EDWARD GARDNER BERGEN PHILHARMONIC ORCHESTRA - SARA JAKUBIAK - Chandos Records

 
SUPER AUDIO CD

            Schoenberg
               ERWARTUNG
          PELLEAS UND MELISANDE

                   BERGEN PHILHARMONIC ORCHESTRA
SARA JAKUBIAK
SOPRANO               E DWA R D G A R D N E R
Bridgeman Images
Arnold Schoenberg, with his first wife, Mathilde (née Zemlinsky) (1877 – 1923)
Arnold Schoenberg (1874 – 1951)

		 Pelleas und Melisande, Op. 5 (1902 – 03)*                          37:01
		 Symphonic Poem for Orchestra
		 after the Play by Maurice Maeterlinck
1 		Die e ein wenig bewegt [A forest] – [Theme of destiny

		 (bass clarinet)] –                                                  1:26
2 		 Ein wenig bewegter [Mélisande (oboe)] – [Golaud (horns)] –

		 Heftig –                                                           2:07
3 		 Sehr warm, in breiter Bewegung [Theme of the ring] –             2:43
4 		 Lebhaft [Pelléas (trumpet)] – Etwas zurückhaltend –

		 Wieder lebhaft – Etwas zurückhaltend –
		 Langsamer [Awakening love] – Wieder lebhafter –
		 Langsamer – Ein wenig bewegter – Steigernd –                       3:36
5 		   Sehr rasch [A fountain in the forest] – Wieder im Zeitmaß –
		     Langsam [Golaud’s jealousy] – Heftig – Wieder langsam –
		     Heftig –                                                        3:11
6 		   Sehr langsam [A castle tower] – Nach und nach beschleunigen.
		     Etwas bewegter – Sehr rasch, heftig – Langsam –                2:06
7 		   Sehr langsam, gedehnt [The castle vaults] –
		     Ein wenig bewegt [A fountain in the forest] –                  2:36

                                                                              3
8 		   Langsam [Pelléas and Mélisande; Love scene and farewell] –
    		      Im Zeitmaß – Ein wenig bewegter – Breit –
    		      Nach und nach beschleunigend, steigernd – Breit –                2:48
     9 		   Ein wenig bewegter – Etwas bewegter –
    		      Sehr ausdrucksvoll, etwas breiter [Golaud spies on the lovers] –
    		      Steigernd – Sehr breit –                                         2:35
    10 		   Viel rascher, beschleunigend [Golaud kills Pelléas] –
    		      Nach und nach langsamer –                                        0:49
    11 		   Sehr langsam [Mélisande grieves] – Etwas langsamer –
    		      Wieder wie vorher – Nach und nach etwas bewegter –
    		      Langsam – Etwas bewegt – Etwas belebter – Etwas rascher –
    		      Sehr langsam –                                                   6:09
    12 		   In gehender Bewegung [Mélisande lies dying] –                    2:03
    13 		   Breit [Golaud’s despair] – Langsam –
    		      Nach und nach wieder ins Tempo                                   4:46

    		 Erwartung, Op. 17 (1909)†                                          30:23
    		(Expectation)
    		 Monodrama in One Act for Soprano and Orchestra

    		 Erste Szene
    14 		 Die Frau: ‘Hier hinein? ...’ –                                    2:49

4
Zweite Szene
15 		 Die Frau: ‘Ist das noch der Weg? ...’ –                            2:58

		 Dritte Szene
16 		 Die Frau: ‘Da kommt ein Licht! ...’ –                               1:49

		 Vierte Szene
17 		 Die Frau: ‘Er ist auch nicht da ...’ –                              2:06
18 		 ‘Das Mondlicht ... nein, dort ...’ –                                1:08
19 		 ‘Es ist noch da ... Herrgott im Himmel ...’ –                       2:32
20 		 ‘Oh! es ist heller Tag ...’ –                                       4:46
21 		 ‘Nein, das ist doch nicht möglich ...’ –                            1:42
22 		 ‘Du siehst wieder dort hin! ...’ –                                  1:32
23 		 ‘Oh! nicht einmal die Gnade, mit dir sterben zu dürfen ...’ –       4:07
24 		 ‘Liebster, Liebster, der Morgen kommt! ...’                         4:48
			                                                                   TT 67:36

		 Sara Jakubiak soprano†
		 Bergen Philharmonic Orchestra
		 David Stewart* • Melina Mandozzi† leaders
		 Edward Gardner

                                                                                 5
Oddleiv Apneseth
       Bergen Philharmonic
       Orchestra, at Grieg’s home,
       Troldhaugen, in Bergen
© Benjamin Ealovega Photography

                          Edward Gardner
Schoenberg:
Erwartung / Pelleas und Melisande
Introduction                                    as a writer. Her clinical interests were in
Separated by just a few years in his output,    psychiatry, and her text for Erwartung reads
these two works by Arnold Schoenberg            like the transcript of a dream – the dream of a
(1874 – 1951) can seem a chasm apart.           woman who sees herself searching a forest
Pelleas und Melisande he wrote in his late      at night, under the moon, and who interleaves
twenties, the supreme romantic, captivated      straight description with interpretation. We
at the time by Richard Strauss. Erwartung       hear of the man she loved, and of the new
(Expectation) came in the rush of works that    woman in his life, but everything is in an
followed his breakthrough into atonality,       unstable state. She can veer unpredictably
and into a new harmonic universe. Both,         from anger to calm, from jealousy to
though, are stories of love frustrated, and     puzzlement, and she raises as many
in both, the atonal piece as much as the        questions as she answers. Is the man dead?
tonal, abundant expressive nuances are          If so, did she kill him? How much of what she
tied to a strong narrative drive. In both,      presents as memory is wishful thinking? Is
too, the forest is an important location, as    she perhaps self-dramatising? Is she, the
it had been in Schoenberg’s first lengthy       extrapolation of Wagner’s Isolde or Kundry,
composition, Verklärte Nacht, the forest as a   taking possession of emotions which she has
place of darkness and uncertainty but also      seen on the stage?
as a metaphor for the human mind as largely         What enacts and perpetuates
hidden from self-inspection.                    the instability for half an hour is the
                                                indefiniteness of Schoenberg’s music. It is,
Erwartung, Op. 17                               paradoxically, a very definite indefiniteness.
Erwartung was Schoenberg’s first work for       The orchestra has lost its coherent voice
the stage, setting a libretto written for him   but gained a huge number of expressive
by Marie Pappenheim, who, aged twenty-six,      and colourful voices in a multifarious
was on the point of qualifying as a physician   entanglement that Schoenberg saw as closer
while also becoming known in Vienna             to emotional truth. Generally these voices

