LIECHTENSTEIN - EEAS Delegation Press Review SWITZERLAND

LIECHTENSTEIN - EEAS Delegation Press Review SWITZERLAND
Press review of 25.02.2019




         EEAS Delegation Press Review SWITZERLAND /
         LIECHTENSTEIN


         Swiss European Policy

         Radio Television Suisse: Le PLR approuve l'accord-cadre
         avec l'UE pour sauver les bilatérales                       7

         Tages Anzeiger: Die FDP zögert jetzt nicht mehr             7

         Neue Zürcher Zeitung - NZZ.ch: Weshalb die FDP keine
         Nachverhandlungen zum Rahmenabkommen will                   10
         Luzerner Zeitung: FDP überrascht mit Ja                     11
         St. Galler Tagblatt: Clever, aber riskant                   14
         Tages Anzeiger: Schweizer Europafreunde wagen den
         grossen Tabubruch                                           14

         Neue Zürcher Zeitung - NZZ.ch: Ein Ja ohne Aber             17


         Swiss European Policy - Opinion & Analysis

         NZZ am Sonntag: Das Rahmenabkommen ist ein guter
         Vertrag für die Schweiz                                     19
         Le Temps Online: Suisse-UE: à quel jeu jouent les
         ultralibéraux?                                              20


         EU-SWI Research & Education

         NZZ am Sonntag: Plan B für die Forschung: Deal mit Briten
         statt mit der EU                                            23


         SWI-EU Member States
         SRF: Diplomatie à la Ueli Maurer                            26


         Swiss Foreign & Security Policy
         Radio Television Suisse: "Le moment est plus propice que
         jamais" pour l'accord Suisse-Etats-Unis                     28




Page 1                                    for internal use only
Press review of 25.02.2019




         NZZ am Sonntag: Peking ruft: Ueli Maurer reist nach China     29
         Swissinfo.ch: Switzerland halts arms exports to Lebanon
         due to missing weapons                                        31

         St. Galler Tagblatt: Libanon: Sind die Schweizer
         Waffenexporte wirklich nur zur Verteidigung?                  31


         Swiss Domestic Policy

         NZZ am Sonntag: Streit in der SP nach Umfrage-Fiasko          33


         EU-SWI Trade
         Neue Zürcher Zeitung - NZZ.ch: Was Anlegern aus Brüssel
         blüht                                                         35


         EU-SWI Schengen / Dublin
         Le Matin Online: Loi sur les armes, un non à onze milliards
         de francs                                                     39


         EU Policies & Institutions

         NZZ am Sonntag: Mit Stricknadeln und Härte auf dem Weg
         nach oben                                                     42


         Future of the EU
         Neue Zürcher Zeitung - NZZ.ch: Tragen wir Sorge zu
         Europas Wertordnung – ihr entwächst noch immer das
         weltweit attraktivste Lebensmodell                            44
         Tages Anzeiger: Ein zerstrittenes Europa ist ein stärkeres
         Europa                                                        49


         EU External Action

         Le Temps Online: Vers un printemps des Balkans?               51


         EU Member States
         SRF: Die Luft für Orban wird dünn                             53




Page 2                                   for internal use only
Press review of 25.02.2019




         Neue Zürcher Zeitung - NZZ.ch: Orban laufen die Freunde
         davon                                                     53




Page 3                                 for internal use only
Press review of 25.02.2019




         EEAS Delegation Press Review
         SWITZERLAND / LIECHTENSTEIN
         The "clear support" by the FDP Parliamentary group to the Institutional Framework
         Agreement (IFA) makes the headlines of most media. At a two-day closed-door meeting
         dedicated to the IFA and in presence of FM CASSIS, the FDP faction came to the
         conclusion that the IFA enhanced legal certainty, secured Switzerland's access to the EU
         Internal Market and allowed the further development of the Bilateral Way, faction leader
         Beat WALPI is quoted. It was a "Yes for rational reasons" and a "Yes to the negotiation
         outcome". The FDP faction notably did not ask for a renegotiation of the agreement, but
         saw "room for clarification" on the basis of the existing text, notably in the areas of the EU
         Citizens Rights Directive, the protection of the Swiss wage level and the "guillotine clause".
         On the EU Citizens Rights Directive, the FDP reportedly showed readiness to take-over the
         parts related to the labour market. The media deem the FDP's support for the IFA to be
         clearer than expected. It joined the position of the Green-Liberals and the BDP, who
         already had pronounced in favour. St. Galler Tagblatt comments that the FDP's decision
         was "clever, but risky". The party had acted as first-mover among the larger parties and
         had in fact "reanimated" the IFA. By that, the FDP could become attractive for all those
         voters wishing to secure the Bilateral Way. On the other hand, the party risked to alienate
         the conservative voter segments. Reportedly, the FDP's positioning is welcomed by the
         Swiss Employer's Association and by Economiesuisse, while it is criticized by SVP
         President RÖSTI and trade unionists.



         The media also report on the positioning of other parties and stakeholders on the
         IFA . Unlike the FDP, the parliamentary group of the Green Party asks for a renegotiation
         of the IFA with the aim of improving the protection of the Swiss wage level. As a trade-off
         for the EU, the Green Party proposes to offer Swiss concessions in the area of taxation. In
         general, media did not give the Green party's position much leeway. Quality media also
         gave coverage to the positioning of the NGO "La Suisse en Europe", who supports the IFA
         "without condition". The reports highlight that the small NGO composed of 200
         personalities around Prof. em. Thomas COTTIER and former State Secretary Jean-Daniel
         GERBER not only supported the IFA for its provision of legal security and securing the
         Bilateral Way but viewed the agreement as "a stepping stone to further pragmatic steps
         towards European integration". The political IFA debate is accompanied by commentaries
         and open editorials reflecting different stances: While political philosopher Katja
         GENTINEETA comments in NZZ am Sonntag that "the IFA is a good agreement for
         Switzerland", trade unionist Jean-Claude RENNWALD views it as a reflection of
         "ultraliberal" positions.

         On EU-Swiss research cooperation , NZZ am Sonntag reports that FM CASSIS and



Page 4                                       for internal use only
Press review of 25.02.2019




         Economy Minister PARMELIN received representatives of the research community
         for a hearing on the IFA. Reportedly, the two Ministers underlined that Switzerland's
         continued participation in the EU research programmes highly depended on the conclusion
         of the IFA. The article explains that although the two issues were not legally linked they
         were politically. The same article reports on UK plans to establish a fund for international
         research cooperation parallel to EU programmes. Headlining "A deal with UK instead of the
         EU", it is argued in the article that the British programme could become of interest to
         Switzerland, too. Voices from the Swiss research community as well as politicians are
         quoted as saying that a closer cooperation with the UK could not replace the EU
         programmes. However, Switzerland had to consider alternatives and sound out in all
         directions, in case it should be excluded from the next Horizon Europe programme. The
         Swiss State Secretariat for Education, Research and Innovation is quoted as saying that
         the bilateral cooperation with the UK shall "complement" the association to the EU
         programmes. The article also reports on Economy and Research Minister planning a visit to
         London in the autumn.

         Prime time TV News reported on the official visit of Bulgaria's President Rumen
         RADEV in Switzerland, where he was received by Swiss President Ueli MAURER on
         a military airfield in Meiringen. Reportedly, the bilateral relations between the two
         countries as well as Swiss-EU relations were on the agenda of the talks. Headlining
         "Diplomacy à la Ueli Maurer", a second commentary on SRF News points out that the
         relations with EU Member States was important to support the negotiations with the EU.
         MAURER's policy of nurturing the good relations to smaller Member States was "quiet but
         effective". RADEV is quoted as saying that Bulgaria would support the EU equivalence of
         Switzerland's stock exchange regulations.

