Quality Assurance Manual for Purchased Items Leitfaden zur Sicherung der Qualität von Zulieferungen

Quality Assurance Manual for Purchased Items Leitfaden zur Sicherung der Qualität von Zulieferungen

BSH HOME APPLIANCES GROUP Page / Seite 1 of 30 Quality Assurance Manual for Purchased Items Leitfaden zur Sicherung der Qualität von Zulieferungen Product Division Consumer Products - Edition 08.2018 Produktbereich Consumer Products - Ausgabe 08.2018 BSH HOME APPLIANCES GROUP Supplement to the Purchasing conditions

Quality Assurance Manual for Purchased Items Leitfaden zur Sicherung der Qualität von Zulieferungen

BSH HOME APPLIANCES GROUP Page / Seite 2 of 30 PREAMBLE We have a clear BSH mission: We act lean in everything we do. We strive for world-class efficiency, agility and quality. In a dynamic environment of household appliances, a fair and reliable cooperation with our business partners is essential to provide products of excellent quality to our customers.

Our cooperation is based on trust and mutual respect. Providing this manual, we support you to understand our clear expectations of product and process quality. Early involvement of our suppliers on a cooperative basis is our objective. All necessary information and mutual expectations have to be discussed and agreed from the beginning.

We foster an atmosphere in which we can learn from one another, develop together and built-up a long-term and an excellent partnership. An essential success factor to develop and produce products of outstanding quality is your professional expertise and contribution of ideas. We expect a proactive collaboration and dialog from our business partners to get all relevant information for clarification of open topics. Clear requirements, binding agreements and your commitment to deliver high-quality parts and services are principles of a successful cooperation.

Your high-quality delivery forms the basis for an efficient supply of production material.

We count on your fundamental contribution to a successful implementation by applying a zero-defect-strategy. Vorwort Unser BSH Leitbild gibt es vor: Wir handeln effizient bei allem, was wir tun. Hohe Agilität und herausragende Qualität sind unser Ziel. Im dynamischen Umfeld der Haushaltsgeräte ist eine faire und verlässliche Zusammenarbeit mit unseren Geschäftspartnern essentiell, damit wir unsere Kunden mit Produkten exzellenter Qualität bedienen können. Unsere Zusammenarbeit basiert auf Vertrauen und gegenseitigem Respekt.

Mit diesem Leitfaden wollen wir Sie unterstützen und Ihnen unsere Erwartungen an Produkt-/ sowie Prozessqualität klar kommunizieren. Es ist uns ein Anliegen unsere Lieferanten frühzeitig und partnerschaftlich einzubinden. Alle erforderlichen Informationen und gegenseitige Erwartungen müssen von Anfang an fest und klar umrissen sein. Indem wir voneinander lernen, entwickeln wir uns gemeinsam weiter und bauen langjährige und erstklassige Partnerschaften auf. Ihre Fachexpertise sowie Ideen zur Umsetzung optimaler Lösungen sind maßgeblicher Erfolgsfaktor, Produkte von herausragender Qualität zu entwickeln und zu fertigen.

Wir erwarten von unseren Geschäftspartnern aber auch benötigte Informationen proaktiv einzufordern, um offene Themen rechtzeitig im Dialog zu klären. Klare Anforderungen, verbindliche Zusagen und ihr Commitment qualitativ hochwertige Teile und Dienstleistungen zu liefern, sind für uns Grundsätze einer erfolgreichen Zusammenarbeit.

Durch eine hohe Anlieferqualität schaffen wir Voraussetzungen für eine effiziente Bereitstellung von Produktionsmaterial. Wir zählen auf Sie, durch Anwendung einer Null-Fehler-Strategie, wesentlich zur erfolgreichen Umsetzung beizutragen.

Quality Assurance Manual for Purchased Items Leitfaden zur Sicherung der Qualität von Zulieferungen

BSH HOME APPLIANCES GROUP Page / Seite 3 of 30 PREAMBLE ___ 2
1 Zero-defect PRODUCTS ___ 4
2 General stipulations ___ 4
2.1 Responsibility of the Supplier for the quality of its PRODUCTS ___ 4
2.2 Quality management system of the Supplier ___ 6
2.3 Audit ___ 7
2.4 Information and documentation ___ 8
3 Product-related qualification process ___ 9
3.1 Development, planning ___ 9
3.2 Initial sample inspection ___ 19
3.3 Process planning and proof of capability ___ 23
3.4 Series production, marking of PRODUCTS and traceability ___ 26
3.5 Complaints, measures ___ 27
4 Further Requirements ___ 29
5 Forms .

BSH HOME APPLIANCES GROUP Page / Seite 4 of 30 1 ZERO-DEFECT PRODUCTS The Supplier is obliged to deliver zero-defect PRODUCTS to BSH in the same way as BSH is obliged to do so vis-àvis its customers. In the context of quality planning, the most important task for the supplier is to develop a “Zero-Defects Strategy” and take all necessary actions to achieve the “Zero Defect” target. To measure and assess the quality achieved, the supplier defines internal and external quality objectives. In this context the following minimum requirements are applicable:  determining the internal and external complaint rates, preferably based on parts-per-million (ppm)  determining internal and external nonconformance costs BSH and the suppliers will jointly agree on quality objectives.

Scope The “Quality Assurance Directive for Purchased Items” is valid for the supply of production materials (incl. electronic components) to the BSH locations of the Product Division Consumer Products (PCP). The term "PRODUCTS" must be interpreted in the broadest sense for the purposes of this directive, i.e. including raw materials, components, (semi-finished) assembly groups, etc. Exclusively binding: the English version of this directive Business language The national language of the ordering plant is the business language, alternatively English.

2 GENERAL STIPULATIONS 2.1 Responsibility of the Supplier for the quality of its PRODUCTS The Supplier is obliged to execute and deliver zero-defect PRODUCTS including all parts of the PRODUCTS also supplied to it by third parties (hereinafter referred to as "Subsuppliers").

It is responsible for a zero-defect execution of his PRODUCTS in accordance with the technical documents agreed in writing. As part of the contract review process, the Supplier must check all technical documents (e.g. specifications, drawings, parts lists, CAD data, material specifications, product delivery guidelines, logistics conditions, instructions applicable on placing the order, 1 Fehlerfreie PRODUKTE Wie BSH ihren Kunden ist der Lieferant BSH gegenüber zur Lieferung von fehlerfreien PRODUKTEN verpflichtet. Im Rahmen der Qualitätsplanung ist die wichtigste Aufgabe des Lieferanten, eine „Null-Fehler-Strategie“ zu entwickeln und alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um das Qualitätsziel „Null-Fehler“ zu erreichen.