8
come in small groupings, harp and celesta            her mind and of the landscape in which she
as prominent as the rest, a lunar gleam in the       finds herself.
darkness. A full-throated tutti sound is rare,          Schoenberg seems to have put
appearing towards the end of the third scene         himself into a state of free association in
and then again late in the piece (‘Wo bist du? ...   order to write the score, a task which he
Oh, bist du da’).                                    accomplished in the astonishingly short
   The orchestra’s free-flowing melodies,            period of seventeen days, in August 1909 –
unsettling ostinatos, and floating or                but perhaps the creation had to be as near as
intemperate chords are not abruptly                  possible instantaneous, for that is the nature
atonal but contain the residues of having            of the piece.
escaped from tonality, escaped from                        In Erwartung, the aim is to represent in
harmonic conditions that could have                        slow motion everything that occurs during
given them coherence and support. Thus                     a single second of maximum spiritual
de-familiarised, they sound more immediate.                excitement, stretching it out to half an
This is expression without language, without               hour,
history, such as many artists at the time            he wrote. Not only the first solo opera, this is
were attempting, including the expressionist         perhaps also the first cinematic one.
painters whom Schoenberg knew and, in his
own pictorial work (which includes designs           Pelleas und Melisande, Op. 5
for this piece), joined. The musical ideas           With his tone poem Pelleas und Melisande,
by themselves convey, just in the opening            Schoenberg was, by contrast, on common
instants, strangeness, the silver shimmer of         ground, in matters of language and style,
birch trees, nostalgia (‘Oh! Unser Garten’), and     and also, in this case, of topic, for Maurice
so on. Yet the very lack of context ensures          Maeterlinck’s play Pelléas et Mélisande
that we listeners, like the protagonist, are         was drawing the attention of several of the
forever stumbling in the dark. Nor does              greatest composers of the time. Hardly had it
the rhythmic movement help us, for time              appeared on stage and in print, in 1892, than
signatures and tempos are as unstable as             Debussy began writing his opera. Within a
the rest. We are right alongside this nameless       decade or so Fauré and Sibelius had created
figure, caught in the web of her mind and of         elaborate incidental scores, for productions
her music, which is the projection at once of        respectively in London, in 1898, and Helsinki,

                                                                                                        9
in 1905. And in that same year, of 1905, the      direct, is not theirs. Eventually Golaud is
relatively unknown Schoenberg conducted           provoked to kill Pelléas, and Mélisande dies
the first performance of the work which he        soon after.
had composed in 1902 – 03.                            Schoenberg was directed to the topic
    Reasons for this rush of sympathetic          by Richard Strauss, with whom he became
engagement are not hard to imagine. Set in        personally acquainted while he was working
Arthurian times and in a remote, decaying         in Berlin, for a few autumn and winter months
castle by the sea, the play chimed with its       in 1901 – 02. Strauss’s music he knew from
period’s taste for fairy fantasy in mediaeval     before, from Vienna, and he had already
decor. But it also brought to the stage people    responded to it in Verklärte Nacht. Pelleas
who, adrift from their feelings, cannot fully     und Melisande would again be a symphonic
express themselves, people who, as much           poem on a love story, but now scored for an
as the woman of Erwartung, possess multiple       orchestra of Straussian size, able to render
and contradictory levels of personality. For      countless shades of colour and feeling.
musicians, the atmosphere evoked Wagner           (The orchestra for Erwartung is only a little
and the action demanded music, to expound         smaller.)
what the characters cannot, and yet to                Much in the music is drawn from a small
preserve the condition of implication, veiling,   number of themes, which are distinctive
uncertainty.                                      and function partly as Wagnerian leitmotifs,
    The piece hinges on a love triangle.          signalling one or other character, but which
Hunting in a forest, the middle-aged              can also flow together, partly to indicate
prince Golaud comes upon a mysterious             characters joining but also from a musical
princess who has fled there: Mélisande.           impulse for constant intertwining and
He takes her home as his wife, whereupon          development such as was characteristic of
an attachment develops between her and            Schoenberg. At the start, in the composer’s
his younger half-brother, Pelléas, both of        favourite key of D minor, a brief chromatic
whom belong halfway in dreamland. Golaud          idea seems to convey at once the heavily
grows suspicious, prompted partly by how          shaded forest and Golaud’s state of being
the younger pair evade his questions. This        lost there. The idea starts with a three-note
they do, however, not so much to guard            rise – A, B flat, B – which crops up in themes
their secrets as because Golaud’s language,       associated with Mélisande and Pelléas,

10
suggesting that they are of this forest of       heady and extended passage is forced to a
indirection.                                     conclusion when Golaud comes stamping
    A strange descending melody winds in –       forward. Fate rings out.
Mélisande – and is developed, first by itself,       In the play, Pelléas meets his end here,
then in combination with the more square         after which the action moves on to its
and stable motif of Golaud, both of them still   final scene, of the death of Mélisande.
in the musical forest. We hear Mélisande’s       Schoenberg, however, interposes a lengthy
retreat and then Golaud’s passion, rising and    recapitulation that begins back in the forest.
falling into puzzlement, before the arrival of   It is as if a film has been paused for us to
the fortissimo call of fate.                     consider its events.
    Soon afterwards, with a change of tone,          Curtains of falling stars then return us to
comes a bright march for Pelléas, in dialogue    the drama: a funeral march in which the dead
with new themes for Mélisande. Again there       lovers are united, with each other and with
is a sense of burgeoning love, set aside for     the music of their love and their lightness of
a moment of playfulness, a quick-skipping        being.
waltz, coloured by woodwind and tuned
                                                                           © 2020 Paul Griffiths
percussion, suggesting the scene in which
Mélisande throws her wedding ring up and
down over a pool, and loses it.                  Praised by the New York Times for her ‘plush-
    There is the sound of Golaud’s jealousy,     voiced, impressive soprano’, Sara Jakubiak
and then a string passage incorporating          has captivated audiences with her rich,
soloists, leading into lustrous music for the    versatile voice and committed performances.
moment when Mélisande, from her tower            During the 2019 / 20 season, she made both
window, lets her hair fall into the arms of      her role and house debut at The Royal Opera,
Pelléas. Golaud returns to break up the          Covent Garden as Chrysothemis (Elektra).
scene, and then comes the fate theme again.      She also returned to Komische Oper Berlin for
Love, though, will not be kept down, and         her first Dorota (Weinberger’s Schwanda the
soon the strings are embarking on further        Bagpiper) and made her debut as Sieglinde
romantic ardour around themes of Pelléas         (excerpts from Die Walküre) at the Verbier
and Mélisande for the climactic final meeting,   Festival. On the concert platform, she sang
at which the two declare themselves. This        Strauss’s Vier letzte Lieder with the Münchner

                                                                                               11
Philharmoniker and Janáček’s Glagolitic Mass     and for Chandos has recorded Janáček’s
with the London Philharmonic Orchestra.          Glagolitic Mass with the Bergen Philharmonic
In 2018, she sang Heliane (Das Wunder der        Orchestra under Edward Gardner.
Heliane) at Deutsche Oper Berlin under
Marc Albrecht. Recently she also sang Eva        One of the world’s oldest orchestras, the
(Die Meistersinger von Nürnberg) under Kirill    Bergen Philharmonic Orchestra dates back
Petrenko at Bayerische Staatsoper, Agathe        to 1765 and thus in 2015 celebrated its
(Der Freischütz) under Christian Thielemann      250th anniversary. Edvard Grieg had a close
at the Semperoper Dresden, and Tatyana           relationship with the Orchestra, serving as its
(Eugene Onegin) and Marta (Weinberg’s            artistic director during the years 1880 – 82.
The Passenger) at Oper Frankfurt. Other          Numbering one-hundred-and-one musicians,
recent roles have included Marie (Wozzeck) at    the Orchestra has achieved the status of
English National Opera, Polina (The Gambler)     a Norwegian National Orchestra. Edward
at De Nationale Opera, Marietta (Die tote        Gardner, the acclaimed Music Director of
Stadt) at Staatsoper Hamburg and Komische        English National Opera, was appointed
Oper Berlin, Elsa (Lohengrin) at Oper Graz and   Chief Conductor for a three-year tenure
Theater Bonn, and Rosalinde (Die Fledermaus)     from October 2015, a contract which has
with the Israel Philharmonic Orchestra under     been extended until 2021. The Orchestra
Zubin Mehta. As a member of the ensemble         enjoys a high international reputation
at Oper Frankfurt between 2014 and 2018,         through recordings, extensive touring, and
she distinguished herself in a wide range        international commissions.
of roles, including Prima Donna (Ariadne             During the last few seasons it has played
auf Naxos), Lina (Stiffelio), Maria (Krenek’s    in the Concertgebouw, Amsterdam, at
Der Diktator), Alice Ford (Falstaff), the        the BBC Proms in the Royal Albert Hall, in
Goose Girl (Königskinder), and Freia             the Wiener Musikverein and Konzerthaus,
(Das Rheingold). In summer 2020 she will         in Carnegie Hall, New York, and in the
perform Elisabeth in a concert performance       Philharmonie, Berlin. In 2015 it revisited
of Act III of Tannhäuser with the Boston         the Concertgebouw and the BBC Proms
Symphony Orchestra under Andris Nelsons.         and toured Germany, Sweden, and Ireland.
On DVD Sara Jakubiak can be seen in              Together with Edward Gardner, it toured
Der Freischütz and Das Wunder der Heliane        Germany in 2016, visited England and the