         On Swiss Foreign & Security Policy, media cover the discussion on a US-Swiss FTA,
         Swiss-Chinese relations as well as the Swiss government's temporary ban of arms
         exports to Lebanon. On the first topic, US Ambassador to Switzerland Edward
         MCMULLEN calls for resuming the negotiations on an FTA as soon as possible in an
         interview with radio RTS. Trade relations between Switzerland and the US were balanced,
         in contrary to the ones with other European countries, which made the timing for a new
         agreement ideal. On Swiss-Chinese relations, NZZ am Sonntag reports on Swiss President
         and Finance Minister Ueli MAUERER's planned participation in the Belt and Road Forum in
         Beijing in April. Relations between Switzerland and China had intensified since the signing
         of a free trade agreement of 2013. Among other things, this was reflected in the fact that in
         the last two years China has been the most visited country by members of the Swiss
         government outside Europe. Several media report on the government's temporary decision
         to ban the export of war material to Lebanon. The decision followed a post-shipment
         verification in which parts of a delivery of small arms to Lebanon could not be traced any
         more. The measure aimed at excluding that Swiss arms came into the wrong hands.

         Further topics covered in this review:

         Swiss Domestic policies: NZZ am Sonntag reports on internal quarrels in the Socialist



Page 5                                       for internal use only
Press review of 25.02.2019




         Party following negative opinion polls published on Thursday. Whereas the party
         leadership saw the responsibility for the negative trend in the popularity of environmental
         issues, other party representatives thought it was due to the internal differences on the IFA
         agreement.

         EU-SWI Trade: NZZ features the EU's Action Plan on Financing Sustainable Growth, in
         particular the current discussion on four planned sustainability regulations. The article
         points out that these were also of interest to Swiss investors, as banks and investment
         companies will be forced to adopt certain aspects.

         EU-SWI Schengen/ Dublin: Le Matin Online discusses the economic damage that
         Switzerland would suffer in case of a NO to the implementation law to the EU Firearms
         Directive in the upcoming referendum. The possible withdrawal of the Schengen/Dublin
         Agreement would mean economic losses of billions of CHF.

         EU Policies and Institutions: NZZ am Sonntag portrays Commissioner Margrethe
         VESTAGER as a possible successor of Jean-Claude JUNCKER at the head of the next
         Commission.

         Future of the EU: Tages Anzeiger and NZZ publish two positive commentaries on the EU
         and its achievements. The current quarrels were not necessarily to be seen negatively, as
         challenges and struggles always also included the chance for innovation, Tages Anzeiger's
         columnist concludes.

         EU External Actions: Le Temps reports on the current protests in Albania, Serbia and
         Montenegro, asking rhetorically whether this will lead to a "Balkan spring". The article
         criticizes the alleged shortfalls in the EU's economic and social stabilization programs in the
         Balkans.

         EU Member States: Swiss media cover the quarrels between the European Commission's
          reaction to Hungarian PM Viktor ORBAN's poster campaign. It is highlighted that the
         campaign could cost ORBAN's party the membership in the EPP group.




Page 6                                        for internal use only
Press review of 25.02.2019




         Swiss European Policy

             Radio Television Suisse:
         Le PLR approuve l'accord-cadre avec l'UE pour sauver les bilatérales

         February 23, 2019 6:39 PM
         https://www.rts.ch/info/suisse/10241539-le-plr-approuve-l-accord-cadre-avec-l-ue-pour-sauver-les-
         bilaterales.html?rts_source=rss_t



         Le groupe parlementaire du PLR approuve l'accord-cadre
         institutionnel avec l'Union européenne. C'est un "oui de raison", afin de pouvoir
         poursuivre la voie bilatérale, précise-t-il.

         Le groupe PLR s'est réuni vendredi et samedi à Engelberg (OW) pour un séminaire
         consacré à l'accord-cadre avec l' UE. Les deux conseillers fédéraux libéraux-radicaux,
         Ignazio Cassis et Karin Keller-Sutter, étaient de la partie.

         Après une discussion intensive, les parlementaires PLR se sont "clairement" prononcés en
         faveur de l'accord, a déclaré devant les médias le chef du groupe Beat Walti (ZH). Il s'agit
         d'un oui de raison.

         Certaines précisions demandées

         Le groupe n'exige pas de négociations supplémentaires. Comme l'UE refuse celles-ci, ce
         serait de la poudre aux yeux, estime Beat Walti. Mais certains points demandent des
         précisions, notamment sur la directive relative au droit des citoyens de l'Union, la protection
         des salaires et la clause guillotine.

         Le Conseil fédéral a rendu public le résultat des longs pourparlers avec l' UE en décembre
         dernier, sans toutefois prendre position. L'accord-cadre doit permettre de poursuivre la
         voie bilatérale et garantir l'accès de l'économie helvétique au marché européen. Les
         opposants craignent eux que l'accord n'implique une trop grande perte de souveraineté.

         ats/ther




             Tages Anzeiger:
         Die FDP zögert jetzt nicht mehr


Page 7                                              for internal use only
Press review of 25.02.2019




         February 24, 2019 10:58 PM
         Also published in Basler Zeitung Online
         http://tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Die-FDP-zoegert-jetzt-nicht-mehr/story/14137886



         Die FDP Schweiz stellt sich klar hinter das Abkommen mit der EU. Das freut die
         Arbeitgeber. Und erzürnt die Gewerkschaften.

         Beni Gafner

         Aus dem bisherigen «Ja, nein, aber» der Schweiz macht die Bundeshausfraktion nach
         ihrem Seminar vom Freitag und Samstag nun ein «klares Ja zum Verhandlungsergebnis
         des Rahmenabkommens». Nachverhandlungen mit der EU fordert die Partei nicht. Damit
         schliesst sie sich den kleinen Mitte-Parteien GLP und BDP an.

         Als Gründe für die Zustimmung nannte Fraktionschef Beat Walti (ZH) die Rechtssicherheit,
         die Sicherung des Zugangs zum EU-Binnenmarkt und die klaren Regeln, die für die
         Weiterentwicklung des bilateralen Wegs geschaffen würden. Die FDP-Fraktion sieht nun
         lediglich noch «Raum für Konkretisierungen» – und zwar bei der Unionsbürgerrichtlinie,
         beim Lohnschutz und bei der Guillotineklausel.

         Das tönt anders als an der FDP-Delegiertenversammlung vom Juni 2018. Damals betonte
         Präsidentin die FDP wolle die Vertiefung der Beziehungen zur EU nicht um jeden Preis.
         «Wir wollen sie nur, wenn sie sorgfältig überlegt ist, wenn das Volk in die Entscheidungen
         eingebunden ist und sich ein klarer Nutzen ergibt.»

         Die Berner FDP-Nationalrätin Christa Markwalder sieht darin keinen Widerspruch zum
         Entscheid vom Samstag. «Angesichts des Verhandlungserfolgs und unseres Einstehens
         für die Arbeitsplätze im Land sind wir zu diesem klaren Ja gekommen.» Sie zeigte sich
         stolz     über    die    «fundierte,    animierte     und    faire   Diskussion».    Auch
         Gewerbeverbandspräsident Hans-Ulrich Bigler (ZH) geht in diesem Punkt mit seiner
         Fraktionskollegin einig. «Intensiv, angeregt, sachlich» – so habe er die Diskussion erlebt.
         Die Präzisierungen seien nötig, unterstrich er. Er hoffe dabei auf FDP-Bundesrat Ignazio
         Cassis, der dazu für den Sommer Gespräche zwischen Bundesrat und EU in Aussicht
         gestellt habe.

