Schwerpunkt: Lymphome - Dezember 2020 04 Erscheint vierteljährlich Jahrgang 40 - Swiss Cancer Research: University of Fribourg - SAKK

 
Schwerpunkt: Lymphome - Dezember 2020 04 Erscheint vierteljährlich Jahrgang 40 - Swiss Cancer Research: University of Fribourg - SAKK
Dezember 2020

         04
 Erscheint vierteljährlich
            Jahrgang 40
    SCHWEIZER
 KREBSBULLETIN
BULLETIN SUISSE
     DU CANCER

 Swiss Cancer Research:
 University of Fribourg
 P. 324-330

 Schwerpunkt:
 Lymphome
Schwerpunkt: Lymphome - Dezember 2020 04 Erscheint vierteljährlich Jahrgang 40 - Swiss Cancer Research: University of Fribourg - SAKK
BAND 40, DEZEMBER 2020, AUFLAGE 3180, ISSN 2297-0703                                       INHALTSVERZEICHNIS
Editorial                                                                     334       SAKK Semi-Annual Meeting
279	The complexities of lymphoma                                             334       SAKK Post AACR
     E. Zucca                                                                 334       1st Swiss SMASH
                                                                              335       Young Oncology Academy 2021
Pressespiegel
281-286	Cancer in the media                                                  KLS       Krebsliga Schweiz
                                                                              336-338	Kommunikation zwischen Krebsbetroffenen
Krebs-Politik beleuchtet                                                               und Angehörigen: eine Literaturanalyse
289	Kostendämpfungsprogramm mit tiefgreifenden                                        K. Mosler, V. Biehl, J. Haslbeck
     Auswirkungen
     F. Lenz                                                                  339       What is a fair price?
                                                                              340       Fort- und Weiterbildungen der Krebsliga Schweiz
Nationale Strategie gegen Krebs                                                         Formation continue de la Ligue suisse contre le cancer
291-294	«Der Patient wird zum Aktient»
         Interview mit Marc Schlaeppi
         P. Ackermann                                                         KFS       Krebsforschung Schweiz
                                                                              341       Eingabe von Forschungs- und Stipendiengesuchen
Kontroverses Thema – Will CAR-T cell therapy                                            Dépôt des demandes de subsides et de bourses
replace allo-SCT?
296-299	CAR-T cell therapy of lymphoma: where do we stand?                   SPOG	Schweizerische Pädiatrische
         CAR-T will replace allo-SCT – PRO                                          Onkologie Gruppe
         U. Novak
                                                                              342-344	Erfolgreicher Einsatz von Spitalclowns
300-302	CAR-T won’t replace allogeneic hematopoietic stem cell                        in der Kinderonkologie
         transplantation – CONTRA
         G. Stüssi                                                                     J.-P. Bourquin und G. Boegli

Schwerpunktthema: Lymphome                                                    SGPO	Schweizerische Gesellschaft für
305-308	Molecular Diagnosis for DLBCL:                                             Psychoonkologie
         Are We Already Beyond the WHO-Classification?                        348-351	Psychoonkologische Aspekte in der Begleitung
         S. Dirnhofer, T. Menter & A. Tzankov                                          von LymphompatientInnen
309-313	Refined Prognostic Utility of the PET Scans in DLBCL:                         S. Mamié, E. Greiner-Mai
         Post-Hoc Analysis of the SAKK 38/07 Study
         L. Ceriani                                                           NICER	National Institute for Cancer
314-319	Stem Cell Transplantation in PTCLS:                                         Epidemiology and Registration
         Who, When and How?                                                   352-358	La legge sulla registrazione delle malattie tumorali in
         T. Skrypets, S. Luminari                                                      vigore da gennaio 2020 – Risposte alle domande più
                                                                                       frequenti delle persone soggette all’obligo di notifica
Spezialartikel                                                                         A. Feller, U. Wagner
320-323	Breast Cancer Cooperation in Kyrgyzstan: utopia of reality?
         The SILK project (Setting up digital mammography, breast
         services Improvements and Learning bridges in Kyrgyzstan)            OPS	Onkologiepflege Schweiz
	O. Pagani, M. Del Grande, F. Peccatori, C. de Wolf, G. Pruneri,             360-364	Veränderungen im Anal- und Genitalbereich unter
	L. Mattei, A. Richetti, S. Presilla, T. Sabyrbekova, N. Bakirova,                    Onkologikatherapie
         D. Abdyldaev, T. Abdyldaev, I. Aliev, R. Aralbaev, S. Naizabekova,            C. Kern Fürer
         B. Shaimurzaeva, O. Shimkina, R. Marti, F. Cavalli
                                                                              365	2020/2021: Bildungsangebote + Netzwerke
Swiss Cancer Research: University of Fribourg                                      Formations continues
324-330	Unraveling tumor-host interactions for new diagnostic
         and therapeutic opportunities                                        Cooperative Groups
         C. Rüegg and the members of the ETO laboratory
                                                                              367       IELSG Clinical Trials with Open Accrual in Switzerland
SAKK	Schweizerische Arbeitsgemeinschaft                                                E. Zucca
      für Klinische Krebsforschung
333  GU Cancer Forum                                                          Der seltene Fall
333  SAKK Training Course for CRC’s and CTN’s                                 368-370 Late relapse in Hodgkin lymphoma
333	SAKK Translational Urogenital Cancer Network                                     N.C. Azinwi and A.A. Moccia
     Meeting
333	Astellas/SAKK Translational Urogenital Cancer Network
     Meeting Award 2021                                                       372       Autorenhinweise & Agenda

                                  Schwerpunktthema Ausgabe Nr. 1/2021: Colorectal Cancer
           Eingabetermine 2021 Nr. 1/2021: 11. Januar – Nr. 2/2021: 1. März – Nr. 3/2021: 12. Juli – Nr. 4/2021: 6. September
     Erscheinungsdaten 2021 Nr. 1/2021: Mitte März – Nr. 2/2021: 5. Mai – Nr. 3/2021: Mitte September – Nr. 4/2021: Mitte November
 Schweizer Krebsbulletin Nr. 4/2020
Schwerpunkt: Lymphome - Dezember 2020 04 Erscheint vierteljährlich Jahrgang 40 - Swiss Cancer Research: University of Fribourg - SAKK
EDITORIAL

The                                  This is a moment of important breakthroughs in the study of malignant lymphomas,
                                     marked by enormous progress in basic, translational and clinical research. Engineered
complexities                         T-cell treatments and other immunotherapies, along with targeted therapies are just a
of lymphoma                          few of the important advances that have recently defined the progress in the clinical field.
                                     In basic science, the rapid proliferation of powerful techniques such as next generation
                                     sequencing and gene editing based on CRISPR-Cas9 has contributed to a greater under-
                                     standing of the tumor microenvironment and the genetic and epigenetic mechanisms
                                     that can induce lymphoma formation or promote lymphoma growth.
                                     Hopefully, this recently available knowledge will promote advances also in therapy, spe-
                                     cifically with the development of a new generation of better-tolerated targeted drugs,
                                     which may be more easily combined into effective chemotherapy-free regimens.
                                     These encouraging advances are promising not only for lymphoma research, but also for
                                     other cancers. Historically, research on lymphomas (and leukemias) has been at the fore-
                                     front of understanding the biology of cancer in general and developing new treatments,
                                     from the birth of polychemotherapy in the 1960s to the registration of the first mono-
                                     clonal antibody (rituximab) two decades ago. A most recent example, which is nowadays
                                     raising much enthusiasm, is the development of chimeric antigen receptor (CAR)-T cell
                                     treatments targeting CD19 in B-cell tumors. Although technical difficulties have so far
                                     prevented their use in solid tumors, the expansion of the use of CAR-T cell therapies to
                                     other malignant tumors is becoming a crucial area of clinical research.
                                     The main challenge in adopting CAR-T cell-based therapies is related to the fact that
                                     they are expensive and time-consuming, having to be created individually for each pa-
                                     tient. This difficulty has contributed to the recently renewed interest in the development
                                     of bispecific antibodies, which may be less expensive and potentially more widely ap-
                                     plied. It remains to be seen whether the latter are able to replace or supplement CAR-T
                                     cell therapies. Moreover, ongoing research in the CAR-T cells field is also dedicated to
                                     improving efficacy and safety. Techniques to improve clinical efficiency comprise the use
                                     of different targets and methods to achieve response prolongation and relapse prevention.
                                     The use of NK CAR cells, currently under study, is also very promising.
                                     This issue of the Bulletin aims at exploring some of the new developments in the field
                                     of malignant lymphomas. The current controversy about the current and future use of
                                     CAR-T based therapies is addressed by the debate between Urban Novak and Georg
                                     Stüssi. The molecular redefinition of the thus far most common non-Hodgkin’s lympho-
                                     ma type, namely the diffuse large B-cell lymphoma, not otherwise specified, is developed
                                     in the contribution of Alexander Tzankov (et al.). Luca Ceriani then summarizes the
                                     results of a post-hoc analysis of the SAKK 38/07 study that opens interesting perspec-
                                     tives on the possible use of quantitative parameters of PET/CT to guide the choice of
                                     treatments in DLBCL. Finally yet importantly, Tetiana Skrypets and Stefano Luminari
                                     address the issue of autologous transplantation in the first-line treatment of T-cell lym-
                                     phomas, a group of rare diseases where the lack of controlled clinical trials is translated
                                     in the difficulty to make evidence-based therapeutic choices.
                                     I hope that the readers will enjoy these contributions and that the recent acquisitions
                                     in this complex field will stimulate researchers to integrate in the design of innovative
                                     clinical studies the hypotheses generated by basic and translational research.
                                                                                                  Prof. Dr. med. Emanuele Zucca
                                                                                           Deputy-Head Medical Oncology Clinic
                                                                                         USI - Università della Svizzera Italiana
                                                                                 IOSI - Oncology Institute of Southern Switzerland
                                                                                            Ospedale Regionale Bellinzona e Valli
                                                                                                             CH-6500 Bellinzona
                                                                                                             emanuele.zucca@eoc.ch