12
Concertgebouw in spring 2017, and appeared      Svendsen with Neeme Järvi, orchestral works
at the Edinburgh International Festival in      by Rimsky-Korsakov with Dmitri Kitayenko,
August 2017.                                    and music by Berlioz, Delius, Elgar, Sibelius,
    In 2015 the Orchestra established           and Vaughan Williams with Sir Andrew Davis.
BergenPhiLive which offers a fine selection        The first collaboration on disc between
of works performed by the Orchestra and a       Edward Gardner and the Orchestra was
range of conductors and soloists. A youth       a recording of orchestral realisations by
symphony orchestra, Bergen Philharmonic         Luciano Berio. A critically acclaimed series
Youth Orchestra, has also been established,     devoted to orchestral works by Janáček,
which gives four to six concerts per year.      including a Grammy-nominated recording
    The Orchestra has an active recording       of his Glagolitic Mass, has been completed,
schedule, at the moment releasing four          and Schoenberg’s Gurre-Lieder was released
CDs every year. Critics worldwide applaud       in 2016. 2017 saw the release of a CD of
its energetic playing style and full-bodied     orchestral songs by Sibelius, with Gerald
string sound. Recent and ongoing recording      Finley as soloist, and a disc of orchestral
projects include Messiaen’s Turangalîla-        works by Bartók, including the Concerto for
Symphonie, ballets by Stravinsky, the           Orchestra. Recordings of the Piano Concerto
symphonies, ballet suites, and concertos by     and incidental music from Peer Gynt by Grieg
Prokofiev, and the complete orchestral music    as well as the Grande Messe des morts by
of Edvard Grieg. Enjoying long-standing         Berlioz appeared in 2018. www.harmonien.no /
artistic partnerships with some of the finest   www.bergenphillive.no
musicians in the world, the Orchestra has
recorded with Leif Ove Andsnes, Jean-Efflam     Chief Conductor of the Bergen Philharmonic
Bavouzet, James Ehnes, Gerald Finley, Alban     Orchestra since October 2015, Edward
Gerhardt, Vadim Gluzman, Stephen Hough,         Gardner has led the musicians on multiple
Freddy Kempf, Truls Mørk, Steven Osborne,       international tours, which have included
Lawrence Power, and Stuart Skelton, among       performances in Berlin, Munich, and
others.                                         Amsterdam, and at the BBC Proms and
    The Orchestra has recorded Tchaikovsky’s    Edinburgh International Festival. He was
three great ballets and critically acclaimed    recently appointed Principal Conductor
series of works by Johan Halvorsen and Johan    Designate of the London Philharmonic

                                                                                             13
Orchestra, his tenure commencing in                 Birmingham Symphony Orchestra, of which
September 2021. In demand as a guest                he was Principal Guest Conductor from 2010
conductor, during the previous two seasons          to 2016, and BBC Symphony Orchestra, whom
he made his debut with the New York                 he has conducted at both the First and Last
Philharmonic, Chicago Symphony Orchestra,           Night of the BBC Proms.
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, and                 Music Director of English National Opera
Wiener Symphoniker, as well as at The Royal         for ten years (2006 – 15), Edward Gardner
Opera, Covent Garden in a new production of         has an ongoing relationship with The
Kát’a Kabanová, praised by The Guardian as          Metropolitan Opera, New York, where he
a ‘magnificent interpretation’. He returned         has conducted productions of Carmen, Don
to the Gewandhausorchester Leipzig,                 Giovanni, Der Rosenkavalier, and Werther.
Philharmonia Orchestra, and Orchestra del           He has also conducted at Teatro alla Scala,
Teatro alla Scala di Milano. In April 2019,         Milan, Lyric Opera of Chicago, Glyndebourne
he conducted the London Philharmonic                Festival Opera, and Opéra national de Paris.
Orchestra at the Lincoln Center in New York.        A passionate supporter of young talent, he
    During the 2019 / 20 season he will             founded the Hallé Youth Orchestra in 2002
conduct a revival of Werther at The Royal           and regularly conducts the National Youth
Opera and return to the Metropolitan Opera          Orchestra of Great Britain. He has a close
for performances of La Damnation de Faust.          relationship with The Juilliard School, and
In London he will conduct four concerts with        with the Royal Academy of Music which
the London Philharmonic Orchestra and bring         appointed him its inaugural Sir Charles
the Bergen Philharmonic Orchestra to the            Mackerras Conducting Chair in 2014. He is an
Royal Festival Hall with their acclaimed Peter      exclusive Chandos artist, whose recording
Grimes. He will finish the season by taking the     projects with the Bergen Philharmonic
latter orchestra on its first ever tour to China.   Orchestra have included music by Sibelius,
Further, he will appear as guest conductor          Grieg, Janáček, Bartók, Berlioz, Brahms,
with the San Francisco Symphony, Deutsches          and Schoenberg. With the BBC Symphony
Symphonie-Orchester Berlin, Finnish                 Orchestra he has focused on Elgar and
Radio Symphony Orchestra, and Montreal              Walton and released acclaimed discs of
Symphony Orchestra. He will continue his            works by Lutosławski and Szymanowski.
longstanding collaboration with the City of         With the City of Birmingham Symphony

14
Orchestra he has recorded numerous works         Touring Opera. Among many accolades, Edward
   by Mendelssohn, including the symphonies         Gardner was named Conductor of the Year by
   and overtures.                                   the Royal Philharmonic Society in 2008, won
      Born in Gloucester in 1974, he was educated   an Olivier Award for Outstanding Achievement
   at Cambridge and the Royal Academy of Music.     in Opera in 2009, and received an OBE for
   He went on to become Assistant Conductor of      Services to Music in the Queen’s Birthday
   The Hallé and Music Director of Glyndebourne     Honours in 2012.