         Das Lob der Arbeitgeber

         Begrüsst wird die akzentuierte Positionierung der FDP-Fraktion auch vom
         Arbeitgeberverband. Dessen Präsident, Valentin Vogt, sagt: «Wir gehören ins Lager jener,
         die auf Basis des heute vorliegenden Verhandlungsresultats eine Lösung anstreben.
         Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach.» Bei den verlangten
         Präzisierungen zum Lohnschutz seien sich FDP-Fraktion und Arbeitgeber einig. Mittels
         Präzisierungen könne der bisherige Arbeitnehmerschutz in der Schweiz erhalten und
         gleichzeitig EU-konform ausgestaltet werden, ist Vogt überzeugt.



Page 8                                             for internal use only
Press review of 25.02.2019




         Während mit dem Aargauer Matthias P. Müller einer der Vizepräsidenten der
         Jungfreisinnigen auf Twitter den Fraktionsentscheid als «nicht nachvollziehbar» kritisierte,
         gab sich der Präsident der Jungfreisinnigen auf Anfrage moderat. Der Umgang mit dem
         Rahmenabkommen sei auch eine Frage der Tonalität, sagte Andri Silberschmidt. Zwar
         gehen die Jungfreisinnigen mit ihrer Kritik am Verhandlungsergebnis weiter als die FDP-
         Fraktion. Mögliche Ausgleichsmassnahmen der EU seien in Wirkung und Zeit zu
         beschränken, finden sie. «Ob man die zu klärenden Punkte nun Nachverhandlung,
         Präzisierung oder Zusatzprotokoll nennt – wichtig ist das rechtlich verbindliche
         Endergebnis, das es schliesslich politisch zu beurteilen gilt.» Das zeigt: Der
         Fraktionsentscheid hat gegen innen offenbar Signalwirkung. Offene Kritik aus den ersten
         Reihen der Partei gibt es bisher nicht.

         «Die FDP sucht sich selbst»

         Heftig fallen aber die Reaktionen bei Gewerkschaften und SVP aus – bei jenen also, die
         dem Verhandlungsergebnis schon bisher die Gefolgschaft verweigern. SP-Nationalrat
         Corrado Pardini (BE) sagt: «Die FDP ist auf Slalomkurs in der Europafrage und der
         ökologischen Ausrichtung. Da ist eine Partei auf der Suche nach sich selbst.»

         Mit ihrer Position versuche die FDP nur, die Pleite ihres Bundesrates Cassis zu
         vertuschen. Auch wolle die FDP die Wähler «für dumm verkaufen». «Die Konditionen, die
         sie für die Klärung mit der EU an ihr Ja knüpft, sind richtig, aber mit einem Ja zum
         vorliegenden Vertrag nicht zu vereinbaren.» Er befürworte eine Konsolidierung, Vertiefung
         und Weiterentwicklung der Beziehungen zwischen der Schweiz und der Europäischen
         Union . Aber: «Das vorliegende Verhandlungsergebnis muss an den Bundesrat mit der
         Auflage zurückgewiesen werden, ein neues Ergebnis zu präsentieren.» Dieses habe das
         heutige Verhandlungsmandat des Bundesrates und die «roten Linien» zu respektieren,
         insbesondere       beim      Lohnschutz.   Ein    «eigenständiger,     wirksamer      und
         diskriminierungsfreier» Lohnschutz müsse garantiert bleiben. Zudem sei eine eingehendere
         Analyse und eine Klärung der im Rahmenabkommen festgehaltenen Grundsätze zu den
         staatlichen Beihilfen nötig, so Pardini.

         «Am Gängelband»

         «Der FDP-Entscheid überrascht mich vom Zeitpunkt her», sagt SVP-Präsident Albert
         Rösti. Denn verhandlungstaktisch sei die Verlautbarung zum jetzigen Zeitpunkt völlig
         verfehlt. Heute und morgen gehe es darum, dem Bundesrat für Nachverhandlungen mit der
         EU den Rücken zu stärken. Rösti bezeichnet es als «unglaublich», dass «die FDP künftig
         automatisch EU-Recht übernehmen und Urteile von fremden Richtern am Europäischen
         Gerichtshof als verbindlich akzeptieren will». Für den Berner Nationalrat ist klar: «Die FDP
         ist am Gängelband des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse.»

         Erstellt: 24.02.2019, 21:40 Uhr




Page 9                                      for internal use only
Press review of 25.02.2019




               Neue Zürcher Zeitung - NZZ.ch:
          Weshalb die FDP keine Nachverhandlungen zum Rahmenabkommen
          will

          February 24, 2019 10:57 AM
          https://www.nzz.ch/schweiz/weshalb-die-fdp-keine-nachverhandlungen-zum-rahmenabkommen-will-ld.1462364



          Für die FDP ist das Rahmenabkommen der bestmögliche Weg, um den Zugang zum
          EU-Binnenmarkt zu sichern. Während andere Parteien Nachverhandlungen
          verlangen, reichen dem Freisinn «Konkretisierungen».

          dgy./sda. Als erste Bundesratspartei nimmt die FDP klaren Kurs in Richtung Zustimmung
          zum Rahmenabkommen mit der EU. In einem mehrstündigen Seminar analysierte und
          diskutierte die freisinnige Bundeshausfraktion das Verhandlungsergebnis – und kam zu
          einem eindeutigen Schluss: Das institutionelle Abkommen Schweiz -EU schaffe
          Rechtssicherheit und garantiere den Fortbestand des bilateralen Wegs. Ausserdem trage
          es den direktdemokratischen Verfahren der Schweiz Rechnung, teilte sie am Samstag mit.
          Auf Nachverhandlungen will die Partei explizit verzichten.

          Nachverhandlungen sind «Augenwischerei»

          Als zentral kristallisierten sich in der Diskussion die wirtschaftlichen Argumente heraus,
          wie Parteipräsidentin Petra Gössi am Samstag nach der Veranstaltung ausführte, an der
          auch Aussenminister Ignazio Cassis teilnahm. Die FDP bezeichnet ihre Position als ein
          «Ja aus Vernunft». Ziel sei es, mit einem Rahmenabkommen für die Schweiz den
          bestmöglichen Zugang zum EU-Binnenmarkt zu sichern. Der Aargauer FDP-Ständerat
          Philipp Müller erklärte gegenüber der NZZ a, Sonntag: «Nachdem ich mich gründlicher mit
          dem Text befasst habe und dank zusätzlichen Abklärungen, bin ich heute der Meinung,
          dass unsere Verhandlungsdelegation für die Schweiz sehr viel herausgeholt hat. Ich kann
          diesem Vertrag zustimmen.»

          Die Parte äussert zwar ebenfalls gewisse Bedenken. Doch im Unterschied zur CVP, die im
          Januar Änderungen in der vorliegenden Fassung des Rahmenabkommens verlangte, sieht
          die FDP bloss «Raum für Konkretisierungen». Das Bestehen auf Nachverhandlungen
          bezeichnete Fraktionschef Beat Walt laut Nachrichtenagentur «SDA» als Augenwischerei.
          Die EU lehne weitere Verhandlungen schliesslich ab.

          Drei Punkte soll der Bundesrat in Gesprächen mit der EU aber klarstellen: Der erste Punkt
          betrifft die Unionsbürgerrichtlinie. Die FDP zeigt sich bereit, die Weiterentwicklungen der
          Unionsbürgerrichtlinie zu übernehmen, sofern sich diese auf den Arbeitsmarkt
          beschränken. Der zweite Punkt betrifft den Lohnschutz, der gemäss FDP materiell nicht



Page 10                                          for internal use only
Press review of 25.02.2019




          geschwächt werden solle, und der dritte die Guillotineklausel, die verhältnismässig sein
          müsse.