Schweizer Krebsbulletin Nr. 4/2020                                                                                          279
Schwerpunkt: Lymphome - Dezember 2020 04 Erscheint vierteljährlich Jahrgang 40 - Swiss Cancer Research: University of Fribourg - SAKK
BULLETIN
                                                                                                                                   SUISSE DU CANCER

HERAUSGEBER                                                                                                                        SCHWEIZER KREBS-
                                                                                                                                      BULLETIN
                                                                                                                                   SUISSE DU CANCER

 Redaktion                                                                                                                         SCHWEIZER KREBS-
 Prof. Dr. Franco Cavalli, Koordination: Sabina Briner                                                                                BULLETIN
 Istituto Oncologico della Svizzera Italiana (IOSI), Ospedale Regionale di Bellinzona e Valli, 6501 Bellinzona                     SUISSE DU CANCER
 Tel. 091 811 82 30, Fax 091 811 80 56, sabina.briner@sakk.ch
 SAKK
 Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung / Groupe Suisse de Recherche Clinique sur le Cancer               SCHWEIZER KREBS-
 Verantwortlich: Flurina Hoffmann, SAKK, Effingerstrasse 33, 3008 Bern                                                                BULLETIN
 Tel. 031 508 41 80, Fax 031 508 41 42, flurina.hoffmann@sakk.ch                                                                   SUISSE DU CANCER
 NICER
 Nationales Institut für Krebsepidemiologie und -registrierung / Institut National pour l’Epidémiologie et l’Enregistrement du Cancer
 Direktor: Dr. Ulrich Wagner, Foundation National Institute for Cancer Epidemiology and Registration (NICER)
 c/o Universität Zürich, Hirschengraben 82, 8001 Zürich, Tel. 044 634 53 74, Fax 044 634 54 44, contact@nicer.org
 SPOG
 Schweizerische Pädiatrische Onkologie Gruppe / Groupe d’Oncologie Pédiatrique Suisse
 Präsidentin: Dr. med. Katrin Scheinemann, Kantonsspital Aarau, Klinik für Kinder und Jugendliche, 5001 Aarau
 Tel. 062 838 49 13, Fax 062 838 49 93, katrin.scheinemann@ksa.ch
 KLS
 Krebsliga Schweiz / Ligue suisse contre le cancer
 Verantwortlich: Stefanie de Borba, KLS, Effingerstrasse 40, Postfach 8219, 3001 Bern
 Tel. 031 389 93 31, Fax 031 389 91 62, media@krebsliga.ch
 KFS
 Stiftung Krebsforschung Schweiz / Fondation Recherche suisse contre le cancer
 Verantwortlich: Dr. Rolf Marti, KFS, Effingerstrasse 40, Postfach 7021, 3001 Bern
 Tel. 031 389 91 45, Fax 031 389 91 62, rolf.marti@krebsforschung.ch
 ISREC / EPFL
 Institut Suisse de Recherche Expérimentale sur le Cancer / École Polytechnique Fédérale de Lausanne
 Responsable: Prof. Dr. Douglas Hanahan, ISREC-EPFL, Bâtiment SV, Station 19, 1015 Lausanne
 Tel. 021 693 06 57, Fax 021 693 06 60, dh@epfl.ch
 SASRO
 Scientific Association of Swiss Radiation Oncology
 President: Prof. Dr. med. Jean Bourhis, Service de Radio-Oncologie, Département d’Oncologie, Bureau BH10/918, Rue du Bugnon 46, 1011 Lausanne
 Tel. 021 314 46 66, Fax 021 314 46 01, jean.bourhis@chuv.ch
 Oncoreha.ch
 c/o Krebsliga Schweiz, Effingerstrasse 40, 3001 Bern, info@oncoreha.ch
 Co-Präsidenten: Med. pract. Peter Lermen, Verantwortlicher Internistisch-onkologische und Muskuloskelettale Rehabilitation, Berner Klinik Montana,
 Tel. 027 485 58 77, peter.lermen@bernerklinik.ch; PD Dr. Florian Strasser, Chefarzt Integrierte Onkologische Rehabilitation und Cancer Fatigue Clinic,
 Klinik Gais, Tel. 071 791 67 80, f.strasser@klinik-gais.ch
 OPS
 Onkologiepflege Schweiz / Soins en Oncologie Suisse
 Verantwortlich: Irène Bachmann-Mettler, Geschäftsstelle Onkologiepflege Schweiz, Hirstigstrasse 13, 8451 Kleinandelfingen
 Tel. 052 301 21 89, Fax 052 317 39 80, info@onkologiepflege.ch, www.onkologiepflege.ch
 SGPO
 Schweizerische Gesellschaft für Psychoonkologie / Société Suisse de Psycho-Oncologie
 Sekretariat SGPO, c/o Krebsliga Schweiz, Effingerstrasse 40, Postfach 8219, 3001 Bern
 Tel. 031 389 91 30, Fax 031 389 91 60, kontakt@psycho-onkologie.ch
 SGMO
 Schweizerische Gesellschaft für Medizinische Onkologie / Société Suisse d’Oncologie Médicale
 Verantwortlich: Prof. Dr. med Markus Borner, SGMO, c/o Pro Medicus GmbH, Bahnhofplatz 4, 8001 Zürich
 Tel. 043 266 99 17, Fax 043 266 99 18, sgmo@promedicus.ch
 SGPath
 Schweizerische Gesellschaft für Pathologie / Société Suisse de Pathologie
 Verantwortlich: Prof. Dr. Rupert Langer, Institut für Pathologie, Universität Bern, Murtenstrasse 31, 3010 Bern
 Tel. 031 632 32 47, rupert.langer@pathology.unibe.ch

 Folgende Firmen sind Mitglieder des SAKK Industriepools:
                                                                                                                 Janssen-Cilag AG
 PLATIN                                                               GOLD                                       Merck (Schweiz) AG
 AstraZeneca AG                                                       AbbVie AG                                  MSD Merck Sharp & Dohme AG
 Bristol-Myers Squibb                                                 Amgen Switzerland AG                       Mylan Pharma GmbH
 Celgene | A Bristol-Myers Squibb Company                             Astellas Pharma AG                         Novartis Pharma (Schweiz) AG
 Eli Lilly (Suisse) SA                                                Bayer (Schweiz) AG                         Pfizer AG
 Incyte Biosciences Austria GmbH                                      Daiichi Sankyo (Schweiz) AG                PharmaMar AG
 Myriad Genetics GmbH                                                 Exact Sciences Intl Sàrl                   Sandoz Pharmaceuticals AG
 Pierre Fabre Pharma AG                                               Gilead Sciences Switzerland Sàrl           sanofi-aventis (schweiz) ag/Sanofi-Genzyme
 Roche Pharma (Schweiz) AG                                            GlaxoSmithKline AG                         Servier (Suisse) S.A.
 Takeda Pharma AG                                                     IPSEN PHARMA GmbH                          Vifor AG

280                                                                                                                         Schweizer Krebsbulletin Nr. 4/2020
Schwerpunkt: Lymphome - Dezember 2020 04 Erscheint vierteljährlich Jahrgang 40 - Swiss Cancer Research: University of Fribourg - SAKK
PRESSESPIEGEL – REVUE DE PRESSE