Zur Messung und Bewertung der erreichten Qualität definiert der Lieferant interne und externe Qualitätsziele. In diesem Zusammenhang gelten die folgenden Mindestforderungen:  Ermittlung der internen und externen Beanstandungsquoten, vorzugsweise auf ppm - Basis (parts per million)  Ermittlung der internen und externen Fehlerkosten BSH wird gemeinsam mit dem Lieferanten Qualitätsziele vereinbaren.

Geltungsbereich Die „Richtlinie zur Sicherung der Qualität von Zulieferungen“ ist für Zulieferungen von Produktionsmaterial (inkl. Elektronikkomponenten) an die Standorte der BSH des Produktbereiches Consumer Products (PCP) gültig. Der Begriff „PRODUKTE“ ist im Rahmen dieser Richtline im weitesten Sinne zu verstehen, d.h. er beinhaltet auch Rohmaterialien, Bauteile, (Vor-)Baugruppen, u.ä.. Verbindlich ist ausschließlich die englische Version der Richtlinie.

Geschäftssprache Geschäftssprache ist die Landessprache des Bestellerwerkes, alternativ englisch. 2 Allgemeine Vereinbarungen 2.1 Verantwortung des Lieferanten für die Qualität seiner PRODUKTE Der Lieferant ist zur fehlerfreien Ausführung und Lieferung der PRODUKTE einschließlich aller auch ihm von Dritten (nachfolgend: "Unterlieferanten" genannt) zugelieferter Teile der PRODUKTE verpflichtet.

Er ist entsprechend der schriftlich vereinbarten technischen Unterlagen verantwortlich für die fehlerfreie Ausführung seiner PRODUKTE. Im Zuge der Vertragsprüfung wird der Lieferant alle technischen Unterlagen (z.B. Spezifikationen, Zeichnungen, Stücklisten, CAD-Daten, Werkstoffspezifikationen, Produktlieferrichtlinien, Logistikbedingungen, bei

BSH HOME APPLIANCES GROUP Page / Seite 5 of 30 procedural guidelines, design and performance specifications of BSH) for completeness, clarity, obvious errors and feasibility without undue delay upon receipt. The Supplier must notify BSH and, if required, its Subsuppliers of any defects and risks discovered in the process as well as possible improvements in writing without undue delay. The Supplier must ensure that the deliveries of PRODUCTS, assemblies, materials and services fully comply with the requirements of the most current version of the agreed technical documents.

The use of sources of supply that are prescribed or contracted after negotiation by BSH does not release the Supplier from its responsibility to ensure the quality of the procured PRODUCTS.

If PRODUCTS have defects which have or might have been caused by Subsuppliers, the Supplier is obliged to send a notice of defect to the Subsupplier without undue delay. Upon request, the Supplier must inform BSH without undue delay about the current status of the defect rectification. All the PRODUCTS delivered and the materials used in their manufacture and delivery must comply with the then prevailing statutory, regulatory and other requirements. This also applies to regulations in force of the country of the purchasing Factories.

With the goal of preventive quality assurance (defect prevention, continuous improvement) in the entire supply chain the Supplier must contractually ensure that at least a quality management system according to ISO 9001 is introduced and/or maintained at its Subsuppliers' sites. The Supplier is obliged to align its quality strategy to constant improvement of its processes and performance to ensure zero-defect quality, 100% delivery reliability and cost optimization. If defects occur nevertheless, the Supplier must, without undue delay, take measures to restore zero-defect quality and notify BSH of these measures (e.g.

task forces, continuous reporting of statistics). BSH is entitled to require that the Supplier extends such activities. In addition, upper limits for defect rates may be set as intermediate targets on a temporary basis (e.g. ppm agreements). Undershooting agreed upper limits does not release the Supplier from its obligation to deliver zerodefect PRODUCTS and to process all complaints and to proceed with continuous improvement to restore zerodefect quality. Contractual claims of BSH on whatever legal ground remain unaffected thereby. Bestellung mit geltende Anweisungen, Verfahrensrichtlinien, Lastenund Pflichtenheften der BSH) nach Erhalt unverzüglich auf Vollständigkeit, Klarheit, offensichtliche Fehler und Realisierbarkeit prüfen.

Dabei erkannte Mängel und Risiken sowie Verbesserungsmöglichkeiten teilt der Lieferant BSH und bei Bedarf seinen Zulieferern unverzüglich schriftlich mit. Der Lieferant ist verantwortlich dafür, dass die Lieferungen von PRODUKTEN, Baugruppen, Materialien und Dienstleistungen den Forderungen der jeweils aktuellsten Fassung der vereinbarten technischen Unterlagen voll entsprechen.

Die Inanspruchnahme von Bezugsquellen, die durch BSH vorgeschrieben sind bzw. über einen Abschluss von BSH verhandelt werden, entbindet den Lieferanten nicht von der Verantwortung, die Qualität der beschafften PRODUKTE sicherzustellen. Sollten PRODUKTE Fehler aufweisen, die durch Unterlieferanten verursacht sind oder verursacht sein könnten, ist der Lieferant verpflichtet, dies beim Unterlieferanten unverzüglich zu beanstanden. Auf Anfrage unterrichtet der Lieferant BSH unverzüglich über den jeweils aktuellen Stand der Fehlerbeseitigung. Alle gelieferten PRODUKTE und die bei deren Herstellung und Lieferung eingesetzten Materialien müssen die jeweils geltenden gesetzlichen, behördlichen und sonstigen Vorschriften erfüllen.

Dies gilt auch für die im Land der beziehenden Fabriken geltenden Vorschriften.

Mit dem Ziel der präventiven Qualitätssicherung (Fehlervermeidung, kontinuierliche Verbesserung) in der gesamten Lieferkette stellt Lieferant bei seinen Unterlieferanten vertraglich sicher, dass zumindest ein Qualitätsmanagementsystem entsprechend IS0 9001 eingeführt und/oder unterhalten wird. Der Lieferant ist verpflichtet, seine Qualitätsstrategie auf ständige Verbesserung seiner Prozesse und Leistungen auszurichten, um Fehlerfreiheit, 100% Liefertreue und Kostenoptimierung zu gewährleisten. Treten dennoch Fehler auf, wird der Lieferant unverzüglich Maßnahmen zur Wiederherstellung der Fehlerfreiheit einleiten und diese Maßnahmen BSH mitteilen (z.B.