          Grüne wollen besseren Lohnschutz

          Zuvor hatte auch die Grüne Fraktion Stellung zum Rahmenabkommen bezogen. Sie
          verlangt Nachverhandlungen, um einen besseren Lohnschutz zu erreichen. Die Grünen
          schlagen vor, der Europäischen Union in Steuerfragen entgegenzukommen, um diese zu
          Nachverhandlungen zu bewegen. Die EU hatte Nachverhandlungen bislang strikt
          abgelehnt. Nur wer angemessene Löhne garantiere und Steuerschlupflöcher bekämpfe,
          werde den wachsenden Populismus und Nationalismus überwinden können, erklärte
          Parteipräsidentin Regula Rytz gemäss einer Mitteilung.

          Trotz des überraschend klaren Positionsbezugs der FDP stehen die innenpolitische
          Chancen für das Abkommen nicht gut. Vor einem Monat hatte die CVP den vorliegenden
          Vertragsentwurf als nicht geeignet und nicht mehrheitsfähig bezeichnet. Zwar begrüsst die
          Partei im Grundsatz ein Rahmenabkommen mit der EU, um den bilateralen Weg zu
          sichern. Ein solches Abkommen soll aber nicht auf Kosten der Schweizer Souveränität und
          des Schweizer Arbeitsmarktes gehen, wie die CVP damals erklärte. Auf Ablehnung stösst
          das vorliegende Rahmenabkommen bei der SP und SVP.




             Luzerner Zeitung:
          FDP überrascht mit Ja

          Feb 25, 2019 Page 5



                                                    Schweiz-EU Aussenminister Ignazio Cassis erhält
                                                    beim Rahmenabkommen Rückendeckung von
                                                    seiner Partei. Die FDP stellt sich hinter den
                                                    ausgehandelten Vertrag - und dies fast ohne
                                                    Zusatzforderungen.

                                                    Tobias Bär

                                                    Im Grundsatz begrüsse man das Abkommen, der
                                                    Vertrag verdiene Unterstützung, es handle sich um
                                                    einen guten Deal. So äusserten sich zuletzt die CVP,
          FDP-Ständerat Philipp Müller hat seinen
          Antrag durchbringen können. Bild:
                                                    der      Maschinenverband   Swissmem      und    der
          Alexandra Wey/Keystone (Oberdorf, 24.     Wirtschaftsdachverband Econo- miesuisse zum
          Februar 2019)
                                                    institutionellen Abkommen zwischen der Schweiz und



Page 11                                             for internal use only
Press review of 25.02.2019




          der EU. Doch sie alle versahen ihre Zustimmung mit einem «Aber», forderten
          Verbesserungen und Klarstellungen. Eine zurückhaltende Stellungnahme war auch von
          der FDP-Bundeshausfraktion erwartet worden, bevor sie am Samstag über das
          Abkommen diskutierte. Am Ende einer mehrstündigen Debatte stand dann aber ein klares
          Ja zum Vertrag. Die Fraktion folgte damit einem Antrag des Aargauer Ständerats Philipp
          Müller. Müller sagt: «Je länger man sich mit dem Abkommen beschäftigt, desto eher
          kommt man zum Schluss: Unsere Unterhändler haben ziemlich clever verhandelt.»

          Dynamische Übernahme ist für FDP hinnehmbar

          Der Vertrag entspreche zwar nicht dem Wunschkatalog der Schweiz . Die dynamische
          Übernahme von EU-Recht in den fünf betroffenen bilateralen Abkommen sei aber
          hinnehmbar, so Müller - zumal das Bild von der eigenständigen Schweiz schon heute
          nichts mit der Realität gemein habe. Mit dem Streitbeilegungsmechanismus müssten
          allfällige Ausgleichsmassnahmen der EU verhältnismässig sein, «anders als die heutigen,
          ständigen Sanktionen». Ein Nein hätte gemäss Müller hingegen grosse Unsicherheit zur
          Folge: «Dann hiesse es «Macht vor Recht». Dann kann uns die EU piesacken, wie sie
          will.»

          Das Ja der FDP ist auch deshalb bemerkenswert, weil das ausgehandelte Abkommen
          nicht in allen Punkten mit dem Positionspapier übereinstimmt, das die Delegierten der
          Partei im vergangenen S ommer verabschiedet haben. Darin findet sich die Forderung,
          das geplante Schiedsgericht mit Vertretern der EU und der Schweiz solle nur die
          Verhältnismässigkeit allfälliger Sanktionen beurteilen, nicht aber über Streitfragen urteilen.
          Gemäss dem Abkommen ist es nun aber doch das Schiedsgericht, das bei einer
          Uneinigkeit entscheidet. Dieses stützt sich wiederum auf die Auslegung durch den Euro-
          päischen Gerichtshof (EuGH), sofern sich der Streit um EU- Recht dreht. «Wesentlich ist,
          dass das Schiedsgericht und nicht der EuGH über die Verhältnis- mässigkeit der
          Sanktionen urteilt», sagt Müller dazu.

          Kritischer sehen dies die Jungfreisinnigen. Sie bezeichnen das Abkommen in der
          gegenwärtigen Form als ungenügend, unter anderem wegen des Einbezugs des EuGH bei
          der Rechtsauslegung. Und auch innerhalb der FDP-Bundeshausfraktion gibt es den einen
          oder anderen Skeptiker. So sagt der St. Galler Nationalrat Walter Müller, für ihn seien noch
          viele Fragen offen. In ihrem Positionspapier vom vergangenen Jahr forderte die FDP
          ausserdem, die flankierenden Massnahmen zum Schutz der Schweizer Löhne müssten
          vom Geltungsbereich des Abkommens ausgenommen werden. Auch diese Bedingung ist
          nicht erfüllt, vielmehr fordert die EU eine Anpassung der geltenden flankierenden
          Massnahmen. Unter anderem soll die Voranmeldefrist für EU-Dienstleister von acht auf
          vier Tage verkürzt werden. «Wir sind nicht so puristisch, dass wir wegen dieser Verkürzung
          das ganze Abkommen sausen lassen. Wichtig ist die Garantie des Lohnschutzes, die im
          Abkommen enthalten ist», sagt Philipp Müller. Und sein Luzerner Ratskollege Damian
          Müller sagt: «Die Gewerkschaften konnten bislang nicht belegen, dass der Lohnschutz mit
          den Anpassungen aufgeweicht würde.»

          GLP freut sich, SP bleibt unbeeindruckt


Page 12                                       for internal use only
Press review of 25.02.2019




          Der SVP-Nationalrat Roland Büchel (SG) zeigt sich enttäuscht über den Positionsbezug
          der FDP: «Im Gegensatz zur CVP nehmen die Freisinnigen aber immerhin ehrlich
          Stellung.» Positiv aufgenommen wird der Entscheid hingegen in der GLP, dich sich klar
          zum Abkommen bekennt. Fraktionschefin Tiana Moser sagt: «Ich bin froh, dass doch noch
          eine Bundesratspartei zur Einsicht gelangt ist, dass es sich um einen guten Text handelt.»
          Moser erwartet, dass die CVP und die SP folgen, damit das Abkommen mehrheitsfähig
          werde. Doch die SP-Spitze bleibt bei ihrer ablehnenden Haltung: «Einem Abkommen, das
          den Lohnschutz nicht garantiert, können wir nicht zustimmen», sagt Fraktionschef Roger
          Nordmann. Es brauche sicher eine Klärung der Umsetzungsgesetzgebung und allenfalls
          eine Anpassung des ausgehandelten Textes.