Mehr Gelder für                                    gerade noch 12 Prozent der gesamten indivi-
                                                   duellen Prämienverbilligung übernahm und den
                                                                                                      Mehr Lohn statt nur Applaus
Prämienverbilligung                                Rest mit Bundesgeldern finanzierte.                Die Pandemie verschaffte dem Gesundheits-
                                                                                                      personal viel Lob.
Gegenvorschläge zu Initiativen                     Die Konferenz der kantonalen Gesundheits-
                                                   direktoren wollte zum Gegenvorschlag noch          Nun fordern linke Parteien auch bessere
Der Bundesrat lehnt zwar das von der SP ge-        keine Stellung nehmen. Da die Kantone sehr         Arbeitsbedingungen. Bürgerliche sehen Re-
forderte Prämienziel ab, nimmt aber stattdes-      unterschiedlich davon betroffen seien, beste-      formbedarf eher bei der Ausbildung. Auf dem
sen die Kantone in die Pflicht. Ob die Corona-     he grosser Absprachebedarf. SP und Gewerk-         Höhepunkt der Pandemie standen die Ange-
Pandemie zu höheren Krankenkassenprämien           schaften begrüssen es zwar, wenn die Kantone       stellten des Gesundheitswesens plötzlich im
führt, ist zurzeit noch unklar. Möglicherweise     vom Bund zu einem höheren Anteil verpflichtet      Mittelpunkt. Für ihren Einsatz an vorderster
werden aber wegen der steigenden Arbeits-          werden. Dennoch hält SP-Vizepräsidentin Bar-       Front spendete ihnen Mitte März die Schweiz
losigkeit künftig noch mehr Versicherte Mühe       bara Gysi den Gegenvorschlag für eine «Trick-      Applaus. Der symbolischen Wertschätzung sol-
haben, ihre Prämien zu bezahlen. SP und CVP        serei». Solange keine fixe Belastungsgrenze für    len nun auch Taten folgen.
wollen mit Volksinitiativen die Prämienbelas-      die Versicherten festgelegt werde, blieben die
tung der Versicherten begrenzen. Zu beiden         hohen Prämien ein Riesenproblem. Zudem sei         So sehen es zumindest Berufsverbände, Ge-
Volksbegehren hat der Bundesrat am Mittwoch        absehbar, dass die Kantone die zusätzlichen        werkschaften und linke Parteien. Sie nutzen
einen indirekten Gegenvorschlag beschlossen.       800 Millionen einfach an anderen Orten weg-        die Corona-bedingte Aufmerksamkeit, um ihren
                                                   sparen würden, etwa bei der Bildung und der        bisherigen Forderungen nach mehr Lohn und
                                                   Kinderbetreuung.                                   Personal im Gesundheitssektor neuen Schwung
Der Gegenvorschlag zur SP-Prämieninitiative
                                                                                                      zu verleihen. Während auf Bundesebene für
kommt eher überraschend. Auch die Initianten                                                          die Pflegeinitiative geworben wird, setzen sich
                                                   Pierre-Yves Maillard, Präsident des Schweizeri-
selbst rechneten nicht damit, dass Gesund-                                                            Grüne und SP im bernischen Grossen Rat für
                                                   schen Gewerkschaftsbundes, befürchtet, dass
heitsminister Alain Berset im Gremium eine         die Kantone massiven Widerstand leisten wer-       bessere Arbeitsbedingungen des mehrheitlich
Mehrheit findet. Mit dem Resultat sind SP und      den und darauf setzen, dass der Ständerat den      weiblichen Gesundheitspersonals ein.
Gewerkschaften aber unzufrieden. Die Initiati-     Gegenvorschlag verhindert. Gegenwehr erwartet
ve verlangt, dass kein Haushalt mehr als 10        Maillard insbesondere von jenen Kantonen der       Laut dem Lohnrechner des Schweizerischen
Prozent des Einkommens für die Prämien auf-        Deutschschweiz, die in den letzten Jahren bei      Gewerkschaftsbunds bestehen erhebliche
wenden muss. Dazu müsste die Prämienverbil-        der Prämienverbilligung gespart haben. Der Wi-     Lohndifferenzen zu anderen Berufen, die nicht
ligung um jährlich 3,2 bis 4 Milliarden Franken    derstand der Kantone ist für Maillard ein wich-    erklärbar sind. So verdient eine Fachfrau Ge-
aufgestockt werden, wobei der Bund mit zusätz-     tiger Grund, warum der Bund die Hauptlast für      sundheit (Fage) heute im Kanton Bern nach
lichen 2,4 bis 3 Milliarden die Hauptlast tragen   die Prämienentlastung übernehmen muss, wie         dreijähriger Ausbildung rund 4600 Franken pro
müsste. Bis zur Einführung des Prämienziels im     dies die SP-Initiative verlangt.                   Monat. Zum Vergleich: Ein Elektriker auf dem
Jahr 2025 rechnet der Bundesrat sogar mit ins-                                                        Bau verdient nach seiner Lehre monatlich fast
gesamt 6 Milliarden Zusatzkosten.                  Kostenbremse zu starr                              1000 Franken mehr.
                                                   Der Bundesrat lehnt die SP-Initiative nicht nur
                                                   wegen der hohen Kosten für die Bundeskasse         Mehr Lohn erhalten die diplomierten Pflegefach-
Sparkantone im Visier
                                                   ab. Die Prämieninitiative biete keine Anreize,     frauen. Dazu müssen sie aber zusätzlich eine
Der Bundesrat nimmt nun mit seinem Gegen-
                                                                                                      dreijährige tertiäre Ausbildung an einer Höheren
vorschlag nur die Kantone in die Pflicht. Sie      um gegen die Kostensteigerung vorzugehen.
                                                                                                      Fachschule oder einer Fachhochschule absolvie-
sollen jährlich rund 800 Millionen Franken         Hier setzt die Kostenbremse der CVP an. Diese
                                                                                                      ren. Laut Lohnrechner.ch erhalten sie nach ihrer
zusätzlich bezahlen. Er begründet dies damit,      Initiative verlangt, dass bei einem übermässi-
                                                                                                      Ausbildung rund 5800 Franken im Monat.
dass die Kantone ihren Anteil an den indivi-       gen Kostenanstieg der Bund und die Kantone
duellen Prämienverbilligungen in den letzten       Gegensteuer geben müssen. Der Bundesrat ist        Viele steigen aus
Jahren laufend reduziert haben. Da jedoch die      mit dem Ziel der CVP einverstanden, hält aber      «Applaus allein reicht nicht», sagt Gewerk-
Kantone grossen Einfluss auf die Gesundheits-      den vorgeschlagenen Mechanismus für zu starr.      schaftssekretärin Meret Schindler. Für die dip-
kosten hätten, müssten sie mehr zur Entlastung     Die CVP will die zulässige Kostensteigerung von    lomierte Pflegefachfrau und SP-Grossrätin war
der Prämienzahler beisteuern. 2010 trugen die      der Entwicklung der Löhne abhängig machen.         die Situation in der Pflege schon vor Corona
                                                   Sobald der Kostenanstieg mehr als ein Fünftel      schwierig. Der Beweis ist für sie die hohe Fluk-
Kantone noch die Hälfte der Prämienbeiträge
                                                   über der Nominallohnsteigerung liegt, müssen       tuation: «Nach 14 Jahren steigt die Hälfte des
an die Versicherten, mittlerweile liegt der Kan-
                                                   Bund und Kantone die Bremse ziehen.                Personals aus. Da läuft doch etwas falsch.» Nur
tonsanteil nur noch bei 42 Prozent oder rund
2 Milliarden. Der Bundesanteil ist hingegen                                                           durch «anständige Löhne und allgemein bes-
                                                   Der Bundesrat hält eine mildere Variante für       sere Arbeitsbedingungen» könnten genügend
gesetzlich festgelegt auf 7,5 Prozent der Brut-    zielführender. Bund und Kantone sollen jährlich
tokosten der Grundversicherung, was zurzeit                                                           Personen für den Pflegebereich gewonnen und
                                                   vorgeben, wie stark die Kosten in den einzelnen    auch im Beruf gehalten werden. Nun glaubt
rund 3 Milliarden Franken entspricht. Künftig      Bereichen wachsen dürfen. Die medizinischen        Schindler an einen Corona-Effekt: «Die Pflege
sollen die Kantonsbeiträge von zwei Faktoren       Leistungserbringer und die Krankenversicherer      wurde durch die Krise politisiert.»
abhängen: von den kantonalen Gesundheits-          sollen korrigierend eingreifen, wenn das Ziel
kosten und der Prämienbelastung der Haushal-       verfehlt wird. Für die CVP ist der Gegenvor-       «Es haben alle applaudiert und gesagt, wie
te im Verhältnis zum verfügbaren Einkommen.        schlag des Bundesrates ein Schritt in die rich-    wichtig die Arbeit der Pflegenden ist», sagt
Damit würden jene Kantone wieder stärker in        tige Richtung. Die Partei befürchtet allerdings,   auch Grossrätin Natalie Imboden (Grüne). Nun
die Pflicht genommen, die in den letzten Jahren    dass die Zielvorgaben im Parlament verwässert      werde sich zeigen, ob es bei dieser «rein sym-
trotz hoher Prämienbelastung bei der Verbilli-     und deren Einführung verzögert werden.             bolischen Wertschätzung» bleibe oder ob auch
gung gespart haben. Zu diesen Kantonen ge-                                                            der politische Wille da sei, die Arbeitsbedingun-
hört insbesondere der Kanton Bern, der 2018                        Tages Anzeiger, 22. Mai 2020       gen der Pflegenden tatsächlich zu verbessern.

  Schweizer Krebsbulletin Nr. 4/2020                                                                                                            281
Schwerpunkt: Lymphome - Dezember 2020 04 Erscheint vierteljährlich Jahrgang 40 - Swiss Cancer Research: University of Fribourg - SAKK
PRESSESPIEGEL – REVUE DE PRESSE

