quadratmeterpreise hat, ge-       allgemein festgestellt werden, dass die                                                     In der Planungs- und Kaufphase braucht
    liert, so: Der SchloR Hausverein, in dem     staffelte Mieten oder jede*r gibt, was er/    Gruppenzusammensetzung oft eher ho-                                                         so ein Projekt Menschen, die sich viel Zeit
    alle Bewohner*innen Mitglied sind, und       sie kann, ist SchloR selbst überlassen. Das   mogen ist. Bildungsferneren Schichten,                                                      dafür nehmen können, die bereit sind, Ve-      1 https://habitat.servus.at
    habiTAT gründen gemeinsam eine GmbH,         ist eine große Freiheit, aber auch Heraus-    sozial weniger privilegierten Menschen                                                      rantwortung zu übernehmen, sich in neue         2 In Wien sind schon zwei habiTAT Gruppen am
    die dann die Immobilie kauft. Das Habi-      forderung für den Gruppenprozess, wenn        oder Menschen mit Migrationshinter-                                                         Themenbereiche einzuarbeiten. Auch die        Immobilienmarkt gescheitert.
    TAT hat ein Mitbestimmungsrecht beim         es darum geht, sich im Spannungsfeld          grund ist die Teilhabe an solchen Pro-                                                      Architekt*innen: Neben der Verantwor-           3 Informationen, wie die Direktkredite genau
    Verkauf, sonst kann der Hausverein über      individuelle Mietzahlungen vs. Gesamt-        jekten nicht so leicht möglich. Ist es also   Planungsworkshop. Quelle: SchloR/Gabu         tung für die Qualität der Planung werden      funktionieren, wie sie abgesichert sind etc. gibt es
    alle Belange eigenständig entscheiden.       finanzierung des Projekts zu einigen. Bei     nur ein schöner Leben für linke Mit-          Heindl Architektur                            in architektonischen Workshops mit der        auf schlor.org



FUTURE .LAB MAGAZIN                                                                                                                                                                                                                                 AUSGABE 11 | APRIL 2019
10                                                                                                                                                                                                                                                                                                     11

     Foundational
                                                                                                    jener Gebiete schaffen, in denen sie                                                         stellte Bankdienstleistungen und Lebens-        ren Formen der Selbstorganisation Teil
                                                                                                    sich ansiedeln und wachsen. Hinge-                                                           mittel sowie kollektiv institutionalisierte     einer lokal verankerten Partnerschaft
                                                                                                    gen finden sich im Bereich „Gesundheit                                                       Leistungsbeziehungen, die Gesundheit,           für eine funktionstüchtige Alltagsöko-




     Economy:
                                                                                                    und Sozialarbeit“ vielfältige Beschäfti-                                                     Bildung, Pflege und soziale Sicherheit          nomie. Großunternehmen, etwa Ein-
                                                                                                    gungsmöglichkeiten für Menschen mit                                                          liefern. Sie umfasst somit weite Teil der       zelhandelsketten, sollten einer »sozia-
                                                                                                    unterschiedlichen Fähigkeiten. Kran-                                                         Daseinsvorsorge und Nahversorgung, die          len Lizensierung« unterworfen werden
                                                                                                    kenhäuser brauchen verschiedenste                                                            unverzichtbare Alltagsgüter liefern. Diese      können, die ihnen als Gegenleistung für
                                                                                                    SpezialistInnen wie SanitäterInnen,                                                          Aktivitäten haben insofern entscheiden-         ihren Zugang zum lokalen Markt Beiträ-
                                                                                                    KrankenpflegerInnen, ÄrztInnen, Tech-                                                        den Einfluss auf das Wohlergehen aller          ge zum Gemeinschaftsleben abverlangt.
                                                                                                    nikerInnen, PharmazeutInnen, usw.; und                                                       Haushalte, als ein begrenzter Zugang zu         Damit könnte das, was heute einseitig
     Rückbesinnung auf die Infrastrukturen                                                          in Pflegeeinrichtungen gibt es auch für
                                                                                                    geringqualifizierte Arbeitskräfte verant-
                                                                                                                                                                                                 diesen Leistungen die Wohlfahrt und die
                                                                                                                                                                                                 sozioökonomischen Chancen der Bürge-
                                                                                                                                                                                                                                                 und unverbindlich als Corporate Social
                                                                                                                                                                                                                                                 Responsibility deklariert wird, zur un-
     des Allltagslebens1                                                                            wortungsvolle und sinnvolle Tätigkeiten.                                                     rInnen erheblich beeinträchtigt.                ternehmensbürgerlichen Pflicht werden.