Task Forces, kontinuierliches Reporting von Statistiken). BSH hat das Recht die Erweiterung diesbezüglicher Aktivitäten beim Lieferanten einzufordern. Zusätzlich können Obergrenzen für Fehlerraten als Zwischenziele zeitlich befristet festgelegt werden (z.B. ppm-Vereinbarungen). Die Unterschreitung vereinbarter Obergrenzen entbindet den Lieferanten nicht von seiner Verpflichtung zur Lieferung fehlerfreier PRODUKTE und zur Bearbeitung aller Beanstandungen sowie zur Weiterführung der kontinuierlichen Verbesserung zur Wiedererreichung der Fehlerfreiheit. Vertragliche Ansprüche von BSH gleich aus welchem Rechtsgrund bleiben hiervon unberührt.

BSH HOME APPLIANCES GROUP Page / Seite 6 of 30 2.2 Quality management system of the Supplier The Supplier must set up an adequate, efficient and reliable quality management system, which must always incorporate state-of-the-art technology and be adapted where appropriate (e.g. management systems based on DIN EN ISO 9001 or on ISO 9001). As evidence of appropriate management systems the Supplier must send copies of the available valid certificates to BSH without being asked. Alternatively, an audit on the part of BSH may serve as proof with BSH's consent if a non-certified quality management system is set up at the Supplier's site.

The Supplier must manufacture and inspect the PRODUCTS in accordance with the rules of one of these quality management systems.

If it becomes apparent that the quality management system used does not meet the specified requirements, the Supplier undertakes to improve the system without undue delay to achieve zero-defect quality. For this purpose, the Supplier must present binding time schedules, which require BSH's consent. In the absence of valid certificates and/or binding schedules and in case the Supplier is responsible, BSH will be entitled pursuant to the Framework Agreement to terminate for cause existing supply contracts and the Framework Agreement after an unsuccessful warning. BSH (purchasing PCP) needs to be informed about the expiration of a certificate without planned re-certification at least three months prior to the expiry date.

If a certificate is rescinded, it is to be reported immediately. Certification must be provided by accredited certification companies. Supplier management for sub-suppliers The requirements BSH has towards their suppliers must be transferred to their respective sub-suppliers. All manufacturers included in production – supply chain, must use appropriate quality management systems, as this is the only way to ensure the quality of the end product. The supplier is therefore obliged to plan and carry out audits, or request proof of adequate quality systems used by the sub-supplier.

The supplier is responsible for monitoring of suitable measures taken by the sub-supplier to ensure the agreed quality. These measures include certification, agreements on quality, control and measurement procedures, measurement equipment monitoring and management etc. When dealing with critical components, the agreements with sub-suppliers must constitute a component part of the agreement between BSH and the supplier, in terms of quality management and product development, quality goals and reaching a suitable level of product quality. 2.2 Qualitätsmanagementsystem des Lieferanten Der Lieferant hat ein adäquates, effizientes und verlässliches Qualitätsmanagementsystem, das stets nach dem Stand der Technik auszurichten und gegebenenfalls anzupassen ist, einzusetzen (z.B.

DIN EN ISO9001 oder auf ISO9001 aufbauende Managementsysteme). Als Nachweis entsprechender Managementsysteme wird der Lieferant Kopien der jeweils gültigen verfügbaren Zertifikate unaufgefordert an BSH übersenden. Als Nachweis kann nach Zustimmung durch BSH alternativ auch ein Audit seitens BSH dienen, falls ein nicht zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem beim Lieferanten eingesetzt wird. Der Lieferant wird die PRODUKTE entsprechend den Regeln eines dieser Qualitätsmanagementsysteme herstellen und prüfen. Stellt sich heraus, dass das verwendete Qualitätsmanagementsystem die genannten Anforderungen nicht erfüllt, verpflichtet sich der Lieferant, das System unverzüglich zur Erreichung der Fehlerfreiheit zu verbessern.

Hierzu legt der Lieferant verbindliche Terminpläne vor, die der Zustimmung von BSH bedürfen. Liegen die gültigen Zertifikate und/oder verbindlichen Terminpläne nicht vor und hat der Lieferant dies zu vertreten, ist BSH nach zuvor erfolgloser Abmahnung zur außerordentlichen Kündigung bestehender Lieferverträge sowie des Rahmenvertrages berechtigt.

Der Ablauf eines Zertifikates ohne geplante ReZertifizierung ist BSH (Einkauf PCP) mindestens drei Monate vor dem Ablauftermin mitzuteilen. Die Aberkennung eines Zertifikats ist unverzüglich anzuzeigen. Zertifizierungen müssen durch akkreditierte Zertifizierungsgesellschaften erfolgen. Lieferantenmanagement für Unterlieferanten Die Anforderungen der BSH an Ihre Lieferanten gelten gleichermaßen für alle Unterlieferanten. Alle Hersteller, die in der Produktionskette enthalten sind, müssen geeignete Qualitätsmanagementsysteme einsetzen, um die Qualität des Endproduktes zu gewährleisten. Der Lieferant ist daher verpflichtet, Audits zu planen und durchzuführen oder den Nachweis über ausreichende Qualitätssicherungssysteme des Unterlieferanten zu verlangen.

Der Lieferant ist für die Überwachung der geeigneten Maßnahmen des Unterlieferanten verantwortlich, um die vereinbarte Qualität zu gewährleisten. Diese Maßnahmen umfassen Zertifizierung, Vereinbarungen über Qualitäts-, Kontrollund Messverfahren, Messgeräteüberwachung und -management etc. Beim Umgang mit kritischen Komponenten müssen die Vereinbarungen mit den Unterlieferanten Bestandteil der Vereinbarung zwischen BSH und dem Lieferanten sein, in Bezug auf Qualitätsmanagement und Produktentwicklung, Qualitätsziele und ein entsprechendes Niveau der Produktqualität. Kritische Komponenten sind diejenigen,

BSH HOME APPLIANCES GROUP Page / Seite 7 of 30 Critical components are those which affect the functionality and safety of the end product, as well as the users’ health. A change of sub-supplier must be notified in advance to BSH (purchasing PCP) and requires the approval of BSH. A Component Qualification Planning incl. Process release (acc. CQP) must be performed. Environment Effective environmental management, which ensures compliance with the respective applicable environment tal regulations and continuously and efficiently improves the environmental situation of the supplier, is an essential contribution towards supply security.