I­ mboden fordert in einer Motion im Grossen Rat
 einen Corona-Bonus und ein Massnahmenpa-
                                                       Wie weiter mit der                                  braucht Menschen. Menschen, die Kranke ernst
                                                                                                           nehmen, die Patienten wahrnehmen und auf sie
 ket für bessere Löhne und Arbeitsbedingungen.         Spitalfinanzierung?                                 eingehen, ihnen auch einmal die Hand halten,
                                                                                                           Menschen, die im entscheidenden Moment auch
Fehlende Lohntransparenz                               Die Corona-Krise sollte zu einem Umdenken           ausserhalb einer 08/15-Arbeit zu menschlichen
Am liebsten wäre den Linken sowieso eine               führen: Eine Eindämmung des Kostenwachs-            Höchstleistungen bereit sind.
Kursänderung im Gesundheitswesen. So for-              tums ohne Qualitätsverluste kann nicht durch
derte vor kurzem die SP etwa «längerfristig eine       noch mehr finanziellen Druck auf die Spitäler       Die Spitäler konnten dem finanziellen Druck
Abkehr von der Ökonomisierung im Gesund-               erreicht werden.                                    in der Vergangenheit mit der Reduktion von In-
heitswesen». Im bürgerlich dominierten Kan-                                                                effizienzen begegnen. Die Arbeit des Gesund-
tonsparlament dürften sie damit einen schwe-           Die Covid-19-Krise stellt unser Gesundheitswe-      heitspersonals kann jedoch nicht beliebig
ren Stand haben.                                       sen und insbesondere die Spitäler ins Zentrum       effizienter gestaltet werden. Auch der Automa-
                                                       der Aufmerksamkeit. Sie zeigt uns, wie viel der     tisierung sind in diesem «métier de l’humain»
«Bislang hat sich eine Mehrheit im Grossen             Gesellschaft ein gutes und funktionierendes Ge-     enge Grenzen gesetzt. In Zukunft wird daher
Rat stets einer Debatte über Löhne in der Pfle-        sundheitswesen wert ist und dass die Schweiz        eine Trendwende einsetzen: Der heutige Weg
ge verweigert», kritisiert Imboden. Dass kaum          über ein solches verfügt; der Applaus der Be-       der Spitalfinanzierung zwingt die Spitäler zu-
übersichtliche und vergleichbare Informationen         völkerung für den Einsatz der Gesundheitsfach-      nehmend, mit Personalreduktionen und Um-
zugänglich sind, erschwert die Diskussion zu-          personen war deutlich. Diese Zeichen waren und      satzsteigerungen zu reagieren, um ihre Finan-
sätzlich. «Informationen zu den Löhnen – etwa          sind wichtig und wurden wahrgenommen. Allein,       zen im Gleichgewicht zu halten. Dies erhöht den
in der Alterspflege – muss man mit Mühe und            die Frage stellt sich, wieso diese Wertschätzung    ohnehin schon problematischen Druck auf das
Not zusammenkratzen», sagt Imboden. Die Re-            in normalen Zeiten so wenig spürbar ist.            Personal. Dabei wünschen alle das Gegenteil:
gierung solle nun endlich für eine solide Fak-                                                             Der Ruf nach einer Verbesserung der Rahmen-
tenlage sorgen. «Bei den Lehrerinnen und Leh-          Aus unzähligen Gesprächen mit Gesundheits-          bedingungen für das Gesundheitsfachpersonal
rern hat man das schliesslich auch geschafft.»         personal unterschiedlichster Fachrichtungen         ist unüberhörbar, und er schützt auch Qualität
                                                       und Funktionen ziehe ich inzwischen eine eher       und Patientensicherheit. Und zur Eindämmung
Doch Imbodens Vergleich mit der Lehrerschaft           pessimistische Bilanz. Das Risiko ist hoch, dass    des Kostenwachstums führt der eingeschlage-
hinkt. Denn im Gegensatz zum Bildungswesen             dem finanziellen Druck in den nächsten Jahren       ne Weg auch nicht: Sind die Spitäler zur Er-
funktioniert das Gesundheitswesen, insbeson-           nur noch mit einer Abnahme bei der Qualität         tragssteigerung durch Mengenausweitungen
dere die Altenpflege und die Spitex, heute nach        der Versorgung und der Patientensicherheit          gezwungen, so lindert das zwar den finanziel-
marktwirtschaftlichen Kriterien. Die im Wettbe-        begegnet werden kann. Vor rund zehn Jahren          len Druck auf das einzelne Spital, erhöht aber
werb zueinander stehenden Firmen haben kein            haben die eidgenössischen Räte eine Revision        tendenziell die Gesamtkosten und steigert das
Interesse daran, das Gehalt ihrer Angestellten         des Bundesgesetzes über die Krankenversiche-        Risiko einer Überversorgung.
an die grosse Glocke zu hängen.                        rung (KVG) verabschiedet. Hauptziel der Revi-
                                                       sion war die Eindämmung des Kostenwachs-            Zum Glück ist es noch nicht zu spät, wie die
«Mich nervt, dass die Linken nun Covid poli-           tums im stationären Spitalbereich (bei «Erhalt      letzten Wochen gezeigt haben. Unser Gesund-
tisch für ihre Anliegen ausschlachten», entgeg-        des Zugangs zu einer qualitativ hochstehenden       heitswesen ist nach wie vor leistungsfähig, die
net Hans-Peter Kohler, FDP-Grossrat und Prä-           Versorgung»).                                       Mitarbeitenden sind zu grösstem Engagement
sident der Gesundheitskommission. Natürlich
                                                                                                           bereit. Jetzt gilt es, die gegenwärtige Situation
habe das Personal im Notfall und in der Inten-         Die Massnahmen beabsichtigten eine Intensi-         im Sinne einer Denkpause zu nutzen: Es ist Zeit
sivstation viel geleistet. «Doch die Mehrheit der      vierung des Wettbewerbs zwischen Spitälern,         für Korrekturen in der Spitalfinanzierung, wel-
Pflegeangestellten, insbesondere in den chirur-        vor allem durch wirtschaftliche Anreize. Seither    che die Spirale nach unten unterbrechen.
gischen Bereichen, hatte ja gerade wegen Coro-
                                                       prägt ein konstant wachsender Kostendruck
na nichts zu tun und musste zu Hause bleiben.»
                                                       den Alltag der Spitäler. Unlängst forderte die      Das erfordert in einem ersten Schritt kleinere
Auch dass eine ausgebildete Krankenpflegerin           Bundespräsidentin in den Medien mehr Lohn           Reformen bei der Spitalfinanzierung und beim
im Spital 1000 Franken weniger verdient als ein        für das Pflegepersonal. Gleichzeitig hat aber       Tarmed, die das Erreichte stabilisieren und
Elektriker auf dem Bau, ist für Kohler, selbst Arzt,   der Bundesrat Anfang dieses Jahres seine Plä-       den Druck auf das Personal mindern. In einem
kein Grund zum Handeln. Im Gesundheitswesen            ne vorgestellt, wie der finanzielle Druck auf die   zweiten Schritt sollten wir darüber nachdenken,
würden die Löhne schneller steigen als auf dem         Spitäler nochmals massiv erhöht werden soll.        was im Gesundheitswesen wirklich wichtig ist
Bau, sagt er. Und bei den Angestellten mit einer       Die Politik sendet den Spitälern damit wider-       und was es uns wert ist. Wollen wir wirklich
höheren Ausbildung sei auch der Lohn höher.            sprüchliche Signale.                                eine Medizin, bei der die Frage nach Ertrag und
                                                                                                           Umsatz gegenüber dem medizinischen Aspekt
Eine Ursache für die hohe Fluktuation im Ge-           Das Anliegen der Kosteneindämmung ist sicher        immer mehr Gewicht erhält? Ich möchte das
sundheitswesen sieht Kohler in der Ausbildung.         richtig. Und es war vor zehn Jahren auch berech-    nicht. Wir müssen die Diskussion führen, ob die
Der Pflegeberuf sei «verakademisiert», kritisiert      tigt, mehr ökonomisches Denken in die Spitäler      Eindämmung des Kostenwachstums tatsäch-
er. «Es braucht keine akademische Pflege.» Da-         zu bringen. Der Grundansatz, die Finanzierung       lich durch noch mehr finanziellen Druck auf
durch würden nur Erwartungen geweckt, welche           von Gesundheitsdienstleistungen könne wie           die Spitäler erreicht wird. Ich glaube, dass sich
am Krankenbett nicht zuträfen, sagt Kohler.            ein beliebiges Industrieprodukt mit steigendem      dieses Vorgehen als Bumerang erweisen wird.
                                                       finanziellem Druck immer effizienter gestaltet      Der gegenwärtig verfolgte Weg der Gesund-
Gesundheitsökonom Willy Oggier sieht die hie-          werden, ist jedoch falsch. Wir müssen aufpas-       heitsfinanzierung wird das Kostenwachstum
sige Ausbildung der Pflegenden ebenfalls kri-          sen, dass wir nicht das Kind mit dem Bade aus-      nicht bremsen, aber die Last auf den Schultern
tisch. «Statt den Bedarf sorgfältig abzuklären,        schütten. Wenn ich im Spital Sätze wie «Dieser      des Gesundheitspersonals wird wachsen. Das
hat man jahrelang am Markt vorbeiproduziert»,          Patient liegt schon mehrere Wochen auf unserer      ist der falsche Weg für eine zukunftsfähige und
so der Unternehmensberater im Interview.               Station und verursacht nun ein bedeutendes          gesunde Schweiz.
                                                       Defizit» höre, so stimmt mich das nachdenklich.
                       Der Bund, 25. Mai 2020          Die Behandlung von Patientinnen und Patienten                Neue Zürcher Zeitung, 27. Mai 2020

282                                                                                                                       Schweizer Krebsbulletin Nr. 4/2020
Schwerpunkt: Lymphome - Dezember 2020 04 Erscheint vierteljährlich Jahrgang 40 - Swiss Cancer Research: University of Fribourg - SAKK
PRESSESPIEGEL – REVUE DE PRESSE