                                                                                                                                                                                                                                                 Der öffentliche Sektor, einschließlich ge-
                                                                                                    DIE PHYSIOKRATEN DES 21.                                                                     Neben dem humanen Selbstzweck ist die           wichtiger Einkäufer wie Krankenhäuser
                                                                                                    JAHRHUNDERTS                                   Links: Foundational Economy Collective        Foundational Economy auch ökonomisch            und Universitäten sollten (noch) stärker
     Zu lange hat sich Wirtschaftspolitik auf     Diese Erzählung ist attraktiv, weil sie gla-      Aber im etablierten Denken der Wirt-           (2019) Ökonomie des Alltagslebens: Für        von Bedeutung. Sie ist ebenso wie der           als bisher als Ankerinstitutionen für die
     einen kleinen Bereich wirtschaftlicher       mourös ist und Prosperität verspricht.            schaftspolitik sind diese Sektoren nicht als   eine neue Infrastrukturpolitik. Edition       große Teil unbezahlter, vorwiegend von          lokale Entwicklung genutzt werden, etwa
     Aktivitäten konzentriert und dabei die       Sie hat nur einen Haken: Sie funktioniert         zentrale produktive Sektoren vorhanden,        Suhrkamp 2732, Berlin: Suhrkamp. (gepl.       Frauen geleisteter, Arbeit2 zentrale Vor-       über (Selbst-)Verpflichtungen zu lokaler
     Fundamente, auf denen unsere Wirt-           für die meisten Territorien nicht, weil sie       sondern werden als Teil der Sozialpolitik      Erscheinung. 17.06.2019)                      aussetzung für die Produktivität, der auf       Beschaffung oder zu gemeinschaftsun-
     schaften und Gesellschaften ruhen, ver-      nicht verallgemeinerbar ist. Denn es ist          verhandelt. Diese Aufteilung ist Teil einer                                                  sie angewiesenen und darauf aufsetzen-          terstützenden Nebenleistungen, beispiels-
     nachlässigt. Das Konzept der Foundational    schwer vorstellbar, dass alle größeren            neuen Physiokratie. Die ursprünglichen                                                       den Profitwirtschaft. Zudem ist sie selbst      weise in Gestalt von Ausbildung über den
     Economy versucht diese Fehlentwicklung       Städte Europas gleichzeitig zum neuen             Physiokraten waren französische Ökono-         Rechts: Foundational Economy Collective       ein wichtiger Beschäftigungsmotor: In           eigenen Bedarf hinaus.
     zu korrigieren, indem es das, was uns        Finanzzentrum Europas werden. Dieser              men des 18. Jahrhunderts, die glaubten,        (2018) Foundational Economy: The Infra-       Europa sind 40 Prozent der Erwerbs-
     produktiv und zu BürgerInnen einer poli-     Trugschluss der Komposition – das, was            der Wohlstand eines Landes entspringe          structure of Everyday Life. Manchester:       tätigen in diesen binnenwirtschaftlich          Die Erneuerung und Weiterentwicklung
     tischen Gemeinschaft macht, in den Blick     individuell rational erscheint, erweist           einzig und allein dem Grund und Boden;         Manchester University Press.                  ausgerichteten Bereichen tätig und im           der Ökonomie des Alltagslebens erfor-
     nimmt und dabei Wege zur Erneuerung          sich als kollektive Irrationalität – lässt sich   nur die landwirtschaftliche Produktion                                                       Allgemeinen nicht dem Druck des inter-          dert nicht nur ein anderes Verständnis
     und Weiterentwicklung aufzeigt. Kurz ge-     auch am neuen Liebkind europäischer               schaffe Wert, weshalb Industrie und Ge-        vorstellen, das dazu dient, Wohlfahrt zu      nationalen Wettbewerbs ausgesetzt. So-          von Wirtschaft, sondern relativiert auch
     sagt rücken dabei jene Güter und Dienst-     Wirtschaftspolitik veranschaulichen: den          werbe unproduktiv seien und lediglich          verteilen. Auf kleinräumiger Ebene kann       wohl der Zugang zu den fundamentalen            die Bedeutung technokratischer Wirt-