© Benjamin Ealovega Photography

                                                                            Edward Gardner

                                                                                              15
Ralph Couzens
Sara Jakubiak and Edward Gardner in the control room during the
recording sessions
Schönberg:
Erwartung / Pelleas und Melisande
Einführung                                         als angehende Schriftstellerin von sich
Zeitlich mögen nur wenige Jahre diese beiden       reden machte. Ihr klinisches Interesse galt
Werke aus der Feder Arnold Schönbergs              der Psychiatrie, und ihr Text für Erwartung
(1874 – 1951) voneinander trennen, doch            liest sich wie die Beschreibung eines
könnte man meinen, dass Welten dazwischen          Angsttraums: Eine Frau irrt auf nächtlicher
liegen. Als er Pelleas und Melisande schrieb,      Suche im Mondschein durch einen Wald. Die
stand der junge Spätromantiker im Bann von         klare Beschreibung wird von interpretativen
Richard Strauss. Erwartung kam mit der Flut        Einwürfen durchsetzt. Wir hören von dem
von Werken, die seinem Durchbruch in die           Mann, den sie liebte, und von der neuen
Atonalität und in ein neues harmonisches           Frau in seinem Leben, aber die Situation
Universum folgten. Beide Werke handeln             ist instabil. Die Frau kann unberechenbar
jedoch von enttäuschter Liebe, und in              von Wut zu Gleichmut umschwenken, von
beiden – ob tonal oder atonal – sind vielfältige   Eifersucht zu Verwirrung, und sie wirft
Ausdrucksnuancen an einen starken                  ebenso viele Fragen auf wie sie beantwortet.
Erzähltrieb gebunden. Auch spielt in beiden        Ist der Mann tot? Wenn ja, hat sie ihn getötet?
Fällen der Wald eine wichtige Rolle, so wie        Wie viel von dem, was sie als Erinnerung
schon in Verklärte Nacht, der ersten längeren      präsentiert, ist Wunschdenken? Dramatisiert
Komposition Schönbergs: der Wald als ein Ort       sie vielleicht das Ganze? Nimmt sie, die
von Dunkelheit und Unsicherheit, aber auch         Extrapolation von Wagners Isolde oder
als Metapher für den menschlichen Geist, der       Kundry, für sich Emotionen in Anspruch, die
sich der Selbstprüfung weitgehend entzieht.        ihr auf der Bühne vorgespielt worden sind?
                                                       Was die Instabilität für eine halbe Stunde
Erwartung op. 17                                   in Szene setzt und aufrechterhält, ist die
Erwartung war Schönbergs erstes Bühnenwerk.        Unbestimmtheit von Schönbergs Musik. Es
Das Libretto hatte ihm Marie Pappenheim            ist paradoxerweise eine sehr bestimmte
geliefert, eine mit sechsundzwanzig Jahren         Unbestimmtheit. Das Orchester hat zwar
gleichaltrige Medizinstudentin, die in Wien        seine kohärente Stimme verloren, dafür

                                                                                                17
aber eine Vielzahl ausdrucksstarker,              (“Oh! Unser Garten”) und mehr. Doch eben
farbenfroher Stimmen gewonnen und dies            dieser Verzicht auf einen Kontext stellt
in einer vielschichtigen Verflechtung, die für    sicher, dass wir als Zuhörer ebenso wie die
Schönberg der emotionalen Wahrheit näher          Protagonistin endlos durch die Dunkelheit
stand. Im Allgemeinen formieren sich diese        stolpern. Die rhythmische Gestaltung ist uns
Stimmen zu kleinen Gruppen, wobei Harfe und       auch keine Hilfe, denn Taktzeichen und Tempi
Celesta den anderen um nichts nachstehen,         sind ebenso instabil. Wir begleiten diese
wie ein Mondschimmer in der Dunkelheit. Ein       namenlose Gestalt, gefangen im Gespinst
klangvolles Tutti ist selten, erscheint aber      ihres Geistes und ihrer Musik, die wiederum
gegen Ende der dritten Szene und dann noch        eine Projektion dieses Geistes und seines
einmal spät im Stück (“Wo bist du? ... Oh, bist   Umfelds darstellt.
du da”).                                             Schönberg scheint sich in einen Zustand
   Die frei fließenden Melodien des               freier Assoziation versetzt zu haben, um die
Orchesters, die verstörenden Ostinatos und        Komposition zu erarbeiten – eine Aufgabe,
die schwebenden oder maßlosen Akkorde             die er im August 1909 in erstaunlich kurzer
sind nicht abrupt atonal, sondern enthalten       Zeit von nur siebzehn Tagen erfüllte. Aber
die Fragmente, die der Tonalität entkommen        vielleicht war ja ein Augenblicksergebnis
sind, jenen harmonischen Bedingungen,             angesagt, denn das entspricht schließlich
die Kohärenz und Unterstützung geboten            dem Wesen dieses Stückes.
haben könnten. Dermaßen verfremdet ist                 In Erwartung geht es darum, das, was
der Klang akuter. Dies ist eine nonverbale,            sich in einer Sekunde seelischer höchster
den historischen Kontext versagende                    Erregung abspielt, sozusagen mit der
Ausdrucksform, wie sie damals viele                    Zeitlupe auf eine halbe Stunde ausgedehnt,
Künstler anstrebten, darunter auch die                 darzustellen,
expressionistischen Maler, die Schönberg          schrieb er. Erwartung ist nicht nur das erste
kannte und denen er sich in seinem eigenen        musikalische Monodram, sondern vielleicht
bildnerischen Schaffen (das auch Entwürfe         auch die erste filmische Oper.
für dieses Stück hervorbrachte) anschloss.
Gleich zu Beginn vermitteln die musikalischen     Pelleas und Melisande op. 5
Ideen schon an sich Fremdartigkeit,               Mit seiner sinfonischen Dichtung Pelleas
silbernes Schimmern von Birken, Nostalgie         und Melisande bewegte sich Schönberg

18
hingegen sprachlich, stilistisch und          nicht offenbaren können, und dennoch den
thematisch auf vertrautem Boden, während      Zustand der Implikation, der Verschleierung
Maurice Maeterlincks Schauspiel Pelléas et    und der Unsicherheit aufrechtzuerhalten.
Mélisande auch das Interesse einiger der          Die Handlung rankt sich um ein
größten Komponisten jener Zeit geweckt        Liebesdreieck. Bei der Jagd im Wald
hatte. Kaum war es auf der Bühne und im       stößt der alternde Prinz Golaud auf eine
Druck erschienen (1892), hatte Debussy        mysteriöse Prinzessin, die dorthin geflohen
seine Oper in Angriff genommen. Wenig         ist: Melisande. Er macht sie zu seiner Frau
mehr als ein Jahrzehnt später schufen Fauré   und führt sie auf sein Schloss, wo sich
und Sibelius für Inszenierungen in London     eine Beziehung zwischen ihr und seinem
(1898) bzw. Helsinki (1905) aufwändige        jungen Stiefbruder Pelleas entwickelt, die
Bühnenmusiken. Ebenfalls 1905 dirigierte      beide in einem Traumland leben. Golaud
der relativ unbekannte Schönberg dann         wird misstrauisch, zumal das jüngere Paar
die Uraufführung des Werkes, das er in den    seinen Fragen ausweicht – dies allerdings
Jahren 1902 / 03 komponiert hatte.            nicht so sehr, um sich unschuldig zu geben,
   Gründe für diesen Ansturm künstlerischen   sondern weil Golaud auf seine direkte Weise
Mitgefühls kann man sich unschwer             eine Sprache spricht, die sie nicht verstehen.
vorstellen. Das Stück, das in der Zeit der    Schließlich wird Golaud von seiner Eifersucht
Artusgeschichten in einem abgeschiedenen,     überwältigt und erschlägt Pelleas. Melisande
verfallenen Schloss am Meer spielt,           erliegt bald darauf ihrer Einsamkeit.
traf den Geschmack der Romantiker für             Den Hinweis auf das Maeterlinck-Drama
Märchenfantasie im mittelalterlichen          als mögliches Sujet bekam Schönberg
Dekor. Es brachte aber auch Menschen auf      von Richard Strauss, den er während
die Bühne, die sich in ihrer emotionalen      seiner kurzen Berliner Zeit in den Herbst-
Haltlosigkeit nicht adäquat ausdrücken        und Wintermonaten 1901 / 02 persönlich
können, die ebenso wie die Frau in            kennengelernt hatte; dessen ihm bereits aus
Erwartung über mehrere, widersprüchliche      Wien bekannte Musik hatte ihn schon zur
Persönlichkeitsebenen verfügen. Musiker       Vertonung einer anderen Liebesgeschichte
verbanden das Ambiente mit der Stimme         inspiriert, dem Streichsextett Verklärte
Wagners, und die Handlung verlangte Musik,    Nacht. Nun sollte Pelleas und Melisande
um das auszudrücken, was die Protagonisten    andere Gestalt annehmen, als sinfonische