BSH is committed to the protection of the environment. All BSH PCP plants are ISO 14001 certified. We therefore expect our suppliers to show voluntary commitment to environmental protection by implementing an environmental management system. 2.3 Audit The Supplier permits BSH to check at the Supplier's site compliance with all BSH's qualitative requirements. Depending on the circumstances, this may take place in the form of a quality or technical meeting and as a system, process or product audit. BSH undertakes to give timely notice of an audit.

The Supplier must grant BSH access to all plants, inspection and testing facilities, warehouses and adjacent areas, where the PRODUCTS to be delivered are being developed, manufactured and/or stored.

At the same time, BSH must be permitted to inspect the Suppliers' processes, documents and records to the extent that they may concern the QM system and the quality of the PRODUCTS to be delivered. BSH undertakes to notify the Supplier of the result of this audit. If correction action is required in BSH's view, the Supplier undertake to draw up an action plan with a binding schedule without undue delay, to inform BSH of this and to implement this within the specified time. The action plan and schedule must be approved by BSH. If quality problems arise which were caused by a Subsupplier, the Supplier must audit the Subsupplier at BSH's request at the latest and invite BSH to this audit in due time.

The Supplier must oblige the Subsupplier to carry out this audit upon conclusion of the contract with the Subsupplier.

The carrying out of such audits does not result in any reduction of the Supplier's contractual responsibility for the PRODUCT. die die Funktionalität und Sicherheit des Endprodukts sowie die Gesundheit der Benutzer beeinträchtigen. Der Wechsel eines Unterlieferanten ist BSH (Einkauf PCP) anzumelden und durch BSH freizugeben. Eine Bauteilqualifizierungsplanung inkl. Produktionsfreigabe (gemäß CQP) ist durchzuführen. Umwelt Ein wirksames Umweltmanagement, welches die Einhaltung der jeweils gültigen Umweltvorschriften gewährleistet und die Umweltsituation des Lieferanten kontinuierlich und effizient verbessert, ist ein wesentlicher Beitrag zur Liefersicherheit.

BSH hat sich dem Schutz der Umwelt verpflichtet. Alle BSH PCP Werke sind nach ISO 14001 zertifiziert. Wir erwarten daher auch von unseren Lieferanten die Selbstverpflichtung zum Umweltschutz in Form eines implementierten Umweltmanagementsystems. 2.3 Audit Der Lieferant gestattet BSH beim Lieferanten zu überprüfen, ob alle qualitativen Forderungen von BSH erfüllt werden. Das kann je nach Sachlage in Form eines Qualitätsoder technischen Gesprächs, sowie als System- , Prozessoder Produktaudit erfolgen. BSH wird ein Audit rechtzeitig ankündigen.

Der Lieferant gewährt BSH Zutritt zu allen Betriebsstätten, Prüfstellen, Lagern und angrenzenden Bereichen, in denen die zu liefernden PRODUKTE entwickelt, hergestellt und/oder gelagert werden.

Dabei wird BSH Einblick in die Verfahren, Unterlagen und Aufzeichnungen des Lieferanten gewährt, soweit sie das QM-System bzw. die Qualität der zu liefernden PRODUKTE betreffen können. BSH teilt dem Lieferanten das Ergebnis dieser Überprüfung mit. Sind aus Sicht von BSH Korrekturmaßnahmen erforderlich, verpflichtet sich der Lieferant, unverzüglich einen Maßnahmenplan nebst verbindlichem Terminplan zu erstellen, BSH hierüber zu unterrichten und diesen fristgerecht umzusetzen. Der Maßnahmenkatalog und der Terminplan bedürfen der Zustimmung von BSH. Treten Qualitätsprobleme auf, die durch einen Unterlieferanten verursacht wurden, wird der Lieferant spätestens auf Aufforderung durch BSH seinerseits den Unterlieferanten auditieren und BSH zu diesem Audit rechtzeitig einladen.

Der Lieferant ist verpflichtet, den Unterlieferanten zur Durchführung dieser Audits bei Abschluss des Vertrages mit dem Unterlieferanten zu verpflichten.

Die Durchführung solcher Überprüfungen hat nicht zur Folge, dass die vertragliche Verantwortung des Lieferanten für das PRODUKT reduziert wird.

BSH HOME APPLIANCES GROUP Page / Seite 8 of 30 2.4 Information and documentation If it becomes evident that agreements made concerning, for example, quality characteristics, deadlines, quantities to be delivered, cannot be complied with, the Supplier must inform BSH (the relevant departments of the BSH sites taking delivery) in writing without undue delay and clarify the further approach with BSH, also for PRODUCTS already delivered.

With a view to reaching a quick solution, the Supplier must immediately disclose the necessary data and facts.

The Supplier undertakes, before  any changes to the PRODUCT, particularly any change to function/processing or safety related product components (e.g. bought-in parts, material),  changes to manufacturing processes, equipment, sequences and materials,  change of the Subsupplier,  changes to inspection/test procedures and inspection/test equipment,  relocation or setting up of production sites, and  other changes which may possibly affect the quality, obtain BSH's (purchasing PCP) written consent to these measures. This also applies in case a change is caused by BSH. The Supplier further undertakes to give BSH full and timely information about the planned measures to enable it to definitely assess the impact of such changes.

The Supplier must document all changes to the PRODUCT and in the process chain and furnish proof of conformance with BSH's quality specifications. The relevant documents and proof must be given to BSH without undue delay upon request.

If the Supplier culpably carries out one of the aforementioned measures without BSH's consent, BSH will be entitled pursuant to the Framework Agreement to terminate for cause concluded individual purchase contracts and the Framework Agreement (partially) for PRODUCTS concerned after an unsuccessful warning with a deadline to restore the original condition. In event of such termination the Supplier will not be entitled to any claims against BSH on whatever legal ground. Documents must be preserved for at least 10 years after the "putting into circulation" of the last product by BSH, unless longer periods are prescribed by law.