Hohe Kosten für Forschende                          einem ging es darum, mithilfe einer Infrarotvi-
                                                    deobrille Augenbewegungen zu messen, um so
                                                                                                         Mit seinem Engagement hat Weber ein verbrei-
                                                                                                         tetes Unbehagen aufgegriffen und bekommt
– Swissmedic verlangt 5000                          die Diagnose von Schielen zu verbessern. «Das        aus Wissenschaftskreisen Unterstützung. Dabei
Franken Gebühren für Studie                         Gefährlichste bei dieser Studie war, dass die
                                                    Patienten über das Kabel stolpern könnten», er-
                                                                                                         mischt sich die Kritik an den hohen Gebühren
                                                                                                         mit dem Unbehagen über steigende bürokrati-
mit iPhone                                          zählt Weber. Swissmedic verlangte dennoch um-        sche Anforderungen, die weder Sicherheit noch
                                                    fassende Sicherheitsabklärungen und am Ende          Qualität von Studien verbessern würden. So
Die Industrie kann sich die Kosten der Heil-        eine Bearbeitungsgebühr von 5350 Franken.            wandten sich die Schweizerische Akademie der
mittelbehörde locker leisten, bei kleinen                                                                Medizinischen Wissenschaften (SAMW) und
Forschungsprojekten sprengen sie schnell            Genau gleich bei einem zweiten, ähnlichen
                                                    Projekt. Bei dem kam ein iPhone zum Einsatz,         der Verband Universitäre Medizin Schweiz (Uni-
das Budget. Das behindere unabhängige For-                                                               medsuisse), der die fünf Universitätsspitäler
schung, klagen Mediziner.                           um das Gesicht mittels der True Depth Camera
                                                    auszumessen. Diese verwendet ebenfalls Infra-        und die medizinischen Fakultäten der Schwei-
Anfangs kämpfte Konrad Weber alleine gegen          rotstrahlung und kommt weltweit millionenfach        zer Universitäten vertritt, im Oktober 2019 mit
das Heilmittelinstitut Swissmedic. Inzwischen       für die Entsperrung des Smartphones mit Ge-          einem Brief an Swissmedic. «Für kleine For-
wird das Anliegen des Neurologen am Unispital       sichtserkennung zum Einsatz. Trotzdem verlang-       schungsgruppen und den wissenschaftlichen
Zürich von namhaften Organisationen unter-          te Swissmedic zusätzlich, dass die Strahlung         Nachwuchs sind die Gebühren viel Geld», sagt
stützt, und auch im Nationalrat ist bereits der     mit einem Infrarotlaser-Messgerät kontrolliert       Beatrice Beck, Direktorin Universitäre Medizin
zweite Vorstoss dazu hängig.                        wird, das Weber erst noch kaufen musste. «Wer        Zürich und SAMW-Vorstandsmitglied. Auch die
                                                    ein neueres iPhone hat, wird von dieser Kamera       Ethikkommission des Kantons Zürich wandte
Es geht um ein vermeintliches Detail bei der        x-fach jeden Tag bestrahlt», so Weber.               sich mit einem Schreiben an Swissmedic.
klinischen Forschung: die Gebühren für eine
Bewilligung von Swissmedic. Eine solche be-         Das Risiko für Patienten ist praktisch               Fast gleichzeitig reichte der inzwischen ab-
nötigen alle, die mit Medizinprodukten oder         gleich null                                          gewählte SP-Nationalrat Thomas Hardegger
Arzneimitteln an Patienten Studien durchfüh-        Im Laufe der Zeit hat der Mediziner weitere Bei-     im Nationalrat einen Vorstoss ein, der vom
ren wollen, zusätzlich zum Einverständnis einer     spiele gesammelt. Etwa das Projekt einer Kolle-      Bundesrat abschlägig beantwortet wurde. Vor
kantonalen Ethikkommission. Der Forscher            gin, die in einer Studie den Nutzen von Blutver-     einem Monat doppelte seine Parteikollegin
oder die Forscherin muss dafür eine ausführ-        dünnern nach Schlaganfällen prüfen wollte. Die       Barbara Gysi mit einer Interpellation nach.
liche Dokumentation seines Vorhabens den            Finanzierung stammte vom Schweizerischen
beiden Institutionen vorlegen.                      Nationalfonds, doch wegen der unerwarteten           Der Bundesrat findet die Gebühren nicht
                                                    Gebühren wurde das Geld knapp.
                                                                                                         problematisch
Während die Ethikkommissionen abgestufte
Gebühren kennen, verlangt Swissmedic 5000           Eine andere, nicht pharmagesponserte Unter-          Die bisherigen Reaktionen lassen Konrad
Franken für die Bearbeitung eines klinischen        suchung befasst sich mit Narkolepsie (Schlaf-        Weber indes wenig Hoffnung auf Einsicht der
Versuchs. Dabei spielt es keine Rolle, ob es        krankheit). Diese ist sehr selten und deshalb        Behörden. In der Antwort auf die Motion Har-
sich um eine Multicenter-Studie eines grossen       für kommerzielle Studien wenig interessant.          degger sieht der Bundesrat Ende 2019 keinen
Pharmaunternehmens oder um eine kleine,             Erst recht nicht, wenn es wie in der betreffen-      Handlungsbedarf und behauptet fälschlicher-
                                                    den Untersuchung um den Einsatz eines her-           weise: «Die Gebühr entspricht nur einem Bruch-
selbst oder mit öffentlichen Geldern finanzierte
                                                    kömmlichen Antidepressivums geht, welches            teil der Kosten eines klinischen Versuches und
Studie einer Klinikärztin oder -arztes handelt.
                                                    nicht mehr patentgeschützt ist, die Symptome         wirkt sich somit kaum prohibitiv aus.»
Novartis und Roche bezahlen die Gebühr aus          aber möglicherweise lindern könnte.
der Kaffeekasse                                     Ein weiteres Beispiel, das den hohen Gebühren        Bei Swissmedic schreibt Sprecher Lukas Jaggi
«Die Gebühren brechen jeglicher unabhängiger        fast zum Opfer gefallen wäre, betrifft eine neu-     auf Anfrage: «Vorgaben im Sinne einer finan-
akademischer Forschung das Rückgrat», sagt          artige Software für Cochlea-Implantate, die ein      ziellen Förderung der Forschung in der Schweiz
Konrad Weber, den das Thema manchmal fast           emeritierter Medizintechnikprofessor zusam-          sind nicht Teil des Heilmittelrechts.» Es gelte
zur Verzweiflung bringt. Lange lag der Ansatz bei   men mit einem Doktoranden neu entwickelt             das Prinzip der Kostendeckung und das Verur-
1000 Franken. Doch dann verfünffachte Swiss-        hatte. Das Risiko für die Patienten: praktisch       sacherprinzip. Auf die Frage, ob diese Prinzipien
medic die Gebühren Ende 2018 im Rahmen              gleich null. Grösster Kostenpunkt: die Swiss-        im Zusammenhang mit den Gebühren irgend-
einer Anpassung an das revidierte Heilmittel-       medic-Gebühren für die Bewilligung der Studie.       wo vorgeschrieben seien, bleibt eine konkrete
gesetz. Es gab zwar eine Vernehmlassung, doch                                                            Antwort aus.
weil die Gebührenerhöhung Teil eines ganzen         Forscher ist Mitglied der Ethikkommission
Änderungspakets war, wurde sie von nieman-          «Bei Swissmedic hat man offensichtlich das           «Bundesrat und Swissmedic realisieren offen-
dem bemerkt.                                        Gefühl, dass bei klinischen Studien immer eine       sichtlich nicht, dass die Gebühren und der
                                                    finanzkräftige Firma dahintersteckt», sagt We-       administrative Aufwand auch für nicht kom-
Pharmariesen wie Novartis oder Roche können         ber. Dabei ist der Neurologe nicht ahnungslos,       merzielle Kleinstprojekte gelten», sagt Weber.
das Geld locker aus der Kaffeekasse bezahlen,       was die Anforderungen an klinische Studien           «Innovative Ansätze und Wege, Kosten mit alt-
bei manchen kleinen Projekten ohne Unterstüt-       sind. Er ist selbst Mitglied der kantonalen Ethik-
zung der Industrie oder sonstigen Drittmitteln                                                           bekannten Wirkstoffen zu sparen, werden damit
                                                    kommission Zürich und kennt dadurch auch die         im Keim erstickt.» Dieser Aspekt gewinnt in der
machen die 5000 Franken schnell mal ein Vier-       Seite der Bewilligungsbehörden.
tel oder gar die Hälfte der Gesamtkosten aus.                                                            noch nicht ausgestandenen Coronavirus-Pan-
Laut Swissmedic sind rund 30 Prozent der Ge-        Weber würde sich für Swissmedic ein System           demie zusätzlich an Dringlichkeit: Wenn etab-
suche für klinische Studien nicht kommerziell       wünschen, wie es die kantonalen Ethikkom-            lierte Therapien fehlen und die Zeit drängt, sind
und dürften in vielen Fällen ein solch kleines      missionen schweizweit kennen: Abgestufte Ge-         neue Ideen aus der akademischen Forschung
Budget haben.                                       bühren von 100 bis 6000 Franken, abhängig            und der Rückgriff auf bereits bekannte Wirk-
                                                    von der Art und der Finanzierung eines Projekts.     stoffe erst recht gefragt.
Bei Konrad Weber haben zwei Doktoranden-            Damit würden aufwendige, industriefinanzierte
projekte das Fass zum Überlaufen gebracht. Bei      Studien kleinere Vorhaben querfinanzieren.                            Tages-Anzeiger, 14. Juli 2020

  Schweizer Krebsbulletin Nr. 4/2020                                                                                                               283
Schwerpunkt: Lymphome - Dezember 2020 04 Erscheint vierteljährlich Jahrgang 40 - Swiss Cancer Research: University of Fribourg - SAKK
PRESSESPIEGEL – REVUE DE PRESSE