          Zumindest eine Präzisierung fordert auch die FDP, und zwar zur umstrittenen
          Unionsbürgerrichtlinie. Diese ist im Abkommen nicht erwähnt, der Bundesrat befürchtet
          aber, dass die EU die Schweiz dereinst zur Übernahme verpflichten wird.

          Die Richtlinie sieht unter anderem vor, dass EU-Bürger schon nach einem Aufenthalt von
          fünf Jahren und auch bei fortgesetzter Sozialhilfeabhängigkeit ein Anrecht auf eine
          Niederlassungsbewilligung haben. «In unseren Augen ist die Personenfreizügigkeit an die
          Erwerbstätigkeit geknüpft», sagt Philipp Müller. Dies gelte es der EU nun zu vermitteln.
          Wobei Müller darauf hinweist, dass eine Niederlassungsbewilligung schon gemäss dem
          heute geltenden Schweizer Ausländergesetz nach fünf Jahren erteilt werden kann.

          Grüne: Geschenk für Nachverhandlungen

          EU-Beziehungen Die Bundeshausfraktion der Grünen will das Rahmenabkommen mit der
          EU nachverhandeln, um einen besseren Lohnschutz zu erreichen. Sie schlägt vor, der
          Europäischen    Union    in   Steuerfragen    entgegenzukommen,   um   diese    zu
          Nachverhandlungen zu bewegen. Die Grüne Fraktion gab am Samstag ihre Haltung zur
          weiteren Gestaltung der Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU bekannt. Sie
          befürworte die Weiterentwicklung des bilateralen Wegs mit einem Rahmenabkommen,
          teilte sie mit.

          Die Vorlage habe positive Elemente, etwa die Weiterführung des Alpenschutzes oder den
          Streitbeilegungsmechanismus, der die direkte Demokratie respektiere, erklärten die
          Grünen. Das ausgehandelte institutioneile Abkommen lasse aber auch viele Fragen offen,
          (sda) | FDP-Ständerat Philipp Müller hat seinen Antrag durchbringen können. Bild:
          Alexandra Wey/Keystone (Oberdorf, 24. Februar 2019) Tobias Bär




Page 13                                      for internal use only
Press review of 25.02.2019




              St. Galler Tagblatt:
          Clever, aber riskant

          February 24, 2019 10:33 PM
          https://www.tagblatt.ch/schweiz/clever-aber-riskant-ld.1096871


          Patrik Müller Bild: Alex Spichale

          Mit der FDP stellt sich erstmals eine Regierungspartei hinter das EU- Rahmenabkommen ,
          ohne Nachverhandlungen zu fordern. Der Entscheid der Fraktion bedeutet eine
          Kurskorrektur gegenüber einem Beschluss der FDP-Delegiertenversammlung – und hat
          weitreichende Folgen für das Abkommen wie auch für die Partei.

          Das Abkommen, innenpolitisch bereits für tot erklärt, wird damit reanimiert. Kaum jemand
          glaubte, dass es mehrheitsfähig sein könnte, weil sich die SP (Lohnschutz!) und die SVP
          (Unabhängigkeit!) in ideologischer Opposition üben. Doch mittlerweile kennt man den
          Vertragstext und weiss, dass Nachverhandlungen mit der Europäischen Union realitätsfern
          sind. Ist das Abkommen vielleicht doch die beste Option, um den bilateralen Weg zu
          sichern? Diese Frage wird bei CVP und SP nochmals aufkommen. Ist es ihnen noch
          geheuer im Nein-Boot, an dessen Steuer die SVP sitzt, die als einzige Bundesratspartei
          glasklar positioniert ist?

          Für die FDP könnte sich die neue Linie im Wahljahr als clever erweisen. Es gibt ein
          grosses Wählersegment, das für den Bilateralismus und gegen den EU-Beitritt ist – und
          zurzeit von keiner Regierungspartei konsequent angesprochen wird. Anders als bei der
          Klimapolitik, wo FDP-Chefin Petra Gössi aus der Defensive heraus einen Kurswechsel
          durchdrückte, ist der Freisinn hier First-Mover. Doch dieses Manöver birgt auch Risiken.
          Gleich in zwei zentralen Dossiers – Europa und Klima – hat sich die FDP umpositioniert.
          Das könnte jene konservativen Wähler verschrecken, welche die FDP in den letzten
          Jahren von der SVP zurückgeholt hat. Artikel anzeigen




             Tages Anzeiger:
          Schweizer Europafreunde wagen den grossen Tabubruch

          February 22, 2019 3:00 PM
          Also published in Basler Zeitung Online, Berner Zeitung Online
          http://tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Schweizer-Europafreunde-wagen-den-grossen-
          Tabubruch/story/14439327



          Mit dem Rahmenabkommen könne die Schweiz «erste Erfahrungen» sammeln für


Page 14                                              for internal use only
Press review of 25.02.2019




          Mit dem Rahmenabkommen könne die Schweiz «erste Erfahrungen» sammeln für
          eine weitere Integration in die EU, sagt eine hochkarätige Gruppe.

          Markus Häfliger

          Bis jetzt war die Debatte um das Rahmenabkommen dominiert von den
          Fundamentalkritikern und von den Vorsichtigen. Die Fundamentalkritiker – allen voran die
          SVP – lehnen jede Einigung mit der EU ab. Die Vorsichtigen – allen voran die übrigen
          Bundesratsparteien – sagen bestenfalls zaghaft «Ja, aber» zum vorliegenden
          Vertragsentwurf.

          Doch jetzt geht eine hochkarätige Gruppe von Europafreunden in die Offensive. Sie wollen
          das Abkommen nicht bloss zügig unterschreiben; sie «gratulieren» dem Bundesrat und
          seinen Unterhändlern sogar zum Verhandlungsergebnis. Der Abkommensentwurf sei
          ausgewogen und «im Interesse der Schweiz », Nachverhandlungen seien «nicht
          zielführend», schreibt die Gruppe in einem Positionspapier. Auf zehn Seiten bricht sie
          dabei gleich mehrere Tabus der Schweizer Politik. Unter anderem argumentiert sie, die
          Schweiz könne mit dem Rahmenabkommen «erste Schritte und Erfahrungen» machen
          «für weitere pragmatische Integrationsschritte» in Europa.

          Hinter dem provokativen Papier steht die Vereinigung «Schweiz in Europa», ein
          Zusammenschluss von rund 200 Professoren, Diplomaten und Intellektuellen. Gegründet
          wurde die Gruppierung im Jahr 2014. Ihr Präsident ist der emeritierte Professor Thomas
          Cottier, einer der profiliertesten Europa- und Völkerrechtler der Schweiz . Ehrenpräsident
          ist der ehemalige Spitzendiplomat Benedikt von Tscharner, am Positionspapier mitgewirkt
          hat auch der Alt-Staatssekretär Jean-Daniel Gerber.