                                                                                           19
Dichtung im Satz für einen Orchesterapparat          Bald darauf ändert sich die Stimmung.
von Straussschem Format und mit der               Pelleas erscheint mit einem strahlenden
Fähigkeit, unzählige Farb- und Gefühlsnuancen     Marsch und nimmt den Dialog mit Melisande
wiederzugeben (das Orchester für Erwartung        zu neuen Themen auf. Wieder verbreitet sich
ist nur wenig kleiner).                           ein Gefühl aufkeimender Liebe, ein Moment
    Viel von der Musik entspringt einer kleinen   der Verspieltheit in einem ausgelassenen
Anzahl von markanten Themen, die als              Walzer, der von Holzbläsern und gestimmtem
Wagnersche Leitmotive fungieren und die           Schlagzeug gefärbt wird und die Szene
Figuren einzeln oder gemeinsam darstellen,        vermittelt, in der Melisande ihren Ehering über
aber auch zusammenfließen, um dem für             einem Springbrunnen hochwirft und verliert.
Schönberg typischen musikalischen Impuls             Da hört man Golauds Eifersucht und
zur ständigen Verflechtung und Entwicklung        dann eine Streicherpassage mit Solisten,
zu folgen. Gleich zu Beginn scheint eine          die in schimmernde Musik mündet, wenn
kurze chromatische Idee in d-Moll, der            Melisande am Turmfenster ihre Haare kämmt
Lieblingstonart des Komponisten, den tiefen,      und in die Arme von Pelleas fallen lässt. Als
dunklen Wald und Golauds Orientierungsverlust     Golaud zurückkehrt, bricht die Stimmung,
zu vermitteln. Die Idee beginnt mit einer         und abermals erklingt das Schicksalsthema.
ansteigenden Dreinotengruppe – A, B, H –, die     Die innige Zuneigung lässt sich jedoch nicht
in den mit Melisande und Pelleas assoziierten     verneinen, und bald entfachen die Streicher
Themen wiederkehrt, was nahelegt, dass sie        mit den Themen von Pelleas und Melisande
diesem Wald der Verirrung entstammen.             erneut romantische Leidenschaft, auf deren
    Eine seltsame absteigende Melodie –           Höhepunkt die beiden ihre Liebe gestehen.
Melisande – windet sich hinzu und wird            Diese berauschende, lange Passage bricht
zuerst für sich und dann in Verbindung mit        mit dem hinzustürmenden Golaud ab. Das
dem direkteren, stabileren Golaud-Motiv           Schicksal warnt.
entwickelt, während sich beide musikalisch           Im Schauspiel Maeterlincks findet Pelleas
immer noch im Wald befinden. Wir hören die        hier sein Ende, woraufhin die Handlung
Scheu Melisandes und dann die Leidenschaft        zur letzten Szene übergeht, dem Tod von
Golauds, die anschwillt und in Verwirrung         Melisande. Schönberg fügt jedoch eine lange
abfällt, bevor fortissimo das Schicksalsmotiv     Reprise hinzu, die bereits im Wald beginnt.
erklingt.                                         Es ist, als würde ein Film angehalten, um uns

20
über dessen Geschehnisse nachdenken zu        der Musik ihrer Liebe und ihrer Leichtigkeit
                lassen.                                       des Seins vereint sind.
                   Sternschnuppen fallen und führen uns
                zum Drama zurück: einem Trauermarsch, in                                © 2020 Paul Griffiths
                dem die toten Liebenden miteinander und mit                          Übersetzung: Andreas Klatt

Ralph Couzens

                Edward Gardner in the control room during the recording sessions
                                                                                                             21
Ashley Plante
Sara Jakubiak
Schoenberg:
Erwartung / Pelleas und Melisande
Introduction                                       elle était sur le point d’obtenir son diplôme
Quelques années seulement séparent                 de médecin tout en se faisant connaître
ces deux œuvres d’Arnold Schoenberg                à Vienne comme écrivain. Ses intérêts
(1874 – 1951), mais on a l’impression qu’elles     cliniques incluaient la psychiatrie et on
sont à un abîme de distance. Il écrivit Pelleas    pourrait croire que son texte pour Erwartung
und Melisande à l’approche de la trentaine,        est la transcription d’un rêve – le rêve d’une
le romantique suprême, captivé à cette             femme fouillant une forêt la nuit, sous la lune,
époque par Richard Strauss. Erwartung              où s’imbriquent une simple description et son
(L’Attente) s’inscrit dans l’afflux d’œuvres qui   interprétation. On entend parler de l’homme
suivirent son passage à l’atonalité et à un        qu’elle aimait et de la nouvelle femme de sa
nouvel univers harmonique. Toutes deux sont        vie, mais tout est dans un état instable. Elle
cependant des histoires d’amour frustré et,        peut osciller de manière imprévisible entre la
dans la pièce atonale comme dans la pièce          colère et le calme, la jalousie et la perplexité,
tonale, les nuances expressives abondantes         et elle soulève autant de questions qu’elle
sont liées à un fort besoin narratif. En outre,    donne de réponses. L’homme est-il mort?
dans les deux cas, la forêt joue un rôle           Si tel est le cas, l’a-t-elle tué? À quel point
important, comme dans la première longue           prend-elle pour des réalités ce qu’elle
œuvre de Schoenberg, Verklärte Nacht               présente comme des souvenirs? Peut-être
(Nuit transfigurée), la forêt comme lieu de        est-elle en train d’auto-dramatiser? Est-elle
ténèbres et d’incertitude, mais aussi comme        l’extrapolation d’Isolde ou de Kundry de
métaphore de l’esprit humain, presque              Wagner, en train de s’approprier des émotions
totalement à l’abri de toute introspection.        qu’elle a vues sur scène?
                                                       Ce qui incarne et perpétue l’instabilité
Erwartung, op. 17                                  pendant une demi-heure, c’est le caractère
Erwartung fut la première œuvre scénique           indéfini de la musique de Schoenberg.
de Schoenberg, sur un livret écrit pour lui par    Paradoxalement, c’est une indéfinition
Marie Pappenheim. Âgée de vingt-six ans,           très précise. L’orchestre a perdu sa voix

                                                                                                 23
cohérente, mais gagné une quantité               Unser Garten”, “Oh! Notre jardin”), et ainsi
considérable de voix expressives et hautes       de suite. Pourtant le manque total de
en couleur dans un enchevêtrement multiple       contexte nous précipite, nous auditeurs,
qui, pour Schoenberg, était plus proche de la    comme la protagoniste, dans l’inconnu. Et
vérité émotionnelle. D’une manière générale,     le mouvement rythmique ne nous aide pas
ces voix arrivent par petits groupes, harpe      non plus, car le chiffrage des mesures et les
et célesta aussi importants que le reste, une    tempos sont aussi instables que le reste.
lueur lunaire dans les ténèbres. Rares sont      Nous sommes parfaitement en phase avec ce
les tutti retentissants; ils apparaissent à la   personnage anonyme pris dans l’engrenage
fin de la troisième scène, puis à nouveau à un   de son esprit et de sa musique, qui est
stade tardif de la pièce (“Wo bist du? ... Oh,   la projection à la fois de son esprit et du
bist du da”, “Où es-tu?... Oh, tu es là”).       paysage dans lequel elle se trouve.
    Les mélodies fluides de l’orchestre,            Schoenberg semble s’être mis dans
ses ostinatos troublants et ses accords          un état de liberté totale afin d’écrire cette
instables ou incontrôlés ne sont pas             partition, tâche qu’il accomplit en une période
abruptement atonaux, mais contiennent            étonnamment courte de dix-sept jours, au
les résidus qui ont survécu à la tonalité,       mois d’août 1909 – mais la nature même de
survivances de contextes harmoniques qui         l’œuvre impliquait peut-être que le temps
auraient pu leur donner de la cohérence et       consacré à sa composition soit le plus court
du soutien. Ainsi défamiliarisés, ils sonnent    possible.
de manière plus immédiate. Il s’agit d’une             Dans Erwartung, l’objectif consiste à
expression sans langage, sans histoire,                représenter au ralenti tout ce qui se passe
comme ce qu’essayaient de faire beaucoup               au cours d’une seule seconde de vive
d’artistes à cette époque, notamment les               émotion spirituelle, la faisant durer une
peintres expressionnistes que Schoenberg               demi-heure,
connaissait et qu’il rejoignit dans sa propre    écrivit-il. C’est non seulement le premier
œuvre picturale (qui comprend des dessins        opéra en soliste, mais peut-être s’agit-il du
pour cette pièce). Les idées musicales en        premier opéra cinématographique.
elles-mêmes traduisent, juste dans les
premiers instants, l’étrangeté, le chatoiement   Pelleas und Melisande, op. 5
argenté des bouleaux, la nostalgie (“Oh!         En revanche, avec son poème symphonique