Diese 66 Spitäler gefährden                           einmal je 50 Frauen operierten. Weitere 18 Spitä-
                                                      ler operierten zwischen 50 und 99 Frauen an der
                                                                                                           vorbereitet gewesen sei. Teils ging es um Ver-
                                                                                                           fügbarkeit, Nutzen und Qualität von Schutzmas-
Patientinnen                                          Brust. Insgesamt wurden 2122 oder ein Viertel        ken, und als bekanntwurde, dass ein Teil der
Über 2000 Frauen liessen sich im Jahr 2018            aller Frauen mit Erstoperationen bei Brustkrebs      Schutzmaskenreserve verschimmelt war, wurde
eine Brust in einem Spital operieren, das zu          in Spitälern operiert, welche die Zertifizierungs-   die Schuld zwischen Bund, Kantonen und Spi-
wenig Routine hat.                                    bedingungen nicht erfüllten.                         tälern herumgeschoben. Teils ging es um vom
                                                                                                           Bund dekretierte Reiseeinschränkungen und
Wenn eingespielte Spitalteams und Chirurgen           Diese konkreten Fallzahlen pro einzelnes Spital
                                                                                                           Quarantänevorschriften, deren Durchsetzung
eine bestimmte Operation häufig durchführen,          veröffentlicht das Bundesamt für Gesundheit
                                                                                                           den Kantonen überlassen worden ist, jedoch
kommt es seltener zu Komplikationen und auch          nicht. Josef Hunkeler musste sie aus zwei ver-
                                                                                                           offenbar ohne begleitende Vorschläge zur Um-
Todesfällen. Übung macht den Meister. Doch            schiedenen Datenbanken* des BAG heraus-
                                                                                                           setzung; und teils ging es um mangelhaft zu-
viele mittlere und kleinere Spitäler möchten in       filtern. Er war jahrelang Gesundheitsspezialist
                                                                                                           sammengestellte statistische Angaben.
ihrer Region Werbung machen mit einem mög-            beim Preisüberwacher.
lichst breiten Angebot an Operationen. Deshalb                                                             Im Sinne einer wörtlichen Befolgung des Epide-
                                                      «Ein geschöntes Bild»
wehren sie sich dagegen, wenn Kantone Min-                                                                 miengesetzes mag dies korrekt gewesen sein,
                                                      «Die Zahlen zeigen ein eher geschöntes Bild»,
destfallzahlen vorschreiben wollen.                                                                        nicht aber im Sinne eines effizienten Manage-
                                                      sagt Hunkeler. Denn das BAG gebe die ein-
                                                                                                           ments der Situation. Für den Aussenstehenden
Mindestens 100 Brustoperationen pro Jahr              zelnen Fallzahlen nicht pro Spitalstandort an,
                                                                                                           war auch erstaunlich, dass sich das BAG nicht
Am Beispiel der Erstoperationen bei Brustkrebs        sondern nur pro Spitalgruppe. Das Bundesamt
                                                                                                           von Anfang an auf eine bereits eingespielte
– sowohl brusterhaltende als auch brustentfer-        zähle die Fälle beispielsweise von Brig und Visp
                                                                                                           Zusammenarbeit mit beratenden Wissenschaf-
nende – hat das Institut für Qualität und Wirt-       («Spitalzentrum Oberwallis») oder von Heiden
                                                                                                           tern in den betroffenen Fachbereichen stützen
schaftlichkeit im Gesundheitswesen IQWiG im           und Herisau («Spitalverbund AR») zusammen.
                                                      Deshalb führt das BAG in seiner Datenbank nur        konnte, obwohl für das BAG zumindest in frühe-
Auftrag der deutschen Ärzte und Krankenkassen                                                              ren Zeiten beratende Fachkommissionen üblich
erneut untersucht, ob und wie stark die Rou-          102 «Spitäler» auf, obwohl es 2018 tatsächlich
                                                      126 Standorte mit Brustoperationen gab.              gewesen waren. Es stellen sich somit grund-
tine die Behandlungsergebnisse beeinflusst.                                                                legende Überlegungen zu Auftrag und Arbeits-
Das Resultat von zehn ausgewerteten Studien           Viele Frauen, die ohnehin eine schwierig zu ver-     weise des BAG und von Public Health in der
ist eindeutig: «In Krankenhäusern mit höheren         kraftende Operation vor sich haben, werden in        Schweiz…
Fallzahlen und bei Ärzteteams, die viele Brust-       Spitälern mit zu wenig Routine einem vermeid-
krebs-Operationen durchführen, sind die Über-         baren Risiko ausgesetzt. Patientenorganisa-          Es sei betont, dass mit Management des Ge-
lebenschancen für die operierten Brustkrebs-          tionen und die Stiftung für Konsumentenschutz        sundheitswesens nicht das – ebenfalls wichti-
Patientinnen insgesamt höher. Zudem kommt             verlangen schon lange, bisher allerdings ver-        ge – Management von Einrichtungen innerhalb
es seltener vor, dass an der operierten Brust         geblich, verbindliche Mindestfallzahlen sowohl       des Gesundheitswesens, wie Spitälern, Kran-
weitere Eingriffe notwendig werden.»                  für die einzelnen Spitalstandorte als auch für       kenkassen oder Pflegeeinrichtungen, gemeint
                                                      die einzelnen Chirurgen.                             ist, sondern institutionenübergreifend das Ma-
Bereits frühere Studien veranlassten die Deut-                                                             nagement der Aufgabenerfüllung des Gesund-
sche Krebsgesellschaft DKG dazu, nur solche           Die Niederlande haben das Problem auf eine           heitswesens selbst. International ist es üblich,
Brustkrebszentren mit einem DKG-Zertifikat aus-       einfache Art gelöst: Die dortigen Krankenkas-        das Management des Gesundheitswesens in
zuzeichnen, welche mindestens 100 Erstopera-          sen müssen Eingriffe in Spitälern nicht bezah-       den Gesundheitsämtern Ärzten und Ärztinnen
tionen bei Brustkrebs pro Jahr durchführen, und       len, wenn sie auf die Operation nicht speziali-      zu übertragen, die mit den Abläufen in Ge-
deren Chirurgen mindestens je deren 50.               siert sind und die Routine fehlt.                    sundheitsvorsorge und Krankheitsversorgung
Nur 19 von 102 Brustkrebszentren haben ein                                                                 vertraut sind und zusätzlich eine Weiterbildung
Krebsliga-Zertifikat                                  *Datenquellen: «Kennzahlen der Schweizer             in Public Health absolviert haben; und bis vor
In der Schweiz zertifizieren die Krebsliga und        Spitäler» und «Qualitätsindikatoren der              rund zwanzig Jahren war es auch in der Schweiz
die Schweizerische Gesellschaft für Senologie,        Schweizer Akutspitäler».                             selbstverständlich, dass der Direktor des Bun-
die für Brustbehandlungen zuständig ist, Brust-                                                            desamtes für Gesundheit ein Arzt war – der
zentren von Spitälern – nach eigenen Angaben                               Infosperber, 25. Juli 2020      «oberste Arzt der Schweiz», wie er heute wohl
bereits seit 2010 – ebenfalls nur unter der Be-                                                            genannt würde. Zu nennen sind der als Sport-
dingung, dass diese wie in Deutschland eben-                                                               arzt und Betreuer schweizerischer Olympia-De-
falls mindestens 100 Brusterstoperationen                                                                  legationen bekannte und als Berner Kantons-
durchführen. Drei Jahre nach der Erstzertifizie-
rung sollen es 125 Operationen sein. Für die
                                                      BAG in der Kritik: Es fehlt                          arzt bewährte Ulrich Frey in den 1970er Jahren,
                                                                                                           der frühere Dekan der Berner Medizinischen
einzelnen Chirurgen sind wenigstens 30 Eingrif-       der ganzheitliche Blick                              Fakultät Beat Roos in den 1980er Jahren und
fe die Voraussetzung (in Deutschland 50).                                                                  schliesslich der Arzt und Jurist Thomas Zeltner,
                                                      Die anhaltenden Diskussionen um die Pande-
                                                      miebewältigung im Bundesamt für Gesundheit           der das BAG bis 2009 leitete und bis heute
Allerdings haben sich in der Schweiz bis heute
                                                      (BAG) zeigen: Es fehlt auf dieser Ebene ein Ma-      innerhalb der WHO aktiv in wichtigen Gremien
lediglich 19 von 102 Brustkrebszentren zerti-
                                                      nagement des Gesundheitswesens. Die traditio­        mitwirkt. Doch als es darum ging, für Thomas
fizieren lassen.
                                                      nelle Arbeits- und Kompetenzteilung zwischen         Zeltner einen Nachfolger zu ernennen, besetzte
Ein Viertel aller operierten Frauen betroffen         Bund und Kantonen steht auf dem Prüfstand.           der Bundesrat sein Amt anstelle eines «obers-
Trotz dieser schwachen Teilnahme bleibt es bei                                                             ten Arztes» mit Pascal Strupler, einem damals
der Freiwilligkeit, denn weder die Kantone, welche    Die Covid-19-Pandemie konfrontiert das Bun-          bereits in der Bundesverwaltung tätigen Juris-
die Bedingungen für die kassenpflichtigen Spital-     desamt für Gesundheit (BAG) mit ungewohnten          ten. Jahrelang fehlte auch in der elfköpfigen
listen festlegen, noch der Bund, der die Qualität     Herausforderungen, und wiederholt gehörte            Geschäftsleitung des BAG ein Arzt, und erst seit
aller Pflichtleistungen kontrollieren muss, schrei-   Vorwürfe führen zur Frage, inwieweit das BAG         April 2020 wird die Lücke durch einen für die
ben diese Mindestfallzahlen vor. Deshalb gab es       – und das ganze schweizerische Gesundheits-          «digitale Transformation» zuständigen Radiolo-
im Jahr 2018 noch immer 48 Spitäler, die nicht        wesen – überhaupt auf solche Situationen             gen – allerdings nur teilweise – gefüllt.