          Das sind ihre Kernargumente:

          1. Die Gegner des Abkommens haben ein veraltetes Souveränitätsverständnis

          Viele Kritiker des Rahmenabkommens warnen, die Selbstbestimmung und Autonomie der
          Schweiz würde eingeschränkt. Wer so argumentiere, habe ein Souveränitätsverständnis
          aus dem Zweiten Weltkrieg, kritisiert die «Vereinigung Schweiz in Europa». In der
          heutigen Welt sei Souveränität nie absolut, sondern geteilt – die Autoren sprechen von
          «kooperativer Souveränität». Der Klimawandel, die Migration, der Marktzugang und die
          Regulierung des Wettbewerbs – all diese Probleme könnten nicht mehr im Alleingang
          gelöst werden. Darum dürfe man Souveränität heutzutage nicht mehr formal verstehen,
          sondern müsse sich immer fragen: «Wie kann der Einfluss bei der Gestaltung der eigenen
          Lebensverhältnisse am besten und wirksamsten wahrgenommen werden?» Die
          Europafreunde fordern die Schweizerinnen und Schweizer deshalb auf, das traditionelle
          Souveränitätsverständnis kritisch zu überdenken. Bisher beschränke sich die Debatte um
          das Rahmenabkommen aber leider bloss «auf Schlagwörter und Slogans».

          2. Gerade Schweizer sollten verstehen, was geteilte Souveränität ist

          Souveränität sei auch innerhalb der Schweiz «nicht statisch, sondern entwickelt sich in der



Page 15                                      for internal use only
Press review of 25.02.2019




          Zeit». Das zeige die Gründung der modernen Schweiz im Jahre 1848. Damals hätten die
          Kantone einen Teil ihrer Souveränität an die bundesstaatliche Ebene abgetreten. Trotzdem
          könnten die Kantone die Politik weiterhin entscheidend mitgestalten, schreiben die
          Autoren. Genau diese innerschweizerische Rollenverteilung zwischen Kantonen und Bund
          sei das beste Beispiel für «eine kooperative oder geteilte Souveränität».

          3. Ohne Abkommen wird die Schweiz stärker fremdbestimmt

          Der Druck, EU-Regelungen «autonom» nachzuvollziehen, werde für die Schweiz immer
          grösser, warnen die Autoren. Viele international tätige Unternehmen müssten sich sowieso
          an die EU-Regulierung halten, ohne dass die Schweiz darauf einen Einfluss habe. Dank
          dem Rahmenabkommen könne die Schweiz nun erstmals bei der Entwicklung neuen EU-
          Rechts mitreden. So komme sie in die Lage, ihre Interessen in der EU einzubringen. Der
          brisante Schluss der Autoren: Wenn die Schweiz das Abkommen ablehnt, verschlechtert
          sie ihre Souveränität – jedenfalls wenn sie ehrlich genug ist, die Souveränität an der
          effektiven Einflussnahme und Selbstbestimmung und nicht an formalen Kriterien zu
          messen. Kurz: «Die Schweiz wird ohne Abkommen de facto stärker fremdbestimmt.»

          4. Ein Nein zum Rahmenabkommen ist gefährlich

          Die Autoren warnen davor, das Rahmenabkommen abzulehnen. Denn das würde
          bedeuten, dass Streitigkeiten zwischen der EU und der Schweiz weiterhin nicht in einem
          rechtlichen Schiedsverfahren, sondern politisch gelöst würden. Dass die Schweiz in
          politischen Machtkämpfen mit Brüssel am kürzeren Hebel sitze, habe sie schon mehrmals
          schmerzlich erfahren: beim Streit um die Holdinggesellschaften, beim automatischen
          Informationsaustausch oder bei der Börsenäquivalenz. «Die Schweiz ist diesen
          Massnahmen weitgehend machtlos ausgesetzt», warnen die Autoren. Weil sie stärker vom
          EU-Markt abhängig sei als die EU vom Schweizer Markt, habe sie wenig Möglichkeiten,
          um sich gegen Machtdemonstrationen zu wehren.

          5. Das Abkommen ist ein Testlauf für weitere Integrationsschritte in die EU

          1992 nannte der damalige Bundesrat Adolf Ogi den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR)
          ein «Trainingslager für die EU». So weit geht die «Vereinigung Schweiz in Europa» heute
          nicht. Aber sie scheut sich nicht, das Rahmenabkommen «als ersten bescheidenen Schritt
          der institutionellen Anbindung» an die EU zu beschreiben. Mit dem Rahmenabkommen
          könne die Schweiz nun «erste Schritte und Erfahrungen» machen im Hinblick auf mögliche
          «weitere pragmatische Integrationsschritte». Solche Integrationsschritte, geben sich die
          Europafreunde überzeugt, seien «im Interesse des Landes und der Wohlfahrt seiner
          Wohnbevölkerung».

          Erstellt: 22.02.2019, 16:00 Uhr




Page 16                                     for internal use only
Press review of 25.02.2019




              Neue Zürcher Zeitung - NZZ.ch:
          Ein Ja ohne Aber

          February 22, 2019 8:45 PM
          https://www.nzz.ch/schweiz/ein-ja-ohne-aber-ld.1462213



          Fast die ganze politische Schweiz hat sich bisher gegen den Rahmenvertrag mit der
          EU ausgesprochen oder die Unterstützung an Bedingungen geknüpft. Die
          Vereinigung « Schweiz in Europa» hat nun etwas Ketzerisches gewagt.

          Hansueli Schöchli

          Die politische Schweiz , so scheint es, teilt sich derzeit in Sachen Europa im Wesentlichen
          in zwei Fraktionen auf. Die einen sagen Nein zum vorgeschlagenen Rahmenvertrag mit
          der EU (SVP und Gewerkschaften), die anderen sagen «Ja, aber» – wobei das «aber» oft
          so dick gestrichen ist, dass es faktisch einem Nein nahekommen dürfte. Manche Akteure
          seien den Gewerkschaften dankbar für ihre harte Haltung, sagt ein Beobachter; andere
          könnten sich so verstecken.

          Ganz anders sieht dies die Vereinigung « Schweiz in Europa». Sie gibt sich in ihrem
          Positionspapier ketzerisch und gratuliert dem Bundesrat und dessen Unterhändlern zum
          Verhandlungsergebnis. Der frühere Berner Europarechtsprofessor Thomas Cottier als
          Präsident der Vereinigung sowie der ehemalige Staatssekretär Jean-Daniel Gerber haben
          am Freitag vor den Medien in Bern ihre Argumente für den Vertrag vorgelegt. Dass ihr
          Papier den Vertrag als «Stepping Stone für weitere pragmatische Integrationsschritte»
          bezeichnet, mag allerdings manche sensiblen Schweizer Gemüter nicht unbedingt
          beruhigen. Cottier ist Befürworter des EU-Beitritts, er betont aber, dass die von ihm
          präsidierte Vereinigung nicht für den EU-Beitritt, sondern für die Fortsetzung des
          bilateralen Wegs einstehe.

          Ein Nein löse keine Probleme

          Der Rahmenvertrag erhöht laut dem Papier die Rechtssicherheit für die Schweiz . Ohne
          Rahmenvertrag müssten demnach Streitigkeiten zwischen der Schweiz und der EU
          weiterhin politisch gelöst werden, was für die Schweiz als dem kleineren Handelspartner
          ungünstig sei. Das Papier verweist auf Erfahrungen in den Konflikten um die
          Firmenbesteuerung, die Steuertransparenz, die Anerkennung der Börsenrichtlinien und die
          EU-Schutzzölle im Stahlsektor.

          Auch in der Kontroverse um die Schweizer Lohnschutzmassnahmen könnte es laut der
          Vereinigung EU-Massnahmen gegen die Schweiz geben. Der Rahmenvertrag sichere
          dagegen grosse Teile der Lohnschutzmassnahmen und würde dank der ausländischen
          Rechts- und Amtshilfe die Durchsetzung von Sanktionen bei Unternehmen im Ausland
          erleichtern. Der Konflikt um die Unionsbürgerrichtlinie der EU wäre mit einem Nein zum




Page 17                                            for internal use only
Press review of 25.02.2019




          Rahmenvertrag ebenfalls nicht gelöst, betonen Cottier und seine Mitstreiter. Und
          grundsätzlich sei die «nationale Souveränität» in der Schweizer Diskussion zu eng
          definiert.