24
Pelleas und Melisande, Schoenberg était en        afin d’exposer ce que les personnages ne
terrain d’entente, en matière de langage et       peuvent exprimer, tout en préservant l’état
de style, et aussi, dans ce cas, en matière       d’implication, de dissimulation, d’incertitude.
de sujet, car plusieurs compositeurs parmi            La pièce s’articule autour d’un triangle
les plus importants de l’époque s’intéressait     amoureux. Chassant dans une forêt, le prince
à la pièce de Maurice Maeterlinck Pelléas et      Golaud, dans la fleur de l’âge, rencontre une
Mélisande. À peine créée sur scène et éditée      mystérieuse princesse qui s’y est enfuie:
en 1892, Debussy commençait à écrire son          Mélisande. Il l’emmène chez lui et en fait sa
opéra. En l’espace d’une dizaine d’années         femme; après quoi elle s’attache de plus en
environ, Fauré et Sibelius avaient composé        plus à Pelléas, le jeune demi-frère de Golaud,
des musiques de scène élaborées, pour             tous deux évoluant en partie dans un monde
des productions données respectivement            imaginaire. Golaud commence à se douter
à Londres, en 1898, et à Helsinki, en 1905. Et    de quelque chose, à cause notamment de
en cette même année 1905, Schoenberg, qui         la façon dont les deux jeunes éludent ses
était relativement inconnu, dirigea la première   questions. Mais ce n’est pas tant pour garder
exécution de l’œuvre qu’il avait composée en      leurs secrets que parce que le langage direct
1902 – 1903.                                      de Golaud n’est pas le leur. Finalement, se
    Les raisons de cet afflux d’engagement        sentant provoqué, Golaud en vient à tuer
bienveillant ne sont pas difficiles à imaginer.   Pelléas, et Mélisande meurt peu après.
Se situant à l’époque du roi Arthur dans un           Schoenberg fut orienté vers ce sujet par
château en ruines, isolé, au bord de la mer, la   Richard Strauss, dont il fit personnellement
pièce cadrait avec le goût de l’époque pour       connaissance lorsqu’il travailla à Berlin,
les histoires fantastiques féériques dans un      pendant quelques mois d’automne et
décor médiéval. Mais elle mettait aussi sur       d’hiver en 1901 – 1902. Il connaissait déjà la
scène des gens se trouvant en rupture avec        musique de Strauss qu’il avait entendue à
leurs sentiments et ne pouvant totalement         Vienne et s’en était déjà fait l’écho dans la
s’exprimer, des gens qui, comme la femme          Verklärte Nacht (Nuit transfigurée). Pelleas
d’Erwartung, possèdent des niveaux de             und Melisande allait être à nouveau un poème
personnalité multiples et contradictoires.        symphonique sur une histoire d’amour, mais
Pour les musiciens, l’atmosphère évoquait         maintenant écrite pour un orchestre de la
Wagner et l’action exigeait de la musique,        taille de celui de Strauss, capable de rendre

                                                                                              25
d’innombrables nuances de couleur et de               Peu après, sur un changement de ton,
sentiment (l’orchestre d’Erwartung est à peine    survient une brillante marche pour Pelléas,
plus petit).                                      en dialogue avec de nouveaux thèmes
    Une part importante de la musique provient    pour Mélisande. Une fois encore, il y a une
d’un petit nombre de thèmes, qui sont             impression d’amour naissant, suspendu le
spécifiques et fonctionnent un peu comme          temps d’un moment d’enjouement, une valse
des leitmotivs wagnériens, signalant un           rapide sautillante, colorée par les bois et
personnage ou bien un autre, mais qui peuvent     les percussions accordées, évocation de la
aussi fusionner, en partie pour indiquer que      scène où Mélisande joue avec son alliance
les personnages se rejoignent, mais aussi         qu’elle lance en l’air au-dessus d’un étang et
à partir d’une impulsion musicale en faveur       la perd.
d’un entrelacement et d’un développement              On entend sonner la jalousie de Golaud,
constants qui étaient caractéristiques de         puis un passage de cordes incluant les
Schoenberg. Au début, dans la tonalité préférée   solistes mène à une musique brillante qui
du compositeur, ré mineur, une courte idée        correspond au moment où Mélisande, de la
chromatique semble évoquer d’emblée la forêt      fenêtre de sa tour, laisse tomber sa chevelure
abondamment ombragée et ce que ressent            dans les bras de Pelléas. Golaud survient
Golaud qui s’y est perdu. L’idée commence par     pour mettre fin à la scène et le thème du
une succession ascendante de trois notes – la,    destin apparaît à nouveau. Mais l’amour
si bémol, si – omniprésente dans des thèmes       ne peut être étouffé et, bientôt, les cordes
associés à Mélisande et Pelléas, suggérant        traduisent avec une ardeur romantique
qu’ils sont dans cette forêt d’indétermination.   encore plus grande autour des thèmes de
    Une étrange mélodie descendante arrive en     Pelléas et Mélisande les ultimes retrouvailles,
serpentant – Mélisande –; elle est développée,    où les deux se déclarent. Ce très long
tout d’abord par elle-même, puis en association   passage grisant doit s’interrompre lorsque
avec le motif plus précis et stable de Golaud,    Golaud s’avance en tapant du pied. Le destin
tous deux se trouvant encore dans la forêt        retentit.
musicale. On entend le recul de Mélisande,            Dans la pièce de théâtre, c’est ici que
puis la passion de Golaud, dont la perplexité     Pelléas trouve la mort; l’action passe ensuite
oscille, avant l’arrivée de l’appel du destin     à la dernière scène, la mort de Mélisande.
fortissimo.                                       Mais Schoenberg interpose une très longue

26
réexposition qui commence à nouveau             funèbre où les amants morts sont unis l’un à
dans la forêt. C’est comme si un film s’était   l’autre, avec la musique de leur amour et de
interrompu pour que nous puissions réfléchir    leur légèreté d’être.
à ce qu’il nous a montré.
   Des rideaux d’étoiles filantes nous font                              © 2020 Paul Griffiths
ensuite revenir au drame: une marche                                Traduction: Marie-Stella Pâris