284                                                                                                                       Schweizer Krebsbulletin Nr. 4/2020
Schwerpunkt: Lymphome - Dezember 2020 04 Erscheint vierteljährlich Jahrgang 40 - Swiss Cancer Research: University of Fribourg - SAKK
PRESSESPIEGEL – REVUE DE PRESSE

Wie konnte es zu einer solchen Akzentverschie-      gut funktionierenden Gesundheitswesens die-        A. Stahel (100’700 Franken). An zweiter Stelle
bung im BAG kommen? Jahrzehntelang war das          nen und im gesundheitlichen Katastrophenfall       steht der Zürcher Psychiatrieprofessor und Kli-
Funktionieren eines qualitativ hochstehenden        eine unentbehrliche Orientierungs- und Pla-        nikdirektor Erich Seifritz (63’000 Franken), ge-
Gesundheitswesens im Mittelpunkt des Auf-           nungshilfe darstellen?                             folgt vom Dermatologen Achmed Jalili (59’000
gabenbereichs des BAG gestanden, wobei wo                                                              Franken; «Medical Center» Bürgenstock).
nötig mit beratenden Fachkommissionen zu-           Nach den Erfahrungen im Rahmen der Covid-
sammengearbeitet wurde. Die Krankenkassen           19-Pandemie dürfte die Zeit gekommen sein,         Gesponserte Kongresse
unterstanden als Finanzierungsinstrument des        die Frage des Managements des Gesundheits-         106,8 Millionen flossen 2019 an Spitäler,
Gesundheitswesens dem Bundesamt für Sozi-           wesens in der Schweiz generell näher zu betrach-   Ärztenetzwerke, Fachgesellschaften, Kongress-
alversicherungen. Das änderte sich nach 2004,       ten und in die politische Agenda aufzunehmen.      organisatoren und Patientengruppen. Damit
als im Rahmen der Revision der Krankenver-          Auch wenn dies bedeuten könnte, in verschie-       sponsert die Pharmaindustrie verschiedenste
sicherungsgesetzgebung das BAG mit der Auf-         denen Bereichen des Gesundheitswesens die          Kongresse oder finanziert spitalinterne Veran-
sicht der obligatorischen Krankenversicherung       traditionelle Arbeits- und Kompetenzteilung zwi-   staltungen oder Zusammenkünfte von Hausärz-
betraut wurde. Da bei den Krankenkassen             schen Bund und Kantonen neu zu überdenken          ten und Ärztenetzwerken.
natürlicherweise die kurative Medizin im Mit-       und zu regeln.
telpunkt steht und dort jede einzelne Leistung                                                         Während die Pharmaunternehmen bei den
separat vergütet wird, rückte die Beschäftigung          Neue Zürcher Zeitung, 18. August 2020         Ärzten und Spitälern/Organisationen die Gel-
mit anderen Tätigkeiten des Gesundheitswe-                                                             der zum überwiegenden Teil namentlich offen-
sens in den Hintergrund. So spielt bis heute                                                           legen, liegen die Geldflüsse für die klinische
etwa die Frage kaum eine Rolle für das BAG,                                                            Forschung im Dunkeln. 2019 bezahlte die
wie Abläufe im Gesundheitswesen miteinander                                                            Industrie Spitälern 68,9 Millionen Franken –
vernetzt werden können, obwohl damit sowohl         Pharmagelder: So viel zahlt                        die Empfänger sind nicht bekannt. Unter dem
gesundheitliche als auch finanzielle Vorteile er-   die Pharma an Ärzte und                            Deckmantel des Forschungsgeheimnisses lehnt
reicht werden könnten. In anderen Bereichen,                                                           die Industrie bis heute jegliche Transparenz ab.
etwa in der Autoindustrie, in denen verschiede-     Spitäler
ne Lieferanten zu einem gemeinsamen Produkt                                                            Die Auswertung der Geldströme zwischen Phar-
beitragen, wird es als eine hauptsächliche Auf-     Es ist eine stattliche Summe, die Pharmafir-       maunternehmen und Ärzten/Spitälern basiert
gabe des Managements betrachtet, die einzel-        men springen lassen, um Ärzte und Spitäler bei     auf den individuell veröffentlichten Angaben
nen Vorgehenselemente zu optimieren, diese          Laune zu halten. Das Recherchenetzwerk von         der rund 60 Pharmafirmen. Das Recherche-
zeitlich und inhaltlich zu koordinieren und da-     Ringier Axel Springer Schweiz kennt die genau-     netzwerk von Ringier Axel Springer Schweiz ver-
bei die Kosten niedrig zu halten.                   en Zahlen.                                         öffentlicht die gesamten Daten auf ‌www.phar-
                                                                                                       magelder.ch,‌so dass jedermann prüfen kann,
Ein Management des Gesundheitswesens auf            60 Pharmafirmen überwiesen letztes Jahr in der     von wem ein Arzt Geld erhalten hat.
dieser Ebene fehlt in der Schweiz. Wohl wer-        Schweiz 187,1 Millionen Franken an Ärztinnen
den, etwa in Universitätsinstituten, Initiativen    und Ärzte, Apotheker, Spitäler und andere In-                      Blick Online, 27. August 2020
ergriffen, die in diese Richtung zeigen. Stu-       stitutionen des Gesundheitswesens. Das zeigt
dien über den Dienstleistungsbedarf oder die        eine Auswertung des Recherchenetzwerks von
Dienstleistungsdichte nach Regionen werden          Ringier Axel Springer Schweiz.
durchgeführt und die Ergebnisse publiziert.
Änderungen in der Leistungserbringung werden        Dieser Betrag ist der höchste Wert seit Ein-       Stundenlohn für Ärzte wird
vorgeschlagen und ebenfalls publiziert. Ergreift    führung der Transparenzregelung, die sich die      zum Thema
jemand eine entsprechende Initiative, werden        Branche vor fünf Jahren selber auferlegt hat.
auch interessante Pilotprojekte mit neuartigen      2015 waren es noch 140,5 Millionen Franken.        Krankenkassen bringen die Idee als Teil einer
Dienstleistungsvarianten durchgeführt, an Ta-       Seit 2015 summieren sich die Gelder der Phar-      grösseren Umwälzung im Gesundheitswesen
gungen diskutiert und publiziert. Doch ist es       maunternehmen an Ärzte und Gesundheits-            ins Spiel.
bisher weitgehend dem Zufall überlassen wor-        einrichtungen auf eindrückliche 826 Millionen
den, ob die so erarbeiteten Resultate in einen      Franken.                                           Für frei praktizierende Mediziner könnte teil-
politischen oder praktischen Planungs- und                                                             weise bald gelten, was für viele Angestellte
Entscheidungsprozess einfliessen konnten, und       Novartis an der Spitze                             Normalität ist: dass sie gemäss ihrer Arbeitszeit
auf Behördenebene bestehen offenbar kaum            Über den gesamten Zeitraum steht Novartis klar     bezahlt werden.
entsprechende Absichten.                            an der Spitze (111,6 Millionen), gefolgt von Ro-
                                                    che (79,3 Mio.), Pfizer (57,2 Mio.), Bayer (55,3   Es ist ein kurzer Satz in einem sonst eher trock-
Warum ist es in der Schweiz so schwierig, einen     Mio.) und Bristol-Myers Squibb (50,2 Mio.).        enen Communiqué: «Denkbar ist eine Abgeltung
ganzheitlichen Blick auf das Funktionieren des                                                         dieser Leistungen mittels eines einfachen und
Gesundheitswesens zu werfen und in die Politik      Die Pharmaindustrie bezahlt den Ärzten Kon-        transparenten Zeittarifs.» Der Satz birgt Spreng-
einzubringen? Wird eine betriebswirtschaftliche     gressgebühren, Übernachtungs- und Reise-           stoff. Denn es geht um die Tarife der frei prak-
Optimierung der Abläufe als Gefährdung eines        spesen oder überweist ihnen Referenten- und        tizierenden Hausärzte und Spezial mediziner.
freien Wettbewerbs im Gesundheitswesen emp-         Beratungshonorare. Rund 4300 Ärztinnen, Ärzte      Diese erhalten ihre Vergütungen bis anhin auf-
funden, wie er auf der politischen Bühne gefor-     und andere Fachpersonen des Gesundheitswe-         grund ihrer Leistungen – und nicht aufgrund der
dert wird? Und ist vergessen worden, dass das       sens standen so im letzten Jahr auf der Payroll    dafür aufgewendeten Zeit. Was die Absender des
Sammeln und Zusammenstellen statistischer           der Pharmafirmen, sie erhielten gesamthaft         Schreibens – der Krankenkassenverband San-
Daten zu Gesundheit und Gesundheitswesen            11,4 Millionen Franken.                            tésuisse, der Spitalverband H+ und die Chirur-
nicht nur erfolgt, weil man es immer getan hat                                                         genvereinigung FMCH – ins Spiel bringen, wäre
und das Gesetz dies erfordert, sondern weil         Den weitaus grössten Betrag erhielt letztes Jahr   deshalb ein ziemlich radikaler Systemwechsel.
diese Daten sowohl zur Aufrechterhaltung eines      der Zürcher Professor und Krebsspezialist Rolf     Quasi ein Stundenlohn für Ärzte.