The period commences at the end of the calendar year in which the last PRODUCT is delivered. The Supplier must grant BSH access to the records at any time upon request. 2.4 Information und Dokumentation Wird erkennbar, dass getroffene Vereinbarungen wie z.B. Qualitätsmerkmale, Termine, Liefermengen nicht eingehalten werden können, hat der Lieferant BSH (die jeweiligen Fachabteilungen der abnehmenden BSH Standorte) hierüber unverzüglich zu informieren und die weitere Vorgehensweise mit BSH zu klären; auch für bereits ausgelieferte PRODUKTE. Im Interesse einer schnellen Lösung legt der Lieferant die erforderlichen Daten und Fakten sofort offen.

Der Lieferant verpflichtet sich, vor  jeglichen Änderungen am PRODUKT, insbesondere jedwede Änderung an funktions-/ verarbeitungsoder sicherheitsrelevanten Produktteilen (z.B. Zukaufteile, Material),  Änderungen von Fertigungsverfahren, -einrichtungen, - abläufen und –materialien,  Wechsel des Unterlieferanten,  Änderungen von Prüfverfahren/-einrichtungen,  Verlagerung oder Aufbau von Fertigungsstandorten, und  anderen Änderungen, bei denen ein Einfluss auf die Qualität nicht auszuschließen ist, die Zustimmung zu diesen Maßnahmen schriftlich von BSH (Einkauf PCP) einzuholen. Dies gilt auch, wenn die Änderung durch BSH veranlasst wurde.

Der Lieferant verpflichtet sich, darüber hinaus, vor geplanten Maßnahmen BSH so rechtzeitig und umfassend zu informieren, dass von BSH abschließend geprüft werden kann, wie sich die Änderungen auswirken. Sämtliche Änderungen am PRODUKT und in der Prozesskette sind vom Lieferanten zu dokumentieren und die von BSH geforderten Qualitätsnachweise durchzuführen. Die entsprechenden Unterlagen und Nachweise sind BSH auf Verlangen unverzüglich auszuhändigen.

Führt der Lieferant ohne Zustimmung von BSH eine der oben genannten Maßnahmen schuldhaft durch, ist BSH berechtigt nach erfolgloser Abmahnung mit Fristsetzung zur Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes, geschlossene Einzelkaufverträge und den Rahmenvertrag (teilweise) für betroffene PRODUKTE außerordentlich zu kündigen. Dem Lieferanten stehen im Fall dieser Kündigung keine Ansprüche gleich aus welchem Rechtsgrund gegen BSH zu. Die Pflicht zur Aufbewahrung der Dokumente beträgt mindestens 10 Jahre nach „in Verkehr bringen“ des letzten Produkts durch BSH, soweit nicht gesetzlich längere Fristen vorgesehen sind.

Die Frist beginnt mit Ablauf des Kalenderjahrs, in dem das letzte PRODUKT geliefert wird. Der Lieferant gewährt BSH auf Wunsch jederzeit Einsicht in die Aufzeichnungen.

BSH HOME APPLIANCES GROUP Page / Seite 9 of 30 3 PRODUCT-RELATED QUALIFICATION PROCESS 3.1 Development, planning The Supplier undertakes to ensure adequate product management even in the planning phase of PRODUCTS, processes and other cross-departmental tasks in the form of quality management plans and permit BSH to inspect these upon request. In the development phase the Supplier must apply appropriate preventive quality planning methods (e.g. feasibility analysis, reliability studies, FMEA), taking into account experience from similar projects (e.g. process sequences, process data, capability studies).

The necessary quality planning elements can be defined in a supplementary agreement. In a quality specification the Parties may lay down further specific requirements for PRODUCTS mentioned in this. Once agreed, the quality specification becomes an integral part of the contract. PRODUCTS with specific archiving requirements in terms or place, type and time (features requiring special archiving) and their specific treatment in the actual individual case must be jointly defined by BSH and the Supplier.

Prototypes and pilot series products should be manufactured under series production conditions. In the event of deviations (e.g. bought-in parts, materials, processes) the Supplier must coordinate the manufacturing and test/inspection conditions with BSH and its Subsuppliers beforehand and document these. It is our objective to involve our suppliers in quality planning for a new project at the earliest possible stage. We always require systematic planning from our suppliers in the context of project management. This planning covers both parts made by the supplier as well as the supplier’s purchased parts.

BSH must be notified of the project manager. For the respective part and/or project, the supplier must at least implement the following specified planning steps. For changes to the part or process, a corresponding procedure must be used.

For parts produced and purchased by the supplier (raw materials, external processing, sub-suppliers), a status has to be drawn up which represents the individual 3 Produktbezogener Qualifizierungsprozess 3.1 Entwicklung, Planung Der Lieferant verpflichtet sich, ein angemessenes Projektmanagement bereits in der Planungsphase von PRODUKTEN, Abläufen und anderen bereichsübergreifenden Aufgaben in Form von Qualitätsmanagement-Plänen zu betreiben und BSH auf Wunsch Einsicht zu gewähren.

In der Entwicklungsphase wendet der Lieferant geeignete präventive Methoden der Qualitätsplanung an (z.B.

Herstellbarkeitsanalyse, Zuverlässigkeitsuntersuchungen, FMEA). Erfahrungen aus ähnlichen Vorhaben sind dabei zu berücksichtigen (z.B. Prozessabläufe, Prozessdaten, Fähigkeitsstudien). Die erforderlichen Elemente der Qualitätsplanung können in einer ergänzenden Vereinbarung festgelegt werden. In einem Qualitätslastenheft können die Parteien weitere besondere Anforderungen für dort genannte PRODUKTE regeln. Das Qualitätslastenheft wird nach Vereinbarung Vertragsbestandteil.

PRODUKTE mit besonderen Anforderungen an die Archivierung im Hinblick auf Ort, Art und Zeit (Merkmale mit besonderer Archivierung) und deren konkrete Behandlung im Einzelfall werden durch BSH und den Lieferanten gemeinsam festgelegt. Prototypen und Vorserienprodukte sollen unter Serienbedingungen hergestellt werden. Bei Abweichungen (z.B. Zukaufteile, Material, Prozess) stimmt der Lieferant die Herstellungsund Prüfbedingungen mit BSH und seinen Unterlieferanten je vorher ab und dokumentiert diese.

Wir haben uns zur Aufgabe gesetzt, unsere Lieferanten in einem möglichst frühen Stadium in die Qualitätsplanung eines neuen Projektes einzubeziehen.