                                                                          Ralph Couzens
       Sara Jakubiak in the control room during the recording sessions
                                                                                               27
Erwartung                                          Oh! Noch immer die Grille mit ihrem
     Erste Szene                                        Liebeslied ... Nicht sprechen ... es ist
     Am Rande eines Waldes. Mondhelle                   so süß bei dir ... Der Mond ist in der
     Straßen und Felder; der Wald hoch und              Dämmerung ...
     dunkel. Nur die ersten Stämme und der              (auffahrend)
     Anfang des breiten Weges noch hell.                Feig bist du ... willst ihn nicht suchen? So
     Eine Frau kommt; zart, weiß gekleidet.             stirb doch hier ...
     Teilweise entblätterte rote Rosen am Kleid.        (leise, wendet sich gegen den Wald,
     Schmuck.                                           zögert wieder, dann heftig)
                                                        Wie drohend die Stille ist ...
     Die Frau (zögernd)                                 (sieht sich scheu um)
14   Hier hinein? ... Man sieht den Weg                 Der Mond ist voll Entsetzen ... Sieht der
     nicht ... Wie silbern die Stämme                   hinein?
     schimmern ... wie Birken ...                       (angstvoll)
     (vertieft zu Boden schauend)                       Ich allein ... in den dumpfen Schatten ...
     Oh! Unser Garten ... Die Blumen für ihn
     sind sicher verwelkt ... Die Nacht ist so          Verwandlung
     warm ...                                           (Mut fassend, geht rasch in den Wald
     (in plötzlicher Angst)                             hinein)
     Ich fürchte mich ...                               Ich will singen, dann hört er mich ...
     (horcht in den Wald, beklommen)
     Was für schwere Luft herausschlägt ...             Zweite Szene
     wie ein Sturm, der steht ...                       Tiefstes Dunkel, breiter Weg, hohe, dichte
     (ringt die Hände, sieht zurück)                    Bäume. Sie tastet vorwärts.
     So grauenvoll ruhig und leer ... Aber hier
     ist es wenigstens hell ...                         Die Frau (noch hinter der Szene)
     (sieht hinauf)                                15   Ist das noch der Weg? ... Hier ist es eben ...
     Der Mond war früher so hell ...                    (bückt sich, greift mit den Händen,
     (stille, kauert nieder, lauscht, sieht vor         aufschreiend)
     sich hin)                                          Was? ... Laß los!
                                                        (zitternd auf, versucht ihre Hand zu
                                                        betrachten)

28
Eingeklemmt? ... Nein, es ist etwas               Aber das war doch ... Jetzt rauscht es
gekrochen ...                                     oben ... Es schlägt von Ast zu Ast ...
(wild, greift sich ins Gesicht)                   (voll Entsetzen seitwärts flüchtend)
Und hier auch ... Wer rührt mich an? ...          Es kommt auf mich zu ...
(schlägt mit den Händen um sich)                  (Schrei eines Nachtvogels)
Fort, nur weiter ... um Gotteswillen ...          (tobend)
(geht weiter, mit vorgestreckten Armen)           Nicht her! Laß mich ... Herrgott, hilf mir ...
So, der Weg ist breit ...                         (stille. Hastig)
(ruhig, nachdenklich)                             Es war nichts ... Nur schnell, nur schnell ...
Es war so still hinter den Mauern des
Gartens ...                                       Verwandlung
(sehr ruhig)                                      (beginnt zu laufen, fällt nieder)
Keine Sensen mehr ... kein Rufen und              (schon hinter der Szene)
Gehn ... Und die Stadt in hellem Nebel ...        Oh, oh ... was ist das? ... Ein Körper ...
so sehnsüchtig schaute ich hinüber ...            (greift)
Und der Himmel so unermeßlich tief über           Nein, nur ein Stamm ...
dem Weg, den du immer zu mir gehst ...
noch durchsichtiger und ferner ... die            Dritte Szene
Abendfarben ...                                   Weg noch immer im Dunkel; seitlich vom
(traurig)                                         Wege ein breiter, heller Streifen; das
Aber du bist nicht gekommen.                      Mondlicht fällt auf eine Baumlichtung. Dort
(stehen bleibend)                                 hohe Gräser, Farne, große gelbe Pilze. Die
Wer weint da? ...                                 Frau kommt aus dem Dunkel.
(rufend, sehr leise, ängstlich)
Ist hier jemand?                                  Die Frau
(wartet. Lauter)                             16   Da kommt ein Licht! ...
Ist hier jemand?                                  (atmet auf)
(wieder lauschend)                                Ach! nur der Mond ... Wie gut ...
Nichts ...                                        (wieder halb ängstlich)
(horcht wieder)                                   Dort tanzt etwas Schwarzes ... hundert
                                                  Hände ...
                                                  (sofort beherrscht)

                                                                                               29
Sei nicht dumm ... es ist der Schatten ...            auch ein Weg, der von einem Haus
     (zärtlich nachdenkend)                                herunterführt. In diesem alle Fenster mit
     Oh! wie dein Schatten auf die weißen                  dunklen Läden geschlossen. Ein Balkon
     Wände fällt ... Aber so bald mußt du fort ...         aus weißem Stein.
     (Rauschen. Sie hält an, sieht um sich and
     lauscht einen Augenblick)                             Die Frau (kommt langsam, erschöpft. Das
     Rufst du? ...                                         Gewand ist zerrissen, die Haare verwirrt.
     (wieder träumend)                                     Blutige Risse an Gesicht und Händen.
     Und bis zum Abend ist es so lang ...                  Umschauend)
     (leichter Windstoß. Sie sieht wieder hin.)       17   Er ist auch nicht da ... Auf der ganzen
     Aber der Schatten kriecht doch! ... Gelbe,            langen Straße nichts Lebendiges ... kein
     breite Augen ...                                      Laut ...
     (Laut des Schauderns)                                 (Schauer; lauschend)
     So vorquellend ... wie an Stielen ... Wie es          Die weiten blassen Felder sind ohne Atem,
     glotzt ...                                            wie erstorben ... kein Halm rührt sich ...
     (Knarren im Gras. Entsetzt)                           (sieht die Straße entlang)
     Kein Tier, lieber Gott, kein Tier ... Ich habe        Noch immer die Stadt ... Und dieser
     solche Angst ... Liebster, mein Liebster,             fahle Mond ... Keine Wolke, nicht der
     hilf mir ...                                          Flügelschatten eines Nachtvogels am
     (Sie läuft weiter.)                                   Himmel ... diese grenzenlose Totenblässe ...
                                                           (Sie bleibt schwankend stehen.)
     Verwandlung                                           Ich kann kaum weiter ... Und dort läßt man
                                                           mich nicht ein ... Die fremde Frau wird
     Vierte Szene                                          mich fortjagen ... Wenn er krank ist ...
     Mondbeschienene, breite Straße, rechts                (Sie hat sich bis in die Nähe der
     aus dem Wald kommend. Wiesen                          Baumgruppen (links) geschleppt, unter
     und Felder (gelbe and grüne Streifen                  denen es vollständig dunkel ist.)
     abwechselnd). Etwas nach links verliert               Eine Bank ... ich muß ausruhen ...
     sich die Straße wieder im Dunkel hoher                (müde, unentschlossen, sehnsüchtig)
     Baumgruppen. Erst ganz links sieht                    Aber so lange habe ich ihn nicht gesehen ...
     man die Straße frei liegen. Dort mündet