  Schweizer Krebsbulletin Nr. 4/2020                                                                                                             285
Schwerpunkt: Lymphome - Dezember 2020 04 Erscheint vierteljährlich Jahrgang 40 - Swiss Cancer Research: University of Fribourg - SAKK
PRESSESPIEGEL – REVUE DE PRESSE

Der Vorschlag steht in einem grösseren Kon-            vorantreibt. Und es ist klar, dass nicht sowohl       Les travailleurs moins qualifiés, surtout les
text. Gleichzeitig haben die drei Verbände am          der Tardoc wie auch ein Zeittarif im selben Be-       hommes, courent davantage de risques de
Donnerstag bekanntgegeben, dass sie ein ge-            reich zur Anwendung kommen kann.                      mourir du nouveau coronavirus au Royaume-
meinsames Tarifbüro gründen. Dieses soll sich                                                                Uni, selon une étude publiée lundi au moment
um die Kontrolle und die Weiterentwicklung der         Der scheidende FMCH-Präsident Josef E.                où le gouvernement veut commencer à redé-
Pauschalen im ambulanten Bereich kümmern.              ­Brandenberg sagt, es sei gut, in Alternativen        marrer l’économie.
Santésuisse und FMCH propagieren schon seit             zu denken. «Wir sind völlig überzeugt, dass die
längerem solche Pauschalen für die gängigsten           Pauschalen kommen, die aber nicht das ganze          Ces travailleurs figurent parmi ceux qui ne
Operationen, etwa Meniskuseingriffe oder Be-            Spektrum medizinischer Leistungen abdecken           peuvent pas travailler de chez eux et qui sont
handlungen des grauen Stars: Die Operateure             können.» Brandenberg kann sich vorstellen,           dès lors encouragés par le Premier ministre
sollen dafür einen Fixbeitrag erhalten, unab-           dass einzelne medizinische Disziplinen für die-      Boris Johnson à reprendre le chemin du travail
hängig vom tatsächlichen Aufwand. Das soll              sen nicht pauschalierbaren Bereich über einen
kostendämpfend wirken, weil eine «kreative»                                                                  cette semaine, malgré le maintien du confi-
                                                        Einzelleistungstarif abrechnen, andere über
Abrechnung der Leistungen erschwert wird.                                                                    nement au Royaume-Uni. L’étude du Bureau
                                                        einen Zeittarif.
                                                                                                             britannique des statistiques (ONS) porte sur
Gesundheitsminister Alain Berset, der sich be-         Grundsätzlich wenig von solchen Planspielen           2494 décès de personnes âgées de 20 à 64
reits früher wohlwollend über solche Pauscha-                                                                ans enregistrés jusqu’au 20 avril en Angleterre
                                                       hält man beim Dachverband FMH. «Wir sind
len geäussert hat, prüft derzeit den Vorschlag                                                               et au Pays de Galles.
                                                       überzeugt vom Einzelleistungstarif, der in durch­
von Santésuisse und FMCH. Diese können es
                                                       aus harten Verhandlungen zwischen den Tarif-
als Erfolg verbuchen, dass sie nun auch vom                                                                  «Les hommes exerçant les professions les
                                                       partnern zustande kommt», sagt die Sprecherin
Spitalverband Support erhalten. Die drei Part-                                                               moins qualifiées présentaient le taux de mor-
                                                       Charlotte Schweizer. Nicht ohne Grund sei der
ner gehen davon aus, dass sich mit – regional                                                                talité lié au Covid-19 le plus élevé», a indiqué
                                                       Einzelleistungstarif in allen mit der ­Schweiz ver-
differenzierten – Pauschalen etwa 80 Prozent                                                                 le bureau de statistiques, évoquant notamment
                                                       gleichbaren Gesundheitssystemen der Standard.
der in Arztpraxen oder Spitalambulatorien                                                                    les agents d’entretien ou les ouvriers du bâti-
                                                       «Eine Bezahlung pro Stunde mag nach einer ein-
vorgenommenen Eingriffe abdecken lassen.
                                                       fachen Lösung aussehen, aber sie kann nie so          ment. Le taux de mortalité est de 21,4 décès
Doch es existieren eben auch die restlichen            differenziert, sachgerecht und der tatsächlich        sur 100’000 hommes.
rund 20 Prozent der Operationen, vor allem             erbrachten Arbeit und den Behandlungen
seltene Eingriffe oder Revisionsoperationen.           angemessen sein wie das heutige System.»              «Les hommes travaillant comme agent de sécu-
Daneben gibt es zahlreiche typische Leistungen                                                               rité avaient l’un des taux les plus hauts» (45,7),
wie Gespräche mit Patienten, Untersuchungen            Ebenfalls kritisch sieht Schweizer die Pauschalen.    selon l’étude. Les chauffeurs de taxi ou de bus,
oder Nachkontrollen, die sich nicht pauschalie-        Sie seien nur in einem kleinen Bereich der am-        les cuisiniers et vendeurs figurent parmi les
ren lassen. Und in diesen Bereichen könnte der         bulanten Medizin anwendbar. Für den gesamten          autres professions à risque chez les hommes.
Zeittarif zum Einsatz kommen. Dabei braucht            Bereich der Grundversorgung, so zum Beispiel für
es laut dem Santésuisse-Sprecher Matthias              die Haus- oder Kinderärzte, seien Pauschalen un-      Les femmes du secteur social aussi
Müller wohl regionale Abstufungen: Eine Ärztin         tauglich. Zudem gebe es auch in einem System          Les hommes et les femmes travaillant dans le
im Zentrum von Genf benötigt höhere Vergü­             mit Pauschalen Fehlanreize: Wenn Ärztinnen            secteur social, notamment les maisons de re-
tungen, um die Praxismiete oder die Löhne der          und Ärzte unabhängig vom Gesundheitszustand
                                                                                                             traite, avaient également «un taux de mortalité
Angestellten zu finanzieren, als ein Kollege im        ihrer Patienten für einen Eingriff oder eine Be-
                                                                                                             significativement plus élevé», a souligné l’ONS.
Toggenburg.                                            handlung dieselbe Bezahlung erhalten, könnte
                                                                                                             Ce n’est en revanche pas le cas pour les soi-
                                                       der ­Eingriff bei älteren oder multimorbiden Pa-
Etwas verkompliziert wird das Modell durch den         tienten womöglich nicht mehr kostendeckend            gnants, dont les médecins et infirmières.
Umstand, dass es zum Beispiel für den Einsatz          sein, während er bei Patienten mit gutem Gesun-
von teuren Diagnosegeräten eine separate Ab-           dheitszustand allenfalls überbezahlt wäre. «So        L’ONS a toutefois mis en garde contre des
geltung brauchte. «Aber auch dann wäre ein             besteht mit ambulanten Pauschalen die Gefahr,         conclusions hâtives, les chiffres de l’étude
Zeittarif noch viel praktikabler als ein Einzelleis-   dass mehrfachkranke Personen medizinisch un-          n’ayant pas été corrigés de l’origine ethnique
tungstarif mit Tausenden verschiedenen Posi-           terversorgt sind, während gesündere Patienten         des personnes décédées ou de leur lieu de
tionen», sagt Müller. Noch sind das Gedanken-          überversorgt sind», mahnt Schweizer.                  résidence. Le Royaume-Uni est le deuxième
spiele, und es liegt kein ausgefeilter Vorschlag                                                             pays au monde le plus touché par la pandémie
auf dem Tisch. Es geht laut Müller darum, in             Neue Zürcher Zeitung, 4. September 2020             derrière les Etats-Unis, avec près de 32’000
Ruhe den Tarif der Zukunft zu schaffen und                                                                   morts.
dabei alle Möglichkeiten zu prüfen, um diesen
fair und möglichst einfach auszugestalten. «Alle
                                                                                                             Selon deux études britanniques publiées
Partner im Gesundheitswesen sind e ingeladen,
im neuen Tarifbüro mitzuarbeiten.»                     Les travailleurs moins                                début mai, qui pointent le rôle de facteurs
                                                                                                             socio-économiques, les personnes noires,
Bemerkenswert ist, dass sich auch die FMCH
                                                       qualifiés meurent plus                                asiatiques ou d’autres minorités ethniques
einen solchen, zumindest teilweisen System-            du coronavirus                                        habitant dans le pays ont bien plus de risque
wechsel zum «Stundenlohn» vorstellen kann.                                                                   de mourir du nouveau coronavirus que la
Denn der Chirurgenverband ist als Teil der             Publiée au moment où le gouvernement du               moyenne. L’ONS avait aussi précédemment
Ärztevereinigung FMH auch an den Arbeiten              Royaume-Uni s’apprête à redémarrer l’éco-             constaté que le virus tuait deux fois plus
am neuen Einzelleistungstarif namens Tardoc            nomie, une étude montre que les hommes                dans les quartiers défavorisés d’Angleterre.
beteiligt, welche die FMH zusammen mit dem             exerçant les professions les moins qualifiées
anderen Krankenkassenverband Curafutura                courent davantage de risques.                                              Le Courrier, 12 mai 2020

286                                                                                                                         Schweizer Krebsbulletin Nr. 4/2020
You can also read
NEXT SLIDES ... Cancel