Im Rahmen eines Projektmanagements fordern wir von unseren Lieferanten grundsätzlich eine systematische Planung. Diese Planung umfasst sowohl die vom Lieferanten hergestellten Teile als auch dessen Zukaufteile. Der Projektverantwortliche ist BSH zu benennen. Für das jeweilige Teil, bzw. Projekt sind zumindest alle nachfolgend aufgeführten Planungsschritte vom Lieferanten durchzuführen.

Für Änderungen am Teil oder am Prozess ist sinngemäß vorzugehen. Für Hausteile und Kaufteile des Lieferanten (Rohteile, Auswärtsbearbeitung, Unterlieferanten) ist ein Status zu erstellen, der die einzelnen Bewertungen

BSH HOME APPLIANCES GROUP Page / Seite 10 of 30 evaluations in summary and puts emphasis on individual critical items. Requirements which go beyond the contents of this directive will be agreed project-specifically between BSH and the supplier. Feasibility study Technical documents (e.g. drawings, specifications, environmental requirements, recycling regulations, statement of work , issued by the BSH development department, must be reviewed and analyzed by the suppliers in the context of a contract review.

This analysis includes both the feasibility check for the planned development project (only for suppliers with design responsibility) and the examination of the economic and process-capable feasibility and represents a simultaneous engineering instrument. This examination offers the supplier the opportunity to incorporate his experience and ideas for mutual benefit. The feasibility study is to be submitted to purchasing with the quote and is a prerequisite for being awarded the contract. This confirmation is provided using form “Feasibility study” (available at www.bsh-group.com). In addition, the feasibility study is also to be supplied with the initial samples according to the Level of Component QQualification.

Schedule planning The supplier creates a project schedule based on the BSH-specified deadlines and makes it available to BSH. This schedule also indicates the dates that need to be complied with for returning the respective specified forms. Product description Suppliers with design responsibility implement the customer requirements in all necessary product descriptions (e.g. technical specifications, drawings, internal standards, ...). Dimensions not described in the 3D data models but necessary from a production engineering point of view (e.g. runner locations, parting lines) must always be determined and specified.

To avoid processing and collision problems, they are to be agreed with BSH. Quality objectives The supplier must ensure in their processes such a control system that will aim towards the “0 defects” goal. Only Quality, with “0 defects” on the suppliers and BSH employees side, guarantees 0 defects at the customer’s end as well. The “0 defects” quality is a requirement that can only be achieved by a joint effort.

zusammengefasst darstellt und kritische Positionen einzeln herausstellt. Forderungen, die über die Inhalte der dieser Richtlinie hinausgehen, werden projektspezifisch zwischen BSH und dem Lieferanten vereinbart. Herstellbarkeitsanalyse Technische Unterlagen (z.B. Zeichnungen, Spezifikationen, Umweltforderungen, Recyclingvorschriften, Lastenheft, etc), welche von der BSH - Entwicklung erstellt werden, müssen durch die Lieferanten im Rahmen der Vertragsprüfung analysiert werden. Diese Analyse beinhaltet sowohl die Untersuchung der Machbarkeit des geplanten Entwicklungsprojekts (nur Entwicklungslieferanten) als auch die Untersuchung der wirtschaftlichen und prozessfähigen Herstellbarkeit und stellt ein Instrument zum Simultaneous Engineering dar.

Diese Prüfung bietet dem Lieferanten die Möglichkeit, seine Erfahrung und Vorschläge zum beiderseitigen Vorteil einzubringen.

Die Herstellbarkeitsanalyse ist mit Angebotsabgabe dem Einkauf vorzulegen und ist Voraussetzung für die Auftragsvergabe. Die Rückmeldung erfolgt mit dem Formular „Herstellbarkeitsanalyse“ (verfügbar auf www.bshgroup.de). Zusätzlich ist die Herstellbarkeitsanalyse bei der Erstbemusterung gemäß Teileeinstufung mitzuliefern. Terminplanung Auf Basis der von BSH vorgegebenen Termine erstellt der Lieferant einen projektbezogenen Terminplan und stellt diesen BSH zur Verfügung. Dieser Terminplan gibt auch die Zeitpunkte an, welche zur Rückmeldung der jeweils benannten Formulare einzuhalten sind.

Produktbeschreibung Lieferanten mit Entwicklungsverantwortung setzen die Kundenforderungen in allen erforderlichen Produktbeschreibungen (wie z.B.

Pflichtenhefte, Zeichnungen, interne Normen, ...) um. Durch 3D-Datenmodelle nicht beschriebene jedoch herstellungsbedingte Maße (z.B. Anschnittstellen, Formteilungsnähte) sind generell zu ermitteln und festzulegen. Um Bearbeitungsund Kollisionsprobleme zu vermeiden, sind diese mit BSH abzustimmen. Qualitätsziele Der Lieferant muss in seinen Prozessen ein Kontrollsystem installieren, welches das Ziel "0 Defekte" sicherstellt. Nur Qualität, mit "0 Defekten" auf der Zuliefererund BSH-Mitarbeiter-Seite, garantiert auch 0 Fehler beim Kunden. Die "0 Defekte" Qualität ist eine Anforderung, die nur durch eine gemeinsame Anstrengung erreicht werden kann.

BSH HOME APPLIANCES GROUP Page / Seite 11 of 30 The supplier is therefore obliged to plan measures, establish and maintain their own quality system with all accompanying activities at such a degree as to be able to meet and check the level of achievement of mutually agreed quality goals. The supplier is also obliged, as BSH with its customers, to aim towards the “0 defects” goal. As an intermediate goal on the way to reaching the final goal, BSH defines the following time-restricted upper limits for the WFR (Warranty Failure Rate).

Regardless of the PPM-agreed upper limit, this does not release the supplier from its obligations for processing claims, as well as for making continuous improvements.

Regardless of the quality assurance goal for supplied parts, the costs for handling claims are borne by the party that caused the defect. Failure rate (0 hrs [ ppm] The 0 hours Failure Rate describes the number of the supplier's defective products, which is discovered in the period between the product's delivery to BSH and the delivery of the BSH's final product, made with said product, to its customer. It is calculated by the number of defective products per calculation period being determined in relation to the number of total products delivered by the Supplier per calculation period and extrapolated to a number of 1 million delivered products ("parts per million").

Any detected defect or deviation that was not agreed with BSH beforehand, results in the issuing of a claim. The agreed upon or defined failure rate in PPM is the total number of all defects.