     leistungen in den Mittelpunkt, welche die    wissensintensiven unternehmensnahen               Überschüsse aufzehrten. Die neuen Phy-         man sich dies vergegenwärtigen, wenn          Diensten als auch ihre Preise werden von        schaftssteuerung zugunsten der Beteili-
     soziale und materielle Infrastruktur des     Dienstleistungen und Hochtechnologi-              siokraten sind die europäischen Politike-      man etwa über die Frage nachdenkt, in-        der öffentlichen Hand stark reguliert.          gung von BürgerInnen. Dahinter steht die
     zivilisierten Lebens ausmachen, weil sie     en. Diese gelten unter EU-BeamtInnen,             rInnen des 21. Jahrhunderts, die anneh-        wieweit Universitäten und Krankenhäu-                                                         Überzeugung, dass der Zentralstaat nicht
     allen Haushalten einer Volkswirtschaft       PolitikerInnen und ihren Wirtschaftsbe-           men, dass nur die marktwirtschaftlichen        ser als Motoren der städtischen und re-       DIE ERNEUERUNG UND WEITER-                      immer wohlmeinend oder kompetent ist,
     unverzichtbare Alltagsgüter zur Verfü-       raterInnen als Hoffnungsträger für die            Aktivitäten des Privatsektors Wohlstand        gionalen Entwicklung zu betrachten sind.      ENT WICKLUNG DER ÖKONOMIE                       und dass es gilt, hybride politische Alli-
     gung stellen.                                Überwindung von Wachstumsschwäche                 schaffen, während das Gesundheitswe-                                                         DES ALLTAGSLEBENS                               anzen zu bilden, die Veränderungen vo-
                                                  und schwindenderWettbewerbsfähigkeit.             sen und andere öffentliche Dienste Über-       VON DER SPITZE DES EISBERGS                   Die Devastierung der Infrastrukturen des        rantreiben können und die Grenzen des
     DIE GRENZEN DES STANDORT-                    Denn sie werden mit hoher Wertschöp-              schüsse aufzehren. Das herkömmliche Ar-        ZUM FUNDA MENT DER WIRT-                      Alltaglebens und ihre wirtschaftlichen          Bestehenden nach und nach verschieben.
     WET TBEWERB S                                fung und Einkommen für hochqualifizier-           gument lautet, eine Erhöhung des BIP sei       SCHAF T UND GESELLSCHAF T                     und gesellschaftlichen Folgen kann am           Die Foundational Economy knüpft hier
     Seit dem Ende der Systemkonkurrenz           ten Arbeitskräfte assoziiert und sollen so        der einzige Weg, und Aktivitäten wie me-       Die Fixierung der Wirtschaftspolitik auf      britischen Fall begutachtet werden. Dort        auch an alte Vorbilder und Diskussionen
     zwischen Ost und West hat sich die Vor-      zu mehr Innovation, steigender Produk-            dizinische Versorgung und Pflege könn-         wissensintensive Dienstleistungen und         haben sich seit M. Thatchers Machtüber-         (z.B. Rotes Wien der 1920er, Rotes Bologna
     stellung in unseren Köpfen verfestigt,       tivität und wirtschaftlicher Erneuerung           ten nur indirekt durch wachsende Markt-        Hochtechnologie im internationalen            nahme alle Regierungen daran geübt,             der 1970er) an, die in den letzten Jahren
     dass „freier“ Wettbewerb der natürliche      beitragen. Dies ist allerdings eine sehr          einkommen finanziert werden, die mit           Standortwettbewerb lässt sich anhand          die Foundational Economy einem finan-           wieder verstärkt unter dem Titel eines
     Modus menschlicher Existenz sei. Wäh-        optimistische Vorstellung, denn wenn              dem Verkauf von Gütern auf den interna-        der Eisbergmethaper beschreiben. Die          zialisierten Kapitalismus Preis zu geben,       neuen Munizipalismus (exemplarisch:
     rend in den klassischen ökonomischen         viele oder alle nationale Regierungen             tionalen Märkten erzielt werden müssten.       kleine Spitze der glamourösen Hochtech-       der seine Grundlagen untergräbt, indem          Barcelona) verhandelt und aktualisiert