          Nebst Thomas Cottier hatten sich in jüngerer Zeit auch einige andere Europarechtler
          tendenziell positiv zum Rahmenabkommen geäussert. Doch auch unter Europarechtlern
          gibt es Einwände zum Vertragsentwurf. Der Basler Rechtsprofessor und
          Bundesverwaltungsrichter Stephan Breitenmoser ortet erhebliche Unsicherheiten im
          Vertragstext: Bei mehreren Bestimmungen seien unterschiedliche Interpretationen möglich.
          Breitenmoser hatte sich jüngst in der NZZ für «Ergänzungen» zum Vertrag ausgesprochen,
          etwa mit einem «rechtsverbindlichen Briefwechsel zwischen der Schweiz und der EU».

          Doch hiesse dies faktisch nicht Neuverhandlungen? Formell sei es nicht das Gleiche, weil
          der Vertragstext selber nicht geändert werde, sagt Breitenmoser. Wie bei den Brexit-
          Diskussionen seien so nachträgliche Klarstellungen und Interpretationen «unter
          Gesichtswahrung aller Beteiligten» möglich. Solche Interpretationen sollten laut
          Breitenmoser vor allem drei Punkte betreffen: die Absicherung des Schweizer
          Lohnschutzes, die Klarstellung, dass die Unionsbürgerrichtlinie der EU nur mit
          Zustimmung beider Vertragspartner Bestandteil des bilateralen Vertragsrechts werde,
          sowie die Zusicherung, dass die im Freihandelsabkommen von 1972 genannten Verbote
          staatlicher Beihilfen nur durch Beschluss beider Vertragspartner direkt anwendbar werden
          könnten.

          Was noch möglich wäre

          Von diesen Punkten dürfte eine starke Einschränkung der Anwendung der
          Unionsbürgerrichtlinie für die Schweiz wohl am schwierigsten zu erreichen sein. Die
          Chancen einer Zusatzerklärung zum Lohnschutz hängen derweil von der Formulierung ab.
          Breitenmoser betont, dass ohne Zusatzerklärungen der Rahmenvertrag innenpolitisch
          chancenlos sei und der bilaterale Weg bei der kommenden Abstimmung über die
          Personenfreizügigkeit «insgesamt gefährdet» wäre.

          Zwei befragte Beobachter mutmassen auf Basis von Gesprächen mit Exponenten von EU-
          Ländern, dass die Schweiz via nachgeschobene Erklärungen vielleicht noch eine
          Konzession erhalten könnte – sofern sie sich auf einzelne Punkte konzentriere und
          glaubhaft mache, dass dies für eine innenpolitische Mehrheit reiche.

          Thomas Cottier und Jean-Pierre Gerber sagen derweil optimistisch, dass die Meinungen in
          der Schweiz noch entwicklungsfähig seien. Der Bundesrat solle den Vertrag akzeptieren,
          und dann habe das Land mit Parlamentsprozedere und allfälligem Urnengang wohl
          mindestens bis 2021 Zeit, um zu einem Urteil zu kommen.




Page 18                                     for internal use only
Press review of 25.02.2019




          Swiss European Policy - Opinion &
          Analysis

             NZZ am Sonntag:
          Das Rahmenabkommen ist ein guter Vertrag für die Schweiz

          Feb 24, 2019
          https://epaper.nzz.ch/#article/8/NZZ%20am%20Sonntag/2019-02-25/35/239963515



          Katja Gentinetta

          Für einmal war es Vorschusskritik, mit der das Rahmenabkommen und vor allem der
          dafür zuständige Aussenminister Ignazio Cassis überschüttet wurden.        Umgekehrt
          proportional dazu verhält sich das Resultat – an dem es, so haben es die EU und auch
          der Bundesrat klargestellt, nichts mehr zu verhandeln gibt.

          Zunächst beschränkt sich das Abkommen auf jene Verträge, die den Marktzugang
          betreffen: die Personenfreizügigkeit, den Land- und Luftverkehr, die Landwirtschaft und
          die technischen Handelshemmnisse. Es umfasst freilich auch alle künftigen bilateralen
           Verträge – die es als solche jedoch überhaupt erst ermöglicht. Ein Beispiel ist das
          Stromabkommen, das seit Jahren darauf wartet, unterzeichnet zu werden, um die
          Drehscheibe Schweiz wieder in das europäische System einzubinden.

          In Streitfällen ist nicht unmittelbar der Europäische Gerichtshof zuständig; vielmehr können
          beide Parteien ein Schiedsgericht verlangen, in dem sie paritätisch vertreten sind. Der
          EuGH kommt erst dann ins Spiel, wenn es um die Auslegung von EU-Recht geht; diese ist
          dann allerdings verbindlich. Hingegen wird die Umsetzung des Abkommens von zwei
          gemischten Ausschüssen, davon einem auf parlamentarischer Ebene, begleitet, womit
          allfällige Probleme frühzeitig angegangen werden können.

          Und entgegen der Befürchtung, die Schweiz müsse alle EU-Regelungen einfach fraglos
          übernehmen, erhält sie die Möglichkeit, an der weiteren Rechtsentwicklung mitzuarbeiten.
            Vor allem ist keine automatische Rechtsübernahme vorgesehen; die schweizerischen
          Entscheidungsverfahren und das Referendumsrecht sind gewährleistet. Schliesslich sind
          wichtige, von der Schweiz über die Jahre erkämpfte Ausnahmen garantiert, etwa die 40-
          Tonnen-Limite oder die       Nicht-Exportierbarkeit bestimmter Sozialleistungen. Auch
          flankierende Massnamen werden ausdrücklich zugestanden, sofern sie dem (bereits
           geltenden) Freizügigkeitsabkommen nicht widersprechen und verhältnismässig sind.




Page 19                                          for internal use only
Press review of 25.02.2019




          Die Schweiz hat ein Abkommen verhandelt, das den bilateralen Weg, der hierzulande
          klare Präferenz hat, auch für die Zukunft sichert. Zu reden geben jedoch vor allem jene
          Punkte, die nicht im Abkommen enthalten sind. Dazu gehört die Unionsbürgerrichtlinie.
          Die EU wünschte die Aufdatierung jener Regelungen im Freizügigkeitsabkommen, die in
          dieser Richtlinie enthalten sind. Die Schweiz hätte die gesamte Richtlinie gerne explizit
           ausgeschlossen. Der Kompromiss besteht nun darin, dass die Richtlinie einfach nicht
          erwähnt ist.

          Die Richtlinie selbst hat einen interessanten Ursprung. Die Europarechtlerin Christa Tobler
          spricht von einer «Doppelnatur», da sie einerseits älteres EU-Recht zu Aus-, Einreise und
          Aufenthalt ersetzt und andererseits das frühere Freizügigkeitsrecht weiterentwickelt, etwa
          mit dem Recht auf Gleichbehandlung, beispielsweise in Sachen Sozialleistungen – ein
           Element, das in der Schweiz besonders zu reden gibt. Allerdings hat der Europäische
          Gerichtshof den Mitgliedstaaten in den letzten Jahren            mehrfach einen grossen
          Handlungsspielraum gegeben in der Frage, ob und in welchem Masse sie nicht
          erwerbstätigen Unionsbürgern Zugang zu            Sozialleistungen gewähren. Sollte eine
          entsprechende Regelung auf die Schweiz zukommen, läge der Ball also primär bei ihr
          selbst. Und das Verständnis ist auch seitens der EU so, dass die Freizügigkeit dem
           Arbeitsmarkt nützen und nicht die Sozialhilfe nutzen soll.