All defects detected by BSH (including lots) Explanation of the term “lot”: if BSH discovers a product's defects and the product is part of an aggregate of delivered products (hereinafter referred to as "lot"), and inspecting each product of this lot involves more than an insignificant expenditure, BSH will be entitled to return the lot as a whole. If other individual PPM agreement or »Agreement on Conditions« is agreed, then 0h ppm rate from that contract prevails.

Supplier's warranty failure rate The number of defective products per calculation period is determined as follows: Defects brought to BSH's attention are processed and remedied by its customer service.

If customer service finds in its inspection that a defect is in the supplier's product, this defect will be entered into a computer system of BSH (hereinafter referred to as "PQM System"). Der Lieferant ist daher verpflichtet, Maßnahmen zu planen, ein eigenes Qualitätssicherungssystem mit allen begleitenden Tätigkeiten zu errichten und zu pflegen, um das Niveau der Erfüllung von gegenseitig vereinbarten Qualitätszielen zu erfüllen und zu überprüfen. Der Lieferant ist auch verpflichtet, als BSH mit seinen Kunden auf das Ziel "0 Defekte" zu zielen. Als Zwischenziel auf dem Weg zum Ziel, definiert BSH die folgenden zeitlich begrenzten Obergrenzen für den WFR (Warranty Failure Rate).

Unabhängig von der vereinbarten PPM-Obergrenze entbindet dies den Lieferanten nicht von seinen Verpflichtungen zur Bearbeitung von Ansprüchen sowie von kontinuierlichen Verbesserungen. Unabhängig von der Qualitätssicherung für gelieferte Teile werden die Kosten für die Abwicklung von Ansprüchen von demjenigen getragen, der den Mangel verursacht hat. Fehlerrate (0-Stunden [ ppm] Die 0-Stunden Fehlerrate beschreibt die Anzahl der defekten PRODUKTE des Lieferanten, die in der Zeit zwischen der Lieferung des PRODUKTS an BSH und der Lieferung des mit dem PRODUKT gelieferten Endprodukts der BSH an seinen Kunden entdeckt wird.

Diese wird berechnet durch die Anzahl der fehlerhaften Produkte pro Berechnungszeitraum, die in Bezug auf die Anzahl der vom Lieferanten gelieferten Gesamtprodukt pro Berechnungszeitraum ermittelt und auf eine Anzahl von 1 Million gelieferten Produkten ("Teile pro Million") extrapoliert wird.

Jeder erkannte Fehler oder Abweichung, der vorher nicht mit BSH vereinbart wurde, führt zur Erteilung einer Reklamation. Die vereinbarte oder definierte Ausfallrate in PPM ist die Gesamtzahl aller Mängel. ** alle durch BSH detektiert Fehler (inkl. Lieferlosen) Erläuterung des Begriffs "Los": Wenn BSH einen Fehler an einem PRODUKT entdeckt und das PRODUKT Teil der Gesamtheit der gelieferten Produkte ist (im Folgenden als "Los" bezeichnet), und die Prüfung jedes PRODUKTES dieses Loses umfasst mehr als einen unbedeutenden Aufwand, ist BSH berechtigt, das Los als Ganzes zurückzuweisen.

Wenn eine andere individuelle PPM-Vereinbarung oder eine »Agreement on Conditions« vereinbart ist, gilt die 0h ppm Rate aus diesem Vertrag.

Garantiefehlerrate des Lieferanten Die Anzahl der defekten Produkte pro Berechnungszeitraum wird wie folgt ermittelt: Fehler, die an BSH herangetragen werden, werden durch ihren Kundendienst verarbeitet und behoben. Wenn der Kundendienst bei der Überprüfung feststellt, dass es sich um ein Fehler im PRODUKT des Lieferanten liegt, wird dieser Fehler in ein Computersystem der BSH (nachfolgend "PQMSystem" genannt) eingetragen.

BSH HOME APPLIANCES GROUP Page / Seite 12 of 30 BSH will analyze at regular intervals what number of defective products has been entered into the PQM System and whether these defects were caused by the supplier. BSH must give the supplier the opportunity to inspect the defective product or a sample of this product. The supplier is aware that not all defective products can be stored by BSH's customer service and returned to the Factories so that the inspection may have to be carried out on the basis of random samples. BSH will further ascertain at what time the defective product was fitted in the final product.

If the analysis is done on the basis of random samples, the result of the sampling analysis will be extrapolated to the number of delivered products during the calculation period. This number thus determined by BSH represents the number of defective products in the calculation period. For every time the limit of the ppm Value Warranty Failure Rate is exceeded in relation to the actual number of exceedances (with regard to the number of products delivered by the supplier) the supplier is obliged to pay a lump-sum expenses reimbursement for each defect for the expenditures and services of BSH equal to the amount stipulated by the parties in the document »Agreement on Conditions«.

For the safety relevant failures the upper error rate limit of 0 ppm shall apply. Process flow chart The supplier provides a process flow chart for the entire process chain. This process flow chart is to be presented to BSH on request before the start of series production for joint discussion. Process flow shall align with process FMEA and control plan. Operation sheet Operation sheets need to be completed for all single components and assemblies. These have to include all information on process steps, internal/external transport, means of transportation, as well as the machines and operating materials to be used.

Necessary production and raw part drawings as well as process descriptions must be issued according to all specific requirements. Product and process FMEA The Failure Mode & Effects Analysis (FMEA) must be carried out to examine possible risks and their evaluation regarding significance, probability of occurrence, and the possibility of detection. These risks must be minimized by introducing appropriate measures. BSH wird in regelmäßigen Abständen analysieren, welche Anzahl fehlerhafter Produkte in das PQM-System eingetragen wurden und ob diese Mängel vom Lieferanten verursacht wurden. BSH muss dem Lieferanten die Möglichkeit geben, das fehlerhafte Produkt oder eine Probe dieses PRODUKTES zu untersuchen.

Der Lieferant ist sich bewusst, dass nicht alle defekten PRODUKTE vom BSH-Kundendienst gelagert und an die Fabriken zurückgegeben werden können, so dass die Inspektion eventuell auf der Basis von Stichproben durchgeführt werden muss.