     Texten Wettbewerb im Wesentlichen            auf dieselben Sektoren fokussieren, kön-                                                         nologiesektoren ist für die Gestalter der     er das kommerzialisiert, was besser un-         werden. Inwiefern diese Erneuerung „von
     nur zwischen Unternehmen - und ge-           nen nicht alle Länder als Exporteure von          Es trifft zu und ist zugleich irreführend,     Wirtschaftspolitik sichtbar, während ein      kommerzialisiert bliebe. Aber auch in           unten“ gelingt, hängt sicherlich auch da-
     sellschaftliche eingebettet - konzipiert     wissensintensiven Dienstleistungen und            dass das Gesundheitswesen und andere           großer, wichtiger Teil des Bergs unter der    Deutschland zeigen sich die Zeichen einer       von ab, wie sehr die übergeordneten Ebe-
     wurde, hat sich mit dem Siegeszug des        Hochtechnologien im internationalen               öffentliche Dienste Europas keinen Wohl-       Oberfläche verborgen bleibt. Das Konzept      neoliberalen Politik der „leeren Kassen“:       nen (Nationalstaat und EU) systemische,
     Neoliberalismus die Wettbewerbslogik         Wettbewerb erfolgreich sein.                      stand schaffen, sondern Überschüsse auf-       der Foundational Economy (Fundamental-        von zerfallenden Schulgebäuden, über            transformatorische Innovationen ermög-
     auf Nationalstaaten, Regionen und Städ-                                                        zehren. Zutreffend ist diese Behauptung,       ökonomie oder sinngemäß Alltagsöko-           marode Straßen bis zu ausgedünnter und          lichen - oder blockieren.
     te ausgeweitet. „Compete or die“ lautet      Darüberhinaus schaffen diese Sekto-               weil diese Dienste mit Steuergeldern           nomie) rückt diese großen Bestandteile        ausgezehrter Schieneninfrastruktur. Ös-
     das Motto des Standortwettbewerbs. Im        ren direkt nur sehr wenig Arbeitsplätze.          finanziert werden. Irreführend ist sie,        des wirtschaftlichen Lebens, die in der       terreich scheint – bisher zumindest – re-       LEONHARD PLANK
     städtischen Kontext haben insbesondere       Im europäischen Durchschnitt waren                weil die Trennlinie zwischen Erzeugung         offiziellen Wirtschaftspolitik unsichtbar     lativ glimpflich davon gekommen zu sein.        (namens des Foundational Economy Collective3)
     Figuren wie Richard Florida ihren Beitrag    im Jahr 2016 lediglich 4% in diesen Sek-          und Konsum der Steuereinnahmen vom             oder nur teilweise erkennbar sind, ins        Es bleibt abzuwarten, wie sehr sich das         Dr. Leonhard Plank ist Universitätsassistent am
     zur Umkehrung der Wettbewerbslogik           toren beschäftigt. Selbst wenn man alle           Gesetzgeber - durch Privatisierung und         Blickfeld. Mit diesem Perspektivenwech-       mit der aktuellen Regierungskoalition           Institut für Raumplanung (FB Finanzwissenschaft
     geleistet. Zum Standardrepertoire loka-      Länder nach dem Vorbild Deutschlands              Verstaatlichung -anders gezogen wer-           sel ist nicht nur eine Fokussierung auf die   ändert.                                         und Infrastrukturpolitik) und Mitautor von Found-
     ler Wirtschaftsstrategie gehört es seither   umgestalten würde (und in diesem Sinne            den kann. Wir leben in einer Welt, in der      Fundamente unserer Wirtschaft und Ge-                                                         ational Economy: The infrastructure of everyday
     darauf zu fokussieren, internationales       auch noch Medium-Tech Fertigungsin-               die Gehälter von ÄrztInnen mit den von         sellschaft verbunden, die uns produktiv       Der britische Fall zeigt aber auch, dass eine   life. Forschungsschwerpunkte: globale Produktions-
     Kapital und transnationale Unternehmen       dustrien hinzuzählt), landet man bei nur          privaten Telefongesellschaften und ande-       und zu vollwertigen und gleichberechtig-      Gesellschaft ihren Pfad ändern kann. Ein        netzwerke, alternative Ökonomien, Infrastruktur-
     anzuziehen, indem eine eigene City Brand     10 % der Beschäftigung. Allein im Bereich         ren Unternehmen entrichteten Steuern           ten Citoyens machen, sondern auch eine        breite gesellschaftliche Mehrheit spricht       forschung und Finanzialisierung.