          Astrid Epiney, ebenfalls Expertin für Europarecht, weist im Übrigen darauf hin, dass die
          Unionsbürgerrichtlinie nicht in das Freizügigkeitsabkommen zwischen der Schweiz und
          der EU übernommen wurde, obwohl sie damals                   bereits bestand, und die
          Unionsbürgerschaft, im Unterschied zur Freizügigkeit, auch nicht in den Rechtsbestand
          des EWR überführt wurde. Auch hält eine Erklärung für den EWR explizit fest, dass eine
           Rechtsgrundlage für politische Rechte nicht gegeben ist. Epiney hält die möglichen
          Implikationen dieser Richtlinie deshalb für überbewertet. Gemäss Tobler dürfte sich die
          Frage der Aufdatierung im Sinne der Unionsbürgerrichtlinie erst in ein paar Jahren stellen
          – und Verhandlungsspielraum bieten. Und wie das Rahmenabkommen zeigt – ja die
           Geschichte der Beziehung Schweiz -EU überhaupt –, kann die Schweiz gut verhandeln.
          Sie wird dies auch in Zukunft können.

          Das jetzige Abkommen an den Punkten scheitern zu lassen, die nicht darin enthalten
           sind, wäre kurzsichtig. Entscheidend für die Zukunft der Schweiz ist zuerst einmal das
          Abkommen selbst. Es ist also zu wünschen, dass sich der Bundesrat nach der
          Konsul​tation klar und geschlossen dafür einsetzt und es unterzeichnet.

          Katja Gentinetta,    politische   Philosophin,   ist   tätig   als   Publizistin,   Referentin,
          Lehrbeauftragte.




              Le Temps Online:


Page 20                                      for internal use only
Press review of 25.02.2019




          Suisse-UE: à quel jeu jouent les ultralibéraux?

          February 24, 2019 7:25 PM
          https://www.letemps.ch/node/1144141



          OPINION. La Commission européenne a assoupli sa position concernant l’accord
          institutionnel. Mais son attitude interroge Jean-Claude Rennwald, politologue et
          militant socialiste. Il liste des questions qu’il juge fondamentales

          Selon Cenni Najy, un chercheur en sciences politiques de l’Université de Genève (LT du
          28 janvier), l’Union européenne ( UE) souhaitait, au début des négociations relatives à
          l’accord institutionnel (ou accord-cadre) et jusqu’en 2017, que la Suisse abandonne
          toutes ses mesures d’accompagnement, jugées «non eurocompatibles». Depuis, la
          Commission européenne, dominée par les ultralibéraux, est revenue à de meilleurs
          sentiments, même si les pas qu’elle a franchis ne sont pas suffisants pour la gauche
          politique et syndicale suisse.

          L’attitude de la Commission européenne donne l’occasion de poser quelques
          questions fondamentales:

          • En quoi les mesures d’accompagnement, qui visent à prévenir et à combattre le
          dumping social et salarial, ont-elles entravé la libre circulation des personnes entre la
          Suisse et l’UE depuis leur entrée en vigueur progressive, au début des années 2000?

          • Les commissaires européens peuvent-ils donner des exemples de salariés européens
          qui n’ont pas pu venir travailler en Suisse en raison des mesures d’accompagnement?

          • Le Conseil fédéral et le patronat peuvent-ils citer des entreprises suisses qui ont été
          empêchées de recruter de la main-d’œuvre européenne du fait de ces mesures?

          Ces questions sont d’autant plus légitimes que la Suisse est, après le Luxembourg, le
          pays européen qui compte la plus forte proportion de ressortissants étrangers sur son sol;
          plus de 300 000 frontaliers viennent chaque jour travailler en Suisse, pays qui connaît
          aussi le plus fort taux de travailleurs détachés parmi la population active. On pourrait
          encore en accueillir davantage, à condition qu’on ne leur propose pas des conditions de
          travail et des salaires inférieurs à ceux qui sont d’usage en Suisse.

          Le détachement des travailleurs pose des questions du même type:

          • En quoi la règle des huit jours (que l’Accord-cadre remplace par une durée de quatre
          jours), qui oblige les entreprises européennes à annoncer huit jours à l’avance leurs
          missions en Suisse pour permettre de savoir si un travailleur détaché est bien employé
          aux conditions en vigueur dans notre pays, a-t-elle pénalisé des salariés européens et des
           entreprises suisses?




Page 21                                         for internal use only
Press review of 25.02.2019




          • En quoi la caution (fortement limitée dans l’Accord institutionnel) que doivent verser
          certaines entreprises européennes a-t-elle entravé la libre circulation des personnes?

          Ce débat doit être étendu à l’ensemble de l’Europe:

          • Les mesures de protection sociale adoptées par plusieurs pays européens ne sont-elles
          pas plus sévères que la réglementation suisse? Certains Etats, comme la France,
          n’exigent-ils pas la présence sur leur sol d’un représentant de l’employeur qui détache de
          la main-d’œuvre pour qu’il puisse être amené à rendre des comptes?

          • En France toujours, pour pouvoir détacher de la main-d’œuvre dans la construction, ne
          faut-il pas une pièce d’identité payante (preuve d’adhésion à une caisse congés
           intempéries, entre autres)? Ces deux mesures ne sont pas prévues par la loi suisse sur
          les travailleurs détachés.

          • La Commission européenne ne devrait-elle pas sanctionner la Cour des comptes de
          l’Etat français, selon laquelle la lutte contre la fraude au travail détaché est encore «trop
          faible»?

          • L’une des principales mesures d’accompagnement suisses réside dans l’allégement des
          dispositions permettant de déclarer une convention collective de travail (CCT) de force
          obligatoire (DFO), s’appliquant ainsi à toutes les entreprises d’une branche, y compris à
          celles qui ne sont pas signataires de la CCT. Malgré ce dispositif, la couverture
          conventionnelle (% de salariés au bénéfice d’une CCT) n’est que de 52% en Suisse. En
          Autriche, en France et en Belgique, cette couverture est proche de 100%, car ces pays ont
           généralisé le système de la DFO. Ces pays violent-ils pour autant la libre circulation des
          personnes?

          • Quant au Royaume-Uni, ne serait-il pas resté dans l’Union si ses travailleurs avaient
          bénéficié d’une meilleure protection sociale et salariale?

          On peut enfin se demander si la Commission européenne ne se contredit pas lorsqu’elle
           veut diminuer la portée des mesures d’accompagnement suisses tout en ouvrant une
          procédure d’infraction contre Vienne, sous prétexte que celle-ci a adopté une loi indexant
          le niveau des prestations familiales, pour les travailleurs étrangers en Autriche ayant laissé
          leurs enfants dans leur pays d’origine, sur le coût de la vie dans ce dernier. Car ce texte
          viole le règlement européen des sécurités sociales, lequel ne permet pas à un Etat
          membre de «réduire les prestations en espèces accordées à des personnes assurées en
          vertu de sa législation au seul motif qu’elles-mêmes ou des membres de leur famille
          résident dans un autre Etat membre» (Le Monde, 26 janvier 2019).

          Ce questionnement ne clôt pas le débat. Mais il montre que la bataille autour de l’Accord-
          cadre n’est pas nationaliste, mais sociale et que certains conseillers fédéraux chargés du
          dossier, les radicaux Johann Schneider-Ammann puis Ignazio Cassis, ont clairement
          choisi le camp des ultralibéraux, prenant ainsi un risque considérable pour l’avenir des
           relations entre la Suisse et l’Union européenne.




Page 22                                       for internal use only
Next part ... Cancel