30
(Sie kommt unter die Bäume, stößt mit dem            (mit ausgestreckten Fingern hinweisend,
     Fuß an etwas.)                                       flüsternd)
     Nein, das ist nicht der Schatten der Bank ...        Aber es wird gleich zerfließen ... Nicht
     (mit dem Fuß tastend, erschrocken)                   hinsehen ... Nicht darauf achten ... Es
     Da ist jemand ...                                    zergeht sicher ... wie das im Wald ...
     (beugt sich nieder, horcht)                          (Sie wendet sich mit gezwungener Ruhe
     Er atmet nicht ...                                   ab, gegen die Straße zu.)
     (Sie tastet hinunter.)                               Ich will fort ... ich muß ihn finden ... Es
     Feucht ... hier fließt etwas ...                     muß schon spät sein ...
     (Sie tritt aus dem Schatten ins Mondlicht.)          (Schweigen. Unbeweglichkeit. Sie wendet
     Es glänzt rot ... Ach, meine Hände sind              sich jäh um, aber nicht vollständig. Fast
     wundgerissen ... Nein, es ist noch naß, es           jauchzend)
     ist von dort ...                                     Es ist nicht mehr da ... Ich wußte ...
     (versucht mit entsetzlicher Anstrengung              (Sie hat sich weiter gewendet, erblickt
     den Gegenstand hervorzuzerren)                       plötzlich wieder den Gegenstand.)
     Ich kann nicht ...                              19   Es ist noch da ... Herrgott im Himmel ...
     (bückt sich. Mit furchtbarem Schrei)                 (Ihr Oberkörper fällt nach vorne, sie
     Das ist er ...                                       scheint zusammenzusinken. Aber sie
     (Sie sinkt nieder.)                                  kriecht mit gesenktem Haupt bis hin.)
     (Nach einigen Augenblicken erhebt sie                Es ist lebendig ...
     sich halb, so daß ihr Gesicht den Bäumen             (tastet)
     zugewendet ist. Verwirrt)                            Es hat Haut ... Augen ... Haar ...
18   Das Mondlicht ... nein, dort ... Da ist der          (Sie beugt sich ganz zur Seite, als wollte
     schreckliche Kopf ... das Gespenst ...               sie ihm ins Gesicht sehen.)
     (sieht unverwandt hin)                               Seine Augen ... es hat seinen Mund ... Du ...
     Wenn es nur endlich verschwände ...                  du ... bist du es ... Ich habe dich so lang
     wie das im Wald ... Ein Baumschatten,                gesucht ... Im Wald und ...
     ein lächerlicher Zweig ... Der Mond ist              (an ihm zerrend)
     tückisch ... weil er blutleer ist, malt er           Hörst du? Sprich doch ... Sieh mich an ...
     rotes Blut ...                                       (entsetzt, beugt sich ganz. Atemlos)
                                                          Herrgott, was ist ...

                                                                                                     31
(schreiend, rennt ein Stück fort)                 20   Oh! es ist heller Tag ... Bleibst du am Tage
     Hilfe ...                                              bei mir? ... Die Sonne glüht auf uns ...
     (von ferne zum Haus hinauf)                            deine Hände liegen auf mir ... deine Küsse ...
     Um Gottes willen ... rasch ... hört mich               mein bist du ... du ... Sieh mich doch an,
     denn niemand? ... er liegt da ...                      Liebster, ich liege neben dir ... So sieh
     (schaut verzweifelt um sich)                           mich doch an ...
     (eilig zurück unter die Bäume)                         (Sie erhebt sich, sieht ihn an, erwachend.)
     Wach auf ... Wach doch auf ...                         Ah! wie starr ... Wie fürchterlich deine
     (flehend)                                              Augen sind ...
     Nicht tot sein, ... mein Liebster ... Nur nicht        (laut aufweinend, sehr traurig)
     tot sein ... ich liebe dich so.                        Drei Tage warst du nicht bei mir ... Aber
     (zärtlich, eindringlich)                               heute ... so sicher ... Der Abend war so voll
     Unser Zimmer ist halbhell ... alles wartet ...         Frieden ... Ich schaute und wartete ...
     die Blumen duften so stark ...                         (ganz versunken)
     (die Hände faltend, verzweifelnd)                      Über die Gartenmauer dir entgegen ...
     Was soll ich tun ... was soll ich nur tun,             So niedrig ist sie ... Und dann winkten wir
     daß er aufwacht? ...                                   beide ...
     (Sie greift ins Dunkel hinein, faßt seine              (aufschreiend)
     Hand.)                                                 Nein, nein ... es ist nicht wahr ... Wie
     Deine liebe Hand ...                                   kannst du tot sein? ... Überall lebtest du ...
     (zusammenzuckend, fragend)                             Eben noch im Wald ... deine Stimme so
     So kalt? ...                                           nahe an meinem Ohr ... Immer, immer
     (Sie zieht die Hand an sich, küßt sie.                 warst du bei mir ... dein Hauch auf meiner
     Schüchtern schmeichelnd)                               Wange ... deine Hand auf meinem Haar ...
     Wird sie nicht warm an meiner Brust?                   (angstvoll)
     (Sie öffnet das Gewand.)                               Nicht wahr ... es ist nicht wahr? Dein
     Mein Herz ist so heiß vom Warten ...                   Mund bog sich doch eben unter meinen
     (flehend, leise)                                       Küssen ...
     Die Nacht ist bald vorbei ... Du wolltest              (wartend)
     doch bei mir sein diese Nacht.                         Dein Blut tropft noch jetzt mit leisem
     (ausbrechend)                                          Schlag ... Dein Blut ist noch lebendig ...

32
(Sie beugt sich tief über ihn.)                        (immer klarer werdend)
Oh! der breite rote Streif ... Das Herz haben          Und drei Tage warst du nicht bei mir ...
sie getroffen ...                                      keine Zeit ... So oft hast du keine Zeit
(fast unhörbar)                                        gehabt in diesen letzten Monaten ...
Ich will es küssen ... mit dem letzten Atem ...        (jammernd, wie abwehrend)
dich nie mehr loslassen ...                       21   Nein, das ist doch nicht möglich ... das ist
(richtet sich halb auf, liebkosend)                    doch ...
In deine Augen sehn ... Alles Licht kam                (in blitzartiger Erinnerung)
ja aus deinen Augen ... mir schwindelte,               Ah, jetzt erinnere ich mich ... der Seufzer
wenn ich dich ansah ...                                im Halbschlaf ... wie ein Name ... du hast
(in der Erinnerung lächelnd, geheimnisvoll,            mir die Frage von den Lippen geküßt ...
zärtlich)                                              (grübelnd)
Nun küß ich mich an dir zu Tode ...                    Aber warum versprach er mir, heute zu
(tiefes Schweigen. Sie sieht ihn                       kommen? ...
unverwandt an. Nach einer Pause                        (in rasender Angst)
plötzlich)                                             Ich will das nicht ... nein, ich will nicht ...
Aber so seltsam ist dein Auge ...                      (aufspringend, sich umwendend)
(verwundert)                                           Warum hat man dich getötet? ... Hier vor
Wohin schaust du?                                      dem Hause ... Hat dich jemand entdeckt? ...
(heftiger)                                             (aufschreiend, wie sich anklammernd)
Was suchst du denn?                                    Nein, nein ... mein einzig Geliebter ... das
(sieht sich um; nach dem Balkon)                       nicht ...
Steht dort jemand?                                     (zitternd)
(wieder zurück, die Hand an der Stirn)                 Oh, der Mond schwankt ... ich kann nicht
Wie war das nur ... das letzte Mal? ...                sehen ... Schau mich doch an ...
(immer vertiefter)                                     (rast plötzlich)
War das damals nicht auch in deinem               22   Du siehst wieder dort hin! ...
Blick?                                                 (nach dem Balkon)
(angestrengt in der Erinnerung suchend)                Wo ist sie denn ... die Hexe, die Dirne ... die
Nein, nur so zerstreut ... oder ... und                Frau mit den weißen Armen ...
plötzlich bezwangst du dich ...

                                                                                                   33
You can also read
Next slide ... Cancel