Wenn die Analyse auf der Basis einer Stichproben erfolgt, wird das Ergebnis der Stichprobenanalyse auf die Anzahl der gelieferten Produkte während des Berechnungszeitraums extrapoliert. Diese Zahl, die durch BSH bestimmt wird, repräsentiert die Anzahl der defekten Produkte im Berechnungs-zeitraum. Für jeden Zeitpunkt an dem der Grenzwert der ppmVereinbarung der Garantiefehlerrate in Bezug auf die tatsächliche Anzahl der Überschreitungen überschritten wird (in Bezug auf die Anzahl der vom Lieferanten gelieferten PRODUKTE) ist der Lieferant verpflichtet, für jeden Fehler eine pauschale Aufwandsentschädigung - für die Aufwendungen und Leistungen der BSH in Höhe des von den Vertragsparteien in dem Dokument »Agreement on Conditions« festgelegten Betrags - zu zahlen.

Bei den sicherheitsrelevanten Ausfällen gilt die obere Fehlerquote von 0 ppm.

Prozessablaufplan Der Lieferant erstellt einen Prozessablaufplan über die gesamte Prozesskette. Dieser Prozessablaufplan ist vor Serienbeginn auf Verlangen von BSH zur gemeinsamen Durchsprache vorzustellen. Der Prozessablaufplan muss mit der Prozess-FMEA und mit dem Produktionslenkungsplan übereinstimmen. Arbeitsplan Für alle Einzelteile und Komplettierungen sind Arbeitspläne zu erstellen. Diese müssen alle Informationen über Prozessschritte, interne/externe Transporte, Transportmittel sowie die einzusetzenden Maschinen und Betriebsmittel enthalten. Benötigte Fertigungs-/Rohteilzeichnungen sowie Prozessvorgaben sind den Anforderungen entsprechend zu erstellen.

Produktund Prozess-FMEA Die Fehler-Möglichkeitsund Einfluss-Analyse (FMEA) ist zur Untersuchung möglicher Risiken und deren Bewertung hinsichtlich Bedeutung, Wahrscheinlichkeit des Auftretens und der Möglichkeit der Entdeckung durchzuführen. Diese Risiken sind durch Einleitung von Maßnahmen zu minimieren.

BSH HOME APPLIANCES GROUP Page / Seite 13 of 30 The FMEA is thus an important instrument for preventing defects. The FMEA must be carried out in such good time that the results and measures to be taken can still be incorporated into planning. A FMEA has to be used for all phases of the product life cycle, such as design, production, assembly, packaging, transport, customer usage, as well as recycling and waste disposal.

FMEAs must be developed and/or revised in the following cases, e. g.:  development / production of new parts  introduction of new manufacturing methods  relocation of plants  drawing changes  process changes  if defects occur Product (Design) FMEA Product FMEA must be completed for all parts, which are being designed within responsibility of the supplier. Process FMEA Process FMEA must be completed for all process steps of a component. Particularly the results of the product FMEA and the special characteristics must be taken into consideration. Additionally, an analysis of similar parts (likelihood of confusion) as well as error simulation must be integrated.

Implementing measures Risks which are identified with the help of a FMEA must be minimized by taking appropriate measures. To implement the measures, the target dates and responsibilities must be designated in such a way that the measures have been taken before the start of production. The measures introduced must be re-evaluated regarding their efficiency. BSH must be informed immediately about any necessary design modifications. Test planning / Development release (only for suppliers with design responsibility) Suppliers with design responsibility must issue and execute a plan, according to which the design (development results) is inspected to ensure it meets the design specification.

This plan must contain – among other things – information on the date, type, and extent of the validation, type, and quantity of samples.

The difference between planning and realization (gap analysis) must be evaluated. Release of product and process development The supplier must evaluate and document his releases for individual stages of product and process development. Control plan The control plan represents a planning tool for preventive process security. It is implemented in the team through Die FMEA ist damit ein wichtiges Mittel zur Fehlervermeidung. Die FMEA ist so rechtzeitig durchzuführen, dass Ergebnisse und Maßnahmen noch in die Planung einbezogen werden können.

Eine FMEA muss dabei alle Phasen des Produktlebenszyklus wie Konstruktion, Produktion, Montage, Verpackung, Transport und Nutzung durch den Kunden sowie Recycling und Entsorgung berücksichtigen.

FMEAs sind z.B. bei folgenden Anlässen zu erstellen bzw. zu überarbeiten:  Entwicklung/Produktion von Neuteilen  Einführung neuer Fertigungsverfahren  Standortverlagerungen  Zeichnungsänderungen  Änderung von Prozessen  bei Auftreten von Mängeln Produkt-(Design-) FMEA Eine Produkt-FMEA ist für alle Bauteile durchzuführen, welche in Verantwortung des Lieferanten konstruiert werden.

Prozess-FMEA Für alle Prozessschritte eines Bauteils ist eine ProzessFMEA durchzuführen. Dabei sind die Ergebnisse der Produkt-FMEA und die besonderen Merkmale besonders zu berücksichtigen. Weiterhin sind eine Analyse von ähnlichen Teilen (Verwechslungsgefahr) sowie eine Fehlersimulation zu integrieren. Umsetzung der Maßnahmen Risiken, welche mit Hilfe einer FMEA offengelegt werden, sind durch geeignete Maßnahmen zu minimieren. Zur Umsetzung der Maßnahmen sind Termine und Verantwortliche so zu benennen, dass die Maßnahmen vor dem Start der Serienlieferung abgearbeitet sind. Die eingeführten Maßnahmen sind hinsichtlich der Wirksamkeit neu zu bewerten.

BSH ist über notwendige konstruktive Änderungen umgehend zu informieren. Erprobungsplanung / Entwicklungsfreigabe (nur bei Lieferanten mit Entwicklungsverantwortung) Lieferanten mit Entwicklungsverantwortung haben einen Plan zu erstellen und abzuarbeiten, nach welchem das Design (Entwicklungsergebnisse) auf Erfüllung der Designvorgabe überprüft wird. Dieser Plan muss unter anderem Auskunft über Zeitpunkt, Art und Umfang der Validierung und der Muster geben.

Der Unterschied zwischen Planung und Realisierung ist zu bewerten. Freigaben der Produktund Prozessentwicklung Der Lieferant muss seine Freigaben der einzelnen Stufen der Produktund Prozessentwicklung bewerten und dokumentieren. Produktionslenkungsplan Der Produktionslenkungsplan stellt ein Planungsmittel zur präventiven Prozessabsicherung dar. Die Erstellung

Next part ... Cancel