     entwickelt wird, die ikonische Architek-     „Gesundheit und Sozialarbeit“ arbeiten            bezahlt werden. Aber diese Welt wür-           Umkehrung der Export-orientierung auf         sich mittlerweile für eine Rücknahme der
     tur - Hochhäuser und neue Finanzzentren      im Vergleich dazu durchschnittlich 11%.           de auf den Kopf gestellt, sollte der Staat     binnenwirtschaftliche Aktivitäten.            Privatisierungen aus und verteidigt sich
                                                                                                                                                                                                                                                   1 Der Text erscheint in leicht veränderter Form
     inklusive – vermarktet. Je nachdem, ob       Selbst wenn wir die obigen grundsätzli-           die Telefongesellschaften verstaatlichen                                                     gegen den Austeritätsstaat. Auf lokaler         im Werkstattbericht „Alltagsökonomie in Wien“ der
     man kulturelles Erbe vorzuweisen hatte       chen Schwierigkeiten der Verallgemein-            und das Gesundheitswesen privatisieren:        Die Foundational Economy fußt auf einem       Ebene beginnen britische Städte Teile der       Stadt Wien (voraussichtlich Mai 2019).
     oder am Wasser lag, wurden noch eine         erbarkeit einer solchen Strategien aussen         Dann würden mit den von Krankenhäu-            erweiterten, gesellschaftsbezogenen Inf-      vormals kommunalen Dienste zurückzu-
                                                                                                                                                                                                                                                  2 Der Anteil unbezahlt geleisteter Arbeitsstun-
     Museumslandschaft oder ein „Waterfront-      vorlassen und eine anhaltenden Expan-             sern entrichteten Steuern die Gehälter         rastrukturbegriff und umfasst alle wirt-      holen und in Form von Stadtwerken zu            den ist in etwa gleich hoch wie jener der offiziell
     Development“ hinzugefügt. Und schließ-       sion dieser „Next-Generation“ Sektoren            im Callcenter der staatlichen Telefonge-       schaftlichen Tätigkeiten, die wir brau-       organisieren. Neben diesen wichtigen öf-        erfassten bezahlten Arbeit.
     lich gab es sicher noch ein verschlafenes,   unterstellen, werden diese mit Sicherheit         sellschaft bezahlt. Es wäre vernünftiger,      chen, um gut im Alltag leben zu können.       fentlichen Trägern der Ökonomie des All-
                                                                                                                                                                                                                                                   3 Das Foundational Economy Collective ist eine
     immobilienwirtschaftlich unterbewerte-       nicht genug Jobs für die Schulabsolven-           würden wir uns „die Wirtschaft“ nicht als      Dazu zählen materielle Dienstleistungen,      tagslebens muss es aber auch Raum für           Gruppe vorwiegend europäischer Wissenschafte-
     tes Viertel, das darauf wartete, von der     tInnen schaffen, die nicht die Universi-          ein vom Privatsektor betriebenes System        erbracht mithilfe von Rohrleitungen und       weitere Organisationen geben. Kleinere          rInnen unterschiedlicher disziplinärer Herkunft mit
     nächsten Gruppe KünstlerInnen oder di-       tät besuchen, oder eine große Zahl von            zur Schaffung von Wohlstand, sondern           Kabeln, über die Wasser und Strom ver-        und mittlere Unternehmen sind ebenso            transdisziplinärer Praxis.
     gital Natives „entdeckt“ zu werden.          Arbeitsplätzen für die BewohnerInnen              als ein System der Einnahmenzirkulation        teilt werden, über Filialnetze bereitge-      wie etwa Genossenschaften oder ande-


FUTURE .LAB MAGAZIN                                                                                                                                                                                                                                         AUSGABE 11 | APRIL 2019
Next part ... Cancel